Benutzbare Familienschlampe Kapitel Sex

Noch nie einen Teil gelesen ? Dann fang am besten mit dem ersten an, der heißt: Feucht und zur benutzbaren Familienschlampe erzogen und Du findest ihn unter: http://xhamster.com/user/Feuchty/posts/354817.html
Alle anderen Teile (2-5) findest Du auch so auf meinem Profil 😉

Ich bin immer noch ziemlich unsicher, wie ich mit der Situation umgehen soll und greife vorsichtig nach der Gurke, dabei frage ich: „Soll ich sie waschen ? Oder schälen ?“

„Nein,“ sagt Mama und während sie immer noch das eine Ende festhält, führt sie ihr Ende runter zu ihrer Muschi.

„Ich will, das Du sie bei mir reinsteckst. Schön langsam und dann möchte ich, das Du sie vor und zurück bewegst.Stell Dir einfach vor, meine Muschi wäre Deine und bearbeite sie schön und genussvoll mit der Gurke.“ ergänzt Mama.

Als Mama merkt das ich die Gurke festhalte, stützt sie sich mit beiden Händen auf der Arbeitsplatte ab und lehnt sich entspannt zurück.

Ganz langsam lasse ich das Gurkenende zwischen ihren Schamlippen auf- und niedergleiten. Bewundernd betrachte ich mir dabei aus nächster Nähe ihre großen Schamlippen.

Als ich sehe, wie Mama mich die ganze Zeit dabei beobachtet, erröte ich und versuche schnell eine Entschuldigung zu äußern: „Die ist so riesig und Du bist noch nicht feucht genug.“

„Na dann, Kleines. Mach mich feucht.“ erklärt sie liebevoll und ergreift sanft meinen Nacken. „Komm, Lucy. Leck mich bis ich so nass bin, das sie reinpasst.“ Dabei zieht sie meinen Kopf runter in ihren Schoss.

Ich rieche den Duft ihres Duschgels und lasse meine Zungenspitze unbeholfen über ihre Schamlippen gleiten. Mama stöhnt und lässt dabei meinen Nacken wieder los.

Dann greift sie seitlich ihre Flügel und legt ihren Kitzler frei. Auch das rosa ihrer Spalte ist nun gut für mich sichtbar. Hier und dort kann ich auch schon die erste Feuchtigkeit in ihrer Muschi sehen.

„Jaa, Kleines, leck mir über meine Lustperle.“ stöhnt sie.

Meine Zunge wandert die Schamlippen hoch und als sie den Kitzler erreicht umkreist sie sanft diesen kleinen Gnubbel.

Mama quittiert dies alles mit einem ausgiebigen: „Ohhhh, jaaa…. so machst Du das richtig. Jaaaa, jaaa…so ist das gut. Und jetzt wieder schön runter lecken und vergiss nicht die Innenseiten meiner Lippen.“

Langsam lasse ich meine Zunge wieder runterwandern und bin erstaunt wie feucht meine Mutter schon in ihrer Pussy ist.

Ihre Feuchtigkeit schmeckt süß und ich merke, wie sich auch mein eigener Saft in meinem schwarzen Slip sammelt.

Ich werde forscher und bearbeite schon nach kurzer Zeit die Fotze meiner Mutter so, als wenn ich jahrelang nichts anderes gemacht habe. Immer wieder, wenn Mama nicht gerade stöhnt, zieht sie meine Kopf dann nach oben und küsst mich.

Dabei steckt sie mir ihre ganze Zunge soweit in den Mund, das ich glaube, sie will jeden Tropfen ihres Pussygeschmacks aus mir rauslecken.

Ich erwidere ihre Zungenküsse und dabei schiebe ich ihren Bademantel,oben an ihren Brüsten, auseinander und streichele über ihre harten Brustwarzen.

Nachdem wir das Ganze dreimal wiederholt haben, greife ich mir jetzt wieder die Gurke und versuche erneut, das Teil in ihre Muschi einzuführen. Ehe ich mich versehe steckt sie auch schon ein ganzes Stück drin.

Jedesmal wenn ich sie vor- und zurückflutschen lasse, sehe ich wie sich weißer Fotzensaft meiner Mutter auf der Gurkenschale bildet.

Mama streichelt jetzt selbst ihre Brustwarzen und bearbeitet mit ihrer anderen Hand den Kitzler, während ich sie mit der Gurke ficke. „Ohhh…. Lucy…. Du bist ein Schatz….jaaaa, ohhh…. weiter.“ stöhnt sie dabei.

Ich habe meine andere Hand jetzt unter meinen rot-bunten Rock geschoben und streichele mir meine eigene Möse durch den Slip. Ab und an gleite ich immer wieder unter den Rand des Slips und versuche kurz mein nacktes Muschifleisch zu berühren.

