Bekanntschaftsanzeige

Bekanntschaftsanzeige

Zwei Blondinen Anfang 60 suche für die Freizeitgestaltung und bei Zuneigung auch mehr einen Partner gleichen Alters oder jünger.

Das hat mich gereizt, ich Mitte 40 und zwei Blondinen – also sofort auf die Chiffre-Anzeige geantwortet.

Suche wirklich weibliche Dame zur Ehe-Ergänzung, da hier sexuell nichts läuft. Gegenseitige Sympathie ist Voraussetzung, damit es auch mit der anderen Freizeitgestaltung funktioniert. Dame bedeutet für mich, Rock, Schuhe mit Absätzen, Nylon und immer schön zu Recht gemacht.

Dann fing das Warten auf Antwort an. Es dauerte lange und ich hatte die Anzeige schon lange wieder vergessen und mit keiner Antwort mehr gerechnet. Aber ca. 4 Wochen später lag ein Brief im Briefkasten.

Wir würden Sie gerne kennenlernen und auf einen Kaffee einladen, bitte rufen Sie uns doch einfach an, damit wir einen Termin ausmachen können. Damit Sie eine Vorstellung von uns haben, zwei Fotos in der Anlage.

Foto 1. Blondine Gerda, 65 Jahre, 160cm lang mit den Pumps gut 165cm, 75 Kg, wohl proportioniert (Körbchengröße geschätzt C), Rock bis zum Knie und eine Bluse durch die man auf dem Foto den BH erahnen konnte.

Foto 2. Blondine Gretel, 67 Jahre, 165cm lang mit den Pumps gut 170cm, 85 Kg, auch gut verteilt, besonders der Po und die Titten haben von dem Gewicht profitiert (guter geiler Pferdearsch und ihre Titten – geschätzte Körbchengröße E), der Rock etwas kürzer als Foto 1. und ein enges T-Shirt unter dem man den BH deutlich erkennen konnte, ebenso die aufgestellten Brustwarzen.

Jetzt war ich erstrecht aufgeregt, die beiden wussten was ich suche und wollten mich wirklich kennenlernen und sie gefielen mir beider gut, Gretel etwas besser, weil ich auf mollige Grannys mit dicken Titten und Prachtärschen stehe. Also sofort angerufen und Gretel am Telefon gehabt. Leider konnten wir uns erst für die nächste Woche verabreden, wo ich doch am liebsten sofort losgefahren wäre. Aber für einen Kaffee war die vereinbarte Zeit etwas zu spät. 19.00 Uhr haben wir vereinbart und ich habe sofort zwei Flaschen Rotwein besorgt und am Tag zuvor 2 Blumensträuße. Die Rotweinvorliebe hat Gretel mir am Telefon verraten. Ich sollte bloß keinen Sekt mitbringen, weil die beiden Rotweintrinkerinnen sind.

Es war soweit. Ich stand vor der Eingangstür eines kleinen Einfamilienhauses und klingelte und war aufgeregt wie ein kleines Kind. Mein Herz pochte bis zum Hals und auch mein Schwanz war von einer gewissen Aufregung gezeichnet.

Die Tür öffnete sich und beide standen da, um mich zu begrüßen. Beide gleich angezogen. Schwarze Lackpumps mit Strass verziert und Absätze gute 5 cm. Schwarzer Nylon bekleidete die Beine, die erst 10cm über dem Knie mit dem Rock bedeckt wurden. Ich stellte mir sofort die Frage Strümpfe oder Strumpfhose, konnte aber keinen Anhaltspunkt für eine Antwort finden. Die Röcke waren eng und betonten die Hüften besonders gut, beide waren nicht gerade zierlich, aber Gretel gefiel mir besser. Weiße Bluse geöffnet bis zum Punkt an dem der Blazer geschlossen war, aber Schwarzer BH klar erkennbar. Beide hatten den gleichen Nagellack benutzt und auch den gleichen Lippenstift.

