Mein behaarter Daddy und ich

Ich bin gerade vor ein paar Tagen 40 geworden. Ich trage Glatze und Bart und habe blaue Augen, 1,78 cm groß und stark behaart. Mein Schwanz ist 17×6 cm und bin unbeschnitten, bin auch sehr froh darüber, weil ich voll auf Schwänze mit Vorhaut stehe. Ich wohne seit einiger Zeit mit meinem Daddy zusammen, weil meine Mutter vor 5 Jahren gestorben ist. Nun wohnt Daddy eben bei mir, weil er sich immer alleine fühlte in seiner großen Wohnung. Er ist vor 3 Monaten 65 Jahre geworden und ich muss zugeben er sieht immer noch sehr, sehr gut aus. Er trägt ebenfalls Glatze und Vollbart und hat blaue Augen, zudem ist er extrem behaart, größer und breiter als ich, auch sein Schwanz, …. also ein richtiger geiler Daddybär.

Seit meiner Kindheit beobachte ich meinen Daddy schon beim Duschen durch das Schlüsselloch und jedesmal bin ich fasziniert von diesem Anblick. Ich schätzte seinen Schwanz auf ca. 26 cm, natürlich unbeschnitten, wie es in Deutschland meistens der Fall ist. Seine Eier sind prall und dick, und sein fette Nille bedeckt eine schöne große Vorhaut, mit der ich gern spielen würde. Ich persönlich stehe voll auf Schwänze, die noch eine Vorhaut haben, besonders auf den Schwanz meines Vaters. (Geheim natürlich, logo, er darf es ja nicht wissen!) Zu Hause läuft er oft mit halblangen, weißen Unterhosen mit Eingriff rum, man braucht nicht erahnen was sich darunter verbirgt, ein schönen Korb zeichnet sich immer in seiner Unterhose ab. Aber das Ansehen reicht mir einfach nicht mehr, ich will ihn anfassen. Nein! Abwichsen, bis er sprizt und mehr! Schon seit ich 12 bin, bin ich mir sicher, das ich schwul bin, hab auch Daddy gesagt, dass mir Männer sehr gefallen und so! Er lachte aber nur drüber und meinte: “Wenn es dir gefällt, ist ja dein Leben! Denkst du nicht an geile Pussis die du ficken kannst?“ Nein, Daddy, ich stelle mir gerne behharte Männer vor und die Schwänze gefallen mit mit Vorhaut!“ A-ha, sagte er, – interessant, dann bist du eben nun mein kleiner, schwuler Sohn, ich lieb dich auch so!“ Dies war als ich damals so 16 Jahre war, ich war froh mein Geheimnis war nun kein Geheimnis mehr.

Als ich gestern von der Arbeit kam und die Haustür öffnete, vernahm ich Geräusche aus dem Badzimmer. Daddy war bestimmt unter der Dusche, es hörte sich jedenfalls so an. Gut dachte ich, da bin ich ja wohl rechtzeitig gekommen. Gleich mal durch das Schlüsselloch schauen, wie in meiner Jugendzeit spannen. „Aber erstmal die Schuhe ausziehen, dachte ich!“, damit er mich nich gleich hört, wär ja echt penlich, mit meinem Alter!

“Junge, ist du das?“, … fragte er durch die Badezimmertür.
Mist, er hat doch die Haustür gehört, als ich gekommen bin, dachte ich!
„Ja, Daddy, ich bin´s!“
„Ach, – gut dass du kommst. Ich hab vergessen mir ein Badetuch zu hohlen. Wärst du so lieb und bringst mir eins?“
„Ja moment, Daddy!“, …sagte ich.

Ich freute mich, nun konnte ich seinen schönen Schwanz sehen, ohne spannen zu müssen! Ich nahm also ein Badetuch aus dem Schrank und ging damit ins Badezimmer. Unsere Duschwände waren durchsichtig und ich konnte seinen wundervoll männlichen Körper und seinen dicken Daddyschwanz sehen. So geil sah er aus, dass ich vor Erregung einen Ständer in der Jeanshose bekam.

„Du siehst verschwitzt aus, nach der Arbeit, komm doch mit unter die Dusche. Wir müssen sowieso Anfangen weniger Wasser zu verbrauchen, die Kosten sind zu hoch!“ „Ach was, Daddy!“ Vor Geilheit wusste ich erst gar nicht was ich dazu sagen sollte, zögerte und sagete: „Dies geht doch nicht? „Doch es geht schon, komm doch! „Okay, Daddy!“

Dann zog ich mich aus, dies war eine einmalige Gelegenheit, die ich ausnutzen mußte. So schnell war ich noch nie aus meiner Kleidung und stieg auch in die Dusche. Unsere Dusche ist nicht sehr groß, deshalb berührten wir uns immer unabsichtlich, was mich natürlich garnicht störte. Im Gegenteil! Mein Schwanz fing an zu wachsen. „Mist, was soll ich jetzt machen?“ „Was wenn er sieht, wenn mein Schwanz wächst?“ „Er würde sicherlich Fragen stellen, warum ich jetzt einen Ständer habe?“ Ich drehte mich also schnell um, damit er es nicht sehen konnte. Plötzlich fing er an meinen Rücken mit Duschgel einzureiben.

