Andy (Erinnerungen an einen geilen Abend)

Ich weis nicht, ob sich Andy auch hier auf XHamster rumtreibt und meine Erzählung über unser gemeinsames Abenteuer zufällig liest, aber wenn ja, melde dich doch einfach!
Es ist schon eine Weile her, als sich Andy auf ein Inserat von mir, das ich auf eine Gayseite gestellt hatte, meldete. Wir sandten ein paar Mails hin und her, hängten ein paar Bilder unserer Schwänze an und verstanden uns von Anfang an ausgezeichnet. Seine Schwanzbilder machten mich wirklich neugierig, denn er schien ein ziemliches Gehänge sein Eigen zu nennen. Es war aber nicht nur das, wir waren uns von Anfang an sympathisch. Ich merkte, dass auch er etwas von mir wollte und nicht nur rumlaberte. So machten wir nach kurzer Zeit zu einem unverbindlichen Treffen auf neutralem Boden ab. Wir einigten uns auf die Autobahnraststätte Neuenkirch, da die für beide etwa gleich zu erreichen war.
Ich war schon ziemlich nervös als ich neben dem Eingang zum Restaurant auf ihn wartete. Ich wusste ja nicht wie er aussah und schaute mir jeden Typen der auf mich zu kam genau an. Bei den meisten dachte ich gleich, hoffentlich ist es nicht der. Als mich Andy dann ansprach, war ich total erleichtert. Er sah gut aus. Er war etwas jünger als ich, etwas grösser und etwas schlanker. Und was ihn mir besonders sympathisch machte, er sagte das es ihm in den letzten Minuten genau gleich gegangen sei wie mir. Er sei nervös und er sei froh, dass ich derjenige sei.
Wir setzten uns an die Bar, tranken einen Kaffee und lernten uns kennen. Er war verheiratet und Vater von zwei Kindern. Er hatte beim Sex mit Männern etwa gleich wenig Erfahrung wie ich. Anscheinend ging er ab und zu in die Gaysauna wo er sich abreagieren konnte, weil seine Frau kaum mehr Interesse an Sex hatte nach der Geburt der Kinder. Nach etwa einer Stunde waren wir uns einig, wir wollten es beide. Wir verabredeten uns etwa eine Woche später bei mir und ich gab ihm meine Adresse. Als er gegangen war, er hatte Mittagspause und musste wieder zur Arbeit, ging ich schnurstracks auf die Toilette und wichste mir einen ab. Das musste einfach sein.
Ich wartete am verabredeten Abend ungeduldig, nervös, aber auch ziemlich geil auf Andy. Ich hatte ein Bad genommen und meine Schamhaare sauber rasiert. Ich habe mir sogar einen Einlauf verpasst, damit ich auf alles vorbereitet war. Bier und Chips standen bereit und eine Porno DVD lief. Andy war begeistert von ihr. Also der DVD. Wir setzten uns, tranken ein Bier begutachteten die geilen Weiber im Film und geilten uns mit dem Erzählen von einigen Erlebnissen auf. Nach einiger Zeit fragte mich Andy, wo denn nun meine Dartsscheibe sei. Ich hatte ihm in einem Mail erzählt, dass ich mit ihm gerne Stripdarts spielen möchte und er fand das eine super Idee.
Wir gingen also ins Zimmer mit dem Darts und fingen an zu spielen. Immer derjenige der verlor zog ein Kleidungsstück aus. Nach etwa 45 Minuten fing es an richtig spannend zu werden. Andy hatte gerade seine Jeans ausgezogen und stand in schwarzen Strings vor mir. Sein Schwanz zeichnete sich deutlich ab und nun wurde ich richtig scharf. Nun dauerte es nicht mehr lange und sein Gehänge war frei. Sein knackiger Arsch war es ja jetzt schon. Ich konnte einfach nicht warten langte ihm zwischen die Beine und massierte sein geiles Stück. Andy war etwas überrascht, lies mich aber kurz machen und genoss die Behandlung. Dann aber wollte er weiter spielen, denn ich hatte ja immer noch meine Hosen an. Ich verlor die nächsten zwei Spiele mit Absicht und stand als erster völlig nackt da. Ich sah, dass ihn die Situation genau so geil machte wie mich. Sein knapper Slip konnte seinen um einiges angewachsenen Schwanz kaum mehr halten. Dieser Anblick machte es für mich unmöglich noch weiter zu spielen. Wenigstens nicht Darts. Ich ging vor ihm auf die Knie befreite ihn von dem geilen, heissen Höschen und befreite seinen dicken halbsteifen Schwanz. Es war einfach unglaublich, ER war riesig und lag schwer und heiss in meiner Hand, langsam fing ich an IHN zu wichsen. Ich schaute zu ihm hoch und als er nichts sagte, nahm ich seine dicke Eichel, die schon feucht glänzte, in den Mund. Er stöhnte laut auf und fing an mich in den Mund zu ficken. Am Anfang noch sehr vorsichtig und langsam. Aber als ich seine Arschbacken mit beiden Händen umschloss und gegen mein Gesicht drückte, fickte er mich immer härter und tiefer in mein Maul. Sein inzwischen steifes Rohr füllte mich total aus, so dass ich nur noch durch die Nase Luft bekam und laut grunzte bei jedem Stoss von ihm.
Kurze Zeit später lagen wir auf dem Boden und bliesen uns gegenseitig die Schwänze als gebe es kein Morgen. Als ich spürte wie er meine Backen auseinander zog und anfing mich mit einem Finger in den Arsch zu ficken, musste ich meinen Schwanz schnell aus seinem Mund ziehen, sonst hätte ich für nichts garantieren können. Nicht das ich ihm nicht ins Maul spritzen wollte, aber sicher noch nicht jetzt.
