Horst träumt von der Nachbarin Frau Graf

Horst träumt von der Nachbarin Frau Graf

Frau Graf eine attraktive Hausfrau von 40 Jahren, trägt nur super spitze Büstenhalter und geile Miederwäsche. Damit macht sie die Buben in der Stadt verrückt. Es ist so, das die Buben schon von ihr träumen, eben dann, wenn die Träume feucht werden. Ihre Tochter Sabine ist frühreif. Sie ist von ihrer Mutter schon in ihrem Bett zu geilen Sexspielen verführt worden. Der einzige Nachteil dieser Inzest Liebe ist, das es im Haus keinen Buben oder Mann gibt. Darum muß sich die perverse Mama die Buben und aus der Nachbarschaft, oder aus der Schule, mit Hilfe ihrer Tochter, zu den geilen versauten Sexspielen einladen. Nur allzu gerne ist ihr Sabine dabei behilflich. Gemeinsam sollen sie mit der Mama und Sabine das schöne Sex-Wunderland entdecken. Die Mutter ist eine super geile Sau und spielt die Hauptrolle.
Der kleine Horst hat in der letzten Nacht seinen ersten feuchten Traum gehabt. Unbekannte wunderbare Sex Phantasien und Gefühle durchströmten seinen jungen Körper, dabei wurde sein Samen aus seinem voll erigiertem Buben Schwanz in die Schlafanzughose gepumpt. Der Traum handelte von der schönen Nachbarin Frau Graf. Die großen spitzen Titten hatten es dem Jungen angetan. Alles drehte sich um den blütenweißen, festen, super spitzen Büstenhalter. Erst hing er auf der Wäscheleine zum trocknen, dann nahm Frau Graf ihn mit den andern Wäscheteilen, Hüfthalter, Strumpfhaltergürtel, Miederhöschen, Unterröcke und Nylonhöschen, ab und ging damit ins Haus. Horst beobachtet alles aus seinem Versteck hinter einem Strauch. Sein Schwanz war das erste Mal groß und steif. Er wollte die Nachbarin aus der Nähe sehen. Er ging zum Hauseingang und läutete an der Tür. Er hatte eine Beule in seiner kurzen Hose. Seine rechte Hand steckte in der Hosentasche und umfaßte seinen stahlharten Schwanz. Die Tür ging auf und Frau Graf stand vor ihm. Er stammelte irgendeinen Quatsch. Dabei starrte er der reifen Frau auf den sehr spitzen Büstenhalter, der unter den engen Pulli gut zu sehen war.
Dann war es soweit. Plötzlich entlud sich seine steife Latte in einem wilden Sperma Pumpen. Alles schleudert in seine Hose. Die Gefühle die der Junge dabei hatte waren unbeschreiblich schön. Sein Schlafanzughose war vom Bubensamen völlig verklebt.
Am nächsten Tag beim Nachhauseweg von der Schule geht er wie so oft zusammen mit Sabine, der Tochter von Frau Graf. Wie zufällig sprechen sie über Träume. Horst deutet an das er letzte Nacht einen sehr, sehr schönen Traum hatte und das dabei die Mutter der Sabine eine Rolle spielte. Das findet die Sabine so interessant das sie Horst überredet das sie heute Nachmittag zusammen bei ihr Hausaufgaben machen. Horst ist natürlich einverstanden. Vielleicht könnte er ja die Frau Graf aus der Nähe sehen. Nach dem Mittagessen geht Horst zu seiner Schulfreundin Sabine, zwei Häuser weiter. In der Zwischenzeit hatte Sabine ihrer Mama vom Traum des kleinen Horst erzählt. Die wußte natürlich sofort das es sich dabei um den ersten feuchten Traum des Jungen handelte. Das wollte sich die Mutter und die Tochter zu Nutze machen um ihre eigene Geilheit bei Spielen mit dem kleinen Buben zu befriedigen. Der Junge würde natürlich dabei auch in das schönste Sex Paradies geführt. Die Mutter Julia hatte sich für den Besuch die geilste Miederwäsche die sie hatte angezogen. Darüber eine weiße halb durchsichtige duftige Bluse unter der man den super spitzen blütenweißen, festen mit Spitzen und Nähten verzierten Büstenhalter sehen konnte. Dazu einen etwas weiteren Rock mit einem duftigen, knisternden weißen Nylon Petticoot. Dann hatte sie sich sehr aufreizend geschminkt und geil parfürmiert.
