Ferien an der See

Ferien an der See 1
oder die beste Freundin meiner Mutter

Diese Geschichte ist real….Namen und Orte habe ich verädert.Wer nur Fick-Kurzgeschichten lesen mag soll sich diese ersparen.
ich Versuche sie so Detailgetreu wie es aus meiner Erinnerungen geht zu erzählen

Es ist schon einige Jahre her….ich war damals gerade 18 geworden.Mein Name ist Frank und ich lebe mit meiner Familie in der Nähe von Hannover.Meine Eltern hatten mehrere Bäckereien,und waren deshalb ständig viel unterwegs und nur selten daheim.Kurzum….die meisste Zeit war ich mir selbst überlassen.
Ich kam grad aus der Schule,und fand den schon fast üblichen Zettel auf dem Küchentisch….

„Hallo Schatz…Essen steht im Kühlschrank,musst du dir nur warm machen.
Paps und Ich müssen noch Erledigungen machen…sehen uns heute Abend
Kuss…hab dich Lieb…..Mumm“

Ich schaute kurz in den Kühlschrank und fand das vorbereitete Menue…wirklich Hunger hatte ich nicht,
und so schloss ich den Kühlschrank wieder und ging hoch in mein Zimmer.
Irgendwie hatte ich mich schon daran gewöhnt ständig allein die Tage zu verbringen.
Ich warf meine Klamotten einfach in die Ecke,drehte die Musik auf,startete meinen PC und machte es mir
davor bequem.Ich durchstöberte eher gelangweilt einige meiner bevorzugten Internetseiten,zockte ein paar
Spiele,und war gedankenversunken am chillen.

Das Telefon klingelte….ich hatte wenig Lust aufzustehen,und liess es erstmal klingeln…aber der Anrufer war hartnäckig….nach eine ganzen Weile klingelte es wieder….ich beschloss also doch ran zu gehen,
um dann endlich Ruhe zu haben.

„Ja..“ meldete ich mich eher kurz
„Frank?“…kam es vom anderen Ende

Ich erkannte die Stimme…es war Frau Hellmann….Karin….
unsere ehemalige Nachbarin und gute Freundin meiner Mutter.
Sie war vor rund 4 Jahren mit ihrem Mann und den 2 Kindern (4 & 2 Jahre) in ein Haus an der
Nordsee gezogen.Sie hielten aber sehr regelmässigen Kontakt,und 3-4mal im Jahr besuchte man sich.
Ich erinnere mich sehr gut an Karin,sie war 2 Jahre jünger als meine Mutter,
hatte eine bomben Figur für ihr Alter,runde feste Brüste und einen knackigen Hintern,
Schon als sie noch nebenan wohnten,
konnte ich mich kaum an ihrer schlanken Statur und den Rundungen satt sehen….
Es war die Zeit wo ein Junge anfängt,sich für das andere Geschlecht vermehrt zu interessieren.
Ich habe mich damals oft dabei ertappt,wie ich am Gartenzaun stand,und versuchte mehr von dem
für mich so anziehenden Körper von Karin zu erhaschen,wenn sie mal wieder ihr Sonnenbad nahm

„FRANK ?“…riss es mich aus meinen Erinnerungen…und ich merkte das ich bei meinen Gedanken wohl etwas
zu lange geschwiegen hatte…..

„Ähm…Ja Frau Hellmann…Hallo“
Es kam ein kurzes Lachen aus dem Höhrer…..“Habe ich dich etwa gestört?“
„Nein nein….alles gut“
„Ist Helga noch nicht zu Hause?“
„Nein Frau Hellmann,meine Mutter ist noch mit meinem Dad unterwegs“ klärte ich sie auf.
„Hm…Schade,richtest du ihr bitte aus das ich angerufen habe,und sie kann sich ja melden,
wenn sie wieder zurück ist….machst du das bitte?“
„Klar…mach ich glatt“ gab ich zur Antwort
„Und?….bei dir alles klar Frank?“
„Jo…aber immer….sturmfreie Bude halt“ gab ich lachend zurück
„Na das ist doch was….wir haben hier grad super Wetter,ihr müsst uns wirklich mal wieder besuchen kommen“
„Ja das wäre sicher toll“ antwortete ich…“waren ja auch schon lange nicht mehr bei ihnen….
und am Meer war ich auch schon eine Weile nicht“
„Eben…naja…ich habe noch einiges zu erledigen,vergiss bitte nicht deiner Mum zu sagen,
das ich angerufen habe…bis dann mal Frank“
„Mache ich Frau Hellmann…..und schönen Tag noch“…..dann kam das klicken in der Leitung

Ich legte ebenfalls auf…..aber meine Gedanken waren nun bei Frau Hellmann….
Ich erinnerte mich daran,wie sie im Sommer oft nur im knappen Bikini im Garten nebenan in der Sonne lag,
und mein Blut….und meine Hose in wallung brachte.
Inzwischen sass ich wieder in meinem Zimmer vor dem PC….das angefangene Spiel interessierte mich
nun nichtmehr….ich spürte,wie sich bei dem Gedanken an Karin,mein Pimmel langsam aber sicher versteifte.
Ich öfnete eine Pornoseite und suchte nach entsprechenden Bildern und Videos…..
wo ältere Frauen oder Mütter mit jüngeren Männern zugange waren….
Die Beule an meiner Hose wurde immer grösser…..ich musste mir Erleichterung verschaffen…..
Ich zog also meine Hose und die Unterhose aus,und mein Schwanz sprang förmlich in die Freiheit.
Ich sah auf den PC,und fing an mir genüsslich einen runterzuholen….im Gadanken waren die Frauen
auf den Bildern und in den Videos aber Karin….und die Stecher war ich….
So dauerte es auch nicht lange,bis mein Schwanz knüppelhart wurde und sich der Orgasmuss ankündigte.
Ich wichste noch 2-3 mal meine Vorhaut vor und zurück…da schoss es auch schon aus meinem Schwanz…
Keine Minute zu früh….als ich wieder halbwegs einen klaren Gedanken fassen konnte,hörte ich unten,
wie die Haustür aufgeschlossen wurde…..Meine Eltern waren zurück….ich hatte wohl bei meinen Träumen
völlig die Zeit verloren…..
Es blieb gerade noch so viel über,meinen Saft aufzuwischen und meinen Lümmel wieder anständig zu verpacken…..
da hörte ich auch schon meine Ma rufen…

„Frank?…wir sind wieder da“

Ich ging hinunter in die Küche un begrüsste meine Eltern….
Meine Mutter fragte mich ob alles ok wäre,und warum ich nichts gegessen hatte…
Ich antwortete ihr,das alles bestens wäre,und ich einfach keinen Hunger hatte….
dann sagte ich ihr das Karin angerufen hatte,und sie sich bei ihr melden sollte.
Meine Mutter nickte und fragte was ich heute noch vor hätte….

„Nicht viel Mum….ich werd noch etwas Musik hören und dann schlafen gehen…
Morgen ist noch Schule,aber ich freue mich schon auf die Ferien ab nächste Woche“
„Alles klar Frank,dann noch einen schönen Abend und schlaf gut…wir sehen uns Morgen“

Ich ging wieder hoch in mein Zimmer….zog mich um und legte mich ins Bett…irgendwann bin ich dann
wohl beim fernsehen eingeschlafen…..

