Eine Junge Frau geht fremd

Die Verführung, aus der Perspektive von Kirsten:

Ich fühle mich gut dachte ich, einen wunderschöner Sommertag habe ich
erlebt, ich war mit Laura schwimmen gewesen und nach dem Besuch des
Freibads, haben meine Eltern Laura abgeholt, um mit Ihr das Wochenende
zu verbringen.

Abends habe ich mit Ulrich, meinem Mann, telefoniert, dabei lag ich
entspannt in der Badewanne. Ich offenbarte Ihm, das diese 4 Wochen ohne
Sex, mir diesmal besonders schwer fallen. Ulrich säuselte mir allerlei
Schweinereien ins Ohr, worauf ich mit anderen Schweinereine konterte
und am Ende hatten wir richtigen Telefonsex und ich glaube Ulrich hat
sogar dabei onaniert, ich für meinen Teil habe anschließend für meine
persönliche Entspannung gesorgt und hatte einen befriedigenden
Orgasmus.

Es musste wohl an den schönen Sommertagen liegen, die mich an den
letzten Urlaub vor 4 Wochen erinnerten, an die lauen Sommernächte, die
Zärtlichkeiten, die heißen Küsse und den nicht enden wollende Sex.

In der Kühle der Nacht, haben wir oft die ganze Nacht miteinander
geschlafen und Ulrich hat mit mir gevögelt, das mir hören und sehen
verging, nie zuvor hatte ich so viele Orgasmen wie in diesen Nächten.

Ich war fast willenlos und erlaubte Ulrich, so ziemlich alles mit mir
anzustellen, er machte mich so gefügig und fast schon notgeil und
brachte ich sogar so weit, das ich mit Ihm Analverkehr haben wollte.

Diese Spielart hatte ich aus Angst vor Schmerzen immer abgelehnt, obwohl
Ulrich mich immer wieder drängte und auch alles versuchte, mich doch
noch dazu zu bringen, lehnte ich es immer wieder ab, egal was er auch
versuchte und das war nicht wenig, aber sobald er versuchte mir
Gleitcreme, Vibratoren, Gurken , Finger oder seinen Penis in den Anus
zu stecken, gingen bei mir die Lichter aus und es war Funkstille.

Als er eines Nachts meinen Popo entjungferte und mich vorsichtig in die
Geheimnisse des Analverkehrs einführte, verschaffte er mir, mit dieser
Art des Geschlechtsverkehrs, einen Orgasmus, den ich nie in meinem
Leben vergessen werde.

Ich versank so in meine Träume, das ich fast vergessen hatte wo ich war,
ich bemerkte das Frank, mit einer neuen Flasche Wein hinter mir stand
und ich spürte seine Blicke auf meinem Körper, die schmachtend auf mir
ruhten.

“ Ich habe Nachschub mitgebracht“, meinte er und schüttete den
köstlichen Inhalt in die Gläser auf dem Tisch, “ und ?“ , fragte er,
„etwas für Dich dabei ?“ Ich reichte Ihm die CD, die ich ausgesucht
hatte, eine gelungene Mischung aus alten Hits, Balladen und
Schmusesongs auf einer CD, die genau zu der momentane Stimmung passte.

Frank drückte einige Knöpfe an seiner Stereoanlage, die Schublade, des
sicherlich teueren CD-Players, öffnete sich und verschluckte gleich
darauf meine ausgewählte CD, um kurze Zeit später Seals “ Love`s Divine
“ erklingen zu lassen.

Frank scheint viel Wert auf schöne Dinge zu legen, aber warum hat er
keine Frau oder Freundin, er sieht doch toll aus und so manche Frau,
mich eingeschlossen, könnte bei Ihm schwach werden, dachte ich in mich
hinein. Frank war eben ein alter Charmeur und ein hervorragender
Entertainer und höchstwahrscheinlich verdammt gut im Bett.

Ich grübelte darüber nach, wie es wohl ist mit Frank ins Bett zu
gehen, wie er über meine Büste streichelt, meinen Hintern berührt,
meinen Kitzler mit der Zunge verwöhnt und wie groß sein Penis wohl ist
und wie es sein würde wenn er mich ordentlich von hinten nimmt.

Der unfreiwillige Sexentzug, der viele Wein und die Sommersonne hatten
mich wohl völlig außer Kontrolle geraten lassen, höchst wahrscheinlich
hatte ich auch einen Hitzschlag, ich hätte dringend ins Bett gehen
sollen, aber allein versteht sich, statt dessen drehte ich mich um und
blicke Frank tief in die Augen, er füllte gerade die Gläser nach.