Der Junge stand jetzt vor der Haustür und läutet. Sabine machte ihm die Tür auf. Beide gehen in das Zimmer von Sabine. Sie reden über die Schule und dann führt die Sabine das Gespräch wieder auf den Traum, den der Junge letzte Nacht hatte. Sie bettelt so lange den Jungen an, ihr doch zu erzählen wie der Traum war, in dem ihre Mami die Hauptrolle spielte. „Komm, erzähl ihn mir deinen Traum.“ Der Junge war vor Verlegenheit ganz rot im Gesicht. „Das bleibt aber unter uns.“ „Ja Horst, dann erzähl doch mal.“ „Ich kam an euerm Garten vorbei und sah deine Mama wie sie die Wäsche von der Leine nahm.“ „Was für Wäsche war das denn?“ „Es war die weiße Damenunterwäsche deiner Mama.“ „Was hast du denn im Traum gesehen?“ „Besonders gut gefiel mir der BH der da hing.“ „Du darfst das Wort ruhig aussprechen: Büstenhalter.“ „Der Büstenhalter deiner Mama der war so spitz und so fest, wie er da hing und die Form die er hatte. Da bin ich hinter das Gebüsch gegangen und habe deine Mama heimlich beobachtet.“ Durch das erzählen begann sich bei dem Jungen der Schwanz in der Hose zu regen. „Was hast du denn hinter dem Gebüsch sonst noch gemacht?“ „Mein Glied war dabei ganz groß und steif und ich hatte so ein wohliges Gefühl und ich wollte irgendwie zu deinen Mama. Dann bin ich zur Haustür und habe geläutet. Dann kam deine Mama an die Tür. Sie trug einen engen Pulli. In dem standen die Spitzen ihres Büstenhalters ganz groß und sehr spitz und weit ab. Solche großen und spitze Titten hatte ich noch nie gesehen.“ „Und dann, was hast du dann gemacht?“ Dann habe ich meinen steifen Schwanz durch meine Hosentasche angefaßt und das hat mir so gut getan. Und plötzlich hatte ich ein wunderbares Gefühl, das durch meinen ganzen Körper ging, es war wie im Paradies, es durchströmte meinen Körper und mein Popoloch pulsierte im Gleichklang der wohligen Wellen.“
„Das war ja schön, da hast du deinen ersten Orgasmus gehabt.“ „Was ist das Sabine, es war ja so schön.“ „Du wirst jetzt zu einem jungen Mann, und du kannst es dir so oft du willst selbst, oder mit einem anderem Jungen, Mädchen oder mit einer Frau, verschaffen, dieses schöne Gefühl im Körper.“ Die Beule in der Hose des Jungen wuchs immer mehr. „Soll ich dir ein wenig helfen deinen Traum zu wiederholen?“ „Oh ja Sabine, ich bin auch ganz artig.“ Sabine ging aus dem Zimmer. Sie ging ins Schlafzimmer ihrer Mutter. Dort nahm sie aus dem Wäschekorb einen der begehrten super spitzen, festen, blütenweißen Büstenhalter ihrer Mami. Sie hatten vorher alles besprochen: Wenn der Bube sich mit dem Büstenhalter vergnügte, würde die Mami in das Zimmer kommen und die beiden beim Schweinerei machen überraschen. Und dann würde noch eine größere und schönere Schweinerei beginnen. Sabine nahm den Büstenhalter und ging wieder zurück in ihr Zimmer. Auf dem Flur sprach sie nochmals mit ihrer Mutter. „In fünf Minuten kannst du uns „überraschen“. Als Sabine das Zimmer betrat hielt sie den Büstenhalter hinter ihrem Rücken versteckt. Sie setzte sich wieder auf das Bett zu dem kleinen Horst. Die Beule in der Hose war immer noch so groß. „Schau mal Horst was ich dir geholt habe.