Ich sagte Hallo und übergab meine Präsente, die sie mir abnahmen und vor mir ins Wohnzimmer gingen. Ich schloss die Wohnungstür und folgte den Damen mit Begeisterung, denn die Röcke hatten hinten einen Schlitz der erst in der Mitte der Oberschenkel schloss. Und beide hatten Nähte an den Nylons – Strümpfe oder Strumpfhose war immer noch nicht zu erkenne.

Wir setzten uns im Wohnzimmer, die beiden Frauen auf das Sofa und ich auf den Sessel. Der Wein wurde gleich geöffnet und wir stießen gleich auf das Du an, damit es einfacher wird sich kennenzulernen. Gretel, Gerda und Jörg. Die Damen waren wirklich locker drauf und wir hatten sofort eine sehr beschwingte Atmosphäre. Da saßen die beiden wie Schwestern auf dem Sofa und die Beine nicht ganz Damenhaft zusammen, zu meinem Glück.

Gerda fragte mich unumwunden, wer mir den besser gefällt. Daraufhin sc***derte ich jede Frau einzeln mit ihren Vorzügen und sagte das ich mich dazu noch nicht entschieden habe, dabei habe ich Sie mit meinen Worten scheinbar richtig gestreichelt, denn abschließend wagte ich mich zu sagen und was mir an beiden besonders gut gefällt, sind die sich am dünnen Blazer abzeichnenden Brustwarzen. Beide wurden ein bisschen Rot, fühlten sich aber scheinbar nicht beleidigt sondern eher geschmeichelt. Das war für mich das Signal, keine falsche Zurückhaltung sondern voll auf Angriff. Aber auch an mir sagte ich, bleibe zwei so schöne Frauen nicht spurlos.

Auch ich wollte wissen, ob ich den Damen gefalle. Und beide Antworteten wie aus der Pistole geschossen, das können Sie so nicht beurteilen, weil sie dazu zu wenig gesehen haben. Also entschloss ich mich alles auf eine Karte zu setzten und voll ins Schwarze zu treffen oder gleich rausgeschmissen zu werden. Ich stand auf und fing an mein Hemd auf zu knöpfen. Die Damen lehnten sich zurück und ich hatte wohl keinen rausschmiss zu befürchten. Ich strippte für die Zwei bis nur noch der Slip an war und die beiden Damen fingen an zu klatschen und riefen ausziehen ausziehen ausziehen. Ich drehte ihnen meine Rücken zu und zog mir den Slip aus.

Mein Schwanz war nicht mehr ganz Blutleer, aber auch nicht ganz voll. Ich drehte mich langsam zu den Damen, nachdem sie erst meinen kleinen Knackarsch von hinten gesehen haben und zeigte ihnen meinen Schwanz. Ich nahm ihn in die Hand, um ihnen auch meine Eier zeigen zu können. Aber Gretel sagte lass deinen Schwanz los, das machen wir schon. Beide standen auf und kamen um den Tisch herum auf mich zu und fingen an meinen Körper zu streicheln Gretel nahm meinen Schwanz in die Hand und Gerda massierte mir die Eier. Ich war im siebten Himmel.

Es dauerte aber nicht lange, bis mich beide los ließen und mich aufs Sofa schubsten und mich aufforderten die Finger von meinem Schwanz zu lassen und einfach zu genießen. Die beiden fingen an Synchron vor mir zu strippen ein wirklich geiles Bild.

