Großstadt-Transe im Kleinstadt Pornokino

Ich lebe seit zwei Jahrzehnten in Berlin und fahr manchmal enttäuscht (aber nicht ungefickt) wieder nach Hause wenn ich im Pornokino war.Ganz anders als ich meine Heimatstadt besuchte.An einem freien Tag packte ich meine Highheels,Korsage,Catsuit e.t.c. ein,suchte nach einem Porno-Kino in Mannheim,fuhr hin,zog mich um und wartete erst mal ab.Es dauerte keine 5 Minuten bis der erste steife Schwanz vor meiner Nase pulsierte.Ich hab sofort die Vortropfen mit meiner Zungenspitze abgeleckt,dann mit meinen Lippen die Vorhaut zurückgeschoben und die Prachtlatte in meinem Mund verschwinden lassen.Ziemlich schnell hatte ich einige Zuschauer die sich ihre Beulen rieben.Erst mal hab ich den Schwanz den ich eh schon im Mund hatte weitergelutscht bis er kam.Die Sahne die ich ihm rausgelutscht hatte nahm ich um mir mit zwei Fingern mein Fötzchen zu schmieren und vorzudehnen.So,dass es jeder der Zuschauer genau sehen konnte.Dann nahm ich meinen Plug,führte ihn mir ein und stöckelte zum Sling im Nebenraum.Auf dem Weg dorthin streifte ich „ganz zufällig“ die Beulen und Schwänze meiner „Fans“.Mit weit gespreizten Beinen lag ich im Sling und wartete ab was passiert.Scheinbar hatten die Jungs dort noch nie eine reale Transen-Schlampe getroffen,geschweige denn gefickt.Jedenfalls standen recht schnell 5 gierig-geile Kerle um mich.Dann gings los wie beim Tischtennis-Rundlauf.Jeden Schwanz hatte ich mindestens einmal in Mund und Arsch.Es kamen immer mal wieder ein paar Zuschauer dazu und es gingen immer wieder welche nachdem sie ihre Sahne in und auf mich gespritzt hatten.Als die letzten zwei noch mit mir beschäftigt waren kam der Kassierer auf seinem stündlichen Rundgang vorbei und schaute ziemlich neugierig zu.Später,als ich mich mit einem Sekt nochmal in Ruhe hingesetzt hatte gesellte er sich zu mir.Er „gestand“,dass er Hetero sei und den Job wegen dem Geld macht,aber ganz scharf drauf sei es mal mit einer Transe zu treiben-und ich wurde natürlich neugierig.Wir unterhielten uns und es kam heraus,dass er einige Fantasien hatte die seine Freundin nie erfüllen würde.Also machte ich mich zur Wunschfee und ich sollte warten bis er den Laden abgeschlossen hatte,was ich auch tat.Als er dann zu mir kam war er bis auf einen stramm sitzenden Cockring splitterfaser-nackt und stellte sich fordernd breitbeinig vor mich.Nachdem ich seinen wirklich schönen Schwanz ausgiebig gelutscht hatte drehte er sich um ,bückte sich mit weit gespreizten Backen und forderte mich auf ihn zu rimmen.Ich hab ihm mit meiner Zunge den Anus weich geleckt und sie dann so tief ich konnte reingeschoben.Er stöhnte schon schwer als er sich wieder umdrehte ,mir befahl den Mund zu öffnen und anfing seine Blase in und auf mich zu entleeren.Das hat mich soo geil gemacht.Als nächstes nahm er meine Beine auf seine Schultern und fickte mich ganz langsam.Kurz bevor er kam zog er ihn raus und wichste mir die wirklich grosse Ladung in mein Gesicht.Danach wollte er mich noch fingern während ich mich selbst ganz langsam abwichsen sollte.Alles in allem sind in dieser Nacht wohl alle sehr zufrieden nach Hause gegangen.Zu gern würd ich nochmal was vergleichbares erleben.

Deutsche Sex Geschichten:

pornokino mannheim , transen im pornokino geschichten , transen literotica , transen im pornokino , tranny geschichte pornokino , trannsen im pornokino , als transe im pornokino , mein nachbar ist eine tunte Literotica com , mein bruder ist eine tunte literotica com , literotica deutsch shemale , ist der schwanz zu Großstadt porno , Geschichten über Transen im Kino , geile transen geschichten porno kino , transvestit kino geschichten

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *


Siri Pornstar Türkçe Milftoon Sex İtirafları Sex Hİkayeleri Türk Porno