Familiengeheimnise-1

Unser Familiengeheimnis Teil 1 von 2002
Inzes – Geschichte von Conradi…2015
Meine Schwester und Mutter…!
Es war schon September, und so langsam verabschiedete sich der Sommer. Auf der Terrasse wo sich meine Schwester noch Sonnte zogen sich schon die Schatten länger hin und wir steuerten schon so Langsam auf den Oktober zu. Ich hatte mein Laptop auf dem Tisch und schaute mir gerade einige Bilder von einer Pornoseite an.
Ich merkte gar nicht das meine Mutter hinter mir Stand und gespannt auf meinen Laptop schaute. Als ich dann noch einen Porno aufrief, da bemerkte ich wie meine Mutter hinter mir am schnaufen war. Ihr schnaufen hörte sich an als leises stöhnen und ich lehnte mich nach hinten und schaute Rücklinks zu meiner Mutter. Mein Kopf berührte ihren Busen und sie griff mit einer Hand in meine Haare. Mit der anderen Hand rieb sie Zwischen ihren Schenkeln und schaute weiter auf meinen Laptop. Mit der Zeit beugte sich meine Mutter zu mir herunter und Küste mich auf den Mund und stöhnte mir ihre Erleichterung hinein.
Meine Schwester die dieses gesehen hatte staunte vor Aufregung und nahm meine Mutter im Arm und Streichelte ihren Rücken und ihre Brust. Meine Mutter entschuldigte sich mit einem roten Kopf und drehte sich weg und ging ins Haus zurück. Meine Schwester schaute mich an und meinte, Mutti hat große sehn sucht nach einem Mann, was hast du ihr geboten mit deinem Laptop das sie sich so verhält Bruderherz.
Ich zeigte meiner Schwester Marie das Video und schaute sie dabei an. Dort war zu sehen wie eine Frau von einem Mann geleckt und mit dem Schwanz verwöhnt wurde. Marie bekam etwas rote Wangen und sagte zu mir, wenn du nicht mein Bruder wärst würde ich mich sofort auf deinen Schwanz setzen und mir deine Schwanz bis zu den Eierstöcken hereinschieben.
Das kannst du auch so von mir haben sagte ich ihr. Marie sagte lass mich erst einmal zu Mutter gehen, ich glaube die hat es nötiger als ich. Sie stand auf griff mir an die Hose und sagte meine Muschi hat auch wieder sehn sucht nach dir, und gab mir einen Kuss.
Rückblick …was war vor einer Woche…..
Unsere Mutter war früher eine lustige und lebensfrohe Frau, bis an dem Tag als unser Vater einen schweren Motoradunfall hatte und nach 4 Wochen künstliches Koma nicht mehr aufgewacht ist. Früher haben wir Kinder, unsere Elter öfters belauscht wenn sie sich geliebt haben in ihrem Schlafzimmer. Meine Schwester kam öfters in meinem Zimmer und legte sich zu mir ins Bett und kuschelte sich an, und wir streichelten uns immer. Oft hat Mutter uns Morgen ’s im Bett gesehen und hat uns geweckt für die Schule. Marie war damals erst 11 Jahre und ich, ich bin Josef, ich war damals schon 13 Jahre. Mit 15 wurde ich der Herr im Haus nach dem Tot von Vati , so sagt man und ich betrachtete es als eine große Ähre auf meine Schwester aufzupassen.
Trotzdem haben Marie und ich immer wieder zusammen im Bett geschlafen, wenn unsere Mutter zu einer Feier oder zu bekanten Freuden ging und es später wurde. Dabei nahm ich Marie in den Arm und wir schliefen bis in den Morgen hinein, bis sich unsere Mutter in‘s Zimmer bemühte um uns zum Frühstück zu wecken.
Mit 14 und 16 Jahren, so klärte unsere Mutter uns auf, das es nicht normal sei, das wir als schon große Kinder immer noch zusammen im Bett Schlafen. Sie erklärte, das aus so eine harmlose Geschwisterliebe mehr werden kann und die Folgen seien dann eine Schande für unsere kleine Familie. Um unsere Mutter diese Peinlichkeit zu ersparen fügten wir uns. Mutter klärte uns nach Besten wissen… Auf…. wie und was bei Mädchen und bei Jungen die Hormone bewirken. Aber Mutter sorgte auch dafür, das Marie die Pille bekam und achtete darauf, das Marie diese nicht Vergisst.
Da Marie und ich immer wieder zusammen im Bett Schliefen, und uns gegenseitig Streichelten, bis Marie ihren Orgasmus hatte, oder ich meinen Samen spritzte. Wir machten es auch öfters in der 69 Stellung, von der Marie nicht genug bekommen konnte. Da wir die Ermahnungen unserer Mutter sehr ernst genommen haben, konnte Marie als Jungfrau ihren 18. Geburtstag feiern. Ihre Freundinnen und deren Freunde waren gekommen zur Feier. Als alle nach und nach sich verabschiedeten, war nur noch Iris ihre beste Freundin da. Iris kicherte so leicht zu Marie, und sagte schade Marie, du hast keinen Kerl heute im Bett, der es dir jetzt, wo du 18 Jahre bist, es dir besorgen kann.
Marie sagte zu Iris, und du, hast du einen, meine Liebe……!, ihre Freundin lacht und sagte nein, aber es wäre doch schon schön, jemanden zu haben der das Bett schon angewärmt hätte. Sie schaute zu Josef und meinte zu Marie, dein Bruder wäre vielleicht der Richtige. Marie sagte zu Iris, wenn du meinst, aber darüber must du mit Josef Reden. Soll ich ihn mal zu mir einladen Marie, Marie lachte und sagte bestimmt würde er sich freuen. Iris stand auf und verabschiedete sich und meinte an der Tür noch zu Marie, wenn bei uns der Umbau fertig ist, werde ich euch Beide einladen.
