HETERO ERFÜLLT SICH BI-TRÄUME 1 Teil

HETERO ERFÜLLT SICH BI-TRÄUME 1 Teil

Lange schon hatte ich Bi-Fantasien und stellte mir vor, wie interessant und geil es wäre, einen Schwanz zu blasen und genommen zu werden. Versuche, im Internet jemanden passenden zu finden waren leider immer
fehlgeschlagen. Aber eines Tages ergab es sich durch Zufall.

An einem sonnigen Freitag im Frühling saß ich alleine in einem amerikanischen Schnellrestaurant und verspeiste nach dem verdienten Feierabend meinen Burger. Ich hatte leider nichts zu lesen dabei und
schaute beim Essen gelangweilt herum. Da fiel mir ein hübscher, junger Mann auf, der einige Tische weiter ebenfalls alleine aß und zu mir herüberschaute.

Unsere Blicke trafen sich danach öfters und ich dachte mir schon, dass er mir gefallen könnte. Er war nicht sonderlich groß, aber schlank und sportlich gebaut, braungebrannt mit einem markanten, makellosen Gesicht und blonden kurzen Haaren, die mit Wachs oder Haargel aufgepeppt waren. Seine Klamotten waren modisch, aber nicht zu überstylt. Sein Alter schätzte ich auf Anfang 20.

Sehr sympathisch dachte ich mir, und lächelte zurück, als er mich beim wiederholten Blickkontakt angrinste. Plötzlich stand er mit seinem Tablett auf und kam an meinen Tisch. Er fragte mit einer sehr angenehmen Stimme, ob er sich zu mir setzen dürfe. Ich sagte „Klar, gerne!“ und war selbst über mich erstaunt, ihn so herzlich an meinen Tisch eingeladen zu haben. Wir stellten uns kurz vor und hielten beim Essen einen netten Smalltalk. Immer wieder schauten wir uns einen Tick länger als normal in die Augen, die ich an ihm übrigens sehr schön fand. Flirteten wir etwa miteinander? Solche Reaktionen kannte ich nur, wenn mir eine Frau gegenübersaß.

Ich selbst hätte mich nie getraut, ihn anzubaggern oder mich zu verabreden, schließlich wusste ich nicht, ob er nur aus Langeweile zu mir an den Tisch gekommen war. Lorenz, wie er hieß, fragte mich aber beim letzten Bissen, ob ich Zeit und Lust hätte, mit ihm noch einen Kaffee zu trinken. Bei ihm. Ich schluckte kurz und antwortete etwas zögerlich

„Ja, ähm, ja, warum nicht?“. Lorenz grinste zufrieden und wir verließen das Lokal. Ich folgte seinem Wagen bis zum Haus, das nicht weit entfernt lag. Er geleitete mich in die Wohnung, in dem er seine Hand auf meinen Rücken knapp über dem Po legte, was ich schon als erregend empfand.

Seine Wohnung war modern eingerichtet, sah allerdings aus, als ob hier auch eine Frau lebte. Warum auch immer fragte ich ihn gleich direkt danach und er bestätigte meine Beobachtung. Ziemlich verheißungsvoll schob er nach, sie sei momentan beruflich für einige Wochen im Ausland.

Beim Kaffee ging es dann langsam zur Sache. Er machte mir Komplimente, lächelte mich immer wieder an und wir sprachen über dies und das, bis er dann fragte, ob ich schon einmal daran gedacht hätte, mit einem Mann
Sex zu haben. Poff, jetzt war es raus. Meine Kehle wurde trocken und mein Penis straffte sich in meiner Hose. Ich antwortete etwas verlegen mit

„Nein, du?“ Lorenz schüttelte den Kopf, was ich ihm aber irgendwie nicht abnahm, so wie er sich verhielt.

Er sagte „Ich hätte aber große Lust. Wie sieht`s mit dir aus?“ Jetzt konnte ich gar nichts mehr sagen, meine Hose, die er schon eine Weile mit seinen Blicken gestreift hatte, gab ihm aber die Antwort. Er stand auf, kam um den Tisch, griff mir zwischen die Beine und hauchte

„Komm mit.“ Ich folgte ihm mit weichen Knien ins Schlafzimmer, während er meinen linken Pobacken fest umfasste. Ab jetzt schaltete sich mein Hirn aus. Ich ließ mich von ihm leiten und konnte keinen klaren Gedanken mehr fassen.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *


Siri Pornstar Türkçe Milftoon Sex İtirafları Sex Hİkayeleri Türk Porno