Junge Frau geht Fremd

Ich war neu in der Stadt, meine Firma hatte mich hierhin versetzt und
mir eine Wohnung in einer kleinen, ruhigen Siedlung besorgt.

Ich hatte es ganz gut getroffen, die Wohnung lag in einem schönen
Zweifamilienhaus im Untergeschoss, 2 Zimmer, mit einem riesigen Bad
und das schönste an dieser Wohnung, war die Terrasse, auf der ich die
warmen Sommerabende genießen konnte.

Die Vermieter waren ungefähr in meinem Alter, Kirsten war etwas jünger,
so ca. dreißig Jahre alt schätzte ich , Ihr Mann Ulrich war
Angestellter eines Automobilkonzern und oft im Ausland unterwegs,
manchmal mehrere Wochen und Sie hatten eine Tochter, Laura war 9 Jahre
alt und ein richtig liebes Kind, immer freundlich zu mir und sehr
aufgeschlossen.

Kirsten hatte Ihre Terrasse oberhalb von meiner und ich konnte Sie ganz
gut beobachten, wenn ich in meinem Gartenstuhl saß, die Sommermonate
waren recht heiß und je mehr Sonne durch die Wolkendecke hervorlugte,
umso knapper wurden Ihre Bikinis, sehr zu meiner Freude.

Meine Welt war an diesem Wochenende in Ordnung, ich hatte frei, trank
ein gutes Bier, die Sonne strahlte vom Himmel und ich lag in meinem
Liegestuhl und faulenzte.

Kirsten hatte eine tolle Figur, Sie trug einen knappen Bikini, mit einem
aufregenden Bikinihöschen, das viel von Ihren Beinen zeigte und Ihren
hübschen Po betonte, das Oberteil war raffiniert ausgeschnitten und
ließ viele Einblicke auf Ihre Brust zu.

Ich gab mir alle Mühe Kirsten nicht weiter zu beobachten, Ihre
Bewegungen machten mich einfach nur verrückt, mal bückte Sie sich um
etwas aufzuheben und Ihr Po spannte unter dem Bikinihöschen, mal zupfte
Sie Ihr Oberteil zurecht und durch Zufall rutschte eine Ihrer Brüste
heraus.

Ich konnte öfter als mir lieb war einen Blick auf Ihre gebräunte Brust
werfen, beide Brüste waren durchgehend gebräunt , ohne störende
Bikinistreifen, ein Zeichen dafür, das Kirsten in Ihrem letzten Urlaub
gerne und lange ohne Oberteil in der Sonne verbracht hatte.

Die Hitze des Tages tat Ihr übriges und ich entschied mich für eine
kalte Dusche um mich ein wenig herunter zu kühlen, denn die Einblicke
die Kirsten mir erlaubte, brachten meinen Short samt Inhalt dazu,
kräftig zu spannen.

Die Dusche brachte den gewünschten Erfolg und erfrischt ließ ich mich
wieder auf meiner Terrasse nieder, Kirsten war nicht mehr zu sehen,
das war auch ganz gut so.

Die Sonne verschwand nun am Horizont in einem prächtigen Abendrot und
es wurde recht angenehm auf der Terrasse , die Abendstunden brachten
eine angenehme Kühle mit sich.

Ich war gerade dabei ein neues Bier aus dem Kühlschrank zu holen, als es
an der Tür klingelte, ich stellte die Flasche zurück und eilte zur
Wohnungstür, die ich mit einer Hand öffnete und schaute etwas
überrascht in Kirstens Gesicht.

“ Hallo, ich wollte nur mal schauen ob es Ihnen gut geht und die Wohnung
Ihren Ansprüchen genügt“, sagte Sie mit einem freundlichen Lächeln ,
„wir hören und sehen nichts von Ihnen und mein Mann meinte am Telefon
ich sollte doch einmal nach Ihnen sehen, ob es Ihnen gut geht und Sie
zufrieden mit der Wohnung sind“.

Ich erklärte Ihr, das ich die Woche über lange arbeiten musste und nur
zum schlafen nach Hause kam, an den Wochenenden entspannte ich mich von
der Arbeit. Da ich noch niemanden an meinem neuen Wohnort kannte,
verbrachte ich diese, jedoch zunächst einmal allein, später wollte ich
mich darum kümmern einen neuen Bekanntenkreis aufzubauen.

Mir entging fast Kirsten herein zu bitten, was ich mit einer
Entschuldigung und der Aussicht auf ein Glas Wein im letzten Moment
noch zustande brachte, Kirsten akzeptierte meine Entschuldigung und
folgte mir, mit einem Lächeln, in mein Wohnzimmer.

