Klamotten-Besamung der Schwester

Die Jugendzeit war natürlich sehr verschärft,da sich fast alles um das Geschlechtsteil drehte.Ich bekam die ersten Pornohefte zu sehen,die ich jeden Tag anschaute.Ich glaube Sie hießen ERO-MAGAZIN,wo man lange Schwänze und Mösen sah.Unter der Matratze meines Vaters lagen so einige davon,die ich zum Onanieren benutzte.Auch Fkk-Hefte waren dabei,wo blanke Muschis und Glieder fotografiert waren.Zu dieser Zeit Masturbierte ich 2-3 mal am Tag,meistens vor dem Spiegel oder im Bad,schon früh morgens beim Duschen stand mein Penis wie eine Banane steil nach oben.Da es nicht lange dauerte,schoss nach 1-2 Minuten schon mein Samen gegen die Badfließen,der träge daran herunter lief.Abends onanierte ich meistens im Bett,was an meinem Bettlaken gut zu sehen war,da viele Samenumrisse darin erkennbar waren.
Eines Tages fragte mich ein Kumpel,ob ich Lust hätte abends bei Ihm vorbei zu kommen,wir wären zu fünft sagte er.Könnte doch lustig werden sagte Er,wir machen ein schönes Spielchen.Was heist das fragte ich,worauf er antwortete,na mal unsere Pimmels vergleichen.
Es war gegen 18.00 Uhr,ich klingelte bei Lars.Hallo Uwe sagte Er,komm rein.Ich betrat die grosse Wohnung seiner Eltern,ich hab heut Sturmfrei sagte Er.Im Wohnzimmer saßen schon die anderen 3,Ingo,Paul und Mike.
He Uwe sagten Sie fast zu gleich.Auf dem Tisch standen ein paar Colas.Und deine Eltern kommen heute bestimmt nicht nach hause fragte einer ?Nein sagte Lars,die sind an der Ostsee für eine Woche.Wir unterhielten uns erstmal eine Weile,dann stand Lars auf.Hat von Euch schon mal einer an einem getragenem Slip gerochen fragte Er ?Nein sagten wir und waren erstaunt.Na kommt mal mit in das Zimmer meiner Schwester sagte Lars,da schauen wir mal in Ihre Wäschetruhe rein.Wir betraten alle fünf das Zimmer seiner Schwester,die mit zur Ostsee fahren musste.Einige Poster von Popstars hingen an den Wänden ,eine Wand war in rosa gestrichen.Lars öffnete jetzt den Bastdeckel vom Flechtkorb,schon kam ein Geruch von gebrauchter Wäsche heraus.Es roch so,als ob man im Regen nass geworden wäre und dann die Sachen da hinein gelegt hätte,so roch es jetzt im Zimmer.In mir stieg jetzt die Geiheit,in einem fremden Zimmer zu stehen und fremde Sachen anzuschauen.Lars wülte jetzt mit einer Hand im Flechtkorb herum,da ist einer rief Er laut.Schon zog Lars einen weissen Panty von seiner Schwester heraus,kam zu uns herüber,schaut mal sagte Er.Wir trauten unseren Augen kaum,als Lars die Innenseite vom Slip auseinander zog,gelbe und weißliche Spuren waren mit direktem Mösenabdruck eingepresst im Stoff zu sehen.Na wer will zuerst fragte Er und hielt uns die Innenseite zum richen hin.Ingo,ein kleiner dicklicher meldete sich zuerst,hielt seine Nase direkt an die gelblichen Spuren im Slip heran,würgent mit rotem Kopf schüttelte er sich,roch aber zugleich nochmal am eingesautem Slip der Schwester.Lars lachte laut auf und drückte Ingos Hinterkopf mit der anderen Hand gegen den Slip,los schön tief abrichen sagte Er.Ingo plusterte und wollte zur Seite Luft holen,doch Lars folgte seinem Gesicht um Ihn den Slip eine Weile unter die Nase zu halten.Puhh ist das ein Gestank rief Ingo zur Seite,echter Fotzengeruch.Unterdessen wülten schon Paul und Mike im Flechtkorb von Lars Schwester herum,zogen eine Jeans heraus,stülpten