Zu mir selber sagte ich, wenn ich noch mehr trinke, muss ich mich
bestimmt übergeben und noch schlechter wäre es, wenn Frank mich
tatsächlich verführen möchte, muss ich bei meinem Glück genau dann
kotzen, wenn Frank mich bumsen möchte.

Wofür ich mir am liebsten eine Ohrfeige gegeben hätte, wie komme ich nur
auf solche Gedanken? ich bin doch glücklich verheiratet, mein Mann ist
nur mal drei, vier Wochen unterwegs und ich denke gleich daran
fremdzugehen.

Frank prostete mir zu , ich nehme mein Glas und nun reitet mich
wahrhaftig der Teufel, mir fällt auf, das wir immer noch beim Sie sind
und ich Frank die ganze Zeit schon mit Vornamen anredete, wenn auch nur
in Gedanken. Also sage ich zu Frank : “ Wir zwei sollten uns aber nun
näher bekannt machen, wir werden uns ja schließlich öfter sehen, komm
lass uns Brüderschaft trinken.“

Eine Tradition, die ich immer hasste, Brüderschaft trinken, schon dieses
Wort. Ich kann gar kein Bruder sein und beim Indianer spielen, lehnte
ich Blutsbruderschaft immer ab, ich hatte keine Lust mir den Arm
aufzuritzen und mit irgendeinem Jungen, aus der Nachbarschaft, mein
Blut zu vermischen.

Aber ich wusste auch, wenn man jemanden neu kennen lernt, Ihn nett und
sympathisch findet, aber nicht so recht weiß wie man es anfangen soll,
Ihm noch etwas näher zu kommen, hilft manchmal dieser Brauch . Man
bietet Ihm einfach an Brüderschaft zu trinken und kann dann ganz
ungezwungen, diverse Zärtlichkeiten austauschen, die auch manchmal in
ziemlich heftiger Knutscherei enden können.

Frank jedenfalls verlor keine Zeit, er verschränkte seinen Arm unter
meinen und etwas unbeholfen führen wir das Glas zum Mund und trinken
einen Schluck, setzen das Glas ab und nun kommt es eben zu jenem Kuss,
der die Brüderschaft besiegeln soll.

Hier gibt es verschiedenen Varianten, des Spiels, einen Kuss auf den
Mund, alternativ auf die Wange, wenn einem der Gegenüber gänzlich
unsympathisch ist, oder für Fortgeschrittene, die sich Ihrer Sache
sicher sind, auf den Mund, wobei sich die Lippen etwas öffnen können ,
in der Hoffnung einen Zungenkuss zu bekommen.

Ich war gespannt, was Frank wagen würde, zunächst zog er mich an den
Händen heran, legte seine Arme um mich und beugte sein Gesicht herunter
zu mir.

Sein Mund kam näher und Frank schloss die Augen, ich musste total
verrückt sein, auch ich schloss meine Augen und wartete ab, sein Mund
traf auf den meinen, weiche Lippen berührten meine Lippen.

Ich fühlte die Spannung, ein Kribbeln in der Magengegend, ich konnte
nicht anders, ich öffnete meine Lippen leicht und fuhr mit meiner Zunge
über Franks Lippen, er öffnete seine Lippen und unsere Zungen fanden
sich.

Zärtlich küsste Frank mich spielte mit meiner Zunge, fuhr mir über die
Lippen, um abermals meine Zunge zu suchen und erneut mit Ihr zu spielen
,ich bemerkte, das wir nicht mehr bei Brüderschaft trinken waren, wir
knutschen mittlerweile heftig miteinander.

Franks Hand hatte sich um meine Hüften gelegt, wanderte jetzt aber
tiefer , um meinen Po zu umfassen, ich sollte jetzt das Spiel beenden,
ich war schließlich verheiratet, aber was sollte schon dieser eine Kuss
daran ändern.

„Zuviel Wein, der in den Kopf steigt, ich konnte nicht anders, wir
wollten uns nur duzen, also haben wir Brüderschaft getrunken und bei
dem Kuss, haben wir ein wenig mit den Zungen gespielt, nicht mal ein
leidenschaftlicher Kuss, eben ein Bruderkuss, mehr nicht,“ hörte ich
mich schon vor Ulrich rechtfertigen.