Der Wecker klingelte….verschlafen öffnete ich die Augen…langsam wurde ich wach und bemerkte
meine derzeit tägliche Morgenlatte….ich schmunzelte….erinnerte mich an meinen Traum die Nacht..
natürlich ging es dabei um Karin….ich schaute auf die Uhr…aber um sich noch schnell einen zu wedeln,war es bereits zu spät…..ich stand also auf,ging kurz ins Bad und zog mich an.
In der Küche wartete bereits meine Mutter mit dem Frühstück.

„Morgen Frank….alles fit?“
„Hm…naja…wie immer“ grummelte ich eher

Sie goss mir frischen Kaffeein und gab mir eine scheibe Toast

„Ich soll dich nochmal lieb von Frau Hellmann grüssen,ich hab sie gestern noch angerufen“

ich wurde etwas munterer

„Und?…gibt es was Neues?…was wollte sie denn?“
„Ach…kennst das doch…nur bissl Klönen….wie Frauen so sind…und ob wir sie nicht
mal wieder besuchen wollen….nächste Woche sind ja Ferien,
und sie meinte dann könntest du ja auch mitkommen“

Auch wenn ich eigentlich wenig Lust hatte mit meinen Eltern zusammen in den Urlaub zu fahren,
ein paar Tage am Meer,und vor allem in der Nähe von Karin….wären schon ein Anreiz dachte ich so bei mir..
da kam aber auch schon die Antwort meiner Mutter…

„Schade das Paps und ich noch so viel zutun haben im neuen Laden,wäre sicher schön gewesen ein paar
Tage zu erholen und mal wieder etwas Zeit mit Hellmanns zu verbringen“

Ich war etwas enttäuscht…das hiess für mich also wieder alleine und daheim zu bleiben in den Ferien…
meine stimmung wurde zusehend schlechter,und auch meine Miene musste wohl finsterer geworden sein…
jedenfalls versuchte mich meine Mutter prompt etwas aufzuheitern…

„Ach Schatz,es tut mir wirklich Leid,das wir im Moment so wenig Zeit für dich haben,aber der neue Laden hat wirklich
derzeit unsere Priorität.Aber Frau Hellmann sagte,das du auch gerne alleine für die Woche zu ihnen fahren kannst,wenn du möchtest.Wir fahren dich hier zum Bahnhof,und sie holt dich dort ab“

Ich muss gestehen,das ich erst skeptisch war,aber der Gedanke gefiel mir von Minute zu Minute besser

„Echt?…wäre toll ein paar Tage am Strand und im Meer zu verbringen“
„Na dann ist das geklärt“ sagte meine Mutter….
„Ich rufe Karin nachher an und sage ihr,das du am Montag zu ihnen kommst…ok?“
„Klar,mach das….ich muss nun los….bis später“

Ich gab im vorbeigehen meiner Mutter noch einen Kuss und war schon aus der Tür…
der Gedanke an die Woche bei Karin hatte meine Laune erheblich verbessert.

Es war geschafft…Ferien.
Das Wochenende verlief normal,aber meine Gedanken waren schon bei Karin…
In meinem Kopf spielten sich die geilsten Geschichten ab,obwohl ich eigentlich keinen Grund dafür haben sollte.
Weder hatte Karin früher mal Andeutungen gemacht,noch sonst etwas,das mich dazu verleiten könnte,zu glauben,
das da etwas passieren könnte….alles geschah nur in meiner Phantasie.Ich stöberte das Internet durch….
las einige Gechichten und sah mir wieder Bilder und Videos an…praktische Erfahrungen hatte ich ja leider kaum.
Ich hatte 2 Freundinnen bis heute,und ausser knutschen und ein wenig fummeln,lief da nichts….ich würde mich
also als Anfänger im Jungfrauenstatus bezeichnen ^^….

Es war Montag,der Wecker klingelte,aber dieses mal war ich sofort hellwach.Ich stand auf,meine Tasche hatte ich schon gestern Abend gepackt.Ich sprang unter die Dusche,zog mich an und ging hinunter in die Küche.
Meine Eltern waren schon länger auf.Mein Vater hatte bereits gefrühstückt,las die Zeitung,trank Kaffee und blickte nur kurz auf.

„Morgen“ rief ich vielleicht etwas zu fröhlich…

Meine Mutter drehte sich zu mir um,und stellte mir ebenfalls einen Kaffe und Brot hin

„Morgen Sohnemann…na..heute so munter? ,,freust du dich auf die Woche Urlaub?“
„Ich nickte nur und trank zügig meinen Kaffee“
„Wir fahren dich in 10 Minuten zum Zug,und von dort aus gleich ins Geschäft“
„Alles klar Mum“

Am Bahnhof angekommen,verabschiedete ich mich kurz und knapp,meine Eltern gaben mir noch das Zugticket und fuhren wieder los…Ich ging zum Bahnsteig suchte kurz den richtigen Zug,setzte mich in ein Abteil und wartete das es los ging…..

Die Fahrt dauerte fast 4 Stunden….die meisste Zeit davon hing ich an meinem Tablet oder schlief….aber endlich war ich da……die Ferien konnten beginnen….und der Wettergott war gut gelaunt…..es war strahlend blauer Himmel und die Sonne brannte.Ich stieg aus und ging zum Parkplatz vor dem Bahnhof um dort auf Karin zu warten.

10 Minuten später sah ich sie schon von weitem auf mich zu kommen….mir blieb die spucke weg….
Ich hatte sie nun knapp 1 Jahr nicht gesehen,aber die Seeluft und die ländliche Gegend schienen sie noch schöner gemacht zu haben…..sie trug ein luftiges Sommerkleid,das bis knapp übers Knie ging,dazu steckten ihre langen,schlanken Beine in High Heels,und auf einen BH schien sie ganz verzichtet zu haben…..
deutlich zeichneten sich ihre kleinen festen Brüste durch den Stoff ab…
und auch die Nippel waren deutlich zu erkennen.Sie lächelte und wnkte mir zu……

Nun stand sie vor mir,nahm mich in den Arm und begrüsste mich herzlich….deutlich spürte ich ihre Titten an meinem T-Shirt….grosser Gott….das könnte ja heiter werden dachte ich bei mir…..

„Hallo Frank“ begrüsste sie mich mit ihrem schönsten lächeln….“Gute Fahrt gehabt?…ich freue mich ja so,das es wenigstens mit dir geklappt hat….lass uns hier eine schöne Woche verbringen in deinen Ferien“
„Hallo Frau Hellmann“ gab ich eher stotternd zurück „ich freue mich auch“
„Ach…hör auf….Frau Hellmann…das klingt als wäre ich eine alte Frau..wir kennen uns doch schon so lange,
nenn mich Karin“ sie drückte mich nochmal hanz fest und gab mir einen Kuss auf die Wange.
„Komm…mein Auto steht gleich da vorn….fahren wir zum haus,dann kannst du erstmal auspacken,dich frisch machen und umziehen…..tolles Wetter oder?
„Ja…bombig“ gab ich zurück,nahm meine Tasche und ging mit ihr zum Auto.
Unwillkürlich musste ich sie genauer betrachten….immernoch diese tolle Figur….
Ihre Titten schienen auch ohne BH der Schwerkraft zu trotzen….ihr Hintern war knackig und Apfelförmig…
durch den dünnen Stoff des Kleides konnte man keinerlei Abdruck von Unterwäsche erkennen…ich spekulierte auf einen sehr kleinen String…oder auch nichts….Ihre Worte rissen mich aus meinen Gedanken

„So..schmeiss deine tasche einfach hinten rein“…sie öffnete die Türen und wir stiegen ein.
Karin setzte sich bequem hinters Steuer…schnallte sich an und fuhr los….ich sah zu ihr rüber….
der Gurt straffte ihr Kleid noch mehr und teilte ihre beiden Brüste….nun war ganz deutlich zu sehen….kein BH
Das Kleid hatte sie etwas hoch gezogen und zwischen den beinen zusammen gerafft um besser fahren zu können.
Ihre Schenkel waren nun fast komplett zu sehen….mir wurde noch wärmer….
mein Blut schien sich den Weg richtung Genitalien zu bahnen.

