Harter Quickie mit der Bademeisterin im Freibad

Als es in den letzten Wochen so heiß war, war ich mal wieder in meiner alten Heimat zu Besuch und ging an einem herrlichen Mittwochmorgen auch mal wieder ins alte Waldschwimmbad bei uns im Ort. Ich stellte fest dass sich seit meiner Jugend eigentlich kaum etwas dort verändert hat, nur das Personal hat gewechselt. Ganz besonders fiel mir eine der Bademeisterinnen ins Auge. Warum wollt ihr nun bestimmt wissen, nun alle nannten sie nur Pamela und das zu Recht. In ihrem roten DLRG-Badeanzug mit ihren langen blonden Haaren und der beachtlichen Oberweite hatte sie wirklich eine sehr starke Ähnlichkeit mit Pamela Anderson in besten Baywatchzeiten. Da es noch Vormittag war hielt sich der Betrieb in Grenzen ein paar Mütter waren mit ihren Kindern anwesend, die üblichen Rentner die den ganzen Tag in der Sonne liegen und ein paar k**s welche die ersten Ferientage genossen. Ich suchte mir einen gemütlichen Platz auf der Liegewiese und entspannte mich zunächst etwas.
Ich lag so in der Morgensonne und döste vor mich hin als Pamela auf ihrem Rundgang durch das Bad an mir vorbeikam. Ich lächelte sie an und begrüßte sie mit einem fröhlichen Hallo. Sie lächelte zurück und erwiderte die Begrüßung. Wir kamen in ein kleines Gespräch, sie meinte das sie mich noch hier gesehen hätte und ob ich hier Urlaub machen würde. Ich erzählte ihr das ich hier aufgewachsen sein aber dann weggezogen sei und jetzt eben mal wieder in der alten Heimat wäre. Sie lächelte und verabschiedete sich mit den Worten, na dann sehen wir uns ja in den nächsten Tagen noch öfter. Ich antwortete, das hoffe ich doch und legte mich wieder in die Sonne. Nach einiger Zeit ging ich dann ins Wasser und schwamm ein paar Bahnen und sprang auch mal wieder etwas von den Sprungtürmen. Wenn die Türme offen sind ist ja immer ein Bademeister zugegen nach ein paar Sprüngen stellte ich mich zu Pamela und wir plauderten wieder. Zunächst allgemein über die Lage des alten Bades und ob es sich denn überhaupt noch rechnet das Bad zu betreiben aber sehr schnell wurde unsere Unterhaltung persönlich. Pamela wollte wissen ob ich nur wegen dem Job weggezogen bin oder ob es da jemanden gäbe in meinem Leben. Ich sagte ihr das da niemand wäre und das ich eher zu der Sorte Mann gehöre die das so bevorzugt. Als ich das sagte biss sie sich auf ihre Lippen ich hatte den Eindruck das sie noch was sagen wollte es aber dann doch lieber nicht machte. Also fragte ich ob das für sie ein Problem wäre, aber sie meinte nein denn auch sie fühle sich in festen Beziehungen immer sehr eingeengt. Ich lächelte nur und ging mit den Worten, wir sehen uns noch wieder an meinen Platz. Im Laufe des Tages trafen wir uns immer wieder und plauderten ein wenig. So gegen vier Uhr am Nachmittag hatte ich dann genug und machte mich langsam fertig zum Gehen. Ich wollte auch noch einmal schnell bei Pamela vorbei aber da es deutlich voller geworden war fand ich sie nicht auf Anhieb. Daher beschloss ich zunächst einmal zu Duschen. Ich ging in den Umkleidebereich zog mich aus und ging unter die Dusch, als ich ein paar k**s toben hörte und dann vernahm ich Pamelas Stimme wie sie die Jungs aus dem Umkleidebereich heraus warf. Scheinbar dachte sie es würde sich noch einer der Jungs bei den Duschen verstecken denn sie kam mit den Worten, so jetzt reicht es aber raus hier Jungs in den Duschraum herein. Nun was sie sah war ich natürlich völlig nackt und wie ich zugeben muss steifen Schwanz denn im Geiste habe ich mir genau das was gerade passiert ist ausgemalt. Sie blieb wie angewurzelt stehen und starrte auf meinen Schwanz. Nach einer Schrecksekunde ergriff ich die Initiative packte sie am Arm und zog sie zu mir herein. Sie war immer noch ganz erschrocken und meinte entsetzt, nein das geht doch nicht wenn uns jemand sieht. Ich drückte sie wortlos vor mir auf die Knie das sie meinen harten Schwanz