Die Hand spielte mit meinem Hintern und es kribbelte tief in mir, ich
ließ Frank gewähren, ich konnte immer noch Stop sagen, wenn es mir zu
viel werden würde. Franks Hand umfasste meinen Hintern streichelte über
den String, fuhr den Konturen des Slips nach, die andere Hand wanderte
über meinen Rücken und bescherte mir eine Gänsehaut, was Frank
natürlich nicht verborgen blieb.

Er knabberte jetzt an meinem Ohrläppchen, küsste meinen Hals, meine
Wangen, um wieder meinen Mund zu finden, ich öffnete Ihn bereitwillig
und erneut knutschten wir heftig, immer noch lag Franks Hand auf meinem
Po , die andere wanderte jedoch den Rücken hinauf, zu meiner Halsbeuge,
streichelte über die Träger meines Kleides, fuhr hinunter und fand
meinen Busen .

Frank spielte mit meiner Brustwarze, kitzelte mich, zwirbelte an Ihr und
prompt versteifte sich meine Brustwarze und vor lauter Erregung die
andere Brustwarze ebenfalls, beide drückten jetzt hart an meinen BH.

„Bitte streife die Träger vom Kleid herunter, öffne mir den BH und
streichele meine Brust“, schreit es in mir voller Verlangen, während
das schlechte Gewissen sich meldet und in mir flüstert,“ was tust Du
da?“, “ Du gehst ja gerade fremd „.

„Nur ein wenig knutschen und ein wenig Petting mehr passiert nicht,“
beruhige ich mein Gewissen und ließ es zu, das Frank mir die Träger
herunter streift.

Mein Kleid saß sehr luftig und rutschte mir an den Hüften hinunter zu
meinen Knöcheln, ich stieg über das Kleid hinweg und stand nun heftig
knutschend, nur mit einem String und einem BH bekleidet, im Wohnzimmer
eines Mannes , den ich seit 5 Minuten erst mit dem Vornamen anredete.

Frank knetete nun meine Pobacken und die andere Hand öffnete, mit einem
geübten Griff, den Verschluss meines BHs, der mit einem ebenso geübten
Griff von meinen Schultern gestreift wurde und auf dem Boden landete.

Franks Hand streichelte über meine Brust, streichelte meine Warzenhöfe
und meine Brustwarze, es durchzuckte mich und ich spürte ein Verlangen
in meiner Vagina.

Beide Hände auf meinem Hintern platziert zog Frank mich näher an sich
heran, drückte mich fest an sich, während wir wild miteinander
knutschten, ich spürte seinen Penis, der mittlerweile hart an meine
Scham drückte.

“ Lass uns auf die Couch gehen“ , sagte ich zu Frank und er führte mich
hinüber, ich legte mich zuerst hin Frank öffnete den Gürtel seiner
Hose, streifte diese ab und zog sein T-Shirt über den Kopf, nur mit
einem Slip bekleidet kniete er neben der Couch und sein Gesicht befand
sich auf Augenhöhe mit meinem.

Frank küsste mich wieder zärtlich, aber bevor ich den Kuss erwiderte
flüsterte ich Ihm zu : “ Nicht das wir uns falsch verstehen, ich habe
Lust , aber ich möchte nur knutschen und bin bereit für ein wenig
Petting mit Dir, aber mehr als fummeln gibt es nicht.“

Frank nickte nur und unsere Lippen und Zungen fanden sich, seine Hand
ging auf Entdeckungsreise, umspielte meine Brust, fuhr hinunter zum
Bauch, wieder hoch zu meiner Brust, spielte mit meinen Nippeln, bis
diese hart und fest wurden und ich langsam den Verstand verlor.

Wieder glitt eine Hand über meinen Bauch, diesmal fuhr sie tiefer, bis
an den Saum meines Strings, fuhr unter das knappe Höschen, über den
schmalen Streifen an Intimbehaarung, den ich nach der Rasur behalten
hatte..

Ich öffnete meine Beine leicht und winkele das eine etwas an, nun müsste
er ganz gut an meine Vagina kommen, die schon enorm feucht geworden
war, seine Finger erkannten sofort die Situation und glitten durch
meine Furche und fanden meinen Kitzler, mit dem sie nun spielten.

Ich musste aufstöhnen, so gut tat das und Franks Finger fuhr nun in
meiner feuchte Lustgrotte ein und aus und fingerte mich ausgiebig und
mit dem größtem Vergnügen .

