Mein Stiefvater und ich Teil 1 und 2

Heute gebe ich auch mal eine Geschichte zum besten.

Ich bin Diana und 20 Jahre alt und lebe noch bei meinen Stiefvater.
Meine Mutter starb vor 5 Jahren bei einem Autounfall.

Mein Stiefvater (Max) ist 45, 179 cm groß und hat einen kleinen Bauchansatz.
Er behandelt mich so, als wenn ich seine leibliche Tochter wäre.

Aber nun zu meiner Geschichte, ob diese wahr ist oder Fantasie, überlasse ich Euch Lesern.

Vorigen Sommer, wollten wir in den Urlaub an die Ostsee fahren. Ich durfte ausssuchen wo wir wohnen und wohin wir baden gehen.
Ich wollte nach Dorst, aber da meinte Max, das er nicht an den FKK wollte, auch wenn er dies früher gerne gemacht hatte.
Also gut, es ging nach Rostock.

Aber so wie mein Paps gekleidet war, ging es wirklich nicht. Wir mussten also ihn ersteinmal neu einkleiden.
Er war zwar dagengen gewesen, aber ich setze mich durch.

Von Kopf bis Fuß wurde alles neu online gekauft.

Als die Ware endlich bei uns ankam, musste er alles anprobieren ob es passte.

Was uns beim onlinekauf nicht auffiel, das die neuen Boxershorts leicht durchsichtig waren.
Dies viel mir erst auf, als die Sonne direkt durch das Fenster darauf schien.

Ich konnte dadurch das erste mal sehen, wie gut mein Stiefvater bestückt ist.
Aber ich schwieg dazu, denn da mein Stiefvater an heißen Sommertagen oft nur in Shorts im Haus umherlief und es mich nie störte, war ich gespannt, wann es ihm selber auffiel.
Und er merkte nix, da er nur darauf achtete ob es passte und vor dem Spiegel sah man es nicht.

Zwei Wochen vor dem Urlaub lag mein Stiefvater auf dem Sofa und war eingeschlafen. Ein seltenes Bild, da er eigentlich nie am Nachmittag geschlafen hat.
Er hatte sogar eine der neuen Shorts angehabt. So konnte ich seinen Penis genau beguchtachten. Und plötzlich wurde dieser größer, und dieser Anblick machte mich etwas geil.
Anscheinend hatte mein Stiefvater einen erotischen Traum, was verständlich war, da er seit 5 Jahren keine Frau mehr hatte.

Dabei dachte ich mir, ich könnte ihm bei dem Traum helfen und streichelte seinen halb errektirten Penis.
Dieser wurde gleich richtig hart. Es war ein komisches Gefühl, statt bei meinen Freund, den Penis vom Stiefvater zu streicheln.
Ich wurde feucht.

Ich hörte aber dann auf, nicht das mein Paps noch wach wird.

Ich ging in mein Zimmer, zog meinen Bikini an, und wollte dann im Pool mich abkühlen.

Als ich durch das Wohnzimmer gegangen bin, lag mein Stiefvater immernoch auf dem Sofa und schlief.
Buh, er hatte nichts bemerkt gehabt.
Plötzlich wachte er auf, und es war ihm peinlich, einen Steifen zu haben, und deckte ihn gleich wieder direkt ab.

Ich sagte ihm nur, er solle sich da keine Gedanken machen, das sei natürlich.

Ich verschwand dann am Pool.

Mein Stiefvater folgte mir nicht.

Im Pool konnte ich mich nicht abkühlen, und fing an, mich durch das Bikihöschen das jucken los zu werden.
Im Pool konnte es keiner sehen, das ich mich gerade zu einem Orgasmus fingerte.

Leicht erschöft, ging ich aus dem Pool zu der Wiese und ruhte mich aus.

Teil 2.

Mein Stiefvater (ab nun immer Dad) rief in den Garten, das er schnell weg müsste und es länger dauern würde.
Kurz darauf hörte ich unser Auto das Grundstück verlassen.

Somit zog ich meinen Bikini aus und sonnte mich nackt auf der Wiese.
Dabei schlief ich ein…

…als ich nach einiger Zeit später wieder auffachte, stand mein Stiefvater pitschnass in seiner Shorts vor mir.
Er war wohl im Pool gewesen. Den Anblick den ich ihn bot, musste ihn erregen, denn man sah eindeutig das sich bei ihm was erregte.