„Wirklich schön das du da bist Frank…wollen wir noch schnell in die Eisdiele und uns einen riesen Becher gönnen?
„Ja gern Frau He……ähm Karin“

Sie parkte den Wagen und wir gingen den Rest zu Fuss….
sie hakte sich bei mir ein,und so schlenderten wir in das Eiscafe.
sie setzte sich mir gegenüber und schlug ihre herrlichen Beine übereinander….
für einen kurzen Moment blitzte etwas weisses auf….sie trug also einen String…
Wir bestellten unser Eis und fingen dann gleich an zu essen…

Mir gingen schon wieder die geilsten Gedanken durch den Kopf…
Ich malte mir aus,wie sich ihr String durch ihre Schamlippen zog….sich direkt an ihre Möse schmiegte…
Der knappe Stoff lediglich ihre Löcher verdeckte….Ich mich vor sie knien würde…den Stoff beiseite schiebe,
ihre Schamlippen mit den Fingern teile und den Duft ihrer Fotze einatmen würde..

„Fraaank“….wurde ich aus meinen Gedanken gerissen…“alles OK?“
„Ja…Jaklar Frau…Karin….ich geniesse nur das tolle Wetter,das Eis,und das sie da sind“

ich biss mir auf die Lippe….der letzte Abschnitt hätte nun nicht grad sein müssen…zu spät…

Sie lachte..“Achso,das ist schön….ich freue mich auch…ich liebe das warme Wetter,und auch deine Gesellschaft…ich bin eh viel zu viel allein“

Ich stutzte…allein?….

„Warum allein?…wo ist denn ihr Mann und ihre Kinder?“
„Ach..du kennst das doch noch aus der Zeit wo wir Nachbarn waren,Peter ist immernoch ein wahrer Workaholic,
meisstens bis spät im Büro,oder zu Terminen oder auf Geschäftsreise….und Tina und Tim sind ja nicht mehr ganz so klein,die spielen am Tag oder sind bei meiner Schwiegermutter,und Abends früh im Bett….also niemand zum reden da,oder mal zum Essen gehen,oder Fernsehen….da bin ich meisst alleine“….in ihren Augen spiegelte sich etwas Traurigkeit….

„Aber nun bin ich ja da Karin…auch wenn es nur für eine Woche ist,da können wir das alles ja zusammen machen“
gab ich in einem Anflug von Mut zurück.
Karin lächete wieder….
„Ja Frank,da freue ich mich auch sehr drauf….wir werden sicher eine Menge Spass haben“

Wir hatten inzwischen unser Eis gegessen,Karin bezahlte und wir machten uns wieder auf den Weg…
Sie hielt vor einem grossen haus und wir stiegen aus.
Ich staunte nicht schlecht,so gross hatte ich das garnicht in Erinnerung.Sie bemerkte meine Verwunderung..

„Schön oder?…wir haben noch einiges um- und angebaut…für irgendwas muss es ja gut sein,
das Peter fast nurnoch am arbeiten ist…..lass uns rein gehen“

Ich holte meine Tasche vom Rücksitz und folgte Karin.

„Komm,ich zeige dir wo du die Woche wohnen kannst,
du hast praktisch eine eigene Ferienwohnung da oben für dich,haben wir komplett umgebaut,
Schlafzimmer,Bad und ein Wohnzimmer für dich allein“
„Wow…das ist ja riesig“..staunte ich….
„Fühl dich ganz wie Zuhause,und wenn du was brauchst,melde dich einfach…ich lass dich jetzt mal allein,
da kannst du dich etwas ausruhen und Duschen“
„Danke Karin,das mache ich“

Ich schaute mir alles an,räumte meine Tasche aus und legte mir frische Sachen aufs Bett….dann ging ich duschen.
Erfrischt und sauber kam ich aus de Bad….nackig wie ich war liess ich mich erstmal aufs Bett fallen
Ich schloss die Augen,und sofort schoss mir wieder Karins Anblick in den Kopf….ihre festen Titten…
ihre strammen Schenkel…ihre Muschi,die in dem kleinen string steckte….
Mein Schwengel hatte sich bei den Bildern bereits wieder leicht versteift…ich riss mich aus meinen Gedanken.
Ich zog meine Shorts und das Shirt an,und ging nach unten auf die Suche nach Karin.
Mann….in dem grossen Haus konnte man sich echt verlaufen….ich ging durch einen langen Flur…dann durch ein riesiges Wohnzimmer…von dort kam man auf eine Terasse und einem schier endlosen Garten….keine Spur von Karin….ich kam in die Küche….dann hörte ich etwas plätschern….am Ende des Flurs musste das Schlafzimmer sein mit Bad….von dort kam das Geräusch….Karin duschte also noch.Ich ging zurück zum Wohnzimmer,öffnete die Terassentür und machte es mir in einer der Liegen bequem.

Ich hörte tappsen von hinten….Karin kam barfuss und nur mit einem Badetuch bekleidet auch auf die Terasse.

„Na Frank…alles gut…gefällt es dir hier?“
„Alles spitze Karin…ich fühle mich jetzt schon wohl“
„Das freut mich,was machen wir also heute?…worauf hast du Lust?“

Ich hätte fast gesagt Lust?…ich hätte Lust dich zu ficken….aber das verkniff ich mir aus bestimmten Gründen..
„Ach…ich hab zu fast allem Lust…ich finde es echt toll hier….ein wenig Hunger hätte ich!
„Na dann….ich gehe mich dann mal anziehen,und dann fahren wir was essen…ok….dann holen wir uns noch Filme aus der Videothek und machen uns einen ruhigen Filmeabend…“
„Bin ich dabei…wenn es keine Schnulzen sind“ fügte ich noch grinsend hinzu.
„Hahahaha…nein keine Angst Frank….du darfst wählen…“dann setzte sie noch hinzu…
„wenn es keine Pornos sind“…sie zwinkerte mir zu und ging in Richtung Schlafzimmer,um sich umzuziehen.

Ich war etwas verstört….wie war das gemeint?..glaubte sie wirklich ich würde einen Porno aussuchen?..
war es eine Anspielung?…wollte sie etwa genau das?…tausend Gedanken schossen mir durch den Kopf.

