Meine Freundin und der Hotelangestellte

Ich war mit meiner Freundin in Ägypten im Sommerurlaub. Es war ein schönes
All-Inclusive 5 Sterne Plus Hotel. Es war gerade unser erster Tag und wir
lagen am großzügig gestalteten Pool, besser gesagt ich, meine Freundin war
eine Runde im Pool schwimmen.

Als ich so da lag und die Leute beobachtete, es gab viel zu sehen, kam ein
Hotelangestellter, der normalerweise die verschiedenen Unternehmungsangebote
anpreist, zu mir und setzte sich auf die freie Liege meiner Freundin.

„Nice view, eh?“
grinste er, da ich anscheinend sehr auffälig Leute, vor allem Frauen muss ich
gestehen, beoabachtete.

Er schien ortsansässig zu sein, sprach aber recht gutes Englisch, wenn auch mit Akzent.

„Very nice“
grinste ich, da ich kapierte, was er meinte.

„A lot of beautiful women here, all year“
sagte er weiter.

„Yes, I can see“

„Have you already checked one out?“
grinste er.

„No, I’m here with my girlfriend“

„Ooooh, too bad“
machte er
„It’s so easy to have sex with any of these women“

Ich war überrascht über seine Offenheit und wie direkt er war, aber er schien gemerkt
zu haben, dass ich anfänglich auf sein Gespräch angesprungen war.

„Are there a lot of singles here?“
fragte ich.

„Single, not single doesn’t matter“
lachte er
„I can have sex with all. Last week I had sex with three women and one was married“
wieder lachte er.

„Yeah sure“
grinste ich ungläubig und dachte typisch Ägypter, die wollen nur angeben
„you’re just making fun“

„No really. I can have sex with her… with her… with her“
sagte er und zeigte dabei willkürlich auf einige Frauen im Pool. Eine davon war
zufällig meine Freundin.

„I bet you can’t have sex with her“
zeigte ich deshalb auch grinsend auf sie, da er nicht wusste, dass das meine Freundin
war.

„Ah, man, you don’t know me“
machte er
„If I want I can.“

„I don’t think so“
grinste ich
„that’s my girldriend“
klärte ich ihn auf.

„Hahaha, man sorry“
lachte er
„I didn’t know“

„No problem“
lachte ich mit.

„But I could still get her if I wanted“
grinste er selbtsicher, was ich etwas respektlos fand.

„No way“
winkte ich ab
„maybe some old wives but not my girlfriend“

„You don’t think so??“
fühlte er sich scheinbar herausgefordert.

„Definetly“
bestätigte ich, langsam etwas genervt von seinem Macho-Gehabe.

„Ok, let’s make a bet then“
schulg er grinsend vor.
„How long do you stay?“

Etwas verwundert, was er denn vorhatte sagte ich
Ten more days, until next sunday“

„Okay man, listen. If I can have sex with your girlfriend before Friday,
you give me 100 €, if not I’ll talk to the manager and you get the last two
days free, including free activities.“

Ich war erstmal erstaunt, dass er das tatsächlich ernst zu meinen schien und
schaute ihn verwundert an.
„Sure??“

„Yes, sure“

„How do I know you keep your promise?“

„I’ll write it on a piece of paper and give you my signature. Okay?“
fragte er und hielt mir die Hand hin, ich solle einschlagen und die Wette
bestätigen.

Ich war mir natürlich sicher, dass er es niemals schaffen würde, mit meiner
Freundin Sex zu haben und obwohl ich dachte, dass ich auch die gratis Tage sowieso
nicht bekommen würde schlug ich ein, nur um ihm am Ende sein Macho-Großmaul
zu stopfen.

„Okay“
schlug ich ein
„thanks for the free days“
grinste ich und dachte er wird schon sehen, was er davon hat.

„You’ll see“
lachte auch er und verabschiedete sich.

Meiner Freundin erzählte ich von all dem natürlich nichts, da ich nicht glaubte,
dass sie es gut heißen würde, wenn ich sie für irgendwelche Wetten mit einem
möchtegern Macho-Ägypter einsetze. Und falls er am Ende seinen Wetteinsatz
tatsächlich wahr machen würde, würde meine Freundin sowieso nichts mitbekommen,
da Buchung des Urlaubs sowieso über mein Konto gelaufen war und sie mir das Geld
im Vornherein überwiesen hatte. Wie gesagt glaubte ich aber weder daran, noch dass
er in irgendeiner Form sexuellen Kontakt zu meiner Freundin haben würde.

TAG 2

Am nächsten Tag, meine Freundin und ich lagen wieder am Pool, kam der Angestellte,
Hamadi war sein Name, an unseren Platz. Ich ließ mir nichts anmerken und tat so, als
ob ich ihn wie meine Freundin zum ersten Mal sehen würde.

Er klärte uns über das zusätzliche Aktivitätenangebot des Hotels auf und es stellte
sich heraus, dass er im Wellnessbereich arbeitete. Er wollte meine Freundin auch
zum das Aqua-Aerobic-Programm überreden, dass gleich anfangen würde und zum gratis
Animationsprogramm gehörte.