Er fragte ob ich auch was zum trinken haben wollte, ich verneinte es nicht.

Mein Dad ging ins Haus um gekühlte Cola und Wodka zu hohlen.
Ich überlegte, ob ich meinen Bikini wieder anziehen sollte. Aber warum denn nur ?
Er hatte ja schon alles gesehen gehabt eben. Somit blieb ich so auf der Wiese liegen.

Mein Dad kam mit einem Tablett und den Getränken wieder und setze sich neben mich.
Er bot mir Cola an, und er goss sich Wodka in sein Glas.

Ich richtete mich auf, und setze mich im Schneidersitz vor ihn hin.
Dabei konnte er nun auch meine leicht geöffneten Schamlippen sehen.

Er stand auf einmal auf und ging zum Pool, und sprang hinein.
Aus dem Pool meinte er, ob ich nicht auch noch ein wenig schwimmen will?

Ok, dachte ich mir, gehste rein, und wollte dafür meinen Bikini wieder anziehen, als mein Dad meinte, warum ich diesen denn wieder anziehn will?
Daraufhin meinte ich, du bist ja auch mit der Shorts im Wasser.

Er überlegte kurz und zog im Wasser seine Shorts aus und warf diese in meine Richtung.
Nun waren wir beide Nackt, er im Wasser und ich noch auf der Wiese.
Damit hätte ich jetzt nicht gerechnet.

Ich sprang mit in den Pool und alberte dann auch, wie früher, mit meinen Dad herum.
Dabei achtete er darauf, mich nur an den Armen oder meinen Bauch zu berühren.

Nach einiger Zeit ging er wieder aus dem Pool und legte sich auf die Wiese und meinte, er bräuchte eine Pause.
Ich folgte ihm und legte mich ebenfalls wieder auf die Wiese ihn gegenüber und fing an, ihn so unaufällig wie möglich zu begutachten.

Klar, er hatte schon einen Bauchansatz, aber sein Penis war etwas größer gewesen, wie bei meinem Ex-Freund, und man konnte sehr gut die Adern sehen.
Er fragte mich, was ich so vor hätte in der nächsten Woche. Solche Gespräche habem wir öfters.

Ich antwortete, das nichts besonderes anliegen würde, außer meiner Arbeit.
Beim weiteren Gespräch winkelte ich unbewusst meine Beine an und öffnete auch meine Beine etwas.

Dies blieb meinem Dad natürlich nicht unbemerkt. Er drehte sich leicht zur Seite, weil sein Penis darauf reagierte.
Als ich mich aufsetzte, bemerkte ich seine leichte errektion.

Nun wollte ich wissen, wie weit ich das treiben kann, bis er geht.

Ich setzte mich wieder in den Schneidersitz und wir unterhielten uns weiter über Gott und die Welt.
Dabei vergaß mein Dad sogar, das sein Penis erregt war, und er drehte sich zu mir und und winkelte seine Beine an und hatte diese leicht geöffnet gehabt.
Nun konnte ich es noch besser sehen.

Mir wurde immer heißer, ich merkte wie meine Muschi immer feuchter und ich immer geiler wurde.
Mein Dad stand auf und ging wieder ins Haus, weil das Telefon klingelte.
Wie ich ihn kannte, konnte das nur wieder länger dauern.

Das wollte ich ausnutzen, und wartete bis er im Haus war.
Da das Telefon auf der anderen Seite des Hauses war, konnte ich die Zeit nutzen.

Langsam streichelte ich meine Schamlippen und wanderte immer mehr in die Richtung meines Kitzlers.
Die Bewegungen wurden immer intensiver.

Als ich plötzlich ein Geräusch vernahm.

Teil 3: http://xhamster.com/user/Sisana/posts/481225.html

Deutsche Sex Geschichten:

Amateursex_ Auf der Wiese fing es an! Teil1 , stiefvater macht mich geil , stiefvater gebummst geschichten , stiefvater darf teen fickeen damit er nichts sagt , Stief-Vater darf Teeny ficken damit er nichts , schwuler stiefvater und ich , mein stiefvater und ich Geschichten , mein stiefvater ist erregt , inzest sex geschichten mit dem stiefvater , ich sonnte mich das mein stiefvater , stiefvater vergewaltigungs sex geschichten

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *


Siri Pornstar Türkçe Milftoon Sex İtirafları Sex Hİkayeleri Türk Porno