Erst den Blazer und die Brustwarzen zeichneten sich wirklich gut bei beiden an der über die Brust spannenden Bluse ab. Und beide haben auch wirklich einen Schwarzen BH drunter. Sie knöpfen parallel ihre Blusen auf, um sie beide einfach nach hinten abstreifen zu können. Beide fassen sich an die Titten und hier wird der erste Unterschied offensichtlich. Während Gretel kräftig knetet, massiert Gerda ihre Titten ganz zart – mehr ein streicheln. Die Röcke fallen zu Boden und noch ein kleiner Unterschied. Gerda in Strümpfen halterlos und Gretel in Strumpfhose, aber beide ohne Slip und teilrasiert. Beide drehen mir ihre Prachtärsche zu und öffnen den BH, Gretel ruft nur Finger weg vom Schwanz und ich war tatsächlich am spielen. Gerda dreht sich als erste um und spielt ganz zart an ihren Brustwarzen, die wirklich steil abstehen in mitten eines wirklich schön gezeichneten dunklen Warzenhof, zur Erinnerung eine C-Cup-Titte. Und dann dreht sich Gretel um, schwere E-Cup-Glocken baumeln da vor mir. Sie greift nach unten nimmt die steifen Nippel und zieht die ganze Brust dran nach oben. Mein Schwanz Platz fast vor Geilheit, endlich das Fleisch dieser beiden geilen Weiber berühren zu können.

Sie kommen beide wieder um den Tisch herum und setzten sich aufs Sofa, ich in der Mitte zweier Königinnen. Es sind übrigens Schwestern, allerdings mit 2 verschiedenen Vätern. Wobei ich schon zugeben muss das Gretel mir optisch besser gefällt. Etwas fülliger und diese Megaglocken, die man hart anfassen kann und ich mag Strumpfhosen einfach lieber als Strümpfe. Da ich aber keine von beiden bevorzugen wollte kniete ich mich auf das Sofa, so dass ich den beiden sitzenden Frauen an die Titten fassen konnte. Ich nahm von jeder einen Nippel zwischen Daumen und Zeigefinger und zwirbelte sie.

Bei Gerda ganz zart, fast keine Berührung, sondern mehr ein umspielen, wie man es mit der Zunge tut. Und bei Gretel fing ich an richtig zu drehen und dabei die Titte immer wieder an der Brustwarze nach oben ziehend. Das gefiel den beiden, denn sie fingen beide an leicht zu stöhnen und schlossen beide die Augen. Sie waren am genießen, wer weiß wie lange sie das schon nicht mehr hatten. Also spielte ich so eine Zeitlang an den Titten, was mir schwer fiel, gleichzeitig zart und hart. Aber ich hielt es doch eine geraume Zeit durch, denn ich wollte Gerda ja auch nicht weh tun und ihre Lust damit nehmen.

Als das stöhnen sich nicht mehr steigerte, streichelte ich mich bei beiden über dem Bauch zu den Schenkeln. Beide kräftig, wie gesagt bei Gretel etwas kräftiger, aber beide ein strammes Fleisch. Ich streichelte die Innenseiten einen Augenblick, bis ich bei beiden mit der ganzen Hand die Muschi drückte. Beide hatten eine richtig schöne fleischige Muschi und sie lagen wie Muscheln in meiner Hand. Ich massierte beide mit leichtem Druck, was mir beide mit einem lauten stöhnen quittierten. War waren sie und beide schon richtig nass. Bei beiden ließ ich einen Finger durch die Ritze gleiten und spürte harte Kitzler, die mussten sie von der Mutter haben, denn sie waren beide richtig groß. Ich erwischte mich dabei, wie ich darüber nachdachte welche ich nun zuerst lecke, denn das konnte ich ja nicht gleichzeitig.