„Ohhh…. ohhh…“ stöhne ich jetzt auch, zaghaft, hervor.

Mama lächelt mich an und dann gleitet ihr Blick auf etwas, was hinter mir ist und ihr Lächeln wird noch intensiver als sie sagt: „Guten Morgen, Tom. Wie ich sehe hast Du Dich gut von gestern Abend erholt.“

Meine Hand mit der Gurke stoppt und auch die an meiner Muschi versteinert. Ein Blick über meine Schulter zeigt mir, das Tom direkt hinter mir steht und seine schwarze Jeans geöffnet hat.

Sein Schwanz ist steif und genüsslich bewegt er seine Vorhaut mit Daumen und Zeigefinger hoch und runter.

„Guten Morgen,Mama. Hi, Lucy. Ihr seid ja auch schon früh dabei. Lasst Euch nicht stören, ich drücke mir erstmal einen Kaffee.“ sagt Tom und geht auch gleich neben Mama zum Kaffeeautomaten.

Als Mama meine Erstaarung wahrnimmt, sagt sie: „Hey,Kleines. Mach weiter.“

Automatisch fange ich wieder an die Gurke zu bewegen, um es meiner Mutter damit zu besorgen. Auch die Hand an meiner Möse fängt wieder an, ihre Arbeit aufzunehmen.

Tom beobachtet uns dabei fasziniert und rubbelt seinen Schwanz weiter. Als der Kaffee in der Tasse ist, nimmt er einen Schluck, stellt dann die Tasse ab und umfässt dann Mama’s Titte. Sanft quetscht er sie immer wieder reibt dabei mit seinem Daumen über ihre Brustwarze.

„Ohhh, ihr seid schon zwei geile…jaaa….gebt es mir.“ presst Mama hervor.

Dann stellt sich Tom hinter mich und hebt mir den Rock hoch. Er greift mit einer Hand meinen Slip und zieht ihn zur Seite, so das er jetzt meine blanke Pussy sehen kann.

Immer noch reibt er seinen Schwanz und wenn seine Vorhaut ganz nach vorne geschoben ist, kann ich sehen, wie sich seine Lusttropfen dort sammeln.

„Du hast einfach nur eine geile Fotze, Schwesterherz.“ sagt er dann und zieht jetzt auch das kleine Stück Stoff beiseite, was mein Arschloch bedeckt.

Die Situation ist einfach nur geil und während ich weiter meinen Kitzler bearbeite und meine Mutter mit der Gurke ficke, spüre ich, wie Tom mir von hinten, seinen harten Schwanz in die Fotze schiebt.

„Ohhh, jaaaa….“ stöhne ich lautstark hervor, als meine klatschnasse Möse seinen Prügel aufnimmt.

„Ja, sein ein guter Kerl, zeig ihr wie gut Du ficken kannst.“ sagt Mama dabei zu Tom. Sie beugt sich jetzt dabei weiter nach vorne… und über meinem Rücken hinweg, fangen sie an sich zu küssen.

Tom’s Stöße werden heftiger und auch ich erhöhe das Tempo meiner Hände. Kurze Zeit später stöhnen und schreien wir im Einklang durch das ganze Haus.

Mama kommt als Erste und nachdem sie sich kurz erholt hat und zuschaut wie Tom mich fickt, rutscht sie von der Arbeitsplatte und stellt sich neben Tom.

Sie zieht seinen Schwanz aus meiner Muschi, kniet sich vor ihm hin und nimmt sein Glied in den Mund. Begierig saugt sie dran.

„Komm, mein Sohn, ich will Deinen Saft spritzen sehen.“ stöhnt sie dabei hervor.

Wie, als wenn irgendwas abgesprochen ist, gehe ich jetzt auf die Arbeitsplatte und präsentiere den beiden meine Fotze, in dem ich den Slip wieder zur Seite ziehe.

Mama führt Tom’s Schwanz dann wieder an meine Fotze und Tom fickt weiter. Beide küssen sich dann wieder und kurze Zeit später holt Mama den Schwanz abermals aus meiner Möse und leckt ihn ab.

Dann beugt sie sich über mich und küsst mich wieder. Immer und immer wieder lassen wir unsere Zungen spielen. Mein Atem ist rasend schnell und mit einem: „Jaaa, fick mich….. ohhh, jaaaa…. jaaaaa“ komme ich auch zu meinem ersten Orgasmus an diesem Tag.

Kaum bin ich gekommen, zieht Tom auch schon mit einem lautstarken Stöhner seinen Schwanz aus meiner Fotze und spritzt mir, dadurch das niemand mehr den Slip zur Seite gehalten hat, genau auf diesen.