Karin kam umgezogen zurück….wieder schossen mir die Augen aus dem Kopf….wenn ich heute Mittag
schon dachte ihr Kleid war scharf,so war das was sie nun trug Waffenschein pflichtig….ich hatte Angst zu sabbern…
Sie trug ein weisses Stretchkleid….das Ding schmiegte sich an,wie eine zweite Haut…kurz…sehr kurz…ich dachte…wenn sie sich damit bückt,wird jeder zum Gynäkologen…
Ich hatte das Gefühl sie konnte meine Gedanken lesen…

„Zu eng ? zu kurz?…“
Sagen konnte ich nichts…ich schüttelte nur den Kopf….
„Nimmst du mich so mit?“
Ich nickte
„Na dann…los….fahren wir was essen…ich kenne da einen tollen Italiener….klein aber fein“
Ich dackelte hinterher….sah an mir runter….Shorts und Shirt…toll…passt ja total ich Depp
Dann blickte ich wieder nach vorn zu Karin…
ihr in das Kleid verschweisster Arsch wackelte leicht auf und ab.
Wir stiegen ins Auto,und fuhren los….ich schaute aus demFenster,aber ab und an riskierte ich einen
verstohlenen Blick zu ihr rüber….
Das eh schon sehr kurze Kleid,war noch ein Stück höher gerutscht beim einsteigen ins Auto…
Ich wagte noch einen genaueren Blick…man sah ihr Höschen…und was sich da noch abzeichnete war ihre Spalte…
Ich war mir nicht sicher ob sie meine Blicke bemerkte…sie trug eine grosse dunkle Sonnenbrille,die ihre Augen verbarg…man konnte nicht erkennen ob sie nach vorn schaute oder mich beobachtete….ich hoffte ersteres….den der kurze Blick auf ihre Schoss,lies meinen Schwanz wachsen…

„Musik?“ fragte sie plötzlich
„Klar…immer“
„Halt mal das Lenkrad…ich muss ans Handschuhfach“

Ich griff ans Steuer….Karin beugte sich auf meine Seite…berührte leicht mein Bein,
was mir wie ein Blitz bis in die Lenden schoss,und kramte in der Ablage rum…
Aus diesem Winkel sah ich gnadenlos,wie sich ihre festen Titten durch das Kleid drückten…
Sie hatte endlich die CD gefunden…legte sie ein,setzte sich wieder grade hin und hatte so ein merkwürdiges lächeln im Gesicht.Spielte Karin etwa mit mir?….ihr war sicher klar wie sie auf Männer wirkte….
besonders auf Männer,die noch welche werden wollten und deren Hormone praktisch ständig das Denken übernahmen.

Wir waren da…gingen in das Restaurante,setzten uns in eine Ecke und bestellten das Essen…
Immer wieder fiel mein Blick auf ihre Brüste…ich konnte einfach nicht anders….Wir unterhielten uns
über Gott und die Welt…wir lachten und genossen den schönen Abend.
Als mir versehentlich die Serviette runter fiel und ich mich zum aufheben runter beugte,konnte ich nicht anders,
mein Blick fiel automatisch in ihre Richtung….ich sah ihr nun direkt zwischen die Beine…ich erkannte ihren Slip….und ich hatte das Gefühl.Karin bemerkte es ganz genau…und sie öffnete ein wenig die Schenkel,und genoss meinen Blick.Bildete ich mir das ein?…war es nur mein Wunsch?…mit leicht errötetem Gesicht kam ich wieder hoch.
Karins Blick liess keine schlussfolgerung zu….

Ich schaute hinüber zur Uhr….
„Sollten wir nicht langsam los Karin?…wenn wir noch Filme holen wollen und die Rückfahrt…wann kommt denn dein Mann aus dem Büro?“
„Ja…langsam schon….Peter kommt aber meisst nicht vor 22.00 – 22.30 Uhr nach Hause.Ich werd mal zahlen und dann können wir los“
Wir machten uns also auf den Weg…fuhren noch an einer Videothek vorbei,liehen uns 2 Action
und einen Liebesfilm aus,und setzten die Fahrt fort.Ich vermied es tunlichst auf Karin zu blicken…ich hatte echt Sorge später dann mit einem Ständer da zu sitzen,wenn ihr Mann Peter nach hause kommt….

„Das war echt ein schöner Nachmittag Frank.Ich habe mich lange nicht mehr so ausgelassen Unterhalten und wohl gefühlt wie heute.Danke dafür“….Karin gab mir einen sanften Kuss auf die Wange…
„Komm..wir gehen uns was lockeres anziehen,und treffen uns dann in 20 Minuten im Wohnzimmer zum Filme schauen….da können wir auf dem Sofa bequem rumlümmeln“

Ich ging also nach oben und warf mich erstmal aufs Bett….ich sortierte meine Gedanken und liess den Tag nochmal revue passieren….Dann ging ich Duschen….kalt…zog mir frische Sachen an und ging wieder nach unten.

„Da bist du ja…komm…schnapp dir was zu trinken und die Chips….dann können wir starten“
Karin war bereits aufdem Weg zum Sofa….ich schaute ihr nach….sie trug ein langes Shirt…ein Hauch von nichts…
Sie ging noch zu den Fenstern…liess die Vorhänge runter….durch die untergehende Sonne konnte ich nun ganz genau ihre Figur betrachten…das Restlicht schien durch den dünnen Stoff des Shirts und zeichnete sehr deutlich ihre Konturen ab…welch ein Anblick…schnell sprang ich über die Lehne aufs Sofa…bevor die Beule an meiner Hose meine Gedanken verriet.Karin setzte sich neben mich,nahm die Knabberschüssel mit den Chips und bot mir welche an…..dann stellte sie die Schüssel in ihren Schoss ab….immer wenn ich zugriff,wanderte so also meine Hand zwischen ihre Beine….

Nach einer Weile hörten wir wie die Tür aufgeschlossen wurde…..Peter war nun da….
Karin stellte die Schüssel weg,stoppte den Film und stand auf….

„Hallo Schatz“ rief sie ihrem Mann entgegen…auch ich war inzwischen aufgestanden…
Karin schlang die Arme um Peter und gab ihm einen Kuss….
„Hallo Liebes“ entgegnete er ihr…dann sah er zu mir ….“Hallo Frank,hatte ich ja fast vergessen…wir haben ja einen Feriengast“..er kam zu mir rüber und gab mir zur Begrüssung die Hand.
„Entschuldige bitte Karin,es war echt wieder was los im Büro.Hoffe ihr habt euch einen schönen Tag gemacht“
„Ja Schatz,Frank und ich waren erst Eis essen und dann bei unserem Italiener.Dann haben wir noch Filme geholt für heut Abend.Soll ich dir noch was zu Essen machen?“
„Nein danke Karin…ich hab schon im Büro gegessen.Ich bin echt geschafft.Ich werd noch Duschen und dann ins Bett fallen“

Karin blickte etwas enttäuscht….“Ok Peter,dann schlaf schön.Ich schaue mit Frank noch den Film zu ende und komme dann auch ins Bett.Bist du dann noch wach?“
„Ich glaube nicht …war ein langer Tag…ich glaube ich bin in 2 Minuten weg“
„Ok,dann bis Morgen“
„Nacht ihr 2“ kam es noch von Peter,bevor er im Schlafzimmer verschwand

Karin holte noch eine leichte Decke aus dem Schrank und machte es sich wieder auf dem Sofa bequem
„Kommst du Frank ?..wir können weiter schauen“

Ich drehte mich auch um und steuerte auf den Sessel zu,da Karin nun halb ausgestreckt auf dem Sofa lag
Sie schaut mich fragend an..