Gerda hatte jetzt meinen Schwanz, der schon zum Platzen gespannt war, in der Hand und streichelte ihn ganz zart, während Gretel mir die Eier massierte und dabei nicht ganz so zart war. Das verhinderte aber bei mir auch einen vorzeitigen Erguss. Jetzt wurden auch die Mädels aktiv und nahmen mir die erste Entscheidung ab. Gerda beugte sich vor um mir meinen Schwanz zu blasen. Sie war dabei genauso Zart wie beim streicheln, nahm ihn aber wirklich tief in den Mund. Immer wieder schleckte sie ihn einfach mit der Zunge von oben bis unten ab, um ihn dann wieder fast vollständig im warmen Mund verschwinden zu lassen. Gretel setzte sich auf die Sofaoberkannte und spreizte die Beine, dabei riss sie sich die Strumpfhose im Schritt auf und schnappte sich meinen Kopf, um ihn zwischen ihren Schenkeln zu platzieren. Ich genoss den Duft ihrer Möse um sie erst ganz zart zu lecken, sie presste meinen Kopf aber fester in den Schritt und ich fing an ihre Schamlippen aufzusaugen und so lang zu ziehen, bis sie mir wieder aus dem Mund rutschten. Das schien ihr zu gefallen, denn sie lehnte mit dem Oberkörper an der Wand und lies mich machen. Gerda hatte jetzt meine frisch rasierten Eier im Mund und spielte mit der Zunge und den beiden Kugeln. Mit der einen Hand hielt sie meinen Schwanz dabei hoch und mit der anderen spielte sich an ihrem Kitzler. Ich saugte mich jetzt an Gretels Kitzler fest und massierte ihn hart mit den Lippen. Sie stöhnte laut und sagte fast keuchend, ich solle ruhig die Zähne nehmen, also fing ich an ihr richtig den Kitzler zu knappern und sie beantwortete das mit leichten Hüftkreisen.

Sie sagte noch, dass es bei ihr nicht mehr lange dauern kann und dass sie richtig abspritzt wenn es ihr kommt und ich solle doch aufpassen, wenn ich es nicht mag. Ich antwortete nur, sie solle mir nur ihren geilen Saft geben und leckte wieder über den Kitzler. Und steckte ihr zwei Finger in die nasse Muschi, mit dem Daumen massierte ich die Rosette und spürte dass sie wohl nicht dagegen hat, wenn ich meinen Daumen versenke. Also tat ich es, der Daumen im Po und zwei Finger in der Muschi, festgesaugt am Kitzler konnte sie es wohl nicht mehr halten. Es kam ihr und sie spritzte wirklich geil ab. Mir lief der Muschisaft nur so über das Gesicht warm und gut riechend. Sie drücke meinen Kopf ganz heftig zwischen die Beine, so dass ich kaum Luft bekam, bis ihr Orgasmus abgeklungen war.

Gerda spielte jetzt heftig an sich herum, so dass sie fast das Blasen dabei vergas. Nachdem Gretel mich wieder los lies, wendete ich mich Gerda zu. Ich legte sie aufs Sofa und kniete über ihr, so dass sie weiterhin meinen Schwanz bearbeiten konnte. Ich spreizte Ihre Beine weit auseinander und widmete mich ihrer Muschi. Sie sagte aber bevor ich sie auch nur berührte, bitte nur ganz zart. Das tat ich dann, leckte mit der breiten Zunge über die Schamlippen und nahm sie in den Mund, ohne dabei Druck auszuüben. Sie schmeckte wie ihre Schwester wirklich lecker, Den Finger wollte sie aber nicht in den Po, genoss es aber wenn ich damit zart über Damm und Rosette massierte. Ich teilte mit der Zunge die Schamlippen und lies meine Zunge über den Kitzler gleiten, Gerda vibrierte schon leicht in der Hüfte, was nur bedeuten konnte, das sie auch nicht mehr weit von einem Orgasmus entfernt war.

Ich schleckte ihren Kitzler wie ein Softeis und ihr stöhnen wurde lauter, die Schenkel gingen dabei immer wieder auf und zusammen, bis ich fest dazwischen eingeklemmt war. Gretel stand jetzt hinter mir und leckte mir die Rosette, während mein Schwanz in Gerdas Mund steckte. Ihr warmer Speichel lief mir über den Damm am Schwanz entlang bis zu Gerdas Mund. Als sie den Schwanz aus dem Mund zog, wusste ich es ist soweit. Sie klemmte meinen Kopf zwischen ihren Schenkeln fest, so dass ich nicht mehr am Kitzler schlecken konnte. Sie hielt sich an meinem Kopf fest und spritze wie ihre Schwester – mir alles ins Gesicht. Ich nahm auf was ich kriegen konnte, während Gretel immer noch mit ihrer Zunge in meiner Rosette bohrte.Vom:www.tajxdat.com