“ Als sie das sagte nahm sie ihre Hand mit dem Büstenhalter nach vorn. „Das ist ein getragener Büstenhalter meiner Mami, den habe ich heimlich aus dem Wäschekorb genommen, freust du dich? Nimm ihn und mach damit was du möchtest.“ Der Junge zögerte ein wenig, dann nahm er ganz vorsichtig den geilen getragenen Büstenhalter von Sabines Mutter. „Oh ist der schön, ich bin ja so glücklich. Sag aber bitte nichts deiner Mami.“ „Ich glaube die Mama hätte nichts dagegen das du mit ihrem Büstenhalter spielst. Mach es dir bequem und genieße den geilen Büstenhalter.“ Der Junge bekam einen roten Kopf und die Beule in seiner kurzen Hose war so stark das daß Mädchen die Form des Schwanzes sehen konnte. Ganz zärtlich strich sie dem Jungen über die Beine, immer weiter nach oben. Das gefiel dem Jungen, er ließ sie gewähren.
„Wir wollen ihn aus seinem engen Gefängnis befreien.“ „Ja Sabine, ich möchte ihn in die Luft stehen lassen.“ das Mädchen zog den Reißverschluß nach unten. „Zieh dir doch die Hose ganz aus.“ „Ja, Sabine.“ Der Bube stand auf und stieg aus seiner Hose. Der Schwanz stand jetzt wie ein Mast in der Unterhose. „Leg dich jetzt mit dem Büstenhalter auf mein Bett. Dann kannst du schön mit ihm spielen und damit machen was du willst.“ Nichts hätte der hoch geile Junge jetzt lieber getan. Er lag jetzt auf dem Bett seiner Schulfreundin und hatte den Büstenhalter ihrer Mutter in den Händen. Der Junge begann jetzt zaghaft den Büstenhalter überall zu liebkosen und abzuküssen. Er hielt ihn sich an die Nase. Er duftete nach Parfüm und geiler Frau. Sein Schwanz begann zu pochen und zu wippen. Die Kleine streichelte den Jungen jetzt an seinen nackten Oberschenkeln. Sie ging streichelnd weiter nach oben. Ihre Hand ging durch die Beinöffnung der Unterhose und umfaßte den steifen Schwanz. Mit einer langsamen Bewegung zog sie den Schwanz durch die Beinöffnung aus der Hose. Sofort sprang der Schwanz des Jungen steil und senkrecht in die Höhe. Die Gefühle die der Junge jetzt hatte, gliechen den Gefühlen die er im Traum hatte bevor er gespritzt hatt. Sabine dachte das die Mama jetzt bald kommen müsste. Sie schaute dem sauigelnden Jungen zu wie er die super spitzen Körbchen des Büstenhalters küßte. Dabei steckte sie sich ihre Hand unter den süßen Rock und fuhr sich ins Nylonhöschen um sich ihren Kitzler zu wichsen. Der Kitzler war schon prall und fest. Der geile Junge liebkoste und küsste den getragenen Büstenhalter wie etwas heiliges. Der Schwanz pochte und wippte vor lauter Geilheit.
