Das Oktoberfest

Es ist ein schöner Tag und heute ist Oktoberfest. Ich bin erst neulich aus dem Knast gekommen und habe schon lange nicht mehr ausgiebig gefickt. Gesessen habe ich wegen mehrfacher Vergewaltigung. Einige Morde konnten mir nicht nachgewiesen werden. Das Oktoberfest kommt mir da gerade recht um meinen Trieben wieder freien Lauf zu lassen. Ich schlendere so über das Fest und schaue mir die ganzen kleinen Schlampen in ihren knappen Dirndl an und trinke dabei ein Bier nach dem anderen. Hier und da verschlägt es mich auch mal in eines der vielen Zelte, in denen die Stimmung am kochen ist und der Alkohol in rauen Mengen die Kehlen herunter gespült wird.
Es ist mittlerer Weile schon später am Abend und die Stimmung ist auf dem Siedepunkt angelangt in dem Zelt in dem ich mich befinde. Dabei habe ich mir ein Plätzchen ausgesucht von dem man einen guten Ausblick hat. Die Mädels werden immer ausgelassener und einige verschwinden wild knutschend mit ihren Kerlen in irgendwelche Ecken. Ich trinke gerade den letzten Schluck aus meiner Flasche als ich dieses wunderschöne Mädchen sehe. Sie ist gerade auf dem Weg zum Getränkestand. Ich laufe einige Meter hinter ihr und beobachte wie sie mit ihrem zuckersüßen Arsch wackelt. Ihr hellblau-weiß kariertes Dirndl reicht nur knapp bis an ihre Knie. Am Getränkestand stelle ich mich etwas schräg einige Meter entfernt zu ihr. Sie hat ein wunderschönes Gesicht. Da es so heiß im Zelt ist und das Licht gerade günstig auf sie fällt sieht man wie kleinste Schweißperlen in ihr Dekolletee rollen. Sie wartet noch auf ihr Getränk während ich meines schon bekommen habe. Ich beobachte sie immer noch, wie ihre Brüste sich mit jedem Atemzug heben und senken und dazu noch dieser geile Fick-mich-blick. Lasziv wirft sie ihre Haare kurz hin und her und richtet sie sich wieder. Langsam gehe ich auf sie zu, ich will sie unbedingt ficken. Sie schaut mich kurz an. Ich komme ihr immer näher. Ihr Anblick macht mich wahnsinnig. Ihre großen Brüste die jeden Moment drohen heraus zu springen und dazu das Korsett.
„Hallo junge Dame“ sage ich bodenständig zu ihr. „Darf ich erfahren wie du heißt und dich auf einen Spaziergang einladen?“ Sie taumelt etwas hin und her, der viele Alkohol und die Hitze scheinen sie besoffen gemacht zu haben. Genau so habe ich es mir vorgestellt. Sie schaut sich kurz um. „Können wir gerne machen unbekannter Fremder…“ sie kichert kurz. „…meine Freundinnen sind eh schon alle verschwunden, also lass uns gehen und zusammen einen trinken. Ich heiße Nina.“ Daraufhin laufen wir beide zusammen nach draußen. Sie redet und redet und es geht mir allmählich auf die Nerven. „Gehen wir zu dir“ fragt sie mich ganz selbstverständlich. „Ja wir sind gleich da“. Antworte ich trocken. Wir entfernen uns immer weiter und sie bemerkt garnicht das wir irgendwann mitten in einem Wald sind. Da gerade Vollmond ist, ist es auch sehr hell noch. „Wo sind wir hier“ fragt sie dumm und als sie mir in dem Moment ihren Rücken zu kehrt stelle ich mich ganz dicht hinter sie, umgreife sie von hinten mit einer Hand und presse sie auf ihren Mund, während die andere Hand ihre dicken Titten durch das Dirndl knetet. Durch meine Hand hört man hysterisches Wimmern und sie fängt momentan auch an sich zu winden wie ein Aal. Doch ich reiße sie in meinem Griff einige Male wild hin und her und drücke mit meiner Hand an ihrem Mund fester zu. Ihre Augen füllen sich mit Wasser und die ersten Tränen laufen ihre die Wangen herunter während meine eine Hand von ihren Titten zwischen ihre Beine wandert und dort grob unter den Rock packt. Ich ergriffe mit meiner Hand ihren Slip und reiße ihn ihr blitzschnell vom Leib und werfe ihn weg. Wieder versucht sie mit aller Kraft aus meinen Fängen zu entkommen. In einem Moment der Unachtsamkeit beißt sie mir in die Hand worauf sie sich lösen kann und heulend und um Hilfe rufend weg läuft. Ich ergreife ein robustes Stück Holz, das einem Bumerang sehr ähnlich sieht, und schleudere es ihr hinterher. Dabei treffe ich sie am Hinterkopf. Im vollen Lauf sackt sie zusammen und fällt in den mit Blättern gebeteten Straßengraben, wo sie regungslos auf dem Bauch liegen bleibt. Ich gehe langsam auf sie