Als Gerda sich beruhigt hatte, sagte Gretel sie will jetzt auch mal den Schwanz in den Mund nehmen. Ich sagte nur, ihr müsst euch einig werden, denn auch bei mir dauert es nicht mehr lange. Sie guckten sich beide an und sagten nur die erstgeborene darf zuerst. Das war Gretel, die jetzt den Platz mit Gerda tauschte, ich musste mich gar nicht bewegen. Gretel sagte nur sie sei beim Blasen etwas fauler, aber wenn ich wollte, könnte ich sie richtig in den Mund ficken. Gerda hatte jetzt die Position von Gretel eingenommen und machte sich an meinen Po. Ich wollte noch an Gretels Muschi lecken, aber das konnte ich nicht mehr. Ich hatte meinen Schwanz zwischen ihren Lippen und schob ihn ganz langsam rein, immer tiefer, bis er ganz drinnen war. Wahnsinn, denn es war kein würgen oder sonst was zu hören. Also zog ich ihn fast ganz wieder raus aus dem Mund und schob ihn langsam und genüsslich wieder rein, bis zum Anschlag. War das geil. Jetzt hatte ich den Mut und begann mit richtigen Fickbewegungen Gretel in den Mund zu ficken, während Gerda sich an meinem Arsch festgesaugt hatte und ich den warmen Speichel am Damm runter laufen fühlte. Weil sie mir die Eier hart massierte war ich noch nicht gekommen und konnte diesen Mundfick wirklich genießen. Immer wieder rein bis zum Anschlag und hart wie ein richtiger Muschifick. Aber selbst Gerdas Unterstützung konnte nicht verhindern, dass ich nach kurzer Zeit explodierte und Gretel meinen Schwanz tief in den Hals steckte und abspritzte. Ich weiß nicht wie lange ich so tief in ihrem Mund steckte, aber Gretel hat den letzten Tropfen aus mir raus gesaugt und der stramme Schwanz wurde etwas lascher, als sie ihn wieder frei gab.

Sie tat das, um ihre Schwester zu küssen, nein um mein Sperma mit der Schwester zu teilen. Wahnsinn! Nachdem sie damit fertig waren, konnte ich die beiden zur Erholung erst mal zu einem Glas Rotwein überreden, damit ich wieder zu Kräften kommen konnte. Ich schenkte uns ein und wir tranken einen Schluck und die beiden verabschiedeten sich, weil sie sich frisch machen wollten. So saß ich da, mit der Erinnerung an das gerade erlebte und dabei regte es sich bei mir schon wieder. Aber aus dem Bad hörte ich schon wieder Gretels Stimme: Finger vom Schwanz!

Gerda kam zuerst zurück und ich staunte nicht schlecht. Sie hatte jetzt einen Catsuit an, der im Schritt offen war und die Arschbacken frei ließ. Das Ganze als Fischnetz und ihre immer noch steifen Brustwarzen passten gerade so durch die Netzlöcher und stachen hart hervor. Sie setzte sich neben mich und ich fing an sie zu streicheln. Sie beugte sich zu mir und flüsterte mir ins Ohr, ich bin die zweitgeborene und die nächste Ladung gehört mir. Ich werde Dir schon zeigen wie und wohin ich sie haben möchte, aber so viel sei schon verraten, diesmal wird nicht schwesterlich geteilt.

Dann kam Gretel rein – sie ist einfach mein Favorit. Strapsstrumpfhose, Highheels und die Titten mit einem großen Gummi abgebunden und Klammern an den Warzen.
Die Worte die sie sagte waren und jetzt geht’s weiter. In der Hand hielt sie noch einen kleinen Dildo, der nur für den Arsch sein konnte. Ich war gespannt wie mein Schwanz, der wieder zu vollem Leben erwacht war und steil nach oben stand. In der anderen Hand hatte Gretel noch ein Gummi, kleiner als das um ihre Titten und sie kam auf mich zu und legte mir das Gummi um die Eier – damit du nicht zu schnell kommst und wir beide noch etwas von dir haben.