„Was tust Du“, ruft es wieder in mir, „liegst nun nur noch im String auf
der Couch und hast Petting mit einem fremden Mann, gleich zieht er Dir
den Slip auch noch aus und dann dauert es nicht mehr lange, bis Ihr
beiden in der Kiste landet.“

„Ach, Quatsch nur ein bisschen Petting mehr nicht, gleich höre ich auf
und dann ist alles vorbei“, sagte das andere Ich in mir und ich lehnte
mich zurück und genoss, was Frank mit mir anstellte.

Franks Hand fuhr unter meinen Hintern hob diesen etwas an, während die
andere Hand meinen String nach unten zog, ich wollte protestieren ,
aber ich ließ es zu und lag nun nackt vor Ihm ich spreizte auch noch
meine Beine etwas weiter, damit er besser an meine Muschi heran kommen
konnte, ich spürte wie geil ich wirklich bin und das andere ich, sagt
mir: “ das es jetzt bereits viel zu spät ist, um damit aufzuhören“, was
ich aber auch gar nicht mehr wollte.

Frank streichelte mein kleines , rasiertes Vötzchen und ich bemerkte,
das ich immer feuchter wurde und auch immer geiler und ich wusste, das
die beiden Finger in meiner Votze nicht mehr ausreichen würden, um mich
zu befriedigen , ich wollte gevögelt werden und zwar kräftig und das
sofort.

“ Ich will jetzt mit Dir bumsen“ sage ich zu Frank, “ komm lass uns in
Dein Bett gehen und vögeln „, ich erschreckte mich über meine vulgäre
Aussprache, aber die Geilheit hatte mich in ihren Würgegriff genommen.

Frank nahm meine Hand und führte mich in sein Schlafzimmer, gemeinsam
stiegen wir in sein Bett , eng umschlungen küsste Frank mich, während
ich seinen Slip herunterstreifte und meine Hand zum ersten mal seinen
Penis berührten.

Frank stöhnte leise auf, während meine Hand seine Vorhaut vor und zurück
schob, ich krabbelte tiefer und stülpte meine Lippen über Franks
Schwanzspitze und leckte gleichzeitig mit meiner Zunge, über den Kopf
des Gliedes , während ich mit der anderen Hand hinunter zu seinen Eiern
fuhr und diese in mein Spiel einbezog.

Franks Stöhnen wurde lauter, er drehte mich etwas auf die Seite , so
das mein Hintern etwas in die Höhe gestreckt wurde und nun lagen wir in
einer perfekten 69 Position und verwöhnten uns gegenseitig oral.

Ich brauchte nicht lange um Frank zum abspritzen zu bringen, ich spürte
das er kommt, an dem Pochen in dem Schwanz und daran das er aufhörte
meine Möse zu lecken, weil es Ihm nicht mehr möglich war sich darauf zu
konzentrieren. Ich öffnete meinen Mund ganz weit und mit der Hand
unterstützte ich die Wichsbewegungen und ließ die Vorhaut vor und
zurückschnellen, während meine Zunge die Spitze des empfindlichen
Schwanzes bearbeitete.

Seine Hände umfassten meinen Hintern und streichelten über ihn hinweg
und mit einer gewaltigen Ladung ejakulierte er in meinem Mund, ich
versuchte alles zu schlucken, aber es war so viel, er hatte wohl lange
keinen Sex mehr gehabt, mir lief es aus dem Mund heraus, ich zog den
Penis aus dem Mund und ließ Ihn den Rest der Ladung auf meinen Busen
verteilen.

“ Frank du hast mich total vollgesaut, mit soviel habe ich nicht
gerechnet“, stöhne ich scherzhaft, ich hob dabei meinen Oberkörper an
und betrachtete seinen riesigen Schwanz, „Hoffentlich passt der
überhaupt in mich rein“, dachte ich so bei mir, “ auf jeden Fall wird
er meine Votze total ausfüllen.“

Frank reichte mir ein Zewa und ich wischte mir sein Sperma aus den
Mundwinkeln und von meiner Brust, beugte mich ein wenig nach vorn und
küsste Frank auf den Mund , ernützte die Gelegenheit um wieder mit mir
zu knutschen und zu schmusen und streichelte meinen ganzen Körper mit
seinen zarten Fingern.

“ So nun genug geschmust, jetzt möchte ich von Dir gevögelt werden und
deinen Schwanz endlich in mir spüren“, höre ich mich zu ich zu Frank
sagen und wand mich unter ihm hindurch, ich stand auf , beugte mich
etwas nach unten ,stützte mich mit den Händen auf dem Bett ab und
reckte Ihm meinen Hintern entgegen.

