Am Ziel

Hallo
Die Geschichten sind wahr und erzählen wie Ich das Männliche Geschlecht kennen lernen konnte und auch meiner Erfahrungen mit dem Weiblichen Geschlecht. Wegen der Geschichte sind einige Punkte etwas ausgearbeitet und vertieft.
Rechtsschreibfehler können und dürfen gerne behalten werden. Konstruktive Kritik wird gerne gesehen .
Da war Ich nun gefangen zwischen 2 Stühlen um es so auszudrücken. Ich liebte Melanie aber auch bei Alexander waren Gefühle im Spiel. Liebe nicht wirklich mehr das geile verlangen mit ihm Sex zu haben. In einer Richtung fühlte Ich mich wohl dabei hatte aber wieder auch ein schlechtes Gewissen da Ich damit ja meine Freundin Melanie betrog. Zu Melanie komme Ich noch später eigentlich war die Geschichte schon gepostet aber XHamster hast sie ins Datennirvana geschickt.Melanie und ich waren sehr glücklich zusammen. Wir hatten noch nicht miteinander geschlafen , es war ihr noch zu früh daher blieben wir bei Heftigen Petting. Mehr traute Ich mich bei ihr auch noch nicht. Sie einfach damit zu überfahren wäre fatal und dürfte unsere Beziehung zerstören. Ich war mit Melanie jetzt schon fast 3 Monate zusammen.

Meine Geilheit musste ein anderes Ventil suchen. Ich fand es auch in Form von Alexander.
Wir waren wieder einmal unten im Wohnzimmer und spielten an der Konsole , seine Eltern würden nicht vor 4 Stunden wieder da sein. Wie gewohnt lief alles nach schon einem fast eingeübten Ritual ab. Wir spielten und fingen an uns gegenseitig an den Schwänzen zu fassen. Welche Auswirkungen das auf unsere 2 Penise hatte kann sich jeder vorstellen. Ich wurde direkter und fordernder zu ihm. Meine Hand griff nun direkt in seine Hose Ich suchte seine Eier und massierte sie sanft. Alexander legte den Kontroller aus der Hand und gab sich mir ganz hin. „ Nicht aufhören murmelte er!“ Ich drückte ihn nach hinten so dass er auf den Rücken lag. Alexander wusste was Ich von ihm erwartete und er hob kurz seinen Hintern hoch , so konnte ich ohne Probleme seine Hose mit der Unterhose über die Beine nach unten ziehen. Sein kleiner Schwanz stand schon voller Erwartung. Seine 2 kleine Bälle lagen schon eng im Sack. Ein Geiler Anblick wie er so vor mir lag . Halbnackt auf dem Wohnzimmerboden nur noch mit einem T Shirt bekleidet. Alexander sah durch seine Dünne und schmächtige Art Jünger aus als er eigentlich war. Ich beugte mich zu seinem Penis und begann ihn in den Mund zu holen. „ Wo…ll…ahhhh , ahh wir nic….ht ohh , man ist das Geil nach oben gehen stöhnte er mehr als anderes.“ Ich grinste ihn an und schüttelte nur den Kopf.“ Alexander wiederstand war schnell gebrochen als Ich mit der Zunge seine Eichel schnell leckte. Da wir schon länger nicht mehr uns vergnügt hatten blieb das alles nicht ganz ohne Wirkung bei ihm. Sein Atmen ging stockend , schnaufen und ins keuchen über. „ War….te Ich mu…..ß dir ahhhhh Ich kommmmmmme ….“ Alexander bockte wie ein Rennpferd sich auf. Sein Schwanz drückte er mit voller Gewalt in meinen Mund ich war nicht darauf vorbereitet und fing kurz an zur würgen. Bevor Ich was sagen konnte rammte er ihn ein2 uns drittes male in meinen Mund dabei spitze er ab. Ich spürte eine warme leicht Salzige Flüssigkeit die in meinen Mund drang. Ich konnte nichts anderes tun als zu schlucken. Alexander fiel auf den Boden zurück an seinem Schwanz war noch Sperma zu sehen. „ Es tut mir leid , Ich wollte es dir noch sagen. „ Ich war mehr als Erschrocken hatte Ich doch damit nicht gerechnet. „ bis du jetzt Sauer auf mich ? „ Sauer hörte Ich und fing jetzt erst umzusetzen was eigentlich in den letzten Sekunden passiert war. Alexander hatte voll abgespritzt und das in meinem Mund. „ Es war eine neue Erfahrung und so schmeckte also Sperma. Es war ein leichter Salziger Geschmack auch etwas Fade aber nicht Eklig. „ Seit wann spritzt du ab gab ich ihm sozusagen als Antwort. Alexander atmete erleichtert auf als er merkte das Ich nicht sauer war. „Seit 2 Wochen, zuerst kam nur eine wässrige durchsichtige Flüssigkeit und davon auch nur wenig aber seit letzter Woche ist es weiß und wird immer mehr.