Heiligabend mit Happyend

Es ist der 23 Dezember abends, ich bin in einem kleinem Ort gestrandet. Es ist so viel Schnee gefallen, dass kein Auto mehr durch kommt. Ich hatte das Glück, dass ein kleines Hotel noch ein Zimmer für mich frei hatte. Am nächsten morgen, ging was ich verschlafen in den Speißesaal und merkte das der er voll wahr, ich fand noch einen lehren Einzeltisch und setzte mich an ihn.
Sofort kam die Bedienung, sie wahr 1,60 m groß hatte eine enge Bluse die ihre C Titten gut sichtbar sind und eine Hose an wodurch man erkennt, dass sie einen String trägt. Die Blondhaarige Bedingung fragte mich was ich trinken wolle, ich entschied mich für einen Kaffee.
Es kam ein junges hübsches schwarz haariges Mädchen in meinem Alter zu mir, sie trug eine Jogin Hose und ein Pulli, der ihre Brüste verdeckte. Sie fragte mich ob sie sich zu mir setzen dürfe. Ich bejate es und sie setzte sich zu mir, wir unterhielten uns. Sie ist genauso gestrandet wie ich und konnte Weihnachten nicht bei ihrer Familie sein.
Wir frühstückten gemeinsam und ich fragte sie ob wir was Spazieren gehen wollen? Sie sagte ja und wir verabredeten uns eine halbe Stunde Später. Ich machte mich frisch und wartete unten an der Pforte auf sie. Sie kam in einer engen Jeans und in einer Dicken Jacke die kurz über ihrer Hüfte auf hört, sie strahlte mich an. Wir gingen raus, da es der Eingang ne kleine Tür hatte ließ ich sie vorgehen und konnte auf ihren Hintern schauen. Sie hatte einen herlichen runden Arsch.
Wie wir draußen wahren ging ich neben ihr, wir erzählten über unser Leben und hatten einige parallelen. Bis auf eine, sie hatte mehrere Beziehungen gehabt und ich noch eine. Wir liefen was und ich machte mit meiner Kamera ein paar Bilder von der Gegend,
Marie sagte dann: „Was hältst du davon, mich mit auf die Bilder zu nehmen, dann sind sie nicht so langweilig.“ „Warum nicht stell dich hin und Pose doch was.“ Sie stellte sich mit dem Rücken an einem Baum und winkelte ein Bein an, das der Fuß am Stamm stand. Ich machte Fotos von ihr und der Umgebung, nach einer Weile öffnete Lisa ihre Jacke. Unter der Jacke kam ein enges Top zum Vorschein brachte, dass ihr B-Körbchen schön drapierte. Ich machte ihr ein Kompliment und fragte sie ob ich sie auch so Fotografieren dürfte. Sie sagte: „Ja klar, gerne.“, und Lisa beugte sich vor und lies eine Einblick in ihren Ausschnitt frei.
Ich grinste und machte einige Bilder, Lisa fragte mich: „Naa, gefällt dir was du da siehst?“ „Sehr sogar, könnte lange drauf schauen.“, gab ich ihr zur Antwort. Daraufhin zog sie ihr Top runter und legte ihre Brüste, mit ihren mittlerweile steif gewordenen Nippel, frei. „Sehr schön.“, sagte ich und machte ein paar Fotos. Dann ging ich auf sie zu und fast zögerlich ihre Brüste an, Lisa lächelte mich an und fragte mich ob sie sich gut an fühlen.
Ich nickte: „Ja wunder voll, würde sie am liebsten nie mehr los lassen.“ „Das geht nicht aber du darfst die heute häufig anfassen.“ Lachte Lisa: „Wollen wir noch ein paar Fotos machen?“
Ich stimmte ihr zu und machte noch ein paar Bilder von ihr mit oben ohne. Nach einer Weile gingen wir wieder ins Hotel zurück, Lisa schloss nur die Jacke und ließ ihre Brüste draußen. Wir gingen in das Restaurant um was Warmes zu trinke, als Lisa ihre Jacke öffnete bemerkte sie, dass ihre Brüste frei lagen.
