Der Mitfahrer

Dieses ist meine erste Geschichte, vielleicht gefällt sie jemanden. Über Kommentare würde ich mich freuen.

Ich muss wiedereinmal beruflich nach Süddeutschland, in ein kleines Nest, irgendwo im Nirgendwo. Wenn man aus einer großen Stadt kommt ist jede Stadt unter 100000 Einwohner ein Nest. Das schlimmste an diesen Meetings ist die Fahrt dahin. Stundenlang auf der Autobahn und dann noch über eine Stunde auf einer schlecht ausgebauten Landstraße.

Damit ich nicht so lange alleine bin und etwas Unterhaltung habe, hat meine Frau mich bei einer Mitfahrzentrale angemeldet. Bis vor drei Monaten hat sich aber noch niemand gemeldet gehabt. Wie gesagt bis vor drei Monaten. Ein junger Mann wollte sogar bis in diese kleine Stadt mitgenommen werden. Ihm passte sogar die ungewöhnlich Zeit (später Nachmittag, damit ich morgens gleich vor Ort bin).

Wir machten einen Zeitpunkt und Ort ab, an dem er auf mich warten sollte.

Es klappte auch alles, er stand schon am Treffpunkt als ich vorfuhr. Wir verstauten sein Gepäck im Kofferraum und fuhren los. „Wie heißt Du“ fragte ich ihn. „Ich heiße Ben und bin 24Jahre, und studiere hier an der Uni Medizin.“ erzählte er mir. Ich erzählte ihm dann ein bisschen von mir, das ich 43 Jahre alt, verheiratet bin und zwei Kinder habe, die schon beide aus dem Haus sind. Wir erzählten uns ein bisschen aus unseren bisherigem leben. Ben machte mir einen recht soliden Eindruck, der wusste was er wollte. Ich fand ihn sympathisch. Nach etwa 2,5 Stunden schlief Ben ein und ich fuhr „wieder“ ohne Gesprächspartner durch Deutschland.

Als ich von der Autobahn abfuhr wurde Ben wach. Er streckte sich und fasste wie selbstverständlich sich in den Schritt. Es war für mich etwas seltsam da ich so etwas nicht machen würde Erziehungs- sache, so etwas macht man nicht!). „Entschuldige“, sagte er „ich musste eben alles wieder sortieren“. Ich musste nach dieser langen Fahrt dringen auf die Toilette, mein Blase war fasst am platzen. Ich wusste das im nächsten Wald ein Parkplatz mit einem WC war. Den fuhr ich also an.

„Ich muss jetzt dringen pinkeln“ sagte ich zu ihm. Ich hielt vor dem WC und sagte zu im das ich gleich wieder da bin. Im WC war stellte ich mich ans Pinkelbecken und als ich den Hosenschlitz öffnete hörte ich das die Tür aufging. Ben stand war herein gekommen und stellte sich direkt neben mich ans Becken neben mich. Ich dachte noch so bei mir selbst, dass ich mich ans andere Becken gestellt hätte, aus Diskretions Gründen, aber Gut.