Um 23 Uhr war die Wohnung wieder Aufgeräumt, ich hatte Marie dabei geholfen, Mutter hatte sich schon Umgezogen, und stand nur mit einem Nachthemd bekleidet an der Wohnzimmertür und schaute uns zu. Es ist alles fertig Marie sagte ich, und Marie kam zu mir und legte die Arme um mich und gab mir einen Kuss und sagte Danke lieber Josef.
Wir schauten zur Mutter und diese lachte uns an mit den Worten…wie ein Liebespaar. Marie und ich sahen unsere Mutter, gingen auf ihr zu und nahmen sie in den Arm. Wir gingen nach oben in unseren Schlafräumen. Marie ging vorweg, Mutter ging hinterher und ich konnte beide beim hoch gehen der Treppe, ihre schaukelnden Hintern betrachten. Du,…. Mutti sagte Josef, ja ..Josef, sagte Mutter,…in deinem Fahrgestell ist aber immer noch Power, wenn ich das so betrachte. Ja, … Josef meinst du…. ja sagte ich, bis jetzt hast du deinen Hinter gut gewartet. Marie meinte für ein gut funktionierendes Getriebe braucht man aber auch regelmäßig einen Ölwechsel.
Mutter meinte ihr habt ja Recht, aber bis jetzt habe ich noch keine gutaussehende Tankstelle mit einer für mich richtigen Ölsorte gefunden. Marie gab Mutter vor dem Schlafzimmer einen Kuss, und ging in ihrem Zimmer. Ich nahm meine Mutter in den Arm, streichelte ihr den Rücken und ihren Po, drückte sie an mich und sagte zu ihr, auch für dein Getriebe gibt es eine Ölsorte. Wie ich meine Mutter so in den Arm hatte, märkte ich wie sich bei meiner Mutter die Brustwarzen durch das Nachthemd Drückten. Sie zitterte etwas und wurde verlegen. Ich gab ihr einen Kuss auf die Wange und wünscht ihr eine gut Nacht.
Es war schon 1 Uhr Morgens, als ich durch ein Geräusch aus meinem Schlaf geweckt wurde, ich hörte ein leises surren und kaum hörbares Stöhnen. Ich musste an Marie Denken, die sich jetzt noch mit ihrem Dildo eine Erleichterung verschaffte. Ich stellte mir vor wie das so sein könnte wenn ich der Dildo wäre, da sie ja jetzt 18 Jahre ist, könnte das sehr bald geschehen.
Am nächsten Morgen, es war Sonntag waren alle noch von den Ereignissen des Abends geschafft, und somit wurde das Aufstehen für uns etwas träge. Nach dem Toilettengang schaute ich bei Marie ins Zimmer und sah, das Marie sich ihre überdecke bis zu den Knien herunter gestrampelt hatte. Marie ihr Oberkörper war Nackt, und dieses war keine Seltenheit. Wir kannten unsere Körper schon von klein auf her. Nun wollte ich sie wieder zu Decken, als Marie zu mir sagte dass ich zu ihr ins Bett kommen soll, da sie mit mir etwas Kuscheln wolle. Dieses tat ich auch und Marie legte sofort ihren Arm auf meine Brust und ich konnte den Druck ihrer Brust auch auf meinen Nackten Oberkörper spüren.
Gutenmorgen Schwester sagte ich ihr, als ich neben ihr lag. Ich gab ihr einen Kuss auf das Haar. War es schön Gestern- Abend mit deinem Freund, flüsterte ich ihr ins Ohr. Mit welchem Freud fragte sie zurück, ich habe doch keinen. Doch sagte ich, ich habe dich doch gehört mit deinem Freund, wie er so vor sich hin surrte. Marie erhob ihren Kopf, schaute mich grinsend an und sagte, Ich war das nicht, unsere Blicke trafen sich, es war unsere Mutter sagte Marie. Marie legte sich wieder auf meine Brust und griff an meinen Slip, direkt an meinem Schwanz. Ich merkte sofort, dass mein Schwanz steif wurde, Marie streichelte diesen durch meinen Slip. Ich sagte zu Marie, denke an das was Mutter uns erzählt hat. Darauf hin sagte Marie, Josef ich bin jetzt 18 Jahre und ich will eine richtige Frau sein, Bitte tust du mir den Gefallen….!
Würde ich gerne Marie, sagte ich zu ihr, aber wir sollten es erst mit Mama besprechen, so wie wir es ihr Versprochen haben. Mama stand unbemerkt an der Zimmertür und hatte unser Gespräch gehört. Sie klopfte an der Tür und kam ins Zimmer. Mutter sah, dass Marie meinen Steifen Schwanz in der Hand hatte. Mutter lächelte uns beide an, sagte liebe Kinder, ihr seid ja jetzt beide Erwachsen, ich kann euch nicht ’s mehr befehlen, aber ihr müsst vorsichtig sein mit dem was ihr macht.
Mutter setzte sich auch auf dem Bett und schaute uns an. Ich nahm meine noch freie Hand und legte diese auf Mutters linkes Knie und streichelte dieses. Mutter wurde in diesem Moment sehr still, und Atmete tief durch. Mutter hielt meine Hand fest und schaute mich dabei an. Ich märkte sofort das Mutter wieder etwas stutzte und über vergangenes nach dachte und ich konnte erkennen das ihre Brustwarzen sich wieder in ihrem Nachthemd hervorstanden. Plötzlich lächelte sie und sagte vielleicht mein Junge, aber erst gibt es Frühstück. Sie küsste Marie die Schläfe und mir den Mund. Beim aufstehen von Mutter merkte ich, das sie kein Höschen unter ihrem Nachthemd trug, das durchscheine ihrer Schamhaare blieb mir nicht verborgen.