genau vor ihrem Gesicht hatte. Als sie wieder protestieren wollte schob ich ihr das Teil soweit es ging in den Mund. Dann packte ich ihren Kopf und drückte ihn gegen mich. Sie begann sofort zu würgen und schnappte nach Luft. Ich ließ sie kurz zu Atem kommen und sagte zu ihr, komm du geile Schlampe den wolltest du doch den ganzen Tag schon haben. Dann drückte ich ihn ihr wieder in den Rachen. Ich drängte sie dabei in die Ecke der Dusche das sie nicht ohne weiteres ausweichen konnte und fickte sie jetzt hart in den Mund. Der Speichel tropfte ihr aus den Mundwinkeln und tropfte ihr in den Ausschnitt ihres Badeanzugs. Ich packte sie schließlich an ihren Haaren zog sie zu mir hoch und zog ihr den Badeanzug mit zwei kräftigen Rucken herunter. Nun stand sie völlig nackt vor mir sie atmete schwer und ich griff ihr direkt zwischen ihre Beine und spielte mit dem Mittelfinger an ihrer total rasierten Fotze. Sie stöhnte leise auf und stellte mit Vergnügen fest das sie schon sehr feucht war. Ich drückte mich jetzt mit meinem Körper gegen den Ihren und küsste sie. Den Kuss erwiderte sie heiß und innig. Ich packte dann ihre geilen Titten und begann an ihren schon steinharten Nippeln zu saugen, ich wurde immer wilder und biss in die geilen Nippel hinein und zog mit den Zähnen ganz lang. Sie lies sich das alles nur zu gerne gefallen und zeigte keine Gegenwehr mehr. Geradezu willenlos konnte ich mit ihr tun und lassen was ich wollte. Also drehte ich sie um setzte meinen Schwanz an ihrer Fotze an und schon ging die wilde Fickerei los. Immer wieder schlug ich ihr dabei feste auf ihren geilen Arsch so das dieser schon nach kurzer Zeit feuerrot war und sich sehr heiß anfühlte. Nachdem ich sie so eine ganze Weile im schnellen Tempo gefickt habe brauchte ich eine kleine Pause also lies ich von ihr ab und drückte sie wieder auf den Boden damit sie mir wieder den Schwanz lutschen konnte. Da keimte noch einmal etwas an eigenem Willen in ihr auf und sie weigerte sich, doch noch je einer kräftigen Ohrfeige auf jede Wange und nachdem ich ihr die Nase zugehalten habe schluckte sie mein Rohr wieder so wie sich das gehört. Als ich wieder etwas bei Kräften war drehte ich sie auf alle viere und positionierte meinen Schwanz über ihrem Arschloch. Langsam aber stetig drückte ich ihr mein Teil in die Rosette was ihr wohl sehr gefiel denn sie stöhnte immer wieder wie geil das sei. Da unser geiles Treiben nun schon einige Zeit dauerte und ich auch so langsam befürchtete das wir entdeckt werden setzte ich nun zum Endspurt an. So schnell ich nur konnte und so tief es ging rammte ich ihr meinen Schwanz wieder und wieder in den Arsch. Als ich schließlich merkte das mir der Saft langsam in den Eiern kocht zog ich meinen Schwanz aus ihr heraus und sie sie fiel vor mir liegend auf den Rücken. Noch ein zwei schnelle Wichsbewegungen und schon schoss meine Ladung auf ihr Gesicht ihre geilen Titten ihren Bauch und ihre rasierte Fotze. Schweratmend stand ich über ihr und schaute auf sie herab. Sie lächelte mich an und sagte nur danke. Da hörten wir auch schon ein Geräusch und mussten uns schnell anziehen.
Am nächsten Tag bin ich natürlich wieder ins Bad gegangen und Pamela begrüßte mich mit den Worten, heute zeige ich dir mal wo es lang geht du geiler Bock, nochmal überrumpelst du mich nicht nochmal so. Ich grinste nur und meinte das ich es kaum erwarten könne aber das erzähle ich vielleicht ein anderes mal.

Deutsche Sex Geschichten:

harter quickie sexgeschichte , bademeisterin gefickt Geschichte , sex mit bademeisterin , quickie sexgeschichten , Quickie mit sohn geschichte , kostenlose sexgeschichten bademeisterin titten arsch , harter quicki sex geschichte , Gratis erotische sexgeschichten Bademeisterin , freibad quickie , sexgeschichte pamela anderson

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *


Siri Pornstar Türkçe Milftoon Sex İtirafları Sex Hİkayeleri Türk Porno