„Ich helf dir mein schöner Sohn, – sagte er zu mir!“
„Ja okay, Daddy!“

Er rieb meinen Rücken mit dem Duschgel ein, eine unsagbare Geilheit überkam mich regelrecht, seine großen Männerhände seifen meinem Körper ein, dies war einfach sehr elektrisierend. Dies alles machte meinen Schwanz gleich noch härter, als er sowieso schon war. Seine Hände wandertern weiter runter zu meinen Pobacken, die er nun gekonnt massierte. Das machte er eine Weile, dann fuhr er durch meine Arschritze zu meinen Eiern, …dann spürte ich auch schon seinen großen Daddykolben auf meine Arschbacken und er griff nach meinen Schwanz. Ich erschrackerst, was pasiert hier dachte ich? Ist das real? Es war ja schon immer mein Traum, schon so lange! Egal! Genieß es, dachte ich mir, vielleicht ergeht es Daddy ja so wie mir und er will mich ebenso, wie ich meinen Daddy haben will?

„So, so, mein Sohn findet es also geil, wenn sein Vater duschen geht und mich dann jedesmal heimlich beobachten kann?“ Ich fühlte mich vollkommen ertappt, er wusste also alles. Er hatte bestimmt alles mitbekommen, schon seit Jahren, wie ich hinter der Badezimmertür gewichst habe und seinen Körper beobachtet habe, schon seit ich ein kleiner Junge war. Er drehte mich zu sich um, immernoch meinen Schwanz wichsend und küsste mich, voller geiler Sehnsucht. Seine Lippen auf meine fühlten sich wundervoll an, seine Zunge war schnell sehr tief in meinem Mund verschwunden. Nun passierte was ich immer wollte! Eine Weile ging es so weiter, dann sagte er: „Wir sollten lieber raus aus der Dusche und dann weiter machen, oder?“ Ich nickt, konnte aber vor Geilheit nicht mehr richtig denken. Wir trockneten uns gegenseitig ab, danach ging wir in sein Schlafzimmer.

Er schubste mich auf´s Bett und kam auf mich zu. Er fingen sofort wieder an mich tief mit der Zunge zu küssen, dies war so geil, dass ich dachte ich werde verrückt. Mein Nille würde total feucht, seine Küsse geilten mich einfach immer mehr auf. Ich fühlte mich wie im 7. Himmel, so versaut und geil war alles. Gleich darauf küsste er meinen Körper und wanderte weiter runter zu meinem Schwanz. Er nahm ihn in die Hand und fing an meine Vorhaut bis zum Anschlag runterzuziehen und meine Eichel mit Vorsaft abzulecken. Was für ein geiles Gefühl, vorher hatte ich nur mit einigen Wichsfreunden zusammen gewichst, aber dies nun war für mich echt der Hammer, einfach unbeschreiblich! In mir stieg die Geilsaft auf, während er mit der Zunge meine Nille umkreiste und mit der Hand meinen Schwanz dabei wichste. Immer geiler wurde ich und ich merkte, dass ich kommen muss, … es ging einfach gar nicht mehr anders.

„Daddy, ohhhhh, ich komm gleich, ich kommmmmmmmmmmmmmeeeeee!“

Keine Reaktion, er machte einfach weiter, hörte nicht auf. Ich konnte mich nicht mehr zürückhalten,ich kam mit solcher Lust, dass ich fast die Besinnung verlor. Nun spritze ich meine Schübe, dickes, weißes Männersperma in seinem Mund. Danach kam er zu mir rauf und küsste mich mit meinem Sperma auf dem Mund. Das schmeckte so geil, dachte ich! „Es machte mich total an, – sagte er! Das Sperma von meinen Sohn in mir zu haben!“ Aber ich wusste jetzt war ich am Zug, voller Freue fing ich an auch Daddy eine zu blasen. So einen leckeren Männerschwanz hatte ich noch nie vor Augen, noch nie einen so dicken Schwanz im Mund. Ich leckte und lutschte was das Zeug her gab, als er irgendwann anfing mein Maul tief zu ficken, kam ich dabei nochmal, ebenso heftig wie vorher! Er packte mich am Kopf und schob sein Teil bis zum Anschlag in meinen Rachen. Nach einer Weile nahm er seinen Schwanz raus!