Wir gingen alle erst der Reihe nach einmal unter die Dusche. Es war ja Sonntag. Sonntags waren wir immer leicht bekleidet, so hatte ich nur eine Boxerschort an, Marie ein T-Short, das über ihrem Bauchnabel aufhörte und weißen Tanga, und Mutter hatte auch ihr T-Short an und man konnte da er auch reichlich kurz war, mit einem strengen Blick, ihre Rundungen ihrer unteren Brüste erkennen. Dazu trug sie genau wie Marie einen Slip . Oh, meine Damen, wenn ich euch Heute so sehe, kann der Tag noch interessant werden. Wieso meinte meine Mutter wie kommst du darauf Josef.
Ja sagte ich, Marie möchte eine Frau werden, und bei dir wäre ein Ölwechsel fällig. Meine Mutter meinte, Ja und das alles an einem Tag Josef…da hast du dir aber etwas vorgenommen, du bist ja ein Sabbatschänder sagte meine Mutter. Marie platzte vor lauter lachen mit den Worten heraus…nein ein Witwen und weisen Tröster. Es wurde noch ein lustiges Frühstück. Wir räumten den Frühstückstisch ab und meine Mutter stand an der Spüle. Ich stand hinter ihr und legte meine Hände um ihren Korpus und Drückte sie an mich und flüsterte ihr ins Ohr das ich sie lieb habe.
Mutter drückte sich mir entgegen und drückte ihren Hintern gegen meinen Schwanz. Mein Schwanz lag nun in ihrer Pofalte und Mutter genoss dieses Gefühl mit einem kleinen Schnaufer. Meine Hände glitten höher zu ihren Busen, und hielt diesen von unten fest. Ich merkte sofort wie sich der Busen von meiner Mutter anspannte und ihre Brustwarzen herauskamen, war meine Mutter Rollig wie eine Katze ….! Mutter meinte nicht Josef, wir dürfen das nicht, es ist verboten. Ich löste mich von meiner Mutter und diese drehte sich um und gab mir einen Kuss. Mutter löste sich von mir und meinte, Josef es ist schön so liebevoll berührt zu werden aber es ist nicht richtig zwischen uns, es ist verboten. Wir können eine Menge Ärger bekommen wenn dieses herauskommt.
Marie bekam von dieser Sache nichts mit und war auf dem Weg nach oben in ihrem Zimmer.
Ich war in der Zwischenzeit im Wohnzimmer und schaute aus dem Fenster über die Terrasse. Meine Mutter kam hinein und schaute mich mit rotem Kopf an. Ich kam ihr entgegen und nahm sie wieder in den Arm und drückte sie fest an mir, schaute sie an und gab ihr einen Kuss. Mutter erwiderte diesen Kuss, zitterte aber am ganzen Körper, indem sie mir ihre Zunge in den Mund Drückte und immer Leidenschaftlicher wurde. Meine Hand glitt zu ihrem Hintern und in ihren Slip. Ihre Pobacken waren Zart und weich und Mutter stöhnte leicht nachdem ich mit dem Finger durch ihre Poritze streichelte.
Ihr verlangen nach Körperliche Liebe war wohl grenzenlos. Sie hatte sich bis jetzt noch nie die Kontrolle über sich verloren, aber Meine zärtlichen Berührungen konnte sie nicht wiederstehen. Ihre Hand ging an meinem Schwaz und dieser Dankte es ihr, indem er immer härter wurde. Ich setzte Mutter auf die Couch, Mutter öffnete ihre Beine, ich kniete vor Ihr, sie schaute mich an und sagte, wir dürfen das nicht aber ich brauche es und ich kann nicht mehr warten. Dabei zog sie mit der einen Hand ihren Slip bei Seite und mit der anderen Hand griff sie in meiner Boxerschort nach meinen Schwanz. Dieser hatte schon eine gewaltige Dicke erreicht. Mutter steuerte meinen Schwanz in ihre Muschi.
Die Muschi von meiner Mutter war so heiß, das es Super war sie zu spüren. Ich versuchte langsam dieses Gefühl zu genießen, aber meine Mutter bockte mit ihrem Unterleib so gegen meinem Schwanz, dass er in Rekordzeid bis zum Anschlag in ihrer Muschi verschwand. Ihre Beine verschränkten sich hinter meinem Rücken und mein Schwanz wurde immer tiefer in sie hineingetrieben. Sie fing an tiefgrundig zu Stöhnen und erstarrte unter mir, legte eine kurze Pause ein und lächelte mich an und sagte so jetzt will ich deinen keinen Genießen und bewegte sich wieder langsam. Mein Schwanz merkte, dass die Muschi von meiner Mutter voller Saft war, ich stieß mit langen aber langsamen Zügen in meiner Mutter.
Mutter nahm mein Kopf und küsste mich innig und öffnete ihr Beine immer weiter und streckte mir ihre Muschi fester entgegen, dabei legte ich meine Mutter auf die Couch, und ein Kissen unter ihrem Hintern, damit ich ihr allesBesser und Tiefer geben konnte. Ich machte noch einige Stöße mit meinem Schwanz und spritze dann meinen Saft in Mutter `s Muschi. Mutter öffnete ihre Augen als wollten ihre Augäpfel herausspringen schloss wieder die Augen und lächelte. Das war wunderschön mein Junge. Sie drückte mich mit einer Kraft die mir sagte Danke mein Sohn, das habe ich vermisst und gebraucht. Als ihr Druck nach ließ, stand ich jetzt auf um meiner Mutter wieder hinzusetzen.
Meine Mutter stand auch auf uns sagte…lieber Josef, das was du gerade mit mir gemacht hast ist sehr schön gewesen, Ich hatte eine große Sehnsucht nach diesen Gefühlen, aber wir dürfen das nicht noch einmal machen es ist verboten.