„Wau“ hörte ich ihn neben mir sagen, „dein Schwanz ist ja unbeschnitten!“ „Ähm, ja, warum?“ „Meiner ist seit ich denken kann beschnitten. Sieht irgendwie toll aus. Darf ich ihn einmal anfassen, es würde mich echt interessieren wie sich das anfühlt.“ Ich dachte ich höre nicht richtig. „Du bist doch nicht schwul, oder?“ Ich wusste sofort das ich ihn mit dieser Frage wahrscheinlich beleidigt habe, aber ich war irgendwie geschockt. Bisher haben nur meine Frau oder mein Arzt meinen Pimmel anfassen dürfen. „Hey,“ sagte er „ ich bin bi. Aber das spielt doch keine Rolle, oder?“ Er griff jetzt einfach zu. Nicht irgend wie zu stark oder zu schwach, sondern eigentlich wie ich mir das immer von meiner Frau gewünscht habe. Durch meinen Körper ging ein Kribbeln und ich spürte wie es meinen Pimmel gefiel. Langsam wurde aus dem anfassen eine sanfte Wichsbewegung. Was passiert hier dachte ich, es steht hier ein junger Mann an einem Pinkelbecken und wichst dir deinen Schwanz. „Lass es“ sagte Ich zu ihm. „Gefällt es Dir nicht? Also dein Schwanz scheint da wohl anderer Meinung zu sein.“ Er hatte recht mein Schwanz stand jetzt wie eine eins. Ich sah ihn an und bemerkte das er seinen Schwanz ebenfalls wichste. „Genies es einfach, lass dich gehen. Du hast einen geilen Schwanz. Nicht zu klein und nicht zu dünn.“ Er wichste jetzt schneller, und der Weg off no return war überschritten. Ich stöhnte leisen vor mich hin. Auch Ben war jetzt am stöhnen, er hatte beide Schwänze zu bearbeiten, was er auch mit sehr viel genuss tat. „Ich komm gleich“ stöhnte ich. „Ja, los ich will es sehen und von Dir hören, wie Du kommst“ stöhnte er „ich komm auch gleich.“ Wir stöhnten uns beide zum Höhepunkt. Ich kam, ich kam wie lange nicht mehr. Fünf schübe schossen aus meinem Schwanz. Gleichzeitig hörte ich Ben neben mir. Es spritzt aus seinem Schwanz Unmengen an Sperma, es verteilte sich im Pinkelbecken. Mein Sperma war eher in seine Hand gegangen. Ich war erschöpft, aber eine wohlige Erschöpfung. Ben strich immer noch über meinen Schwanz und lächelte mich an, „Na, das erstemal von einem Mann einen heruntergeholt bekommen?“ „Ja“ mehr konnte ich noch nicht sagen. Er lies jetzt meine Schwanz los. Mein Sperma klebte an seiner Hand und hing in langen Fäden herunter. „Mh, lecker“ sagte er und schleckte sich den Sperma von der Hand. Das war auch neu für mich, meine Frau nimmt meinen Schwanz nur sehr ungern in den Mund, mein Sperma würde sie niemals in den Mund nehmen, geschweige denn schlucken. Ben lächelte mich an „Na wie wars, das konnten wir doch jetzt nach dieser langen Fahrt gebrauchen, oder?“ Ich kam jetzt langsam wieder auf den Boden der Tatsachen zurück. Was ist hier eben passiert? Ich bin doch nicht schwul, oder jetzt doch. Erschrecken tat mich am meiste, das es mir gefallen hat. „Du kannst deinen Schwanz jetzt wieder einstecken, oder wolltest Du so weiter fahren?“ hörte ich von Ben, der immer noch seine Hand genüsslich ab schleckte. „Was hast Du gemacht. Ich bin nicht schwul oder bi. Ich bin verheiratet!“ ich sah ihn an und stellte fest das ihn die Situation überhaupt nicht störte. „Komm, ist doch nichts dabei, machen doch alle heute,“ war seine Antwort und ging aus dem WC zum Auto. Ich wusch mir noch die Hände und ging ebenfalls zum Auto.
Die restliche Strecke fuhren wir schweigend. Im Ort ließ ich Ben am Markt aussteigen. Er verabschiedete sich mit einem lächeln und ging. Ich fuhr in meine Pension. Dort packte ich meine Koffer aus und ging unter die Dusche. In meinem Kopf spielte sich die ganze Szene aus dem WC noch einmal ab. Ich bemerkte gar nicht, das ich mir dabei meinen Schwanz wichste. In meinen Gedanken stand ich immer noch im WC. Ben hielt meinen Schwanz, und ich kam, diesmal allein und unter der Dusche. Ich spritzte alles gegen die Duschwand. Ich war völlig verwirrt.
Aber ich musste mich fertig machen, Anzug an und zum Meeting. Auf dem Weg zum Kunden sah ich Ben, enge Jeans, Freizeithemd und ein junges Mädchen an seiner Seite. Bis vor ein paar Stunden hätte mich das junge Mädchen beobachtet, doch jetzt sah ich nur Ben. Sein lächeln,seinen Körper. Mein Schwanz stand schon wieder und verursachte eine Beule in meiner Anzughose.
Ich fuhr weiter.
Diese Meeting verlief nicht wie sonst. Ich war unkonzentriert und überhaupt nicht bei der Sache.
Gott sei dank war ich doch nicht die ganzen der Tage dort, sondern konnte schon nach einem Tag nach Hause Fahren.

Dieses ist eine frei erfunden Geschichte. Es ist mein geistiges Eigentum. Wenn irgend jemand diese Geschichte kopieren möchte, so kann er mich fragen. Ansonsten kommentiert die Geschichte, ich würde mich freuen. Vielleicht kommt dann noch eine Fortsetzung.
Rechtschreibfehler darf jeder mit nehmen un behalten.

Deutsche Sex Geschichten:

gratis Geschichten 11 , erotische geschichten Stutenmarkt , Literotica auf dem parkplatz , literotica grosser schwanz lustschreie

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *


Siri Pornstar Türkçe Milftoon Sex İtirafları Sex Hİkayeleri Türk Porno