die Innenseite heraus,wo die Schrittseite vernäht ist.Ingo der kleine Dicke stand hustend mit rotem Kopf im Raum,na Uwe jetzt bist Du dran sagte Lars zu mir.Er hielt mir den Schwesterslip zum richen hin,ich ging behutsam mit meiner Nase näher heran.Ein strenger säuerlicher Geruch von Fotze und Urin kniff in meine Nase,Lars drehte den stinkenden Panty weiter nach aussen,sodas ich die Grössenfahne direkt vor Augen hatte.Diese Art Moschusgeruch mit Urin vermischt,alter abgestandener Schweißgeruch mit Körpergeruch vermischt machte mich geil,in meiner Unterhose zuckte mein Penis langsam zum Steifen.
Paul und Mike wülten jetzt fast alle Sachen aus dem Flechtkorb heraus,Bh,Slips,Kurze Hosen,Jeans.Ich konnte beim noch abrichen ihres verkeimten Slips einige Grössen erkennen,Bh 80a,Slip 36.
Mike rief jetzt von hinten,ich hab hier eine weisse kurze Jeans von Ihr,alle drehten sich zu ihm herum.Sofort wurde die halbe Jeans auf die Innenseite gedreht,die Innennaht nach aussen gestülpt.Wir traten zum Bett näher,wo die ganzen Klamotten jetzt lagen.Mike beugte sich nun über die gelb,braun verfärbte Innennaht der weissen Jeans,zog den weissen Jeansstoff zu sich nach oben,würgte kurz auf,roch aber sofort wieder daran,mit der anderen Hand versuchter er seinen Reißverschluss seiner Jeans zu öffnen.Paul war immer noch damit beschäftigt,den Rest aus dem Flechtkorb heraus zu holen.Mit einem lautem Ruf zog er einen Slip mit Slipeinlage heraus,die fest im Zwickel des Slips klebte.Ist das eine Binde fragte er und hielt den weissen Slip hoch?Nein sagte Lars,das ist eine Slipeinlage,für die Fotzenabsonderung,entweder es geht in den Slip hinein,oder in eine Slipeinlage.Sowas hatte ich auch noch nie gesehen,eine hinein geklebte längliche Wattebinde,sehr dünn ohne Flügel,ganz anders wie eine Damenbinde.Wir schauten jetzt zu Paul,der die dünne gelbbraune Slipeinlage heraus zog,vorsichtig zu seiner Nase herauf hob,aber dann hustend und würgent wieder nach unten ablies.
So sagte Lars,jeder kann jetzt 1 Teil meiner Schwester besamen,ihr habt freie Auswahl.Ich versuchte zu überlegen was ich nehme,Slip,Jeans,Slipeinlage,Bh.Eigentlich war ich jetzt auf die Slipeinlage heiß geworden,die aber Paul noch begutachtete.Los sagte Lars,wir stellen uns jetzt alle hier an die Bettkante,jeder sucht sich ein Teil aus und wixt dann rauf.Mike holte jetzt den Rest aus dem Wäschekorb heraus,Sportsocken und Leggins,die auch auf dem Bett landeten.Ich langte schnell nach einer kleinen Sportsocke,mit braunen Rändern warscheinlich von den Schuhen,zog sie mit einer Hand nach oben,ein gewaltiger Schweißgeruch stieg in meine Nase.Na du hast wohl eins rief Lars zu mir der die andere Socke in der Hand hielt.Man stinkt das nach Schweißfuß sagte ich zu Ihm,der dazu nickte,na Sie macht halt Sport,da steckt einiges drin von Geruch.Ingo der kleine dicke Junge stand jetzt schon mit herunter gelassener Hose an der Bettkante,vor sich die offene Jeans der Schwester,sein ca.12cm steifer Penis wackelte über die verfärbte braune Jeansnaht der Schwester.Lars kramte noch im Beistell-Tisch seiner Schwester herum,die nimmt seit kurzem doch die Pille sagte Er,holt einen Längsstreifen mit Alufoilie darüber heraus,Nummern von 1-23 sind darauf eingeprägt.Lars drückt die Alufolie der Pillen mit Daumen und Zeigefinger ein,holt fünf pink