Mutter ging aus dem Wohnzimmer, ich schaute ihr hinterher, ich erkannte wie die Feuchtigkeit von mir und meiner Mutter aus ihrem Höschen an den Beinen herunter lief. Sie ging hinauf in ’s Bad und zu ihrem Schlafzimmer. Kurze zeit später kam Marie zu mir und nah mich in den Arm und sagte Josef, ich habe alles mit gesehen, so etwas schönes wünsche ich mir auch von dir. Ich schaute Marie an und auf ihr Höschen, dabei zeigte ich Marie das sie einen Fleck zwischen den Beinen hat. Ich nahm sie auch in den Arm und drückte sie an mich und sagte, nicht jetzt Marie, wir machen es heute Abend, vielleicht möchte Mutter dabei sei.
Am Abend saßen wir im Wohnzimmer auf dem Sofa und schauten Fern und Tranken dabei ein Wein. Mutter hatte immer noch ihr kurzes Oberteil ohne BH an, und einen weißen Slip. Marie saß im Sessel und Mutter hatte sich neben mir gesetzt und hatte sich an mich Angelehnt. Ich hob meinen rechten Arm und legte diesen über die Schulter meiner Mutter. Ich streichelte ihr ein wenig über ihre Schulter und oberen Busen. Mutter rutschte tiefer und Sie legte ihren Kopf auf meinem Schoß, so das ich jetzt ihren Rechten Busen streichel konnte. Da sie ein kurzes T-Shirt trug, konnte ich ihre Brustwarze verwöhnen, die Steif hervorstanden.
Mit ihrer rechten Hand glitt sie Zwischen meinen Schenkel und schaute auf den Fernseher. Marie drehte sich mal kurz zu uns um machte sich aber darüber keine Gedanken. Bei der Berührung von meiner Mutter an meinem Schwanz wurde dieser wach und streckte sich meiner Mutter entgegen.
Nach geraumer Zeit griff meine Mutter nach meinem Schwanz und legte ihn zurecht. Da ich eine kurze Trainingshose an hatte, konnte meine Mutter durch das Hosenbein greifen und meinen Schwanz festhalten. Der Film war schon fast zu Ende, da stand Marie auf und machte sich es vor dem Sofa auf meine Linken Seite bequem. Mutter schaute sie an, Marie sagte zur Mutter, sie wolle auch etwas von ihm haben. Marie griff in das andere Hosenbein und streichelte die Hand von meiner Mutter und mein Schwanz.
Hallo meine Damen, wie wäre es wenn wir uns alle Ausziehen und gegenseitig verwöhnen. Meine Mutter schaute mich an und meinte es wird noch einmal ein Böses Ende mit uns nehmen. Marie bestand darauf, das sie zuerst dran sei, da sie gerne von mir zu Frau gemacht werden wollte. Meine Mutter schaute uns an und sagte aber dann wollen wir es uns richtig gemütlicher machen.
Marie stand auf und rückte den Sessel zur Seite. Da meine Mutter sich nach oben zu den Schlafräumen ging, räumten Marie und ich schon mal den Tisch bei Seite. Marie hatte ja nur ihren Slip an und ihr T-Shirt, im nu stand sie Nackt vor mir und sagte Josef ich bin fertig.
Mutter kam von oben herunter und hatte sich ihren Bademantel angezogen und einige Handtücher unter dem Arm. Auch sie hatte sich von ihrem Slip und T-Shirt getrennt. Mutter sagte zu Marie, bitte gehe nach oben und hole noch 2 Decken aus dem Schrank. Marie ging sofort nach oben und ich war mit Mutter alleine.
Ich zog meine Trainingshose aus. Mutter schaute mich an und meinte du hast einen Schönen Penis. Dieser richtete sich wieder etwas stärker auf und ich sagte bei so schönen Frauen muss man ihn Pflegen. Marie brachte die Decken und wir legten diese im Wohnzimmer aus. Kissen hatten wir genug, diese waren von dem Sofa.
Mutter meinte das ich in der Mitte liegen sollte. Ich legte mich in der Mitte und Marie legte sich rechts und Mutter links von mir. Jetzt hatte ich beide im Arm. Mutter meinte zu mir, ich sollte vorsichtig sein bei Marie. Wir schmusten so eine Weile und ich hatte meine linke Hand zwischen Mutters Beine. Mutter hatte sich herum gerollt und ihr linkes Bein über mein Bein rüber gelegt. Marie lag in meinem rechten Arm und hatte sich an mir heran gekuschelt. Mutter fing an zu stöhnen. Marie hob den Kopf und sah nun das Mutter von mir mit den Fingern zwischen ihren Beinen verwöhnt wurde. Ohne sich Gedanken zu machen nahm sie meinen Schwanz in der Hand und küsste und leckte meine Eichel. Marie flüsterte zum Schwanz, dass er ihr heute sehr viel bedeutet. Mutter hatte ihren ersten kleinen Orgasmus und quickte so leicht in die Decke. Mutter Drehte sich herum und ließ ihren Orgasmus ausklingen.
Marie drehte sich jetzt nach oben und küsste mich, dabei wollte sie sich auf mich setzen. Mutter meinte zu Marie langsamer, wir wollen erst einmal deine Muschi vorbereiten. Wie soll das gehen Mamma fragte sie…?
Mutter drehte sich herunter zu Marie und streichelte diese zwischen den Beinen damit ihre Jungfräuliche Muschi schön feucht wird. Marie fing an zu stöhnen und Mutter sagte zu Marie setz dich auf Josef sein Gesicht und lass dich erst einmal Lecken bis Du bereit bist. Marie Drehte sich rum und ich konnte ihre kleine Muschi lecken.
Marie kniete über mein Gesicht und spreizte die Beine, ihr Kitzler schaute etwas aus den Schamlippen hervor. Diesen nahm ich jetzt zwischen meinen Lippen und bearbeite diesen mit meiner Zunge. Marie wollt gleich meinen Schwanz wieder in den Mund nehmen, aber da war meine Mutter. Sie setzte sich auf meine Oberschenkel und stützte Marie ab , indem sie diese im Arm nahm und sanft Küsste und ihr dabei mit ihren Titten an Marie rieb.