Frank verstand sofort was ich wollte, er postierte sich hinter mich,
setzte seinen Schwanz an meiner Vagina an und ließ langsam sein Glied
in mich gleiten, es war nicht nur groß sondern auch relativ dick und
Frank fuhr ganz tief in mich hinein, ich spürte, wie er am Ende an
meinen Muttermund anstieß.

Ich glaube ich hatte noch nie einen so großen Schwanz in mir gehabt und
ein wenig unangenehm war es auch, wenn Frank beim reingleiten immer
wieder an meinen Muttermund anstieß, aber es war auszuhalten und die
Wollust siegte und ich wollte nur noch gevögelt werden und diesen
herrlichen Schwanz in mir spüren.

Frank war nicht nur gut im Bett, er war besonders gut, er wechselte
öfter, sowohl die Geschwindigkeit, mal stieß er mich langsam mal stieß
er mich schnell, er variierte auch die Eindringtiefe, mal führte er
seinen Penis bis an meinen Muttermund, wobei ich mittlerweile vor
Geilheit aufschreien hätte könne, so erregt war ich, wenn sein Penis
ihn berührt, oder er drang nur ein kleines Stück in mich ein und zog
sein Glied wieder heraus und umkreiste mit seiner Spitze den Eingang zu
meiner Votze.

Gewaltige Orgasmen durchzuckten meine Körper, Frank hatte mehrmals die
Stellungen gewechselt, mal hatte er meine Beine gespreizt, während ich
auf dem Rücken auf dem Bett lag und mit seinen Händen weit auseinander
fest gehalten, während er im stehen in mich eingedrungen ist, mal saß
ich im Reitersitz ich auf Ihm, wobei er eine gewaltige Ladung in meine
Vagina abspritzte, als ich Ihn, in der verkehrten Reiterposition
bestiegen hatte und er meinen Hintern vor Augen hatte, als er so bei
dem Bumsen meinen Hintern in der Auf- und Abwärtsbewegung sehen konnte
zuckte er zwei mal , seine Hände krallten sich an meinen Hintern fest,
ich spürte wie er in mir kam , diese Ladung konnte meine Vagina nicht
mehr aufnehmen und sein Samen lief mir rechts und links an den Beinen
herunter und tropft in seine Bettwäsche, wo unsere Körperflüssigkeiten
bereits ziemlich viele Flecken hinterlassen hatten.

Ich hatte noch niemals so guten Sex muss ich anerkennend sagen, Frank
war einfach Klasse im Bett, er wusste genau, wie eine Frau befriedigt
wird und das zeigte er mir auch, aber er hatte auch seinen Spaß dabei,
den immerhin hat er mindestens dreimal abgespritzt.

Frank drückte meinen Rücken nach unten und ich musste Ihm wieder den Po
entgegen strecken, langsam tat mir jedoch meine Votze von dem ganzen
bumsen weh und nun versuchte er seinen Schwanz in meinen Po zu stecken,
aber ich entzog Ihm meinen Hintern, gerade als er seine Spitze an mein
Poloch angesetzt hatte.

“ Tut mir leid Frank, aber dein Schwanz ist einfach zu groß für meinen
Hintern, so gern ich auch anal verwöhnt werden möchte, das passt von
der Größe her nicht, mein kleiner Hintern und Dein großer Penis werden
irgendwie nicht zusammen kommen können.“

“ Ich bin in dieser Beziehung blutiger Anfänger, habe vor knapp drei
Wochen zum ersten Mal Analverkehr gehabt und der Penis von Ulrich ist
nur halb so groß wie Deiner und das bereitete mir schon Schmerzen, war
aber gleichzeitig Lustvoll und erregend, aber bei Deiner Größe wird es
mich mit Sicherheit zerreißen und ich kann mir nicht vorstellen, das
bei diesem riesigen Penis in meinem Poloch noch von Lust geredet werden
kann.“

Ich küsste Ihn leidenschaftlich und streichelte über den heißen Körper,
Frank hatte immer noch nicht genug Sex, er fingerte an meinem Poloch
und steckte mir einen Finger hinein, es war erst unangenehm und dann
wieder erregend, zumal er auch an meinem Kitzler leckte, aber ich hatte
einfach keine Lust mehr und wollte nur noch schlafen, so schmuste ich
noch eine Weile mit Ihm und dann schliefen wir engumschlungen ein.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *


Siri Pornstar Türkçe Milftoon Sex İtirafları Sex Hİkayeleri Türk Porno