Es schmerzte ein wenig, aber wenn es der Standhaftigkeit zuträglich ist, warum nicht. Scheinbar wussten die beiden schon was sie wollten, denn sie legten mich auf das Sofa und Gerda kniete über meinem Kopf, so dass ich ihre Muschi lecken konnte, was ich auch tat. Und Gretel massierte mir mit den abgebundenen Titten den Schwanz. Das machte ihr richtig Spaß, denn sie stöhnte immer heftiger dabei. Gerda leckte ich in der bekannten Art, richtig zart die Muschi. Ihr Saft tropfte mich richtig voll, sie war geradezu am auslaufen. Gretel legte mir ihre Titte in die Hand und ich knetete sie kräftig. Zog an der Warze und sie stöhnte laut auf. Gerda sagte auf einmal ich will es jetzt und es gab einen Stellungswechsel mit dem ich nicht gerechnet habe.

Ich blieb so liegen und Gerda kniete einfach über meinem Schwanz, aber statt das sie sich das Teil in die Muschi schiebt, setzt sie ihn an der Rosette an. Gretel hat den Schaft in der Hand und schmiert etwas Gleitcreme ran. Und Gerda setzt sich wirklich wie in Zeitlupe auf meinen Schwanz und lässt ihn in ihrem Arsch verschwinden. Allein dieses Gefühl in dieser wirklich engen Arschfotze bringt mich fast zum platzen, aber als hätte Gretel es geahnt, packt sie meine Eier und drückt zu fest zusammen.
Gerda bleibt einfach so auf mir sitzen, den Schwanz tief in ihr. Aber nach einiger Zeit spüre ich wie sie sich bewegt, ganz langsam und nur Millimeterweise rauf und runter. Dabei stöhnt sie heftig und ich merke dass es nicht mehr lange dauern kann.

Ich weiß aber auch, dass ich dort abspritzen werde, weil sie nicht teilen will. Gretel schein das aber auch zu wissen und stellt sich neben mich mit weit gespreizten Schenkeln. Gebe mir deine Hand, sagt sie und führt sie an ihre Muschi. Es passen mehr als zwei Finger in dieses Loch – sagt sie und hatte ich in diesem Augenblick gedacht. Gerda sitzt immer noch auf mir und ich habe das Gefühl sie bewegt sich nicht mehr, aber sie spielt an ihrer Muschi. Gretel nimmt jetzt den Dildo und führt ihn in das PO loch ein. Meine Hand gleitet wirklich mühelos in ihre Muschi und wieder raus und sie unterstützt das mit entsprechenden Fickbewegungen.

Gerda bewegt sich auch wieder ganz langsam und nicht so heftig, aber immer auf und nieder. Was besonders geil ist, wir stöhnen alle drei fast im gleichen Rhythmus. Das macht uns wirklich alle immer geiler und der Takt wird schneller. Meine Hand fickt Gretel so heftig, das ein laute klatschen zu hören ist und Gerda immer noch in langsamen Bewegungen rauf und runter, aber nicht mehr mm sondern cm weise. Ich weiß nicht mehr wie lange es gedauert hat 2, 5 oder 10 Minuten. Aber wir haben uns zu einem gemeinsamen Höhepunkt gearbeitet und sind alle drei gleichzeitig gekommen.

Wie blieben lange so liegen, bis mein Schwanz so klein war, das er von allein aus dieser engen Arschfotze rutschte, Gretel hatte meine Hand schon vor einiger Zeit aus ihrer Muschi gezogen, damit diese sich wieder beruhigt. Dann ging ich mich erst mal frisch machen und als ich zurück kam stand Essen auf dem Tisch und die Gläser waren gefüllt. Jetzt stärken wir uns erst mal in aller Ruhe für die nächsten Runden sagte Gretel. Aber auch beim Essen ging es nicht ohne Sex. Ich knabberte kleine Gürkchen aus Fotzen und die Leberwurst wurde gerne von meinem Schwanz geleckt. Aber auch von den Brustwarzen schmeckte diese Wurst herrlich. So steigerten wir uns Drei wieder in die Lust hinein, die Frauen waren nass und mein Schwanz stand steil in die Gegend.