farbige Antibabypillen heraus.So jeder steckt sich beim Onanieren eine Pille hinten ins Poloch sagt Er laut und streng zu uns,das steigert die Geilheit meint Er.Wir bekommen jeder eine Antibabypille der Schwester in die Hand,ich drücke sie wie die anderen Kumpels mit einem Finger sofort in meinen Anus,was etwas brennt dabei.Und tiefer rein damit ruft Lars,der alles beobachtet,ich drücke mit einem Finger nochmal die Pille tiefer hinein,merke wie sie verschwindet,gleitend rutscht sie in meinen Darm.Lars öffnet die restlichen Pillen aus der Packung,Tage 6-10,es gibt noch eine 2. hinten rein sagt Er laut,ich hole mal schnell die Zahnbürste meiner Schwester.Lars kommt zurück,so sagt er mit der Zahnbürste in der Hand,ich lege jetzt jeweils eine Antibabypille auf die Borsten,ihr zieht eure Pobacken nach vorne gebeugt weit auseinander,sodas ich das Poloch richtig offen sehe,.
Ingo bekommt die Zahnbürste zuerst ins Arschloch,Lars legt die 2.Antibabypille auf die Borsten der Zahnbürste,mit einem Ruck schiebt Lars den Kopf der Zahnbürste in Ingos Schließmuskel,der sofort laut aufstöhnt,drehend versucht Lars den Zahnbürstenkopf mit der Pille in den Borsten tiefer zu drücken,was der Darm mit etwas kurzem Furzen erwiedert.Brauche mal etwas Hilfe sagt Lars zu uns,da wir immer noch unsere Pobacken auseinander ziehen.Wir stehen sofort auf und sehen,wie der Borstenkopf halb in Ingos Arschloch steckt,der mit Kopf unten auf dem Bett nach Luft schnappt.Lars drückt sofort eine weitere Antibabypille aus der Packung heraus,drückt sie zu der anderen in den Borsten hinein.Ihr müsst die Arschbacken von Ingo zur seite ziehen sagt Lars,dann komm ich richtig tief in sein Poloch rein.Wir packen die verpickelten Arschbacken von Ingos Hintern an,so richtig auf sagt Lars dabei,Paul und Mike sind auf der rechten Seite,ich ziehe von links auf,seine kleine rosa Rosette mit dem Borstenkopf sind zu sehen,ja gut so ruft Lars,weiter auf das Arschloch.
Der Borstenkopf der Zahnbürste mit 2 Pillen darin gleitet sofort in seinen Darm,schreiend zappelt Ingo auf dem grossem Bett von Lars Schwester.Muss die 2 Pillen tief in den Darm schieben schnift Lars zu uns,dann bekommt er ostrigin,im Darmbereich.Da wir alle unsere Unterhosen schon aus hatten,klebt mein steifer Penis an der Aussenseite von Ingos Arschbacke.Lars drückt nun den Zahnbürstenkopf drehend rechts und links weiter hinein,Ingo brüllt unter uns Richtig Kopfkissen.Die Zahnborsten klemmen etwas am Afterring von Ingo,stachelnt verschwinden die einzelnen Borsten im Afterring,was Ingo mit sehr lautem Stöhnen erwiedert.Wir 3 anderen versuchen die Pickelarschbacken von Ingo nach aussen zu ziehen,Lars schiebt die Zahnbürste jetzt tiefer in seinen Darm hinein,die Antibabypillen hängen jetzt an Ingos Darmwänden.

Teil 2 folgt

Deutsche Sex Geschichten:

besamte slips der schwester , geile mädchen pantys geschichten , gelber slip sex geschicht , unterhose schwester urin wäschekorb , sex in klamotten sexgeschichten , sex in klamotten geschichten , sex geschichten hard besamung , panty porn Geschichten , nasen klamotten sex porno , mösenabdruck , mamas pantys geschichten , klamottenbesamung schwester , Wäsche besamt und zurück gelegt

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *


Siri Pornstar Türkçe Milftoon Sex İtirafları Sex Hİkayeleri Türk Porno