Das erste mal mit meinem Steifsohn

Hallo ihr lieben, da mich so viele Leute darauf angesprochen haben wie das denn nun genau zwischen mir und meinem Stiefsohn ist, möchte ich euch heute davon erzählen wie das ganze zwischen uns denn so ins Rollen gekommen ist.

Es war letztes Jahr im September kurz vor dem 19. Geburtstag meines Stiefsohnes. Es war ein schöner sonniger Nachmittag und ich bin gerade vom Joggen zurückgekommen. Wir wohnen in einem Haus am Stadtrand und mein Stiefsohn wohnt in der Einliegerwohnung im Erdgeschoß. Da er in der Regel nicht zuhause ist wenn ich vom Joggen komme, nutze ich seine Dusche weil ich dann die verschwitzten Klamotten gleich in der Waschküche lassen kann. Ich ging also in seine Wohnung und war schon fast im Bad da hört ich plötzlich Jemanden stöhnen. Ich blieb stehen und hörte, da schon wieder und es hörte sich so an als wenn da gerade jemand seinen Spaß haben würde. Neugierig folgte ich dem Stöhnen es kam aus dem Wohnzimmer. Leise öffnete ich die Tür, das saß mein Stiefsohn vor dem Fernsehe und schaute sich Bilder von mir am FKK-See an. Ich hatte eine gute Sicht auf seinen Schwanz der steif in seiner Hand lag und den er genüsslich aber nicht zu hecktisch wichste. Dabei stöhnte er immer wieder Sätze wie, ja Claudia du geile Sau lutsch meinen Schwanz, oder ja Claudia ich fick deinen geilen Arsch. Dieser kleine geile Bock dachte ich mir als ich ihn da so wichsen sah. Ich merkte wie sehr es mich erregte ihn da so wichsen zu sehen und die Gewissheit zu habe das er in diesem Moment nur an mich dachte. Ich schaute ihm weiter zu und wurde immer erregter ich zog mein T-Shirt und den BH aus und spielte an meinen Nippeln die schon steinhart waren. Ich wurde immer geiler und die immer weiter steigende Lust und der durchtrainierte Körper meines Stiefsohnes machte mich noch mehr an. So das ich schließlich auch den Rest meiner Kleidung ablegte und an meiner schon sehr nasse Muschie mit den Fingern spielte. Doch auch das reichte mir nicht ich wollte diesen geilen harten jungen Schwanz haben, in allen Löchern und er sollte mir in alle löcher spritzen.

Also öffnete ich die Tür ein Stück weiter und ging vorsichtig zu ihm. Er war so in seinen Träumen das er mich nicht bemerkte. Ich stellte mich vor ihn und stemmte die Arme in die Hüften, dann wartete ich bis er mich bemerken würde. Als er seine Augen öffnete ließ er vor Schreck einen Schrei fahren. Was machst du denn hier, wie lange bist du schon hier, warum bist du nackt, fragte er ganz verwirrt. Ich antwortete mit gespielter Gelassenheit, erstens ich hab dich beobachtet und es mir dabei selbst gemacht, zweitens ich bin lange genug hier um zu wissen das du mich in alle meine Löcher ficken willst, und die Antwort auf deine dritte Frage erübrigt sich wohl mit der Antwort auf Frage eins. Er schaute mich immer noch völlig Fassungslos an, aber was ist mit, mit deinem Vater unterbrach ich ihn. Er nickte nur. Nimm es mir nicht übel aber dein Vater ist ein absoluter Loser im Bett, du hingegen hast die Voraußetztungen um eine Frau wirklich glücklich zu machen. Wenn du es richtig anstellst darf dein Vater heute Abend dein Sperma aus meiner Fotze lecken. Als ich das sagte ging ich vor ihm in die Knie und nahm seinen Schwanz in die Hand. Ich wichste ich ganz langsam. Er schloss die Augen und stöhnte auf. Na davon hast du doch geträumt oder nicht, hauchte ich ihm ins Ohr. Bitte hör nicht auf, stöhnte er. Ich lachte und fragte, möchtest du das ich deinen geilen Schwanz blase. Ja ja bitte bitte mach das, rief er. Also kniete ich mich wieder hin zog die Vorhaut seines Schwanzes ganz nach hinten und dann schluckte ich ihn bis zum Anschlag, dabei spielte meine Zunge an seinem Sackansatz. Er wurde nun langsam mutiger und griff nach meinem Kopf und drückte ihn noch fester gegen seinen Schwanz. Ich musste kurz würgen und mir liefen die Tränen über die Wangen aber dann verwöhnte ich ihn weiter. Ich saugte fest an seinem Rohr und knetete seine Eier dabei. Dieser Behandlung hielt er nicht lange Stand und so spritzte er mir seine erste Ladung in den Mund. Ich schluckte jeden einzelnen Tropfen seines herrlichen Spermas. Als ich alles geschluckt hatte schaute ich zu Ihm auf und bedankte mich für diese geile Ladung.

