Ein Neuanfang Teil 2

Die erste Woche auf eigenen Beinen ist um! Es ist gar nicht so schwer, wie ich dachte. Fertigfutter gibt´s beim Discounter die Straße runter, Meine Wäsche gebe ich einer jungen Frau, die ich letztens erst kennen gelernt hatte. Wir haben uns in der U-Bahn kennen gelernt und sie hat mir die Stadt ein wenig gezeigt. Da sie nur ein paar Minuten von hier weg wohnt, bringe ich ihr einmal in der Woche meine getragene Wäsche und hole sie später wieder ab. Dafür bekommt sie einen kleinen Obolus oder ne Tafel Schoki.

Auch mit Sarah und Aurélie (meine Nachbarn) habe ich mich angefreundet. Zwar fliegen dort drüben immer noch die Fetzen, dass Aurélie ihren halben Kleider-Vorrat in der Wohnung verteilt und ihre gefühlt tausend Paar Schuhe fast den ganzen Boden ausfüllen.
Da es sich ohne Freundin schon manchmal ziemlich „öde“ anfühlen kann, habe ich schon ein, zwei mal einen Blick in das Schuhregal auf dem Flur geworfen.
Es befinden sich fast nur Stiefel dort. Was hat eine Frau mit so vielen Stiefeln vor?!

Anyway. Heute Abend baten mich die beiden, ob ich nicht morgen kurz auf die Wohnung aufpassen könne, die Post reinholen und Fenster öffnen und so weiter übernehmen könnte, da beide den ganzen Tag in der Uni sein werden.
Ich hab ja nichts zu tun, also stimmte ich zu.

Eine Etage unter uns wohnen zwei junge Menschen, die im ganzen Wohnblock als „Familie Fick“ durchgehen.
Es ist nicht selten, dass sie am helligten Tage ihrer Lust freien Lauf geben, was man im gesamten Haus hört. Letzte Nacht hörte man wieder lautes Stöhnen um 2 Uhr morgens…

Aurélie und Sarah sind vor wenigen Minuten gegangen und ich wartete auf jegliche Post.
bis dahin machte ich es mir vor der Glotze bequem.

Schon sehr bald hörte man, wie jemand versuchte, bei den Beiden an der Tür auf Kontakt zu stoßen. In der Tat war es der Briefträger. Ich nahm die Sendungen an und ging zurück in meine Wohnung, um den Schlüssel zu holen.
Familie Fick war schon wieder fleißig am „arbeiten“…

Entgegen Sarah´s Aussagen, finde ich die Wohnung drüben gar nicht so vollgestellt. Begleitet von wirklich nervtötenden Gestöhne von unten, brachte ich die Pakete in´s Wohnzimmer. Bei jedem Stöhnen wurde mir in der Hose etwas enger, denn ich hatte seit Wochen keinen richtigen Sex mehr.
Beim rausgehen fiel mein Blick in den großen Schrank auf dem Flur, aus dem Schuhe guckten. Es war ein Traum für jeden, der halbwegs auf Damenschuhe steht: Ballerinas, bunte Sneaker, dicke Stiefel soweit das Auge reicht.
Ich überlegte kurz, ob ich es tatsächlich wagen sollte, mir aus diesem Schrank etwas mitzunehmen, doch die Geilheit überwiegte.
Also nahm ich mir ein paar Sneaker von Venice sowie ein paar dicke Fell-Stiefel mit, die sich „UGG“ schimpfen. Man sagt, sie seien die Modesünde der Schuhe, aber das weiche Fell macht die Dinger besonders!

Kaum in meiner Wohnung machte sich die Beule in der Hose deutlich bemerkbar. Ich überlegte, welche Schuhe wohl zuerst in Mitleidenschaft gezogen werden sollen. Da die Sneaker innen recht dreckig waren, und ich meinen Schwanz nicht mit irgendwelchem unbekannten Kram in Berührung bringen wollte, sollten die UGGs dran glauben. Sie waren noch recht neu, da das Fell kaum abgelaufen aussah. Damit die Sneaker nicht ganz untätig waren, nahm ich einen tiefen Zug aus dem Inneren. Der hätte mich fast aus dem Sessel gehauen: So ein derber Duft in so einem kleinen Schuh hätte ich nicht erwartet! Dass Aurélie Sport treibt, wusste ich, aber dass es ausgerechnet diese Schuhe waren, war eine Überraschung.
Ich widmete mich den Stiefeln. Das Fell, was eigentlich die Füße im Winter warm halten sollte, streichelte sanft über die Eichel. Ein so intensives Gefühl, dass ich schon nach wenigen Sekunden fast gekommen wäre! Langsam drückte ich den Schaft fest zusammen, um den Stiefel am ganzen Schwanz zu reiben. Es fühlte sich unbeschreiblich geil an. Ein gelegentlicher Abstecher mit der Nase in die alten Sneaker zusammen mit dem flauschigen Fell, welches ohne Rücksicht immer härter über die Eichel gerieben wurde, sorge dafür, dass ich schon sehr bald den ersten Orgasmus hatte. So heftig, dass es sich anfühlte, als ob der Stiefel gleich bis oben randvoll wäre.

Zwar war es ein großer Cumshot, der das weiche Fell zeichnete und nach unten drückte, aber es war noch jede Menge Platz! Also folgte Runde zwei: Wieder steckte ich meinen Schwanz in den Stiefel, allerdings legte ich mich jetzt auf das Bett und fing an, den weichen UGG regelrecht zu ficken. Hier rieb die Eichel fast an der Fell-Sohle und sorgte für ein geiles Kribbeln. Es dauerte auch hier nicht lange und der zweite Höhepunkt fand seinen Weg in Aurélie´s weichen UGG.

Um kein Aufsehen zu erregen, schlich ich zurück in die Wohnung, stellte die Schuhe an ihren Platz zurück und packte ein Paar andere Schuhe davor, damit die beiden heute Abend keinen Verdacht schöpfen.
Beim Zurückstellen fielen mir Aurélie´s alte Chucks ins Auge. Die sollen beim nächsten Mal was abbekommen, und Sarah hat bestimmt auch was geiles in ihrem Schrank.
Aber das bis ich das herausfinden kann, brauche ich wieder so eine Chance. Und ich weiß nicht, wie lange es dauert, bis ich wieder ungestört hier nach geilen Sachen suchen kann…

Deutsche Sex Geschichten:

sex geschichten uggs

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *


Siri Pornstar Türkçe Milftoon Sex İtirafları Sex Hİkayeleri Türk Porno