„was ist denn mit dir los?,magst du nichtmehr mit mir hier auf dem Sofa sitzen?“
„Naja…doch,ich dachte nur du willst es dir bequemer machen und brauchst den Platz“
„Ach Quatsch…komm mit hier her….ist doch genug Platz da“…

Sie hob leicht die Decke an und ich pflanzte mich mit dazu….Ich sass also nun auf der Couch und Karin rollte sich halb auf die Seite,wobei ihr Oberkörper quer über meinem Schoss lag.Ich traute mich kaum mich zu bewegen…ich fühlte ihre Brüste sanft auf meinen Oberschenkeln….ich hoffte nur das ich jetzt keinen Ständer bekam….der wäre nicht zu verstecken gewesen in der Lage.So lagen wir eine ganze Weile….
Karin war der Action Film wohl ein wenig zu brutal.
Oft zuckte sie zusammen und griff nach meinem Arm….Nach einer Weile fasste ich mir ein Herz,und legte sanft meine Hand auf ihre Hüfte…ich wollte ihre reaktion abwarten….entweder stiess sie meine Hand weg….oder liess mich gewähren…als nichts geschah,wurde ich mutiger….langsam streichelte ich ihre Seite…Karin kuschelte sich enger an mich…es schien ihr also zu gefallen.Dann spürte ich,wie sie eine Hand auf mein Bein legte….mir wurde abwechselnd heiss und kalt….

Der Film war zu ende.Karin richtete sich langsam auf.

„Das war echt schön Frank.Das habe ich echt vermisst….gemütlich auf der Couch zu kuscheln.
Du hast ja gesehen wie spät Peter aus dem Büro kommt und wie müde er dann meisst ist…
das ist fast jeden Abend so.Da bleibt kaum die Zeit für Zweisamkeit.“

In meinem Kopf rauschte es….wie blöd muss Peter sein…hat so eine tolle Frau zuhause,
und ist fast nie da…da nutzt ihm auch der Erfolg und das Geld nichts…

„Das ist bestimmt schade Karin…
wenn ich so eine klasse Frau mal habe,dann wäre ich sicher fast nur zuhause“

Karin schaute mich lange an…..

„Das hast du echt schön gesagt Frank…dasist ganz lieb von dir“

Sie kam näher und gab mir einen sanften Kuss….
und dieses mal nicht auf die Wange,sondern auf den Mund

„Aber nun sollten wir schlafen gehen…ist spät geworden“

Sie stand auf….wünschte mir noch eine gute Nacht und machte sich auf den Weg in ihr Schlafzimmer
Auch ich stand nun auf und ging nach oben ins Bett…mit meinen Gedanken an Karin schlief ich ein.

Ich öffnete die Augen,die Sonne schien bereits durch die Fenster,und es war bereits relativ warm.
Ich brauchte einen Moment mich zu orientieren,bis mir klar wurde wo ich war.
Ich reckte und streckte mich auf meinem Bett….und spürte bereits,das mein Lümmel,wie jeden Morgen,
bereits vor mir erwacht sein musste,er stand bereits wieder auf Halbmast.
Ich erinnerte mich an den gestrigen Tag,und automatisch wanderte meine Hand hinab zu meinem kleinen Freund.
Mit ein paar gezielten Bewegungen,hatte ich ihn schnell zu seiner vollen grösse aufgerichtet,
und fing nun an erst meine Eichel zu bearbeiten,und dann meine Wichsbewegungen zu verstärken….
so dauerte es auch nicht lange,und mein Schwanz begann zu zucken,
und derSamen schoss in hohem Bogen aus meinem Ständer….
Nach einer kurzen Weile,stand ich nun auf und ging mich Duschen

Erfrischt und angezogen machte ich mich auf den Weg nach unten.
Karin stand bereits in der Küche,und hatte frischen Kaffee gekocht.sie stand am Küchenblock,und hatte mir den Rücken zugedreht.
Ich bestaunte wieder einmal ihre tolle Figur.Sie trug nur einen knappen Bikini und der Anblick war einfach köstlich.
Ich sah auf die Küchenuhr….es war bereits kurz nach 10 Uhr

„Guten Morgen Karin“ begrüsste ich sie freundlich….
„Tschuldige,aber so lange wollte ich eigentlich garnicht schlafen“
Sie drehte sich zu mir um…lächelte …
„Nicht schlimm Frank,warst sicher noch müde von der Anfahrt gestern und dem langen Abend“
Karin kam auf mich zu,gab mir einen Kuss auf die Wange…
„setz dich,hab grad frischen kaffee fertig.Magst du auch was essen?“
„Nein danke…kein Hunger.Ist Peter schon ins Büro?“
Karin nickte
„Ja,er ist wieder zeitig los.Ich war auch schon bei meinen Schwiegereltern.Sie nehmen die Kinder heute auch noch den ganzen Tag,so haben wir den Tag über nur für uns,und können machen wozu wir Lust haben.
Ich dachte bei dem schönen Wetter gehen wir zu Strand…
wer weiss wie lange es noch so herrlich warm ist,es sind Gewitter angekündigt.“
„Ja gern,habe das Meer und den Strand echt schon vermisst…wann wollen wir los?
„Ich denke sobald als möglich.Ich packe noch schnell ein paar Sachen zusammen,etwas zu trinken und zu essen
und dann können wir los“
„Klasse,ich trinke noch eben meinen Kaffee aus und geh dann auch kurz hoch meine Sachen packen und mich umziehen“

So ging ich also nach oben um meine Badesachen zu holen….ich durchwühlte meine komplette tasche…
musste dann aber feststellen,das ich wohl meine Badeshorts vergessen hatte.Ich ging also wieder runter und dort wartete Karin bereits mit gepackter Tasche.

„Mist,ich habe wohl meine Badesachen zuhause vergessen“
„Dann machen wir eine Planänderung“ gab Karin bekannt….“erst shoppen,dann Strand“….
Karin ging nochmal kurz in ihr Zimmer,und kam dann mit einem Wickeltuch und einer fast durchsichtigen Bluse über ihren Bikini zurück.

Wir fuhren in die Stadt,stellten das Auto ins Parkhaus und gingen zu einem grossen Komplex,mit unzähligen Läden.

„Hier hinein,dort finden wir sicher eine Badehose für dich Frank“

Wir betraten ein Sportgeschäft….“Schau dich um Frank,such dir ein paar Sachen aus…die haben hier auch tolle Shirts und Strandhosen.
Schnapp dir ein paar Sachen und probier sie an…dann hast du gleich was für die ganzen Ferien“

Ich schaute mich also um…nahm ein paar Shirts,2 Hosen und Badehosen und machte mich auf den Weg zur Umkleide.
Ich hatte bereits einige Teile probiert,und wollte grad eine andere Badehose anziehen…da öffnete sich der Vorhang.
Ich bekam eine rote Bombe,drehte mich instinktiv zur Wand und starte in das schmunzelnde Gesicht von Karin…

„Nana Frank,was ist denn los ?..schüchtern?…ist nicht der erste Schwanz den ich sehe,und sicher nicht der letzte“ sagte sie frech

Ich war völlig verdattert…hatte sie eben „Schwanz“ gesagt?

„Nene Karin,war nur eben etwas erschrocken“
„Na dann….passt was?….dann nimm es mit.Ich habe auch noch etwas gefunden.Ich probiere das auch eben an und wir treffen uns dann an der Kasse“

Ich zog mich also wieder an,nahm die passenden Sachen und ging zurück in den Laden.
Ich sah mich um,aber keine Spur von Karin.
Sicher ist sie noch in der Umkleide,und ein leichtes Grinsen huschte über mein Gesicht…
Auge um Auge,,,dachte ich bei mir,und machte mich auf die Suche.Ich ging also zur Damenumkleide und versuchte die Kabine zu finden,in der Karin steckte.
Bei der dritten wurde ich fündig,der Vorhang war einen kleinen Spalt weit geöffnet,und ich erkannte Karins Bluse,die auf einem Stuhl in der Kabine lag.
Ich schob den Vorhang ein Stück beiseite,und steckte den Kopf hindurch.