Wir begannen eine recht angenehme Unterhaltung und bemerkten schnell,
dass wir auf der gleichen Wellenlänge lagen und uns sympathisch waren.

Im Laufe der Unterhaltung stellte ich zwei Weingläser auf den Tisch und
eine Flasche Weißwein, die ich aus dem Kühlschrank befreite, wo sie
schon einige Tage verbracht hatte, dementsprechend gut gekühlt war
diese, was jedoch nicht unbedingt ein Nachteil war, denn so stark
gekühlt schmeckte der Wein hervorragend.

Wir redeten viel über Unser bisheriges Leben, ich erfuhr das Kirsten
eine recht glückliche Beziehung mit Ihrem Mann führte,. Das er jedoch
oft beruflich ins Ausland musste, Kirsten war dadurch öfter einige
Wochen allein zu Hause. Dies gefiel Ihr natürlich nicht so recht , aber
Kirsten musste es in Kauf nehmen.

Ich erzählte Kirsten von meiner Scheidung und wie unglücklich ich eine
Zeit lang war, von meiner Entscheidung meine Heimatstadt zu verlassen
und noch einmal neu anzufangen, in einer anderen Stadt, weit weg von
meiner großen Liebe, die sich am Ende unserer Beziehung recht mies mir
gegenüber verhalten hat.

Kirsten war ein guter Gesprächspartner, Sie unterbrach mich nicht,
jedoch wenn zwischen den Denkpausen eine peinliche Stille entstand,
stellte Sie gezielte Fragen und das Gespräch wurde mit einer noch
größeren Leidenschaft weiter geführt.

Mittlerweile war die erste Flasche Wein ausgetrunken und ich holte
Nachschub aus der Küche, nachdem ich die Flasche entkorkt hatte, eilte
ich zurück ins Wohnzimmer.

Kirsten stand vor meiner CD Sammlung und stöberte darin, Sie hörte mich
nicht kommen und sehen konnte Sie mich auch nicht, da Sie mit dem
Rücken zur Tür stand. Ich verhielt mich einen Augenblick ruhig, fast
ohne zu Atmen, um mich nicht vorzeitig zu verraten, damit ich Kirsten
in Ruhe und diesmal ganz aus der Nähe betrachten konnte.

Erst jetzt viel mir auf, wie aufregend Kirsten gekleidet war, Sie hatte
ein luftiges Sommerkleid übergeworfen und der Stoff Ihres Kleides
schmiegte sich eng an die Konturen Ihres Körpers.

Der weiße Stoff passte hervorragend zu Kirstens gebräunten und wirklich
gut geformten Körper. Kirsten hatte einen schönen ausgeprägten
Apfelpopo, eine Brust, die genau in der richtigen Größe proportioniert
war, nicht zu groß und nicht zu klein, eben die berühmte Hand voll, mit
schön ausgebildeten Nippeln und mit tiefbraunen Warzenvorhöfen, dazu
kam noch die lange, lockige, blonde Löwenmähne, die aus Kirsten eine
absolute Traumfrau machten.

Die indirekte Beleuchtung, oberhalb der Musikanlage, erzeugte ein
Zwielicht, mit Absicht wurde das Wohnzimmer nicht richtig
ausgeleuchtet, jedoch die Musikanlage und alles was sich innerhalb
eines bestimmten Radius befand, wurde durch Leuchten in der Decke ins
Rechte Licht gerückt. Kirsten befand sich genau unterhalb der Strahler,
das Licht durchbrach das Material Ihres Kleides und ich konnte nun
durch den Stoff, die Träger Ihres BHs und Ihren String sehen. BH und
String waren in einer dezenten Farbe gehalten, die ich in die Richtung
von hellblau einsortierte.

Kirstens Pobacken drückten sich gegen den Stoff des Kleides und selbst
von hier konnte ich sehen, das diese klein und fest waren, Kirsten
hatte mir ja von Ihren sportlichen Aktivitäten erzählt, die sich
positiv auf Ihre gesamte Figur auswirkten, die sehr durchtrainiert
wirkte.

Kirsten stöberte in den CDs und bemerkte das sie schon ein Glas zuviel
getrunken hatte, aber der Wein schmeckte hervorragend, es war ein
wundervoller Tag gewesen und den wollte Sie nun mit Frank ausklingen
lassen, der ein hervorragender Entertainer war und nun eine zweite
Flasche Wein mitbrachte und in die Gläser einfüllte……..

Deutsche Sex Geschichten:

frau hat zuviel getrunkend geht fremd film gratis , meine Frau geht fremd erotische Geschichten

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *


Siri Pornstar Türkçe Milftoon Sex İtirafları Sex Hİkayeleri Türk Porno