Plötzlich ging die Zimmertür auf und die Mutter kam herein. „Aber Horst, Sabine, was macht ihr denn da?“ Es klang aber gar nicht böse, sondern sehr verständnisvoll. Sabine antwortete: „Mama ich wollte dem Horst helfen seinen schönen Traum von dieser Nacht ein wenig zu verwirklichen.“ Der Junge lies den Büstenhalter auf das Bett sinken und lag mit steil aufgerichtetem Dauersteifen auf dem Bett. „Horst du machst ja schlimme Sachen mit meinem Büstenhalter. Nimm ihn dir wieder und ferkele schön weiter damit.“ „Ja Frau Graf, ich tue alles was sie wollen, sind sie mir bitte, bitte nicht böse, ich bin in ihren Büstenhalter verliebt.“ Der Junge starrte der reifen Frau auf die Bluse unter der er den super spitzen, blütenweißen Büstenhalter sehen konnte. „Dafür bin ich dir nicht böse mein Kleiner, du hast sicher den Wunsch das ich, bei der Schweinerei die du hier machst, mit mache?“ „Ja Frau Graf, das wäre das Paradies.“ „Zeig mir wie du mit meinem getragenen Büstenhalter Sauigels.“
Der Junge lies sich nicht zweimal auffordern und begann wieder den super spitzen Büstenhalter der Frau Graf zu küssen und daran zu riechen und zu lecken. „Was wir jetzt hier machen ist Schweinerei. Da darfst du mit keinem drüber sprechen. Hast du mich verstanden Horst?“ „Ja Frau Graf ist verspreche das ich nichts erzähle.“ Der Junge dachte sofort wenn das verboten ist, dann ist es aber sehr, sehr schön. Die Frau Graf setzte sich jetzt neben den Jungen auf die Bettkante. „Du hast für dein Alter aber schon einen sehr großen Schwanz. Und weil du so schön artig mit meinen Büstenhalter spielst machen wir jetzt Schweinerei zusammen.“ Sabine wichste sich genüßlich ihren Kitzler. Sie mußte aufpassen sich nicht jetzt schon einen Abgang zu wichsen. Die Mami begann jetzt ihre stramme duftige Nylonbluse auf zu knöpfen. Der Junge hatte es bemerkt und starrt wieder auf das was die reife Frau machte. „Ich zeig dir jetzt meinen Büstenhalter, es ist eine Playtex „Zauberkreuz“ , Cup super spitz.“ Als sie das sagte drängten die unverschämt spitzen Körbchen aus der Bluse. „Komm zu mir du geiles Ferkel, küß mir den Playtex Büstenhalter.“ Der Junge fühlte sich wie im Paradies. Er lies von dem Büstenhalter ab und näherte sich seinem Traumziel. Die reife Frau genoß es wie der Junge mit steil aufgerichtetem Schwanz, der vor lauter geiler Erwartung pochte und wippte, sich ihrem blütenweißen, super spitzen, festen und mit Spitzen verzierten Playtex Büstenhalter näherte. „Komm du kleines Ferkel, ich sehe das es dir gefällt. Komm ins Wunderland des Büstenhaltersex.“ „Ich liebe sie Frau Graf, ich tue alles was sie wollen.“ Der Bube war so glücklich wie noch nie. Er steckte seinen Kopf zwischen die beiden super spitzen Körbchen des Playtex Büstenhalters.
Für die reife Frau war es immer einer der schönsten Augenblicke wenn ein so junger und vollkommen unschuldiger Bube sich an ihrer Miederwäsche und an ihrem Körper aufgeilte. Der Junge bedeckte das Zauberkreuz des Playtex Büstenhalters über und über mit Küssen. Der Duft der von dem prall gefüllten Büstenhalter ausging war wunderbar. Der Junge dachte, hoffentlich hört das nie auf. Er wanderte jetzt von der Mitte zwischen den unverschämt spitzen Körbchen zu der Spitze einer Brust. Der geile Junge ging küssend und leckend bis zur Spitze des Körbchens. Wie etwas heiliges küßte er die Spitze des Büstenhalters, dann versuchte er sie so tief wie möglich in seinen Mund zu bekommen. Dabei leckte er mit der Zunge die Spitze. Nach einiger Zeit wechselte er zu dem andern Körbchen und liebkoste es auf die gleiche Weise. „Frau Graf darf ich ihren Büstenhalter Verschluß küssen?“ „Du bist so süß, der Büstenhalter macht dich verrückt, ja du darfst meinen Büstenhalter Verschluß küssen.“ Die Frau Graf zog sich die Bluse ganz aus und nahm ihre Arme hoch über dem Kopf zusammen. Der Junge ging jetzt über die Seitenteile unter den Armen der Frau Graf und küßte ihr zuerst die Achselhöhle. Sie duftete himmlisch nach Parfüm und Frauenschweiß. Dabei hatte der Junge das erste Mal Hautkontakt mit der reifen Frau. Die Frau Graf genoß es wie der Junge sie überall liebkoste.