„Na Schatz,was gefunden ?“fragte ich frech
Karin hob ihren Kopf…schaute mich kurz verdattert an,und fing dann ebenfalls an zu grinsen.
Sie senkte ihre Arme,die sie kurz vorher als Schutz vor ihre Möpse gehalten hatte..

„Ich bin mir noch unschlüssig LIEBLING“ ging sie auf mein zweideutiges Spiel ein…

Scheinbar störte es sie sehr wenig,das ich nun ihre Titten in voller Pracht und ungeschützt zu Gesicht bekam.

„Ich schwanke noch zwischen diesen hier den ich grad tragen,und dem blauen dort auf dem Stuhl,wasmeinst du ?“

Ich starrte wohl immernoch voll auf ihre herrlichen Titten…und besann mich endlich,das Karin mir ja eine Frage gestellt hatte

„Hmm…schwere Frage…ich kenne ja nur den einen,dazu müsste ich ja den anderen auch an dir sehen“ gab ich zurück

„Stimmt..“ und bevor ich mich versah,zog sie bereits die Bikinihose aus und griff zu Variante 2.
Ich war völlig überrumpelt….meine Augen klebten praktisch an dem geilen Anblick ihrer Möse.Sie war völlig kahl
Sie musste recht grosse Schamlippen haben,sie waren sehr deutlich zu erkennen….noch nie hatte ich eine Pflaume so in natura gesehen.
Mein Schwengel war bereits angeschwollen,und ich war froh,das der Vorhang der Kabine meine Beule verdeckte.

„Na…siehts gut aus ?…und ich meine den Bikini“ fragte mich Karin lachend.

„Ja…ja…super lecker“ gab ich zur Antwort…und biss mir unwillkürlich schon auf die Lippen….

Karin lächelte verschmitzt….zug den Bikini wieder aus und drückte mir beide in die Hand….

„Nehmen wir also…kannst schonmal zu Kasse gehen…ich komme gleich“ sagte sie zu mir.

Ich nahm also die Sachen und machte mich auf den Weg..ich sah mich um…fühlte mich unbeobachtet,und hielt kurz die eben noch getragene Bikinihose an meine Nase.Ich sog den Duft förmlich ein….aber es war nur ein sehr schwacher Geruch…zu kurz hatte Karin ihn nur getragen.
Kurz darauf kam auch schon Karin zur Kasse.Sie bezahlte alles und wir gingen zurück zum Auto,um endlich an den Strand zu fahren.Dort angekommen,stürzten wir uns erstmal in die Fluten.Es war eine herrliche Abkühlung und wir tollten eine ganze Weile im Wasser herrum.
Zurück am Strand,liessen wir uns auf die mitgebrachte Decke nieder und machten uns über die Getränke und das Obst her.

„Wir sollten uns eincremen,sonst bekommen wir einen bösen Sonnenbrand“ gab Karin zu bedenken…
Sie nahm eine Sonnencreme aus ihrer Tasche,und bot mir an meinen Rücken damit einzucremen.
Dann bat sie mich,auch ihr beim eincremen zu helfen,was ich natürlich gerne tat.
Sie legte sich auf den Bauch,und ich massierte ihr den Sonnenschutz vorsichtig und zärtlich ein.
Sie schien die Berührungen zu geniessen,sie lag mit geschlossenen Augen die ganze Zeit ruhig da,
und ab und an konnte ich ein…hmmm….hmmm….vernehmen.
Ich massierte sanft ihre Schultern.Meine Hände wanderten tiefer…über ihren ganzen Rücken…
weiter als bis zum Bikinihösschen traute ich mich allerdings nicht.

„Danke Frank,das war wirklich angenehm“ kam es dann nach einer Weile.

Ich verschloss die Tube,und legte mich neben sie auf die Decke…natürlich auf den Bauch…denn die Berührungen,
hatten meinen Pimmel schon wieder leicht anschwellen lassen…
Karin nahm ein Buch aus der Tasche und fing an zu lesen.
Ich lag neben ihr…hatte meine Augen bis auf einen kleinen Schlitz geschlossen,und beobachtete sie aus dem Augenwinkel.
Der Ansatz ihrer Brüste war gut zu erkennen…mein Blick wanderte weiter…den Rücken entlang…hinab zu ihrem Knackarsch.
Mein Schwanz wurde immer härter…an aufstehen war derzeit nichtmehr zu denken.Mir schossen wieder die Bilder aus der Umkleide in den Kopf.
Ihre blank rasierte Möse…die herrausragenden Schamlippen….wie gern hätte ich das näher erforscht.
Langsam bekam ich einen Stau.Mein Schwengel begann zu schmerzen.Bald brauchte ich wirklich eine Abkühlung,
oder besser noch eine Entspannung.Ich sagte Karin das ich nochmal ins Wasser wollte…und bevor sie antworten konnte,war ich auch schon auf dem Weg…das Zelt an meiner Badehose,wäre nichtmehr zu verstecken gewesen.
Die Abkühlung tat gut.Mein schwanz schrumpfte wieder auf Normalgrösse,und nach etwa 20 Minuten ging ich zurück an den Strand.
Karin blickte lächelnd auf und fragte ob alles ok wäre.Ich nickte und fragte wie spät es eigentlich wäre.
Fast 18 Uhr kam die Antwort.Noch eine halbe Stunde,dann müssen wir langsam los.Karin wollte noch kurz was einkaufen und dann zuhause das Abendessen vorbereiten.Vorher noch bei Ihren Schwiegereltern vorbei,
um die Kinder zu holen.Ich legte mich also auf die Decke,und liess noch meine Badehose trocknen.
Dann brachen wir langsam auf.

Auf dem Weg hielt Karin noch an einem Supermarkt an.Sie kaufte Fleisch und Gemüse,und 2 Flaschen Rotwein für den AbendDann ging es zu ihren Schwiegereltern.Ich wollte im Auto auf sie warten,
und so ging Karin alleine ins Haus.Nach 5 Minuten kam sie alleine wieder zurück.Ich sah sie nur fragend an…

„Die Kinder waren den ganzen Tag am Meer baden und spielen.Die waren Todmüde und schlafen schon,
da wollten wir sie nicht nochmal wecken.Da Oma und Opa Morgen eh mit ihnen zu meinen Eltern fahren wollen,
bleiben sie die Nacht gleich da“ erklärte mir Karin kurz.So fuhren wir alleine weiter zu ihrem Haus.

„Ich werde mir erstmal den Sand vom Körper duschen und meine Haare brauchen auch eine Pflege,
bevor ich Essen mache.Du kannst dich ja auch noch ein wenig ausruhen
oder frisch machen Frank…fühl dich wie zuhause“

„Ja ..ich werd auch duschen,mich umziehen und meine Eltern anrufen,das alles in Ordnung ist“gab ich zur Antwort

So ging Karin ins Schlafzimmer,und ich nach oben.
Ich duschte ausgiebig…kam zurück ins Zimmer und nahm das Telefon,um meine Eltern anzurufen.
Ich bestätigte ihnen das ich heile angekommen war….das Wetter top und das Meer klasse wäre..
das ich mich sehr wohl fühlen würde und alles bestens sei….
Dann ging ich zu meiner Tasche,holte einen frischen Slip herraus, zog eins der neuen Shirts an,
und machte mich auf den Weg nach unten.
Karin war schon am kochen.Sie hatte sich nur ein weisses Männerhemd über geworfen
und darunter nur einen Slip.Sie hatte mich noch nicht bemerkt…und so stellte ich mich ganz dicht hinter sie.
Ich war nurnoch wenige Zentimeter hinter ihr und schaute nach unten.Ich stellte mir vor,
wie sie sich leicht vornüber beugte,ich ihren Slip beiseite schob,
und sich mein Schwanz langsam den Weg zwischen ihren Schenkel suchte…
ich ihr dabei die Arschbacken leicht auseinander zog,und so ihre beiden herrlichen Löcher direkt vor meinem Schwanz hatte.Ich riss mich aus meinen Träumen….