Meine Schwester wurde immer Nasser und etwas wilder und hatte einen Orgasmus, so das ich von ihrem Saft tröpfchenweise schlucken konnte und dieser Geschmack war vielversprechend. Nachdem Marie ihren Orgasmus hatte und sich wieder neben mir legte fragte meine Mutter Marie ob es schön gewesen sei. Marie sagte Ja Mama aber ich habe immer noch so ein kribbeln im Bauch. Mutter griff mit ihrer Hand über meine Oberschenkel und wies Marie an sich darauf zu setzen. Marie tat dieses und hatte meinen steifen Schwanz am Bauch. Ihre kleinen Titten hangen etwas zu mir herunter. Diese versuchte ich mit meinem Mund zu verwöhnen was Marie wunderbar fand. Marie kam etwas nach oben und rutschte mit ihrer Muschi auf meinen Schwanz, so dass er in ihrer Spalte lag. Ich merkte ihren Kitzler wie dieser sich an meinem Schwanz rieb und Marie es immer und intensiver machte. Mutter flüsterte zu Marie nicht so schnell, lass deinem Bruder Zeit, Marie drehte ihren Kopf und Mutter küsste sie. Die Atmung von Marie wurde immer etwas schneller und aus ihrer Muschi kam ihr Muschisaft der mein Schwanz belegte. Marie hob ihren Hintern an und griff nach meinem Schwanz. Sie steuerte ihn zu ihrem Muschiloch.
Mutter sitzt nun neben mir mit gespreizten Beinen und streichelte sich ihren Kitzler und schaut Marie dabei zu wie sie versucht meinen Schwanz in ihrer Muschi zu schieben. Marie hatte die Eichel von meinem Schwanz schon eingeführt und erstarrte kurz. Hob ihren Hintern so das die Eichel wieder halb heraus glitt. Es ist herrlich so einen dicken Schwanz zu spüren und jetzt will ich alles haben von dir Josef. Marie wippte noch ein Bisschen auf meinem Schwanz und ließ sich auf ihn Nieder.
Ich durfte in diesem Moment nicht zustoßen , es war deutlich zu merken das mein Schwanz vor ein Wiederstand war. Als der Wiederstand nachgab fühlte es sich an, als sei ich durch dünnes Gummi gestoßen. Marie schrie als hätte sie ein Schmerz, und anschließend Quiekte sie in diesem Moment und ließ sich auf mich nieder. Sie schaute mich an und lächelte mit den Worten ich glaube ich habe es Geschafft und dein Schwanz fühlt sich super an Josef.
Marie Küsste mich und fing langsam an zu reiten. Ich merkte das innere von Marie und ihre saugende Muschi nach meinem Schwanz. Marie trieb auf ihren Orgasmus zu und Mutter war auch schon fast so weit. Marie ließ sich immer heftiger mit ihrem Becken auf meinem Schwanz fallen. Sie hielt mich am Nacken von mir Fest und drückte sich immer Stärker auf meinem Schwanz. Sie wimmerte und schnaufte und schrie. Ich merkte wie sich meine Eier und Lenden zusammen zogen, mein Sperma steuerte den Weg nach Draußen an, direkt in Marie. Als ich in Marie spritzte, schaute diese mich mit großen Augen an und Küste mich. Quiekte wieder dabei. Marie hatte ihren Orgasmus erreicht und ließ sich auf mich nieder. Mutter hatte in der Zeit ihren Orgasmus. Nun hatte ich Zwei Frauen die ihren Orgasmus ausklingen ließen.
Marie küsste mich in der Zwischenzeit und übersäte mich mit kleinen Küssen. Sie war kaum in Stande sich zu bewegen. Nur nach und nach kam wieder Leben in Marie die sich dann erhob und sich von mir herunter rollte. Mein noch etwas steifer Schwanz plopte aus der Muschi von Marie. Mit diesem Plop lief jede Menge Muschisaft und Sperma heraus, vermischt mit Jungfräulichem Blut. Mutter sah sich die Soße an und sagte siehst du Marie, wenn man sich gut vorbereitet, ist es ein schönes Erlebnis. Beide hatten ein Handtuch und machten meinen Schwanz Sauber. Ein Handtuch steckte sich Marie zwischen die Beine um ihr Blut nicht so zu verteilen.
Marie kuschelte sich wieder bei mir ein und sagte Danke Josef, es war ein schönes Geburtstag Geschenk und küsste mich wieder. Mutter fragte mich ob ich den schon wieder könnte und ich sagte wenn du ihn gut zuredest könnte es was werden. Mutter nahm meinen Schwanz in den Mund und lutschte ihn. Mein Schwanz zeigte sofort eine Reaktion und wurde Steif. Mutter setzte sich auf meinem Schwanz und führte sich diesen ein. Sie sagte …Josef ich hoffe das das was wir hier machen unter uns bleibt, ich habe seit dem Tot von Vatie immer Sehnsucht gehab nach einem Schwanz.
Ich hatte immer versucht einen Passenden Partner zu finden und immer wenn es darauf an kam, habe ich diese Männer stehen gelassen. Aber dich werde ich nicht mehr stehen lassen Josef, und dir so lange Folgen bis du eine Partnerin hast. Marie streichelte meine Mutter und sagte zu ihr, Mutti hole dir was du Brauchst. Mutter ritt auf meinem Schwanz und hatte einen sehr feuchten aber innigen Orgasmus der ihren ganzen Körper erzittern ließ.
Die Zeit ging da hin und Mutter meinte wir sollen doch jetzt zu Bett gehen und Morgen Abend nach der Arbeit uns weitere Gedanken über unser Zusammenleben machen. Mutter zog ihren Bademantel wieder an und ging nach oben. Marie und ich räumten auf und gingen auch nach oben.