Er verweilte ein wenig in der geilen Achselhöhle, sog den geilen Duft genüßlich ein. Jetzt war der Junge am Büstenhalter Verschluß. Der hatte drei Haken und war ganz stramm gespannt. Er bedeckte den Büstenhalter Verschluß mit Küssen und hielt seine Nase daran, um ihn zu riechen. Die Frau Graf wollte dem Jungen jetzt eine Freude bereiten, es war soweit das er einen gewichst bekommen sollte. „Sabine komm bitte zu uns, du mußt den Horst wichsen.“ Die Tochter kannte das schon. Der Junge wurde jetzt von der Sabine gewichst und das Sperma sollte der Junge ihrer Mami in das schöne Gesicht spritzten. Die Kleine zog sich bis auf ihren süßen, duftig, weißen Petticoot ganz aus. „Komm Horst knie dich neben mich.“ Die Frau Graf legte sich auf das Bett. Dabei knisterte der duftig gestärkte Petticoat und die Nylonstrümpfe rieben sich aneinander. Die super spitzen Körbchen des Büstenhalter ragten wie zwei Berge in den Himmel. Nur das es keine Berge sondern der prall gefüllte Playtex Büstenhalter war.
Der Junge kniete neben der reifen Frau, sein steifer Schwanz stand senkrecht vor seinem Bauch. Die Tochter kam jetzt von hinten und streichelte zuerst den Po des Jungen. Ihre Hände gingen dann ganz langsam und zärtlich nach vorne. Die Sabine war jetzt so nah an dem Jungen das der duftig gestärkte Petticoot der Kleinen gegen den Po des Jungen drückte, und er ihn lustvoll fühlen konnte. Jetzt umfaßte das Mädchen mit der rechten Hand den prallen Schwanz und mit der linken Hand die Eier des hoch geilen Jungen.
Das Wichsen konnte beginnen. „Frau Graf ich liebe sie, ich möchte alles mit ihnen machen.“ Das Mädchen hatte jetzt mit ganz leichten Wichs Bewegungen begonnen. „Ja mein Schatz ich liebe dich auch, ich möchte das du mir deinen Saft ins Gesicht spritzt.“ Als die reife Frau das sagte steigerte Sabine die Wichs Bewegungen. Lange würde der Junge nicht aushalten. Der Junge starrte auf den super spitzen und makellos weißen Büstenhalter. Der Junge begann jetzt leise zu Stöhnen. Ein zittern ging durch den Körper des hoch geilen Jungen. Ein Orgasmus kündigte sich an. Sabine wichste die stahlharte Latte und richtete sie auf das Gesicht ihrer Mami. Plötzlich ein Aufschrei. Der Jungen Schwanz pumpte das Sperma in wilden starken Fontänen auf das schöne Gesicht der Frau Graf. Die reife Frau machte ihren rot geschminkten Mund ganz weit auf, so das sie möglichst viel von dem heißen Jungen Sperma herunterschlucken konnte. Die Sabine wußte das bei dem Jungen während des Abgangs das Arschloch im pump Rhythmus pulsierte.