„Was gibt es denn feines“ fragte ich
Karin erschrak,und hätte beinah eine Pfanne fallen lassen…

„Bist du verrückt?“ fragte sie fast kreischend,und drehte sich im selben Moment auch schon um.
Wir standen nun so dicht aneinander,das ihre Nippel fast meine Brust berührt hätten
„Mich so zu erschrecken.Na warte, das gibt Rache“ sagte sie schon wieder lächelnd.
„Lass dich überraschen mit dem Essen…ist in 15 Minuten fertig“

Ich setzte mich schonmal an den Esstisch,und beobachtete Karin beim kochen.

„So,fertig…“ sie stellte einen grossen Teller vor mich hin und setzte sich mit ihrem mir gegenüber.
„Ess ordentlich,damit du gross und stark wirst mein kleiner“ sagte sie mit einem zwinkern

Es schmeckte wirklich gut.Nebenbei redeten wir wieder über alte Zeiten,als sie noch neben uns wohnten,
und ich sagte ihr,das ich sie auch noch ganz lieb von meinen Eltern grüssen sollte
Draussen fing es nun an leicht zu regnen,und in der Ferne waren Blitze zu erkennen…
das angekündigte Unwetter war wohl auf dem Weg
Das Telefon klingelte.Karin stand auf und ging in den Flur.Nach wenigen Minuten kam sie etwas zerknirscht zurück.

„ist was passiert?“
„Nein,nur das übliche.Peter hat noch Termine und da es wohl wieder spät wird,
schläft er die Nacht im Hotel,und kommt wohl erst Morgen Abend nach hause.
Also nichts neues“ sagte sie mit eher enttäuschten und leicht wütendem Unterton.
Karin tat mir wirklich leid.Nun verstand ich was sie damit meinte als sie sagte sie wäre oft allein.
Ich stand auf,ging um den Tisch,stellte mich hinter sie und legte ihr meine Hände auf die Schultern.
Ich begann sie sanft zu massieren…

„Hm,das tut gut Frank.Ich fühle mich wirklich etwas verspannt,und wenigstens ein Mann scheint das zu interessiern“
gab sie mit einem leicht resignierenden Unterton zu verstehen
Sie legte ihren Kopf leicht nach hinten,schmiegte sich damit gegen meinen Bauch und legte ihre Hand auf die meine.
Ich schaute über sie hinweg nach unten…aus diesem winkel,konnte ich ihr in die leicht geöffnete Bluse schauen,
und erkannte sehr gut die Ansätze ihrer Brüste.Ich massierte weiter ihren nacken und die Schultern…
ich beugte mich leicht nach vorn,gab ihr einen sanften Kuss auf die Stirn

„Nicht traurig sein,wir machen uns einen schönen Abend.Wir haben ja noch 2 Filme von gestern,
und das Gewitter scheint auch immer näher zu kommen.“

„Hast Recht,warum Trübsal blasen..ich hol uns den Wein und du kannst ja schonmal einen Film einlegen Frank“

Ich ging also rüber ins Wohnzimmer und legte einen Film ein.Dann setzte ich mich gemütlich auf die Couch und wartete auf Karin.

„Da bin ich schon“

Karin brachte eine Flasche Wein,2 Gläser und eine Decke mit.

„Schenkst du uns schonmal ein Glas ein bitte.Ich hab noch eine Decke mitgebracht,es hat sich wirklich abgekühlt“

Ich füllte die Gläser,gab eins an Karin und startete den Film über die Fernbedienung.
Karin setzte sich direkt neben mich, zog die Decke über unsere Beine und kuschelte sich direkt an mich.
und hielt mir ihr Glas entgegen

„Prost,auf einen schönen kuscheligen Abend Frank“

„Prost Karin“ wir stiessen an und nahmen einen kräftigen schluck…

Der Film hieltt leider nicht das,was der Titel versprach.Schon nach kurzer Zeit war er eher langweilig als spannend.
Ich füllte unsere Gläser nach prostete Karin erneut zu.

„Langsam Frank,ich vertrage nicht viel Alkohol“
„Ach,das waren doch nur 2 Glässchen“

In diesem Moment gab es ein hellen Lichtkegel,gefolgt von einem mächtigen Knall und es wurde schlagartig dunkel.
Das Gewitter war direkt über uns,und scheinbar hatte der Blitz irgendwo in die Stromleitungen eingeschlagen.
Karin war völlig erschrocken…sie zitterte am ganzen Körper und stammelte nur
„Oh nein…oh mein Gott…“

Habt ihr irgendwo Kerzen ?“ fragte ich sie
„Ja…da im Schrank,aber beeile dich bitte,ich hab echt fürchterlich Angst bei Gewitter.
Ich mag da nicht hier alleine sitzen Frank…bitte mach schnell ja“

Ich ging schnell zum Schrank,suchte im dunklen nach Kerzen,fand sie und ging zurück.
Ich zündete einige an,stellte sie auf den Tisch,und setzte mich wieder aufs Sofa.
Karin zitterte immernoch am ganzen Körper und schmiegte sich sofort noch enger an mich.
Im Schein der Kerzen konnte ich ihr ängstliches Gesicht sehen.Sie war echt den Tränen nahe.

„Keine Sorge,das wird sicher gleich wieder.Das Donnern ist schon viel weiter weg,das zieht schnell vorbei“
versuchte ich sie zu beruhigen.Ich legte meinen Arm um sie,und sie drückte sich dankbar noch etwas mehr an mich.
Ich spürte nun ihre Brüste ganz deutlich an meinem Arm.Meine Hand streichelte ihr über den Naccken,
hinab über den Rücken.
Langsam schien sie sich wieder zu beruhigen,ihr zittern liess langsam nach.
Das Donnern war auch nurnoch in weiter Ferne zu hören,aber der Strom war weiterhin weg.

„Ich weiss ich bin ein echter Angsthase,aber bei Gewitter kann ich echt nicht anders“
„Kein Problem,ist ja wieder vorbei“
„Ich bin so froh das du da bist Frank.Ich wäre sonst wieder ganz allein bei dem Unwetter gewesen…Schrecklich“

Karin hob den Kopf,sah mich dankbar an und ihr Gesicht näherte sich langsam dem meinem.
Sie kam Stück für Stück näher,und gab mir dann einen zärtlichen Kuss auf den Mund.
Ich war erstverblüfft und wie gelähmt,aber langsam erwiederte ich ihren Kuss…auf meine unbeholfene Art.
Unsere Lippen lösten sich voneinander.Karin sah mich wieder an

„Ok für dich?
„Ja…sehr sogar“ kam meine Antwort.
„Deine Freundin hat echt Glück das sie dich hat“
„Ich habe keine Freundin“
„schon länger nicht?“

Ich druckste etwas rum…die meissten meiner Freunde hatten in dem Alter bereits einiges an Freundinnen verschlissen.Ich dagegen hatte nur 2 Mädchen besser gekannt….bissl knutschen und fummeln…das wars

„Ja,schon eine Weile,und das waren auch eher keine richtigen Freundinnen…so mit…“
„Sex?…du meinst du hast noch mit keiner Frau geschlafen“?
„Nein“
„Hm,das erklärt natürlich deine Blicke und dein Interesse an meinem Körper,und auch die Reaktionen“

Ich schaute Karin an

„Wie ? welche Reationen ?“
„Na diese hier“ und dabei griff sie mir mit der Hand direkt an die Hose.