“ Währen des Gespräch war sein Schwanz wieder in sich zusammen gefallen. „ Du schuldest jetzt mir was sagte Ich ihm. Er nickte nur. „ Lass uns Duschen gehen meinte Ich. Er schaute mich verwundert an sagte aber nicht nein. „ Wir sollten unsere Spuren mal verschwinden lassen. Deine Eltern würden sonst blöde Fragen stellen. „ Da hast du recht meinte er schnappte seine Kleidung und stand auf. Wir räumten das Wohnzimmer noch etwas auf und gingen dann ins Badezimmer. Duschen gehen war nur damit Ich ihn nackt und vor allem feucht bekam. Ich wollte heute ficken , es war einfach zu geil wenn er mit seinen kleinen jungen knackigen Hintern vor mir ging. Mein Kopfkino lief ab. Ich drückte ihn nach unten drückte meinen Schwanz tief und hart in sein noch enges unberührtes Loch. Ich entjungferte ihn sozusagen. Alexander musste was bemerkt haben den er drehte sich zu mir um. „ Was ist ? „ Nichts sagte hast nur einen geilen Hintern.“ Im Badezimmer zog er sein T Shirt über den Kopf und so stand er völlig nackt vor mir. Ich zog mich schnell aus und warf meine Klamotten einfach in die Ecke. Er stelle das Wasser an und so standen wir beide nun nackt duschend nebeneinander unter der Dusche. Ich nahm das Duschbad und begann ihn sanft einzuseifen. Zuerst den Schwanz und die Eier , dabei fuhr Ich auch von vorne bis nach hinten an sein kleines Loch. Ich bemühte mich seine Ritze wie Loch schön einzuseifen. Meine Aktion blieb nicht ohne Wirkung. Bei Alexander stellte sich erneut eine Erregung ein. Es war schon geil wie schnell man in der Jugend wieder konnte. „ Alexander Ich will dich und das jetzt……..flüstere Ich ihm ins Ohr. „ was meinst du damit „ mit diesen Worten drehte er sich zu mir. „ Ich will dich ficken. „ Was ist wenn es weh tut ? „ Dann hören wir sofort auf.“ Ich weiß nicht genau. „ Du schuldest mir was Alex war so unter der Dusche zu hören für den Unbeteiligten Beobachter wenn es einen gegeben hätte. Er überlegte kurz und nickte dann. „ Ich konnte es nicht glauben , Ich würde gleich das erste mal in meinem Leben ficken. Zwar kein Mädchen aber das war mir egal. Ich wollte es spüren wie es ist wenn der Schwanz tief und eng in einen Loch steckte. Ich drehte ihn sanft so das er mit dem Rücken zu mir stand. „ Bück dich leicht nach vorne und stütz dich am besten mit den Händen an der Wand ab. „ Meine Worte hörte Ich ebenfalls war aber fast wie in einem Traum. „Spreiz etwas die Beine.“ Der Anblick war mehr als Geil. Sein knackiger Hintern streckte sich leicht nach hinten sich mit entgegen. Sein Schwanz war zu sehen der nach unten hing seine Hodensack mit den Eiern ebenfalls. Mein Schwanz schmerzte schon fast so hart war er. Ich stellte mich so hinter ihn. Mit einer Hand zog ich meine Vorhaut zurück und drückte so meine blanke Eichel an sein Loch. Sein Anus war ein kleines runzeliges Loch. Ich drückte stärker dagegen. Alex stöhnte laut auf und verzog sein Gesicht. Ich drückte weiter und erhöhte den druck. Seine Rosette gab langsam nach und mein Schwanz versank langsam in seinen warmen weichen Darm. Zuerst war die Eichel vollständig verschwunden , das Ich in ihm drin war bestätigte er mir mit einem lauten zischenden einatmen „ ohhhh das tut weh………….