Sie steckte dem Kleinen, um das Ganze noch geiler zu machen, ihren Zeigefinger in den Anus und fickte ihn damit. Sie verstärkte so die Gefühle die der Junge in seiner Arschrosette hatte. Himmlische Gefühle durchströmten den jungen Körper. Der kleine Horst war glücklich und die Frau Graf hatte die volle Ladung Buben Samen in ihrem schönen Gesicht. Eine Fontäne war auf die spitzen Körbchen des Playtex Büstenhalters geschleudert worden. Sie nahm ihren Finger und schob sich alles in ihren schönen rot geschminkten Mund und schluckte es genüßlich herunter. „Dein Liebessaft schmeckt so gut, da möchte ich noch mehr von haben. Komm meine Kleiner und küß mich.“ Der Junge beugte sich nach vorne und gleichzeitig nahm die reife Frau den Jungen am Hinterkopf und zog ihn zu sich heran, bis die Lippen sich berührten. Das ungleiche Paar gab sich einen leidenschaftlichen Kuß. Die Frau Graf steckte ihre Zunge in den Mund des Jungen. Als sie sich voneinander lösten sagte die Frau Graf: „Wir sind jetzt im Sex Wunderland und da dürfen wir alles miteinander machen.“
Die Tochter Sabine lag auf dem Teppich und wichste ihren Kitzler, sie brauchte dringend eine Entspannung. Ihre Hand steckte unter dem duftig, zarten Nylon Petticoot und sie rieb sich ihren prallen Kitzler. Nach kurzer Zeit schrie sie ihren Abgang in das Zimmer. Die einzige die noch nicht befriedigt war, war die Frau Graf. Doch sollte sich bald ändern. „Jetzt gehen wir zusammen in mein Schlafzimmer, dort ist alles was wir für die große Schweinerei brauchen.“ „Oh ja Mama, große Schweinerei ist ja so gut.“ „Was ist große Schweinerei Frau Graf?“ Fragte der ahnungslose Horst. „Das ist das schönste was es gibt, da darf man alles tun was man möchte.“ Die reife Frau Graf stand von dem Bett ihrer Tochter auf und ging vor in ihr Schlafzimmer. Die beiden folgten ihr. Die Tochter Sabine kannte es ja schon, sie nahm nur ihr getragenes Nylonhöschen mit, das ja bestimmt noch gebraucht wurde. Sie hatte schon oft so eine große Schweinerei mitgemacht. Für den Buben war das alles sehr, sehr aufregend, er durfte das erste Mal in das Schlafzimmer einer reifen Frau mit der Absicht dort große Schweinerei zu machen. Als sie das Schlafzimmer betraten wurden sie von einem süßlichem Parfümduft empfangen. Das Zimmer war an den Fenstern abgedunkelt und es wurde von dezentem rotem Licht beleuchtet. Die Sabine flüsterte dem Jungen ins Ohr: „Hier darfst du alles Geile tun und ein kleines Sexferkel sein.“

Deutsche Sex Geschichten:

sexgeschichten alte nachbarin , reifer frau in den mund spritzen mit dirty talk geschichten , sex mit tochter von der Nachbarin wix geschichten , Sexgeschichte reife nachbarin , Die Nachbarin starrte auf seinen steifen schwanz , sexgeschichten mit meiner reifen nachbarin , sexgeschichten mit meiner reifen verheiratet nachbarin , sexgeschichten volle kondome sind versaut , Sie starrte auf seinen monsterschwanz , reifer frau in den mund spritzen geschichten , Reife und pervers geschichten , ein schönen fick mit meiner reifen nachbarin , erotische Geschichte reife Nachbarin , fickgeschichten vom wichsen mit der reifen nachbarin , frau riecht unter den armen ficken geschichten , geschichte nachbarin wichst , geschichten reife frau von gruppe pervers benutzt , kostenlose fickgeschichten ficke mit meiner reifen nachbarin , reife frauen wichsen geschichten , story perverse mami

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *


Siri Pornstar Türkçe Milftoon Sex İtirafları Sex Hİkayeleri Türk Porno