Ich stand auf, beugte mich nach vorn, stützte mich mit den Händen an der Wand ab und streckte ihm meinen Arsch entgegen. Er hatte auch nichts dagegen mich zu ficken, ganz im Gegenteil, aber er hatte Zweifel, ob er sein riesen Ding in meine Arschfotze kriegen würde. Da konnte ich ihn aber beruhigen. Mein schwarzer Gummifreund den ich mir regelmässig rein schob war eher noch ein wenig grösser als sein Schwanz. Ich war gespannt wie sich der Unterschied von heissem Fleisch zu kaltem Gummi anfühlen würde. Schnell ging ich in die Küche und holte Olivenöl, mit dem ich dann meinen Arsch und seinen Hammer schön einrieb. Zum Glück hatte Andy seine eigenen Pariser mitgebracht. Sonst hätten wir ein Problem gehabt. Ich stellte mich wieder in Position und drückte ihm meinen Arsch entgegen. Dann spürte ich wie Andi mein Arschloch mit beiden Daumen so weit wie möglich auseinander zog und die Eichel ansetzte. Zuerst drückte er gleichmässig immer stärker, bis er ein wenig in meinen Darm eingedrungen war. Dann fing er mit kurzen Fickbewegungen an tiefer einzudringen. Durch das Öl war meine Arschfotze schön weich und glitschig, so dass ich absolut keine Schmerzen, sondern nur totale Geilheit verspürte. Dieses Gefühl, als ich spürte wie sein Schwanz immer tiefer in mich drang, wieder etwas zurück gezogen wurde, nur um dann noch tiefer in meine Darm vorzudringen, kann ich beim besten Willen nicht beschreiben. Ein Gummischwanz ist halt mit eine echte nicht zu vergleichen. Es war so geil, dass ich leicht zu zittern anfing. Andy wollte seinen Schwanz, der noch härter und grösser geworden war, schnell rausziehen, da er dachte ich hätte Schmerzen, aber ich rief nur: weiter, weiter, fick mich so hart und so tief wie du nur kannst. Und Andy fickte mich! Als er seinen Schwanz bis zur Wurzel in mir hatte, vergass er alle Zurückhaltung. Mal mit kurzen, mal mit langen Stössen, rammte er seinen herrlichen Schwanz immer wieder in meine Arschfotze. Ich spürte bei jedem Stoss seine Eier gegen meine Arschbacken klatschen. Dieses klatschen und unser Stöhnen und Schnaufen machte mich fast wahnsinnig. Ich lies mich einfach fallen und genoss! Nach einiger Zeit merkte ich wie Andy hektischer wurde. Ich spürte wie sein Hammer in meinem Darm zu zucken anfing und liess mich von ihm flach an die Wand drücken. Er rammte sein Ding in ganzer Länge rein und drückte dann immer weiter. Ich spürte wie sein Schwanz zu pumpen begann und wie er seine ganze Ladung in meinen Arsch spritzte. Ich hatte das Gefühl es höre gar nicht mehr auf und fand es nur schade, dass ich sein Sperma nicht wirklich in mir spüren konnte. Vor allem hätte ich gerne gespürt wie der heisse Saft aus meinem Arsch und über die Innensete meiner Oberschenkel gelaufen wäre. Aber ich will nicht jammern. Es war einfach super geil und ficken geht halt nun mal nur mit Gummi!
Wir waren völlig durchgeschwitzt als Andy seinen nur ein wenig kleiner gewordenen Schwanz aus meinem Darm zog. Wir mussten kurz durchatmen um wieder richtig denken zu können. Ich bemerkte zwischen meinen Beinen auf dem Boden eine kleine Lache. Es war doch wirklich Vorschleim, der die ganze Zeit von meinem Schwanz auf den Boden getropft war.
Ich wichste meinen Schwanz wieder etwas an und schob ihn Andy, der sich vor mich gekniet hatte in den Mund. Nach wenigen Stössen war ER wieder auf die volle Grösse angewachsen und ich merkte bereits wie der Saft stieg. Als Andy dann auch noch anfing meine Eier zu kneten, war es um mich geschehen. Ich nahm meinen Schwanz aus seinem Mund und während Andy meine Eier leckte und massierte, spritzte ich ihm meine Sahne mit einem tierischen Schrei ins Gesicht.
Dann lagen wir einige Zeit schnaufend nebeneinander auf dem Boden. Keiner sagte etwas. Wir mussten wohl das was wir gerade erlebt hatten zuerst etwas verdauen.
Kurze Zeit später waren wir aber wieder klar im Kopf. Wir setzten uns nackt wie wir waren ins Wohnzimmer und tranken noch ein, zwei Bierchen. Andy die ganze Zeit mit meiner eingetrockneten Sahne im Gesicht.
Wir duschten noch zusammen. Als wir uns gegenseitig die Schwänze und die Eier einseiften, fing es darin schon wieder an zu ziehen.
Aber eben man(n) muss wissen wann es genug ist. Andy ging frisch geduscht nach Hause zu seiner Frau.
Einige Zeit später schrieb er mir er müsse ein halbes Jahr ins Ausland, er würde sich melden wenn er zurück sei. Er meldete sich wirklich etwa ein halbes Jahr später mit ein paar Schwanzbildern bei mir. Sein Auslandaufenthalt würde sich verlängern.
Seitdem habe ich nichts mehr von Andy gehört oder gelesen

Deutsche Sex Geschichten:

amateur erotische erinnerungen

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *


Siri Pornstar Türkçe Milftoon Sex İtirafları Sex Hİkayeleri Türk Porno