zu. Ihr Dirndlrock ist bei der Aktion ziemlich weit nach oben gerutscht so das ich jetzt gute Sicht auf ihren geilen Arsch und ihre Fotze von hinten habe. Ich knie mich neben sie und fühle ihren Puls während ich mich umschaue das wir keine ungebetenen Gäste haben. Doch ihr Puls ist noch vorhanden und so haue ich mit der flachen Hand auf ihren knackigen Arsch, um anschließend auch mal durch ihre Fotze zu gleiten und ihre Lippen zu spalten. Da mir das ganze am Waldweg etwas zu unsicher ist und in der Entfernung auch Gegröle zu vernehmen ist drehe ich meine Schlampe wieder auf den Rücken und ziehe sie an ihren hübschen Beinen tiefer in den Wald. Ihr Rock rutscht dabei immer höher bis er garnichts mehr verdeckt und ich nun so beste Aussichten auf ihr rasiertes Fötzchen habe. Nachdem wir außer Sichtweite des Weges sind lasse ich die Beine meines Opfers zu Boden fallen und knie mich direkt zwischen sie. Weit gespreizt stelle ich sie nach links und rechts auf. Nina ist immernoch bewusstlos. Ich kann ihre wunderbar rosa Muschi schon riechen so nah bin ich mit meiner Nase an ihr. Zaghaft lecke ich über ihre Schamlippen während meine Hände ihre schönen Titten auspacken. Immer fester drücke ich meinen Mund auf Ninas geile junge Fotze und stoße nun auch so tief ich kann mit meiner Zunge in ihr innerstes vor. Meine Zunge spürt wie es immer nasser wird und ich schmecke ihren köstlichen Saft, und auch ihre Nippel ragen nun in die Höhe. Als ich ihr daraufhin ins Gesicht blicke sehe ich wie sie sich mit geschlossenen Augen auf die Unterlippe beißt. Sie droht gleich wach zu werden. Ich unterbinde kurz mein Treiben, nehme ein Tuch aus meiner Tasche und binde ihr damit ihr kleines Schlampenmaul zu damit sie nicht schreit. Ich stehe auf und schaue auf sie herab. Langsam öffnet sie ihre wunderschönen Augen und schaut mich ungläubig an. Ich ziehe mir vor ihren Augen die Hosen aus und reibe mir meinen Schwanz, der schon kurz vorm explodieren ist. „Wenn du Hure ruhig bist lasse ich dich laufen nachdem wir fertig sind, na wie siehts aus?“ sage ich zu ihr. Wieder laufen ihr Tränen über die Wangen doch sie bewahrt Fassung und nickt mir zu. „Brave Nina“ sage ich und binde es von ihrem Kopf los. Dann lege ich mich auf ihren geilen Körper. Ich sauge an ihren saftigen Titten, sie schaut währenddessen angeekelt zu Seite. Mein Schwanz reibt bereits an ihrer Pussy. Dann dirigiere ich ihn mit einer Hand an Ninas Fotzeneingang. Ich fahre mit ihm einige Male durch ihre nasse Spalte und haue ihn auf ihre Klitoris, dabei beobachte ich wie diese kleine Hure doch vor Geilheit dabei zusammen gezuckt ist. Dann presse ich meinen Schwanz in ihr warmes feuchtes Loch. Sie reißt kurz die Augen auf doch dann hält sie ihre Hände vors Gesicht. Während ich sie mit festen Stößen ficke beobachte ich wie ihre Titten im Takt mit wippen. So etwas schönes habe ich nur selten gesehen. Immer wieder muss ich mit einer Hand nach ihren schönen Brüsten greifen und sie kneten. Nina krallt ihre Hände nun feste in den Waldboden. Ich merke wie ihre Fotze nässer wird und schön schmatzende Geräusche von sich gibt. Sie fängt leise an zu stöhnen. „Gefällt dir also doch du kleine Dirndlhure. Ich wusste das du es so brauchst!. Du willst es nicht wahrhaben doch deine Fotze ist triefend nass!“ Meine Stöße werden immer härter und schneller. Meine Eier klatschen dabei immer wieder gegen ihre Fotze aus der der Saft bereits heraus quilt. Ihr Atmen wird schneller und sie verdreht ihre Augen. Ihre Fotzenmuskulatur zieht sich zusammen was auch meinen Schwanz zum abspritzen bringt. Schnell ziehe ich ihn aus ihr heraus und verspritze meine Ladungen auf ihre Fotze und ihr Dirndl. Ihre Muschi ist immernoch am pulsieren und der Saft läuft in Strömen aus ihr heraus. Geschwächt liegt sie da vor mir, alle viere von sich gestreckt. „Wir sind noch nicht fertig, leck ihn sauber!