Marie ging nochmal auf die Toilette und ließ die Tür auf. Ich schaute kurz herein und Marie sagte schau Josef kein Blut mehr und zog ein Tampon aus ihrer Muschi. Toll sagte ich dann hatte Mutter doch recht mit der Vorbereitung und du bist jetzt eine Frau.
Am nächsten Morgen als ich erwachte, da ich etwas bemerkte. Marie war schon aufgestanden und machte sich fertig für den Tag. Mutter kam zu mir ins Zimmer und meinte Josef aufstehen wir sind etwas spät Dran. Ich stand auf und Marie lief mir über den Weg. Hallo mein kleiner Stecher haben wir dich gestern überfordert kicherte sie…nein sagte ich , so etwas mache ich mit Links.
Nach der der eiligen Morgentoilette und etwas Nahrung gingen wir alle unsere Wege. Erst am Abend nach unserem Tagwerk kamen alle wieder zusammen. Ich war als erster zu Hause und saß bei einer Tasse Kaffe in der Küche, als Mutter nach Hause kam. Mutter war fröhlich, und war Irgendwie etwas verwandelt. Sie küsste mich und meinte, dass sie mit uns reden müsse.
Marie kam nach Hause und gesellte sich zu uns an den Tisch. Mutter hat etwas mit uns zu bereden sagte ich zu Marie. Mutter erkundigte sich erst einmal wie es Marie geht, nachdem sie eine Frau ist. Es geht mir gut Mama, hatte heute Morgen noch etwas ziehen, aber alles Bestens. Mutter lachte leicht und sagte das es doch gut gewesen ist mit der Vorbereitung, oft bekommen Mädchen etwas Nachbluten, aber das liegt daran, das sie sich nicht danach reinigen und das restliche Blut nicht Abfließen lassen. Aber das soll jetzt nicht das Thema sein. Wie soll es denn jetzt weiter gehen mit uns.
Marie und ich schauten uns an, sagten kein Wort. Marie zuckte die Schultern und meinte das wir Josef für unser verlangen benötigen und alles in der Familie bleibt, und wenn Mutter damit Einverstanden ist bleibt alles wie es ist. Nur das Josef von mal zu mal in ein Anderes Bett schläft.
Mutter wurde in diesem Moment nervös und meinte es sei eine Verbotene Sache und so dürfe es nicht weiter gehen. Ich sagte dann dazu, das die Frauen das selber entscheiden sollten, denn ich habe nichts dagegen, wenn jemand meine Hilfe braucht. Wir können uns ja noch diese Woche zurückhalten und uns darüber Gedanken machen. Die Woche verging und es war wieder Wochenende. Das Wetter war sonnig und Warm. Marie lag in der Liege auf der Terrasse, ich saß am Tisch und schaute mir Pornos im Internet an…….

Weiter geht es jetzt von der Einleitung aus.
Wie gesagt Marie ging zu unserer Mutter und wollte wissen was mit ihr geschehen sei. Mutter drehte sich zu Marie und war bitterlich am Weinen. Marie versuchte sie zu trösten, denn Mutter konnte immer noch nicht ihre Sehnsüchte verarbeiten. Immer wieder sagte sie zu Marie das sie so eine Sehnsucht nach Sex hat, aber nicht mehr den Mut hat Josef darum zu bitten, um sich zu befriedigen, da sie Angst hat das Marie Eifersüchtig wird, und alles aus dem Ruder läuft.
Marie nahm Mutter in den Arm und sagte ihr, das es keine Eifersucht gebe würde , und außerdem ist dein Dildo nur ein billiger Ersatz. Es ist schön wenn Josef uns beide Verarbeiten kann, so haben wir doch die Möglichkeiten alle es zusammen oder getrennt zu machen. Morgen du Heute ich oder umgekehrt fragen wir doch einfach Josef, der kann ja sagen wie er dazu steht.
Marie rief nach Josef und dieser konnte sich von seinem Laptop losreißen. Ja sagte Josef als er im Wohnzimmer stand, wo mit kann ich helfen….! Mutter ist Geil und sie traut sich nicht dir zu sagen das du sie Lieben sollst und außerdem hat sie Angst, das wir uns um dich streiten würden. Ja das ist so eine Sache mit euch Frauen, jeder ist neidisch auf den Anderen aber ihr seid Aufrichtig und sagt es auch, das liebe ich an euch beiden. Mir ist das egal wer meine Dienste benötigt, nur der Reihe nach.
Ich nahm nun meine Mutter in den Arm und streichelte ihr den Rücken. Marie gab mir ein Zeichen das ich mit Mutter nach oben gehen sollte. Ich flüsterte meiner Mutter ins Ohr das wir nach oben gehen sollten. Mutter nickte und fragte Marie, ob es ihr etwas ausmacht, wenn sie…
Marie sagte, nein Mama ich werde gleich mit Iris ins Kino gehen und ihr hab bis Mitternacht zeit euch zu lieben, nur mache mir meinen Bruder nicht kaputt, ich brauche ihn vielleicht Morgen. Marie kam zu mir und gab mir einen Kuss und sagte, Treib es nicht so wild mit Mutti ich will auch noch was von dir Morgen – Früh. Marie ging nach oben in ihr Zimmer. Mutter ging in die Küche und holte etwas zu Trinken. Ich ging auf die Terrasse und packte mein Laptop ein um ihn in mein Zimmer zu bringen.
Mutter und Marie waren oben im Flur und redeten darüber das Marie erst gegen Mitternacht nach Hause kommt und Ich bei Mutter im Bett schlafen sollte. Sie wolle dann Morgen früh Frühstück machen und Mutter und mich Bewirten. Mutter gab Marie einen Kuss und Marie ging in ihr Zimmer und zog sich um für das Kino. Es waren keine 10 Minuten vergangen, da hörte ich auch schon wie Marie sich von uns verabschiedet und uns viel Vergnügen wünscht.