Ich hockte immer noch vor ihm und schaute auf seinen Schwanz der immer noch wie eine Eins in die Höhe ragte. Er grinste mich an und meinte das er es mir jetzt besorgen wolle. Er gab mir einen Schubs und schon lag ich auf dem Rücken auf dem Boden. Blitz schnell lag er auf mir und schon spürte ich wie sein Schwanz in meine nasse Muschie eindrang. Oh man bist du nass du geile Schlampe du hast es ja wirklich sehr nötig. Ich umklammerte seine Hüften mit meinen Beinen und drückte in noch tiefer in mich hinein. Hör auf so viel zu labern und fick mich endlich du geiler Jungbulle, feuerte ich ihn an. Er lachte nur und meinte, na warte wenn ich mit deiner geilen MILF-Fotze fertig bin machst du alles für mich dann leih ich dich meinen Freunden und schick dich auf den Strich. Er fickte mich hart jeder seiner Stöße bereitete mir nicht nur Lust sondern schmerzte auch ein wenig, zudem griff er meine Titten hart ab, er drehte die Nippel zog sie lang und biss in sie hinein. Deine Titten sind schon geil aber du solltest sie dir machen lassen die hängen mir schon zu sehr, sagte er und grinste dabei. Mich machte das noch mehr an, dieses benutzt und erniedrigt werden war einfach nur erregend. Auch wie sich das ganze hier entwickelte machte mich sehr an, war ich doch zunächst die dominierende Person hat sich das nun völlig gedreht. Die Stöße wurden nun unkontrollierter und sein Schwanz begann zu zucken da entlud sich seine zweite Ladung tief in meiner Fotze. Als er fertig war stand er auf und schaute zufrieden auf mich herab und grinste.

Nun packte er mich an den Haaren zog mich hoch und stieß mich über die Lehne des Sofas. Ergab mir einen Schlag auf meinen Arsch das es echt sehr weh tat und rief, so du Nutte und jetzt ist dein Arsch dran. Ich war doch sehr überrascht das er offensichtlich ohne jede Pause gleich nochmal konnte aber ich wurde sofort davon überzeugt das er das konnte. Er stellte sich hinter mich drückte meine Beine mit seinem Fuß auseinander und schon spürte ich seinen Schwanz an meinem Arsch. Da du ihn mit deinem Fotzensaft so gut geschmiert hast sollte das jetzt ganz einfach gehen, lachte er. Und schon drückte er mir seinen Schwanz in den Arsch. Ganz so schmerzfrei ging das aber nicht, was ich auch sagte aber ihm war das egal. Ich solle gefälligst mein dummes Maul halten war alles was er dazu zu sagen hatte. Mit aller Kraft die er hatte fickte er meinen Arsch dabei griff er mit einer Hand in mein Haar und zog meinen Oberkörper nach hinten. Mit der anderen Hand knetete er meine Titten. Wieder bekam ich zu hören das ich meine Titten unbedingt machen lassen müsste. Er war gerade dabei mich so richtig abzuficken als mich ein gigantischer Orgasmus überrollte ich begann zu schreien das es bestimmt die Nachbarn auf der anderen Straßenseite gehört haben und ich zitterte am ganzen Körper. Als ich wieder langsam bei mir war war auch er nun soweit und feuerte sein Sperma diesmal in meinen Arsch ab. Dann sagte er total erschöpft hinter mir zusammen. Ich blieb über die Lehen des Sofas gebeugt liegen und spürte wie seine geiles Sperma aus meiner Fotze und meinem Arsch meine Schenkel hinab lief. Als wir beide wieder klar denke konnten habe wir dann noch gemeinsam geduscht.

Ja so war das damals, seit diesem Tag ficken wir sehr oft und haben sehr sehr viel Spaß

Bis dann eure Claudia

Deutsche Sex Geschichten:

gratis/sex/rollentausch , porno Geschichte Rollentausch

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *


Siri Pornstar Türkçe Milftoon Sex İtirafları Sex Hİkayeleri Türk Porno