“ Ich wartete daraufhin ein paar Sekunden. Setzte dann meine Bemühungen fort. Nach wenigen Sekunden nach dem warten war er schon bis zur Hälfte in Alexanders hintern versenkt. Ich stöhnte laut. War das Geil , sein Loch war Jung , Eng und so war es fast wie in einem Schraubstock. Sein Darm umschloss meinen Schwanz. Alex fing an zu stöhnen aber nicht mehr vor Schmerzen , sondern vor Geilheit. Ich drückte weiter und versank ganz in ihm. Meine Eier schlugen gegen seine Pobacken. Ein tiefes stöhnen bekam ich als Belohnung von Alex. Ich warte ein paar Sekunden mein Schwanz steckte nun tief in ihm drin es war so eng das es fast schmerzte. Ich zog ihn langsam wieder raus und wieder rein. Alexander schnappte kurz nach Luft als Ich ihn wieder versenkte. Langsam steigerte Ich das Tempo und merkte das Ich immer geiler wurde. Meine Eier klatschten gegen seinen Hintern und ein schmatzendes und klatschendes Geräusch vermischt mit unseren beiden lauten Stöhnen war zu hören. Alexander wurde immer geiler beim ficken. Sein Schwanz war ohne das Ich ihn berührte hart und tropfte vor Geilheit seine Lusttropfen vom Schwanz runter. „ Mann ist das Geil , du geile Sau Ich fick dich“ stöhnte Ich laut.“ Ja Jaaa JAAAAA fick mich tief , mach schneller jaaaaa jaaaa schneller“ kam als Antwort. Wir beiden waren wie von Sinnen waren nur noch 2 Körper die sich ihrer Lust vollständig hingaben. Die Umwelt völlig verdrängt hatten. Wir beiden wollten nur noch eins zum Orgasmus kommen. Ich spürte wie er härter wurde und ein ziehen breitete sich in meinen Eiern aus das langsam nach oben wanderte. „ Alex , Alexaaaaannnder Ich komme gleich ……….“ Spritz in mich rein lass es kommen ja komm gib ihn mir ich will deinen Saft . Ich konnte kaum glauben was ich das hörte , die Worte zeigte aber die volle Wirkung bei mir . War noch eine kleine Hemmung in ihn abzuspritzen war das jetzt ausgelöscht. Ich drückte rammte meinen schon fast laut schreiend in sein loch und spritze ab. Ich fing an zu zucken und drückte ihn mehrmals tief rein und spritze dabei ab. Bei Alexander lief in diesem Moment für mich noch nicht erlebtes ab. Er kam und spitze gegen die Wand. Schnaufend zog ich meinen halbsteifen aus seinen Loch. Sperma kam dabei mit raus und lief sein Bein herunter. Ich musste mich setzen. Alexander drehte sich zu mir und grinste mich diesmal frech an. „ Das war geiler als mit Klaus.“ Klaus welcher Klaus ? Überrascht schaute Ich ihn an. „ du hast schon mal gefickt fragte Ich ihn mehr als verdattert.“ Alexander lachte kurz „ Dein Gesicht solltest du mal sehen, ja Ich habe mit Klaus schon mal gefickt daher weiß ich das es mir gefällt. „ Er setzte sich neben mir „Du hast ja in letzter Zeit was anderes gemacht und da habe Ich mit Klaus was angefangen. „ Ich schüttelte leicht den Kopf. „ Du bist ja versaut „ Ja denkst du dann warte mal ab was Ich noch von ihm gelernt habe. Alexander beugte sich zu meinen halbsteifen Schwanz und fing ihn an zu blasen. Ich konnte es nicht glauben was da passierte. Es waren erst ein paar Minuten vergangen als wir beide gefickt hatten mein Schwanz tat etwas weh aber die Behandlung zeigte ihre Wirkung. Ich sah wie er sich langsam aufrichtete. Ich fing leicht an zu stöhnen. Als er hart und steif nach oben zeigte ging er vor mir in die Hocke . er nahm meinen Schwanz führte ihn zu seinen Loch und lies sich darauf fallen. Ich pfählten ihn gerade zu. Mit einem lauten Stöhnen sah Ich wie mein Penis auf einmal in seinen geilen Hintern verschwand. Alexander fing an mich zu reiten. Dabei schwengte sein Penis auf und nieder ein wahrlich mehr als geiler Anblick. Nach guten 10 Minuten kam es mir zum 2. Mal und ich konnte nur noch erschöpft liegen bleiben.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *


Siri Pornstar Türkçe Milftoon Sex İtirafları Sex Hİkayeleri Türk Porno