Sie packte sie weck, ich sagte: „Mich hätten sie nicht gestört.“, und grinste dabei. „Mich auch nicht aber mit Sicherheit eine der neidischen Ehefrauen, sie werden e schon neidisch drauf schauen, da ich kein BH trage.“, und sie grinste. Sie setzte sich hin und die Bedienung vom Morgen kam zu uns an den Tisch, sie nahm unsere Bestellung auf und schaute Lisa giftig an.
Lisa meinte: „Ich glaube die Bedienung ist eifersüchtig auf mich.“ Wir tranken unseren Kakao denn die Bedienung brachte, sie beugte sich weit nach vorne damit ich in ihren Ausschnitt sehen konnte. „Du hast vollkommen recht sie ist eifersüchtig.“, lachte ich Lisa an.
Wie der Kakao leer war gingen wir auf ihr Zimmer, wir legten uns ins Bett, kuschelten mit einander und schliefen ein.
Wie ich wieder aufgewacht bin lag meine Hand auf einer ihre Brust und mein Schwanz war steif. Lisa wurde auch wach und drehte sich zu mir um und hauchte mir ein: „Guten Morgen.“, zu. Meine Hand, die nun auf dem Rücken lag, ließ ich runter zu ihrem Po wandern. Sie griff wie selbst verständlich in mein Intimbereich und sagte: „Bescherung gibt es erst nach dem Abendessen.“, und gab mir einem Kuss, dann stand Lisa auf und ging in das Badzimmer.
Sie ließ die Tür auf und ich hörte wie sie pisste, mein Schwanz wurde noch härter, ich stellte mir vor wie der heiße Strahl aus ihr Floss.
Eine Stunde bevor der Festschmaus begann, ging ich in mein Zimmer um mich Frisch zu machen, Lisa hatte es auch vor. Wie ich die Tür bei mir im Zimmer schloss, war schon meine Hose aus und ich wichste mich ab, es kam schnell und viel. Ich ging in das Bad und fing an mich zu rasieren, erst im Gesicht und dann an meinem Schwanz, danach wichste ich mich noch mal. Dann säuberte ich mich und zog mich dann an, ich ließ die Unterhose weg damit ich mehr Platz hatte.
Im Speiseraum sah ich Lisa in einen Engen Roten Kleid, sie trug wieder keinen BH, wo ihre Nippel durch Stach. Ich hatte wieder einen stehen und kam zum Entschluss dass es eine gute Entscheidung war nichts drunter an zu ziehen.
Wir setzten uns an den Tisch von dem morgen, ich macht Lisa Komplimente und sie wurde rot. Das essen verlief ohne besondere Vorkommnisse, wir gingen wieder auf ihr Zimmer auf dem weg fummelten wir mit einander, dabei kam ich zum Entschluss dass sie nichts drunter trägt.
Wie die Tür im Zimmer zu war kniete sich Lisa vor mich und holte meinen Schwanz raus, sie sagte: „Brauchtest du wohl was Platz.“, und lachte. Dann nahm sie ihn in den Mund. Sie kraulte meine Eier und nahm meinen Schwanz ganz tief in ihren Mund, sie Züngelte um meinen Schwanz als ob sie einen Zungenkuss machte.
Ich zog sie hoch, führte sie zum Bett und legte sie drauf. Ich schob ihr Kleid hoch, und ich brachte die Muschi zum Vorschein. Ich küsste sie auf ihre Muschi, zog mit der Zunge einmal durch die Spalte und blieb am der Klitoris hängen. Ich umkreiste sie mit meiner Zunge und saugte dran sie schnaufte.
Lisa zog mich dann hoch und sie wichste mich und ich fingerte sie, wir Züngelten mit einander. Ich spritzte dann aber auch schon ab, Lisa war nicht enttäuscht sondern sie sagte: „So jetzt können wir richtig ficken.“ Sie nahm meinen Schwanz kurz in den Mund, dann stieg sie auf mich.