Du bist so ein artiger Junge, selbst mit deinen 40 Jahren, dies warst du ja immer!“ „Ich werde dich jetzt nehmen, dreh dich um!“ Ich weiss du wolltest Daddys Schwanz immer, es war dein einziger großer Traum!“
„Aber Daddy, sei aber vorsichtig, dein Schwanz ist so mächtig, ich werde schreien vor Schmerzen!“

Ich hatte schon etwas Angst, es tat bestimmt weh, doch er versicherte mir, er sei vorsichtig. Ich drehte mich also um und war auf allen Vieren und er spreizte meine Arschbacken mit seine beiden Händen auseinander. Ich spürte seine Zunge auf meinem haarigen Loch, die nun durch meine Ritze hoch und runter fuhr. Ab und zu küsste er auch meine Backen und schlug auf meinen Arsch. „Was bist du nur für ein geiler Mann geworden, so ein tolle Gehänge und alles voller Wichse, weil du eben wieder gekommen bist!“ Dies erregte mich wieder so sehr und mein Schwanz fing nochmals an zu wachsen. Er fing an mein Loch mit seinen Fingern zu dehnen und fingerte mich auch richtig durch. Das fühlt sich sonderbar an, aber auch sehr geil! Plötzlich spürte ich seine übergroße und dicke Schwanznille gegen meine Rosette drücken. Er drang langsam in mich ein, aber tief und bis zum Anschlag.

„Aaaaahhh!!! Dein Loch ist so eng und warm!“ „Ich hab mich schon oft gefragt, wie es sich anfühlt meinen Sohn zu ficken!“,stöhnte er.

„Fick mich tief, Daddy! Bitte! Ich halte es nicht mehr aus, ich will es fühlen, deinen dicken Männerschwanz in mir, hämmer mir die große Nille tief rein!“ „Bitte!“ Mach mich fertig, gib mir, was du mir immer schon geben wolltest, ja!“ „Gib mit dein Daddysperma, aus dem ich gemacht wurde!“

Nun legte er mich auf den Rücken und zog mein Beine nach hinten und begann mich nun langsam und tief zu ficken. Nach einer Weile wurde der Fick immer fiefer und sagte mir bei jedem Stoß, wie tief er in mir sei. Zudem drückte er noch seine lange Zunge in mein Maul, so dass ich schon dachte, er könnte schon bald mit seiner großen, warmen Nille, meinen Hals erreichen. Er packte mich und fickte mich nun noch tiefer, aber mit viel Gefühl, sehr lange und leidenschaftlich durch. Mein Schwanz wurde wieder hart und ich nahm ihn in die Hand und wichste mich. Doch Daddy nahm ihn mir weg und wichste ihn und kraulte auch meine Eier dabei. Daddy behandelt mich wie eine Hure, ich wollte aber seine Dreckshure sein und auch werden. Es fühlt sich einfach so wundervoll an. Er wurde immer lauter und find an zu keuchen. Nun spürte ich wie er plötzlich eine dicke, große und warm Ladung Daddysperma, in meinen Loch abspritzt. Jede Bewegung seiner fetten Nille, bekam ich voll mit und dann kam auch ich, und es kam und kam, ich spritzte mir bis ins Gesicht.

„Ooooooccch! Aaaah!“ Oh Daddy, ja gib mir deinen Saft!“ Ja, tief in mein Loch, so wie du damals die Mutti gefickt hast, als du mich gemacht hast, und mit deiner Nille ihre Gebärmutter ausgespritzt hast!“

Wir beide stöhnten, er leckte mein Gesicht sauber, für uns beide war es affengeil, vor allem weil ich es immer wollte und mein Daddy ja auch. Nachdem sein Schwanz schlapp geworden war und er seinen große Nille mit einen geilen Geräusch aus meinem Loch rauszog, kam sein Sperma aus meinen Knackarsch. „Er sagte zu mir!“ „Wie bei der Stuten, wenn der Hengst in sie eingespritzt hat!“ „Seelige geile Zeit dachte ich perverser Freude!“ Nun blieb ich aber erschöpft neben meinen Vater liegen. Geborgenheit pur, Arm in Arm, er küsste mich innig, und sagte!

„Dies müssen wir nun öfter wiederhohlen mein Sohn!“
„Oh-ja, … Daddy, du bist einfach mein Bester!“

Wir beide sind dann sofort vor Glück eingeschlafen, wir waren sehr müde vom Sex, alles war einfach wie im Traum. So verbrachten wir dann viele Jahre voller Geilheit zusammen und waren sogar verliebt ineinander.

Vor einiger Zeit ist nun mein Daddy leider verstorben und ich vermisse ihn schrecklich!
„Ich liebe dich noch immer sehr mein Daddy, ohne dich bin ich nun ein Nichts!“ Nie wieder werde ich so ein Glück finden können, darüber bin ich mehr als traurig, . . .

Nun mit fast 51 Jahren, werde ich wohl niemanden mehr finden, der mich versteht und meine Vorliebe teilt will und kann! Sollte aber so ein Mann dennoch existieren, der mein Daddy sein möchte, dieser Mann sollte sich bitte schnell melden, ich bin nämlich voller Sehsucht, . . . und nicht nur an Sex interessiert, sondern auch an Liebe, Treue und Geborgenheit.

Deutsche Sex Geschichten:

behaarter schwanz geschichte , schwuler daddy schwanz , schwule schwanzgeschichte , schwul literotica , nille literotica , literotica schwul eichel mund , literotica schwul , ich und mein daddy , daddys lange vorhaut im mund fantasie geschichte , daddy hat sex mit mir , dad leckte , behaarter schwanz porno , stark behaarter daddy

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *


Siri Pornstar Türkçe Milftoon Sex İtirafları Sex Hİkayeleri Türk Porno