Gerda wollte jetzt ins Schlafzimmer, also folgten wir ihr. Ich staunte nicht schlecht als ich ins Schlafzimmer eintrat. Dildos überall Dildos in allen Formen und Farben die man sich vorstellen kann. Ich forderte die Frauen auf mir ihre Lieblingsteile zu zeigen. Gretel brauchte nicht lange um den Schwarzen dicken Kunstpenis zu finden der bestimmt einen halben Meter lang war. Das ist mein kleiner Liebling und das meiner sagte Gerda und gab mir einen kleinen Orangen der mit Kugeln gefüllt war und in sich drehten. Dann legt euch mal hin sagte ich und nahm beide Dildos in die Hand. Sie legten sich hin und fingen an, jede auf ihre Art an den Titten zu spielen. Ich testete die Muschis mit den Fingern an, sie waren beide nass zum tropfen.

Bei Gerda war es einfach, Dildo an und einfach über die Muschi gleiten lassen. Gretel war schon etwas schwieriger, denn das Ding musste richtig hart rein gedrückt werden. Aber bei Gerda hat es wirklich nicht lange gedauert. Nachdem ich angefangen haben, den Dildo langsam rein und wieder raus zu schieben, beim reinschieben habe ich ihn nur bis zum ersten leichten Widerstand geschoben und leicht umgerührt. Sie kam heftig und es dauerte einen Augenblick bis ihr Orgasmus abgeklungen war. Ich ließ das Teil in ihr, stellte es aber aus. Die Beine hat sie dabei wieder fest zusammen gedrückt. Als sie wieder zu sich kam, sagte sie nur, bei Gretel helfe ich dir.

Ich kniete jetzt zwischen Gretels gewaltigen Schenkeln und presste dieses Schwarze Teil in ihre geile nasse Muschi, Greta zog an der einen Brustwarze von Gretel und steckte das Orange teil tief in Gretels Arsch stellte es an und hielt es nur tief drinnen, sie kümmerte sich wieder um die Brustwarze und ich fing an das große Teil tief in ihre Muschi zu schieben. Es flutschte jetzt richtig und ich wurde schneller und rammte ihr das Teil immer wieder zwischen die Beine.Vom:www.tajxdat.com Gerda sagte nur es kann nicht mehr lange dauern. Sie hatte noch nicht fertig gesprochen und Gretel bäumte sich auf drücke das dicke Teil in sich und blieb so sitzen, bis ihre spritzende Muschi den letzten Zucker gemacht hat. Das war geil sagte sie und was machen wir jetzt mit dir?

Ich war so geil, dass es auch bei mir nicht mehr lange dauern konnte und Gerda wollte dass ich die Titten von Gretel ficke. Aber so hatte ich es bis dahin auch nicht gemacht. Mein Arsch über Gretel Gesicht, die mir dabei die Rosette leckte und den Schwanz zwischen ihren dicken Glocken. Gerda lag unter ihren Glocken und immer wenn mein Schwanz unten raus kam, nahm sie ihn in den Mund, Es dauerte wirklich nicht lange, denn so eine geile Behandlung kann man nicht lange aushalten und ich spritzte in Gerdas Mund. Sie saugte mir den letzten Tropfen raus und dann ging sie wieder zum Teilen.

Nach so viel Sex lagen wir alle Drei erschöpft auf dem Bett und schliefen eng umschlungen ein.

Deutsche Sex Geschichten:

bilder von prachtaerschen

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *


Siri Pornstar Türkçe Milftoon Sex İtirafları Sex Hİkayeleri Türk Porno