Ich wurde knallrot,und war foh das es nur Kerzenlicht gab.

„ist völlig ok Frank,ganz normal.Ist bei Jungs in deinem Alter so“
„Wenn du magst,kannst du auch gern meine Brüste streicheln“

Ich dachte erst ich hätte mich verhört.So ganz traute ich mich noch nicht meine Hand von ihrem Rücken zu ihren Brüste zu bewegen.Karin merkte meine Unsicherheit.Sie machte einen weiteren Knopf ihres Hemds auf,
nahm dann meine Hand,und führte sie direkt an ihre Brust.
Ich hatte nun voll einer ihrer Titten in meiner Hand.Ich fing an sie zu streicheln und zu drücken,
ich spielte zärtlich an ihrem Nippel…so wie ich es schon in vielen Videos im Internet gesehen hatte.

„Hmmm…ja Frank,das machst du gut,die andere bitte auch“..dabei wanderte ihre Hand nun merklicher über
die grösser werdende Beule in meiner Hose.
Ich wurde nun mutiger,ich drückte fester an ihren Möpsen…nahm ihre Nippel zwischen meine Finger,
und zwirbelte und drückte sie stärker.Karin quitierte das mit einem kurzen leichten Aufschrei,
und ihre Hand wanderte von meiner Beule nun direkt in meine Hose.
Ihr Kopf lag noch immer an meinem Hals.Ich spürte ihren schneller werdenden Atem
Ihre Hand hatte nun ihr Ziel erreicht.Sie hatte meinen nun halbsteifen Prügel zwischen ihren Fingern,
und sie bewegte meine Vorhaut langsam auf und ab.Das Blut schoss mir zwischen die beine,
und mein Schwengel wurde zunehmend grösser und härter.
Sie öffnete meine Hose,und augenblicklich sprang ihr mein Pimmel förmlich entgegen.
Ihr Griff wurde fester,fordernder,mit einem Finger strich sie sanft über meine Eichel….
Die ersten Lusttropfen traten hervor….
Ich wurde etwas mutiger….meine Geilheit immer stärker.Meine Hand wanderte langsam von ihren Brüsten hinab über ihren Bauch.Ich fühlte ihren Nabel…dann den Rand ihres Slips..ich war immernoch unsicher und unschlüssig…

„Ja,komm Frank…trau dich,fass mir zwischen die Beine…
Ich bin so ausgehungert…Peter war schon ewig nichtmehr so zärtlich zu mir.Er ist immer Weg oder müde..
ich vermisse es so sehr….du machst mich so geil Frank…ich brauch das jetzt“

Mein Schwanz schien zu zerspringen….das,wovon ich insgeheim geträumt hatte,
und nun fordert mich Karin noch geradezu dazu auf..
Ich schob ihr nun meine Hand in den Slip.Ich fühlte schon das obere ende ihrer Spalte.Meine Hand wanderte weiter
und ich strich durch ihre inzwischen klatschnasse Muschi.Karin rubbelte derweil an meine Schwanz…
sie wichste ihn immer kräftiger…der stand inzwischen wie eine eins
Etwas unbeholfen aus Erfahrungsmangel,rieb ich weiter an ihrer Pflaume….Karin schien förmlich auszulaufen,
meine Hand war bereits völlig nass von ihrem Dosenwasser.

„Ooh….Jaaah…weiter Frank,nicht aufhören,du machst mich so geil.“

Sie hob ihren Kopf,kam auf mich zu,und küsste mich innig und fordernd.Ich spürte wie sie ihre Zunge in meinen Mund stecken wollte.Ich erwiederte ihren kuss und öffnete leicht meine Lippen.Unsere Zungen trafen sich,und es schoss wie ein Blitz durch meinen Körper.

„Weiter…weiter Frank…oooh ja…du machst mich so geil…ich hab das so vermisst…ich brauch das..
komm mach…steck mir endlich einen Finger in die Fotze…komm…tu es“

Ich war perplex,über ihre Wortwahl.Niemals hätte ich ihr solche Worte zugetraut.Sie redete wie die Frauen aus den Videos im Internet.Es machte mich nur noch geiler…
Ich steckte ihr nun einen Finger in die Möse….was sie sofort mit einem stöhnn belohnte
und ihr Griff an meinem Harten noch verstärkte.

„Hmm…ja…weiter…fick mich mit deinem Finger….komm…schneller…tiefer…“

Das war zu viel für mich…mein Schwanz fing an zu pulsieren
und ich merkte wie mir der Saft langsam durch den Schaft nach oben stieg

„Oh Gott…Karin,ich komme gleich…ich kanns nichtmehr halten“
„Ja Frank…lass dich gehn…komm..Spritz ab,ich will es fühlen,wie dein Sperma aus deinem Schwanz schiesst.
Ich bin auch gleich soweit…steck mir noch einen Finger rein…ich komme auch gleich“

Ich nahm also noch einen weiteren Finger und fickte sie gleich mit beiden weiter…sie drückte mir ihren Unterleib förmlich entgegen,und spreitzte die Beine noch weiter.Ich nahm noch einen dritten Finger,und auch der verschwand mühelos in ihrem Loch…Ihr Schoss war klatschnass und ihr Becken fing an zu zittern….

„Jaaaaa..ich komme…ich komme jetzt….“

Sie presste die Beine zusammen und zuckte unkontrolliert…und in dem Moment schoss auch mir mein Saft aus dem Schwanz…

Wir brauchten ein paar Minuten,um wieder Herr unserer Sinne zu sein…

Plötzlich stand Karin wortlos auf und ging in Richtung Schlafzimmer…ich hörte ihre Dusche.
Ich schaute nach unten,und erkannte das ich auch voller Sperma und Schweiss war und wollte mich ebenso reinigen.
Ich stand auf und ging nach oben.Die Dusche tat gut…aber irgendwie fühlte ich mich unwohl…ein schlechtes Gewissen?
Hatten wir mit dieser Aktion unser gutes Verhältnis und Unbekümmertheit zerstört?
Ich stellte die Dusche ab,trocknete mich und ging zurück in mein Zimmer.
Ich legte mich aufs Bett und starrte an die Decke.Meine Gedanken schlugen Purzelbäume..
An einschlafen war wohl erstmal nicht zu denken.

Ich weiss nicht genau wie lange ich so da lag.
Plötzlich war Licht im Flur,der Strom war also wieder da
Nach ein paar Minuten,hörte ich ein leichtes klopfen an der Tür.
Der Lichtschein,der ins Zimmer fiel wurde deutlich mehr,und ich sah,wie Karin vorsichtig die Tür öffnete.

„Frank ?“….“Frank ?“…..“bist du noch wach?“

Auf Wunsch folgen die Fortsetzungen meiner Ferienerlebnisse….

Wer Schreibfehler findet,darf sie gerne behalten ^^

Deutsche Sex Geschichten:

begegnung mit folgen einer hausfrau fick geschichten , begegnung einer hausfrau fick geschichten , Gloryhole bilder

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *


Siri Pornstar Türkçe Milftoon Sex İtirafları Sex Hİkayeleri Türk Porno