Auf einem Festival mit meiner Mum 2

Hier findet Ihr den ersten Teil der Geschichte: http://xhamster.com/user/Eddie990/posts/458639.html

Mir wurde heiß und kalt, denn erst jetzt wurde mir bewusst, dass ich ihre Brüste und Nippel an meinem Rücken spürte. Und so passierte es, wie es passieren musste, ihr Handrücken berührte meine Schwanzspitze. Die Zeit schien still zu stehen und wir beide hörten auf zu atmen. Ich merkte, dass ich anfing zu schwitzen und ihre Hand ging vorsichtig auf die Suche, nach dem was sie da berührt hatte. Ganz sanft glitt sie über meinen steifen Penis bis sie an der Wurzel angekommen war und ganz behutsam meinen Sack kraulte. Ohne auch nur einen Laut von uns zu geben ließ ich es einfach geschehen. Sie faste meine Hoden nun etwas fester an. Langsam, ganz langsam, fast wie in Zeitlupe knetetet sie meine Eier. Ihr glaubt gar nicht, wie geborgen ich mich da fühlte. Das war alles viel zu viel für mich. Durch den Druck ihrer Hand zog sich meine Vorhaut jedesmal ein kleines bisschen hin und her und es dauerte keine zwei Minuten und ich spritze ab, ohne dass sie meinen Schwanz so richtig berührt hatte. Ich schämte mich dafür unendlich aber da flüsterte sie mir leise ins Ohr “Ist schon ok….” küsste mein Ohrläppchen etwas und kraulte weiterhin meine Eier. Ich war immer noch furchtbar erregte und merkte, wie mein Sperma noch immer aus meinem Schwanz tropfte, während meine Mum ihren Körper nun noch enger an mich presste.
Inzwischen war von Kälte keine Rede mehr. Eher im Gegenteil, denn unsere Körper schienen förmlich zu glühen. Am liebsten hätte ich mich umgedreht und mich auch sie gestürmt, aber ich traute mich nicht. Das musste ich auch gar nicht, denn auf einmal schwang sie ein Bein über die meinen, sodass ihre Muschi direkt an meiner oberen Pobacke zum liegen kam. Ich spürte richtig, wie viel Wärme sie an dieser Stelle aus ausstrahlte und als sie dann langsam anfing ihre Hüfte kreisen zu lassen, merkte ich auch, wie feucht sie dort war. Es war der Wahnsinn. Meine eigne Mutter rieb ihre Muschi an mir. Während sie ihr Bein nun noch fester um mich schlang und mich regelrecht umklammerte, wanderte Ihre Hand nun auch von meinen Hoden höher zu meinem Schaft. Sie rieb sich immer kräftiger an mir und gleichzeitig erhöhte Sie den Druck auf meinen Schwanz. Auf einmal verkrampfte Sie, presste Ihre nassen Schamlippen noch fester gegen meinen Po und riss meine Vorhaut hektisch auf und ab. Ich wusste genau, dass sie gerade einen Orgasmus hat und darum brachen bei mir auch alle Dämme. Mein Sperma flog regelrecht aus meinen Schwanz und sie pumpte und pumpte immer weiter. Mein Höhepunkt war schon mehr oder weniger vorbei, doch sie drückte ihre Muschi immer weiter gegen mich, rieb sich wieder dabei an mir und wichste mich weiter und weiter. Mein Schwanz schmerzte inzwischen richtig und ich hatte das Gefühl, als würde mein Vorhautbändchen reißen. Dann endlich stöhnte sie in meinen Nacken, ließ sich von mir gleiten und kraulte mit ihrer Hand auch nur noch ganz leicht meine Hüfte.
Wieder sprachen wir kein Wort. Wir lagen weiterhin in der Löffelchenstellung und atmeten beide schwer ein und aus. Ich suchte nach passenden Worten und so rutsche mir ein “Wow…” heraus, worauf sie nur kurz mit einem “Das kannst du laut sagen…” antwortete. Wir lagen bestimmt eine halbe Stunde still nebeneinander, bis ich irgendwann vor Erschöpfung nach diesem anstrengenden Tag eingeschlafen bin.

Im Zelt war es bereits sehr hell als ich erwachte und wie es aussah, stand die Sonne bereits recht hoch. Ich schaute zur Seite und betrachtet meine schlafende Mum. Sie hatte sich im Schlaf auf den Bauch gedreht, den Kopf von mir abgewandt und der gemeinsame Schlafsack bedeckte nur noch ihre Beine und Füße ein wenig. Mein Blick viel sofort auf ihren atemberaubenden Po, der richtig knackig empor ragte und in einem makellosen Rücken überging. Ich war echt beeindruckt, wie fit sie war. Trotz der Geschehnisse der letzten Nacht traute ich mich nicht sie zu berühren, aber ich war Neugierig. Ich ging mit meinem Kopf ganz nah an ihrem Po, sah, wie sich kleine, feine Härchen an einigen Stellen aufrichten aufrichteten, als mein Atem auf sie stieß und versucht einen Blick auf Ihre Spalte zu erhuschen. Und in der Tat, da sie ein Bein leicht angewinkelt hatte, konnte ich von unten einen Blick auf Ihre Muschi werfen. Mir stieg dabei auch gleich ihr Duft in die Nase und mir war auf einmal sofort klar, was das für ein Geruch war, den ich gestern Abend bereits war genommen hatte, aber nicht zuordnen konnte. Es war der Duft Ihrer Geilheit. Am liebsten hätte ich mein Gesicht auf diese Stelle gepresst, aber natürlich fehlte mir der Mut. Statt dessen schaute ich mir alles genau an. Sie war teilrasiert, überhalb ihrer Muschi waren Haare zu erkennen, nach unten hin war aber alles frei. Als ich feststellte, dass ich Ihr sogar ihr Poloch im Ansatz sehen konnte, blieb mir fast die Spucke weg. Sie war einfach überall wunderschön.
Doch da wachte Sie auch schon auf und ich legte mich schnell wieder auf die Seite, in der Hoffnung, das Sie nichts bemerkt hat.

Und was meint Ihr? Wie ging der Tag auf dem Festival wohl für mich weiter? Schreibt mir gerne auch eure Ideen und Wünsche!

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *


Siri Pornstar Türkçe Milftoon Sex İtirafları Sex Hİkayeleri Türk Porno