Ich legte mein Laptop im Zimmer ab, zog meine Short aus und suchte mir noch eine andere Hose. Mutter stand am Türrahmen und sagte, für mich brauchst du keine Hose mehr. Ich drehte mich um und schaute meine Mutter an , die mit ihrem Morgenmantel und nichts darunter zu mir schaute. Mutter hatte ein etwas rotes Gesicht, war es die Geilheit oder die Cham die ihr zu Kopfe gestiegen ist. Ich ging auf ihr zu und nahm sie in den Arm und fragte sie, gehen wir zu dir oder zu mir schöne Frau. Mutter sagte es ist ihr egal, wir können ja beide Zimmer ausprobieren, kommt darauf an welches Bett bequemer ist.
Da ich ja Nackt war stand mein Schwanz von mir ab. Ich hatte Mutter umarmt und meine Eichel lag direkt am Bauchnabel meiner Mutter. Da sich einige Lusttropfen auf der Eichel gebildet haben, blieben diese am Bauchnabel kleben. Ich küsste mich am Hals und über die Brust und ihren Warzen die bei meiner Mutter zum Himmel standen und zum Bauchnabel, und leckte dort meine Feuchtigkeit ab. Mutter zitterte am ganzen Körper und drängte mich zu meinem Bett. Ich setzte mich auf die Bettkannte und Mutter stieg über mich und spreizte ihre Beine und sagte …Leck meinen Kitzler.
Ich leckte ihren Kitzler und schmeckte ihren Saft der aus ihrer Muschi kam. Nach kurzer Zeit drehte sie sich herum in der 69 Stellung und ihre Wunderbahren Brüste baumelten über meinem Bauch. Die Brustwarzen Kitzelten und streichelten. Mutter nahm meine Eichel in den Mund und saugte und Lutschte daran das es die Wonne war. Ich sagte zu ihr, das es nicht mehr lange dauern würde und ich abschießen kann.
Mutter sagte schieß ab mein Sohn, schieß ab, ich will dein Saft, ich habe zu lange auf das verzichten müssen, jetzt will ich wieder das Sperma haben was meine Geilheit sättigt. Ich lutschte dabei ihre Muschi und ihren Kitzler so wie sie es wollte. Sie saugte und Lutschte bis es mir aus meinem Schwanz heraus schoss und Mutter Saugte alles auf und schluckte alles herunter. Sie hatte nicht einen Tropfen daneben gehen lassen so ausgehungert war sie nach Sperma. Aber ihre Muschi war auch nicht zu verachten, mit jedem Zungenstrich und Saugen meinerseits bekam ich Tröpfchenweise ihre Liebe in meinem Mund. Sie zuckte und kreiste mit ihrer Muschi über mir das auch sie ihren Orgasmus bekam.
Dieser Orgasmus war unbeschreiblich, ihre Muschi fing an weißen Schleim abzustoßen der so lecker schmeckte das ich noch intensiver und schneller Leckte. Mutter Zitterte vor Geilheit und Kreischt in sich hinein, sie nahm meinen Schwanz wieder im Mund um ihre Geilheit nicht herauszuschreien. Nachdem bei Mutter der Orgasmus nachgelassen hat und sie wieder eine normale Atmung hatte , drehte sie sich um und küsste mir mein beschmierte Gesicht sauber. Ich schaute ihr in den Augen und sagte zu ihr, Mama das war super, du schmeckst wie ein Sahne -Shak, dein Saft ist so richtig Sahnig schaumig. Mutter Lachte mich an und meinte das freut mich mein Sohn das dir mein Saft genauso gut schmeckt wie ich deinen Saft liebe. Wir küssten uns noch eine kleine Zeit und Mutter spürte das mein Schwanz schon wieder einsatzbereit war. Ich versuchte meine Mutter in der Missionar Stellung zu lieben, aber dieses wollte sie nicht, sondern Mutter wollte, das sie auf mir Reiten konnte. Sie sagte mir beim herumdrehen das sie mich dann besser und Tiefer spüren kann.
Mutter setzte sich erst auf meine Oberschenkel und ließ ihre Brust über meinen Schwanz gleiten. Das war ein so herrliches Gefühl, das ich hier schon wieder Abspritzen konnte. Ich hielt mich zurück und konnte es kaum erwarten das meine Mutter sich auf meinem Schwanz setzte. Sie war sehr Heiß in ihrer Muschi und ich spürte sogar ihren Kitzler, der an meiner Schwanzwurzel sich rieb.
Mutter ritt mit langsamen Bewegungen auf meinem Schwanz und ich konnte ihre Brustspitzen auf meine Brust spüren. Dabei gab sie hin und wieder einen Kuss und ich Massierte ihre Brüste. Die Hitze in Mutters Muschi wurde spürbar heißer und mein Schwanz war vor Geilheit am Kochen. Mutter gleich bin ich so weit um dich abzukühlen. Ja Josef kühle mich …aaaabbbbb und Mutter hatte einen Orgasmus. Ihre Muschi zuckte und ihre Scheidenmuskeln zogen sich zusammen um mir zu Signalisieren das der Schwanz nicht mehr hergegeben wird. Ich spritzte mein Sperma in meiner Mutter mit vier fünf kräftigen Spritzer. Mutter ließ sich sichtlich ermatte auf mich nieder und schmiegte sich an meinem Körper. Ich streichelte ihr den Rücken und ihren Po.
Nach eine gewissen Ruhezeit erwachte ich und Mutter lag immer noch auf meinem Bauch und war noch im siebten Himmel. Sie machte Tiefe Atembewegungen als ob sie Schlafen würde. Ich rollte sie Langsam von mir herunter und deckte sie mit dem Oberbett zu, und ging auf die Toilette. Mutter hatte sich es bequem gemacht in meinem Bett und ruhte erst einmal.