Ich zog ihr Kleid an den Titten runter, damit sie frei lagen. Ich fing die Brüste an zu kneten, Lisa stöhnte vor Geilheit, ich drehte sie auf den Rücken ohne den Schwanz aus der Muschi zu ziehen ich gab nun den Ton an. Ich genoss es in Ihr zu sein, ich zog meinen Schwanz langsam rein und raus. Lisa Atmet schwer, ich zwirbelte ihr Nippel und sie ließ ein quietschen von sich. Ich Erhöhte mein Tempo, Lisa stöhnen wurde immer Heftiger, sie krallt sich in mein Arsch. Ich spritzte in sie und sie kam mit mir zum Orgasmus, ich küsste sie, erst auf ihre Nippel und dann ein Zungenkuss.
Wie ich meinen Schwanz aus der Fotze zog gab es ein Floppen und unsere Säfte liefen auf die Bettdecke. Lisa drehte sich an mich so, dass ich sie im Arm habe. Sie küsste mich und sagte: „Ich hatte lange keinen Sex mehr gehabt und mit dir ist es geil gewesen. Danke für die schöne Bescherung.“ Ich nickte und sagte: „Es ist auch für mich eine wundschöne Bescherung gewesen, das erste Mal mit dir zu erleben und ich könnte schon wieder.“
Lisa drehte sich um und fing an mir einen zu Blasen, ich machte mich direkt über ihre Muschi her, der Geschmack von meinen und ihren Säfte war mega Geil. Dann stand sie auf uns kniete sich auf alle viere und sagte: „Ich will dich in meinem Arsch spüren.“ Ich kniete mich hinter sie, tauchte zwei drei Mal in ihre Fotze und dann setzte ich meinen Schwanz an ihrem Arschloch. Erst drückte ich meine Eichel in sie und dann ging ich immer weiter rein, bis er bis zum Anschlag drin war. Dann zog ich ihn wieder raus, Lisa stöhnte bei jeder Bewegung. Wie der Arsch sich gedehnt hat wurde mein Fickbewegung immer schneller.
Lisa stöhnte und sagte: „Fick mich, fick mich als gäbe es kein Morgen mehr. Ich will überall von dir Kleben.“ Ich fickte sie immer schneller da der Druck immer größer wurde bis ich kam. Ich spritzte erst in sie und zog den Schwanz aber raus um die letzten zwei Hübe auf ihrem Rücken landeten. Ich fragte sie ob sie es so meinte mit dem Kleben.
Sie drehte sich um nickte und lutschte meine Schwanz sauber. „Ich muss mal pissen.“, sagte Lisa. Ich meinte: „Dann mach es doch.“ „Es reicht wenn wir hier alles mit Sperma und Muschi Saft versauen, las uns in das Badezimmer gehen.“, Lisa stand auf und ging ins Badezimmer. Ich stand und folgte ihr, Lisa klappte den Klodeckel hoch und stellte sich gespreizt drüber. Ich hockte mich vor sie, sie ließ es laufen und ich fasste Zwischen ihre Fotze, und dass Urin spritzte über al hin.
Wie Lisa fertig war, führte ich meinen Kopf an die Muschi und leckte sie trocken. Meine versaute Hand hielte ich hoch und Lisa leckte sie ab. „Mmmm, schmeckt meine Pisse gut.“ „Da hast du vollkommen Recht, nächste Mal bitte direkt in meine Mund.“ „Geren aber dann will ich dich auch mal probieren.“ „Dann knie dich hin, ich habe druck auf der Blase.“ Lisa kniete sich hin und Öffnete ihren Mund, ich zielte auf ihren Mund und lies es laufen. Sie versuchte alles zu schlucken, was nicht klappte, so lief immer wieder was über ihren Körper. Wie ich leer war nahm sie meinem Schwanz in den Mund und saugte die letzten Tropfen ab. Das hatte aber zur Folge, dass mein Schwanz wieder Groß wurde. Lisa war von dem steifen Schwanz nicht abgeneigt und lutschte weiter dran…

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *


Siri Pornstar Türkçe Milftoon Sex İtirafları Sex Hİkayeleri Türk Porno