“ sage ich zu ihr. „Aber sie haben gesagt…“ „leck ihn sauber! Unterbreche ich sie mit lauterer, ernster Stimme. Langsam kniet sie sich vor mich und nimmt meinen erschlafften Schwanz ganz zärtlich in ihre Hände. Er ist noch voll von ihrem Fotzenschleim, der ihr nun die Oberschenkel hinab läuft. Langsam nimmt sie ihn in den Mund und beginnt ihn zu saugen. Sie spielt mit ihrer Zungenspitze an meiner Eichel. Es ist ein herrliches Gefühl in ihrem warmen Mund. Ich knete dabei wieder ihre Brüste und streichel ihr durch das lange Haar. Mein Schwanz wird dabei wieder immer härter und größer. Ich packe sie am Hinterkopf und zieh sie ganz nah an meinen Schwanz so das er ihr schon im Hals stecken muss und beginne sie so zu ficken. Sie versucht sich zu wehren da sie keine Luft mehr bekommt. Speichel läuft ihr Kinn herunter auf ihre Titten während ihre Tränen das übrige tun. Dann lasse ich sie aus meinem Griff. Während sie wieder zu Atem kommt wichse ich dabei vor ihren Augen meinen Schwanz. Sie kniet immernoch vor mir. Ich gehe hinter sie und sage ihr sie solle ihren Oberkörper weiter nach vorne beugen. Der Anblick wie ihr Arsch nun hinten in die Höhe ragt ist so geil das mein Schwanz beinahe platzt. Nur etwas verhüllt durch das bisschen Rock vom Dirndl. Ich knie mich hinter sie und setze meinen Schwanz wieder an ihrer nassen und aufgewühlten Fotze an. Als sie wieder anfängt zu quengeln reiße ich sie an ihren schönen langen Haaren mit dem Kopf nach hinten und flüstere ihr ins Ohr: „ Sei ruhig du kleine Schlampe dann hast du es gleich geschafft.“ Während ich ihr das sage knetet meine andere Hand bereits wieder ihre Titten und ich beginne sie wieder langsam, aber feste zu Stoßen. Als ich sie loslasse um halt an ihrem geilen Arsch zu haben lässt sie ihren Oberkörper auf den Waldboden sinken. Ihre Augen sind verheult, doch sie starrt leer in den Wald. Doch das stört mich alles nicht. Ich sehe in ihr nur ein geiles Stück Fickfleisch. Ich spüre wie es in meinen Eiern bereits anfängt zu kribbeln. Immer fester klatschen meine Eier gegen Ninas junge Fotze. Ich fange laut an zu stöhnen und pumpe krampfhaft mein Sperma in ihren Unterleib. Dabei kralle ich mich mit einer Hand fest in ihren Arsch. Ich bin wie im Rausch. Meine andere Hand greift während dessen zu meinem Klappmesser. Noch während mein Schwanz in ihrer Fotze sich entlädt ramme ich ihr das Messer in die Rippen. Sie fängt sofort an wild zu zappeln und zu schreien. Sie schmeißt sich auf den Rücken und fuchtelt mit ihren Armen während ich zwischen ihren gespreizten Beinen sitze. „Hör bitte auf! Ahhh!“ sie fleht mich an und schreit. Daraufhin steche einige weitere Male mit Wucht zu. Seitlich aus ihrem Korsett läuft Blut. Ich ramme das Messer ihr unterhalb der Brüste in den Leib. Ihr zappeln hat aufgehört und sie hält ganz schwach meinen Arm nun fest. Aus ihrem schreien ist ein leises japsen und schluchzen geworden.. Als finalen Stoß schiebe ich ihr nochmals die Klinge Stück für Stück in den Bereich zwischen Fotze und Bauchnabel. Wir schauen uns dabei gegenseitig in die Augen. Ihre Augen schauen mich fragend an. Aus ihren Mundwinkeln läuft Blut. Ihr ganzes Dirndl hat sich rot gefärbt. Auch aus ihrer Fotze läuft ein Gemisch aus Blut, Fotzensaft und Sperma. Sie atmet sehr schwer. So eine schöne junge Fickschlampe. Ich beuge mich zu ihr herunter und gebe ihr einen Kuss auf ihre sanften und weichen Lippen. Dabei fällt mir auf das ihre Augen erstarrt sind und sie ihren Glanz verloren haben. Ich packe sie an ihren Händen und zerre das leblose Stück Fleisch an eine Böschung, wo ich sie herunter schupse. Ich schaue nochmals auf sie herab, wie sie da auf dem Rücken liegt. Das Kleid ist durch das Messer und meine groben Hände total zerfetzt und im Bereich ihres Unterleibs rot von ihrem Blut gefärbt, ihre Titten liegen frei, ihr Haar ist etwas zerzaust und ihre hübschen Augen noch geöffnet. Als ob sie bereit für den nächsten Fick wäre. Sie war ein geiles Stück Fleisch denke ich mir und gehe zurück zum Fest.

Deutsche Sex Geschichten:

sexgeschichte Oktoberfest , Sex im oktoberfest bilder gratis , sex geschichten auf oktoberfest , oktoberfest sex stories , oktoberfest sex geschichte , kostenlose sexgeschichten oktoberfest titten arsch , Erotische Geschichten vom Oktoberfest , erotische geschichte Dirndl , erotik geschichte oktoberfest , blut sexgeschichte , beim oktobrrfest gefickt geschichte

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *


Siri Pornstar Türkçe Milftoon Sex İtirafları Sex Hİkayeleri Türk Porno