Nachdem ich von der Toilette kam schaute ich zu meiner Mutter und stellte fest, das sie feste schlief und sichtlich ermattet war nach diesem Vergnügen. Ich richtete noch die restlichen Sachen vom Bett und setzte mich in meinem Sessel und nahm den Laptop und schaute nach E-Mails. Da hörte ich auch schon Marie, wie sie die Haustür hereinkam und ich ihr auf den Flur entgegen ging. Ich zeigte ihr mit einer Handbewegung das sie leise sein soll, da Mutter schläft. Marie grinste und schaute mich an, ich war Nackt, und Marie meinte so möchte sie immer Begrüßt werden. Wir gingen ins Wohnzimmer.
Im Wohnzimmer erklärte ich Marie was bisher geschähen ist. Marie schmunzelte und sagte, wenn es so weit ist mit dir, bekommst du mich nicht in den Schlaf, sonder du wirst dann an meiner Brust wie ein Baby schlafen. Appopo Schlafen Josef, wo willst du denn jetzt Schlafen neckte meine Schwester. Ich werde wieder in mein Zimmer gehen und mich in meinem Sessel bequem machen und Mutter beobachten. Ach Quatsch sagte Marie, du kommst zu mir. Bist du dir da so sicher, das ich heute schon mit dir, flüsterte ich leise. Marie schaute mich an und meinte warum nicht.
Marie und ich gingen nach oben. Mutter lag immer noch auf dem Bauch, aber schaute mit offenen Augen zur Tür und hatte ein super Lächeln auf dem Mund als sie uns sah. Meine Schwester ging zu ihr hin und gab ihr einen Kuss auf die Stirn und sagte… na…. Mama alles ok….! Ja sagte da meine Mutter, dein Bruder macht mich fertig, er hat so einen schönen Schwanz und so viel Energie, das muss man auskosten. Mutter zog die Beine an und setzte sich auf die Bettkante. Ich gehe mal in mein Zimmer sagte Marie und Mutter schaute mich etwas schüchtern an um sich zu endschuldeigen, das sie eingenickt war. Ich setzte mich auch neben meiner Mutter und legte den Arm um sie und streichelte sie dabei mit den Worten Mutter es war schön dich so ausgeglichen zu fühlen und zu spüren.
Mutter stand auf und sagte sie müsse mal eben auf Zimmer 17. Ich schaute ihr nach und konnte feststellen das sie einen verdammt geilen Arsch hat. Marie kam wieder zurück in mein Zimmer sie war jetzt auch Nackt, wollte aber nur einen Kugelschreiber da ihrer nicht mehr schrieb. Sie schaute mich danach an und sagte kommst du heute Nacht zu mir oder soll ich zu dir kommen. Mutter stand hinter Marie und nahm diese in den Arm und sagte sei nicht Böse Marie, aber heute Nacht möchte ich mit Josef in meinem Schlafzimmer schlafen, und gab ihr einen Kuss auf die Wange. Marie drehte sich leicht zur Mutter und sagte ihr, ja das verstehe ich Mama und du sollst auch deinen Spars haben.
Mutter nahm meine Hand und sagte zu mir, komm mein Sohn lass uns zu Bett gehen. Ich ging mit meiner Mutter ins Schlafzimmer und wir legten uns auf das Französische Bett. Ich nahm meine Mutter in den Arm legte die Überdecke über uns und Mutter kuschelte sich bei mir ein und sagte Josef halte mich fest, und sei nicht Traurich, ich möchte heute Nacht nur noch von dir Behütet werden und mich an deinem Körper Kuscheln. Ich legte mein Arm über ihre Brüste und Mutter drehte sich herum und ich spürte das mein Schwanz in ihrer Po-Ritze lag. Mutter Atmete tief durch und sagte so ist es schön, gute Nacht mein Sohn.
Am Morgen wurde ich wach , es war Sonntag und Mutter war schon aufgestanden. Es roch nach frischem Kaffee aus der Küche der von Unten nach oben zog. Der Gang zur Toilette war erledigt und ich begab mich nach unten ohne mir eine Hose anzuziehen. Marie saß am Tisch nur mit einem Slip bekleidet und Mutter war auch oben ohne. Beide schauten mich an und sagten guten Morgen. Marie empfing mich mit offenen Armen und drückte mich, glitt mit ihrer Hand in meinem Slip und streichelte sofort mein Schwanz. Mutter grinste, sagte zu Marie, lass Josef erst einmal wach werden und fragte hat der Herr gut geschlafen….!
Ja wie ein Brett sagte ich zur Mutter und wie war deine Nacht fragte ich, sie grinste und sagte wie in Abrahams Schoß, behütet und Bewacht von einem Schwert. Marie lachte und schaute auf meinem Schwanz. Hoffentlich hat es nicht geschnitten das kleine Messer Mama. Mutter nahm mich jetzt auch in den Arm und küsste mich. So meine Kinder sagte Mutter Last es euch Schmecken, ich liebe euch beide und hoffentlich können wir noch viele Tage mit einander so fröhlich Frühstücken.
Sollte euch diese Geschichte gefallen haben, gibt es vielleicht eine Vortsetzung….

Deutsche Sex Geschichten:

der Orgasmus meiner Schwester Geschichten , cumshotgeschichten , Porno sohn freud mit mutter , Mein Sohn verschafft mir einen Orgasmus mit Abspritzen , Mein Sohn verschafft mir einen Orgasmus , harter sex kostenlose geschichten , harter porn gechichzen , harter fick geschichten , hand mein sohn in meine short in bett , erotische Geschichte beste freundin im schlaf gefickt marie , sec geschickte harter blowjop

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *


Siri Pornstar Türkçe Milftoon Sex İtirafları Sex Hİkayeleri Türk Porno