Frau Doktor – Teil 2-1

Frau Dr. Konstanze Müller (heute 48 Jahre) tauchte während ihres Psychologiestudiums immer tiefer in eine bizarre Welt der sexuellen „Extreme“ ein. Sie lebte ihre dominante Ader als „Herrin der Lust und Leiden“ im intensiver aus und hielt sich z.B. Männer und Frauen als Sexsklaven in einer extra angemieteten Wohnung. Aber sie genoss es auch, sich als devotes „Sexspielzeug“ dem männlichen (und auch weiblichen) Lehrkörper ihrer Universität, sowie deren Freunden und Bekannten, hinzugeben.
Bald bestimmten ihre a****lischen Triebe ihr Leben, und nach einem Semester „brauchte“ sie bereits täglich ihre Dosis harten, tabulosen Sex, um sich wohl fühlen zu können. Sie wurde quasi süchtig nach harten Schwänzen, Sperma, Lack, Leder, harten Nippeln, nassen Muschis, engen Arschfotzen und so weiter, und so weiter….

08/15 Sex oder das klassische Beziehungsmodell kamen für Konstanze nicht mehr in Frage. Sie „verliebte“ sich allerdings im 3. Semester in eine bisexuelle, devote, blonde WG-Mitbewohnerin, namens Astrid.
Die beiden jungen Frauen kamen sich während eines feuchtfröhlichen WG-Abends näher. Astrid hatte es mit dem Rotwein etwas übertrieben und war mächtig angetrunken. Konstanze war auch etwas angeheitert und bekam plötzlich Lust auf die schlanke Blondine, welche in Hotpants und BH neben ihr auf dem Sessel saß. In Gedanken stieß sie bereits ihren Umschnalldildo in Astrids enge Arschfotze und ergötzt sich an ihren Lust- und Schmerzschreien.
Sie musste sie haben. Sofort. Konstanze stand auf, ging hinter den Sessel und begann Astrids Nacken zu massieren. „Ahhh, jaaaa! Schön…“ stöhnte Astrid sofort auf. Konstanze wanderte mit ihren Händen langsam herunter zu Astrids prallen, wohlgeformten Titten. Sie griff unter den BH, packte die beiden strammen Euter und faste kräftig zu. Astrid zuckte kurz zusammen und stöhnte auf. Konstanze gefiel, was sie da in der Hand hatte. „Ein geiles, williges Bückstück!“ dachte sie sich, schob den BH runter und legte Astrids Titten frei. „Schöne Titten hast du, Süsse!“ bemerkte Konstanze und spürte dabei, daß ihre Muschi bereits klatschnass war. „Danke, die Dame!“ antwortete Astrid, deren Nippel binnen Sekunden groß und hart wurden. „Sie ist geil, die geile Sau! Wunderbar“ dachte sich Konstanze und sagte dann: „Zieh doch die Hotpants auch noch aus, Süsse, und zeig mir deinen schönen Körper komplett!“
Astrid tat wie geheissen und streifte ihr „heisses Höschen“ ab. Jetzt war sie nackt. Konstanze konnte ihr blankrasiertes Fötzchen erkennen, und in ihr erwachte daraufhin die gierige, hemmungslose „Herrin der Lust“.
Sie griff wieder nach Astrids Titten und walkte sie ein paar mal kräftig durch, bevor sie die harten Nippel zwischen Daumen und Zeigefinger nahm und sie nach vorn zog. Astrid zuckte zusammen. Konstanze zog nochmal und flüsterte ihr dabei ins Ohr: „Gefällt dir das, Süsse?“ Astrid nickte. „Mach die Beine breit, Süsse!“ flüsterte Konstanze weiter in ihr Ohr. Dabei verpasste sie Astrids geilen Titten ein paar vorsichtige Schläge. Astrid spreizte ihre Schenkel. Ihr keuchen wurde intensiver. Konstanze griff sich jetzt wieder ihre Titten und walkte sie wieder ein paar mal kräftig durch, dabei flüsterte sie weiter: „Weiter auseinander, deine Schenkel! Zeig mir deine Muschi, Süsse!“
Astrid tat keuchend wieder wie ihr geheissen. Sie winkelte ihre Beine an und öffnete sie weit. Konstanze´s gefiel was sie da sah. „Jaaa, so ist das brav, Süsse!“ sagte sie immernoch hinter dem Sessel stehend zu ihr, bevor sie ihrem rasierten Fötzchen ein Klapps mit der flachen Hand verpasste. Astrid zuckte zusammen, schrie leise auf und keuchte dann weiter. Und noch ein Klapps. Und noch einer. Konstanze spürte das Astrids Jungmädchenmöse bereits auch klatschnass war. „Das gefällt dir wohl, Süsse!“ fragte Konstanze. Astrid nickte nur wieder stöhnend.

Konstanze begann ihr die Klit zu massieren. Astrid stöhnte daraufhin nur heraus: „Jaaa!“ Konstanze rieb schneller und schneller. „Los, komm für mich, meine süsse Sau!“ befahl sie Astrid. Die stöhnte, keuchte. Ihr Körper zuckte vor Geilheit. „Jaaaaa, die Dame, gleeeiiich!“ antwortete sie. Konstanze rieb, selbst laut stöhnend, die Klit immer heftiger. Plötzlich stoppte sie und verpasste dem Fötzchen wieder ein paar Schläge mit der flachen Hand. Astrid schrie bei jedem Schlag kurz auf. Dann wurde Astrids Klit weiter gewichst. Im Gemeinschaftsraum der WG hörte man nur noch lautes intensives stöhnen und keuchen. „Komm für mich! Los, du Sau!“ befahl Konstanze keuchend und die Klit wichsend. „Gleeeeiiiiiich!“ stöhnte Astrid heraus. Wenig später zuckte ihr Körper ein paar mal ganz kräftig. Konatanze hörte danach sofort auf die Klit zu wichsen, ging um den Sessel herum und stellte sich davor. Sie betrachtete genüsslich die gerade gekommene, breitbeinig dasitzende Astrid….

Deutsche Sex Geschichten:

geile lesben gays geschichten , Lesbische omasexgeschichten , keuchen klit , Lesben Omasexgeschichten

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *


Siri Pornstar Türkçe Milftoon Sex İtirafları Sex Hİkayeleri Türk Porno