Seine kleinen Seen aus Sperma funkeln auf meinem Höschen. Mama ergreift wieder den Prügel und wichst ihn weiter, während Tom dort steht. Mit dem Kopf kommt sie jetzt runter auf meinen Slip und leckt das ganze Sperma ab. Dann kommt sie wieder hoch zu mir und küsst mich wieder. Dabei spüre ich, das sie den Saft noch nicht geschluckt hatte und er jetzt von ihrem Mund, teilweise, in meinen wandert.

Wir spielen weiter mit unseren Zungen und dem Saft. Irgendwann ist davon allerdings nichts mehr übrig, da wir es dann runter geschluckt haben.

„So, ihr beiden, auch wenn ich denn ganzen Tag so weiter machen könnte, ich glaube, ihr müsst in die Schule.“ sagt Mama dann.

Berauscht durch den schönen Morgenfick, beschließe ich ohne Höschen zur Schule zu gehen und streife meinen nassen Slip runter.

Nachdem auch Tom sich gesäubert hat, gehen wir gemeinsam los. Die Schule wartet und trotzdem kann ich mich nicht erinnern, wann ich das letzte Mal so gut gelaunt zur Schule gegangen bin.

Auch Tom ist wie ausgewechselt. Er scheint sowas von Selbstvertrauen getankt zu haben, das ich ihn teilweise gar nicht wieder erkenne. In der Schule angekommen verabschiedet er sich kurz von mir mit einem Kuss auf die Wange und dackelt in Richtung einer Mädchengruppe.

Kurz bleibe ich stehen und schaue im nach. Als ich seine Sprüche höre und die Mädels darauf kichern höre, merke ich wie eine Art Eifersucht in mir hochsteigt. Ich bin gerade am überlegen, ob ich die Gruppe mal mit meiner Anwesenheit sprengen sollte, als mein Handy mir zu verstehen gibt, daß eine SMS gekommen ist.

Die Nachricht ist von meinem Stiefvater und er möchte, daß ich nach der Schule zu ihm in die Psychiatrie komme. Nachdem ich ihm zurück geschrieben habe, tickt mich jemand an die Schulter.

„Ich habe ja wenigstens mal auf eine Nachricht oder einen Anruf von Dir gehofft.“ ist die vorwurfsvolle Begrüßung von Andrea. Dann lächelt sie aber doch und nachdem ich mich zu ihr umgedreht habe, gibt sie mir einen zarten,kurzen Kuss.

Leise sagt sie dann: „Es war toll, was wir da gemacht haben und Du musst mir unbedingt vor der Schulstunde erzählen, was dann noch alles passiert ist.“

Nachdem wir uns abseits gestellt haben, erzähle ich Andrea alles, was geschehen ist, seit ich von ihr weggegangen bin. Immer wieder stellt sie Fragen, will jedes kleine Detail wissen und seufzt mehrfach sehnsüchtig. Als ich mit der Erzählung fertig bin, sagt sie: „Och man, Lucy. Schon vom Zuhören bin ich schon wieder scharf geworden. Du hast wenigstens jemand der Dich fickt und ich
muss es mir immer alleine besorgen. Die Welt ist ungerecht. Wahrscheinlich brauchst Du mich jetzt gar nicht mehr und das bei mir war dann wohl eine einmalige Sache ?“

„Hey, Andrea. Du bist und bleibst meine beste Freundin. Und wenn Du möchtest, kannst Du am Wochenende bestimmt bei mir schlafen.“ versuche ich sie wieder aufzuheitern.

„Wirklich ?“ fragt Andrea freudestrahlend zurück.

„Ja, gerne. Ich muss mir doch noch einmal Deine Feuchtspalte anschauen.“ sage ich mit einem Augenzwinkern.

Der Gong zum Unterrichtsbeginn ermahnt uns, jetzt mal doch die Schule zu betreten. Frau Schäfer ist auch schon vor uns im Klassenraum und wir werden erstmal für unsere Unpünktlichkeit getadelt. Aber auch das kann mir meine gute Laune nicht vermiesen.

Fortsetzung folgt…

(c) Nadine T. 14.05.2015

Kapitel 7 steht auf meinem Zweitprofil als Blog schon veröffentlicht und wie Du dahin kommen kannst, wird Dir in dem Blog The Story Side of Feuchty in meinem Profil erklärt. Hoffe es hat Dir gefallen….. über Likes würde ich mich freuen !

Wenn Dir mein Schreibstil gefällt, auf meinem Feuchty-Profil sind noch viele weitere Storys von mir 🙂

P.S.: Natürlich erscheint Kapitel 7 auch hier wieder als Geschichte, aber nur wenn bei diesem Teil 400 Likes zusammenkommen 😉

1000 Küsse
Nadine

Deutsche Sex Geschichten:

Pornogeschichten inzest Vater tochter extrem , scharfe familienschlampe

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *


Siri Pornstar Türkçe Milftoon Sex İtirafları Sex Hİkayeleri Türk Porno