„We need sexy girls like you“
grinste er
„if other girls see you and think ‚oh she’s so sexy‘ they also want to make Aqua
Aerobic“
bettelte er auf eine charmante Art.
„I’ll give you 10 Minute free massage“
versrpach er.

Und tatsächlich schien meine Freundin einerseits geschmeichelt, andererseits von
der Gratismassage gelockt auf sein Angebot anzuspringen und sagte ihm zu.

Es war nicht er selber, der das Aqua-Aerobic führte, sondern ein anderer Angestellter.
nach gut 20 Minuten war es auch schon vorbei und meiner Freundin schien es sogar
Spaß gemacht zu haben.

„Ich bin gespannt, ob er das mit der Gratismassage einhält“
sagte sie grinsend, aber skeptisch.

Ich sagte ihr, dass er das wahrscheinlich nur so gesagt hatte, um sie zu locken und das
er das wahrscheinlich bei allen Touristinnen so machen würde.

Keine halbe Stunde später sah ich, wie Hamadi in unsere Richtung kam und als meine
Freundin ihn sah fragte sie direkt

„When do I get my massage?“
und lachte.

Und tatsächlich grinste Hamadi und sagte
„That’s why I’m here“

Wie versprochen bekam meine Freundin ihre Massage. Und Hamadi schien zu verstehen was
er tat, es war kein amateurhaftes Geknete, sondern es sah professionell aus und er
verwendete sogar Massageöl. Als er meine bäuchlings liegende Freundin massierte, grinste
er zu mir herüber, während er gerade ihre Schenkel massierte und ich wusste, was er damit
andeuten wollte.

‚Grins du nur‘ dachte ich, das hat nichts zu bedeuten.

Als er 10 Minuten später fertig war erklärte er, welche Massagen er anbot und fragte gleich,
ob meine Freundin nicht eins der Angebote wahrnehmen wollte. Beiläufig erwähnte er, dass
das natürlich auch für mich gelte. Meine Freundin lehnte dankend ab und sagte lachend, dass
sie ja jetzt eine Gratismassage bekommen hatte und ihr das reichen würde.

TAG 3

Am nächsten Tag, ich kam gerade aus dem Hotelzimmer zurück an den Pool, da ich die
Sonnencreme vergessen hatte, sah ich schon von weitem, das Hamidi bei meiner Freundin saß
und sie sich unterhielten. Als ich dazu kam stand Hamidi gerade auf, grüßte mich kurz
und verabschiedete sich. Ich fragte meine Freundin, ob er ihr wieder ein Wellness-Angebot
aufschwatzen wollte. Sie winke aber nur lächelnd ab und meinte, dass sie nur kurz geredet
hatten und dass sie später wieder beim Aqua-Aerobic mitmachen würde.

Ich machte mir deswegen zwar keine Sorgen, jedoch schien es Hamidi mit der ganzen „Wette“
ernst zu nehmen, hatte ich das Gefühl, da ich ihn auch in den nächsten Tagen mehrmals bei
meiner Freundin sah, wenn ich sie mal allein ließ und immer wenn ich dazu stieß schien er
gerade wieder am Gehen zu sein. Zum Spaß sagte ich immer zu meiner Freundin ‚lass dir
nichts andrehen‘ aber sie winkte immer nur lächelnd ab und sagte, dass sie nur Smalltalk
machten. Zusätzlich grüßte er meine Freundin jedes Mal wenn er sie fragte,
ob sie beim Aqua-Aerobic mitmacht, mit ‚Hello sexy girl‘ oder ‚Hello beautiful lady‘.

Ich machte mir wie gesagt keine Gedanken, da ich das Ganze immer noch für reines Macho-Getue
und Gerede hielt, wie es viele Ägypter eben so machten. Außerdem würde meine Freundnin
sowieso nie auf so etwas anspringen.

TAG 4

Am nächsten Tag kam Hamidi wieder ein mal bei uns vorbei und hatte diesmal ein
‚very good offer‘, eine halbstündige Massage mit einem gratis Wellness-Cocktail für „nur“
30 Euro. Ich lachte und sagte ihm, dass wir Cocktails sowieso umsonst bekamen, da wir
All-Inclusive hatten. Auch meine Freundin lächelte und lehnte dankend ab, sagte dann aber
grinsend, dass sie nicht gegen eine weitere kleine Gratismassage hätte.

„I’ll make you deal“
sagte er grinsend
„I give you one more free massage now, if you take my offer for half hour massage.“

Meine Freundin schaute mich fragend an, was ich denn davon halte und ich sagte nur, dass
ich persönlich das nicht machen würde, ich sie aber nicht aufhielt, wenn sie wollte.

„Okay“
sagte daraufhin meien Freundin grinsend zu Hamidi
„free massage now and I will take the half hour massage tomorrow“

Hamidi war einverstanden und holte sein Massageöl und massierte meine Freundin wieder gratis
für 10 Minuten. Wieder warf er mir einen grinsenden Blick zu, als er diesmal verdächtig
lange die Oberschenkel meiner Freundin einölte und knetete. Mit einem müden Lächeln machte
ich ihm deutlich, dass das für mich nichts zu bedeuten hatte. Er ging jedoch noch einen
Schritt weiter und machte meiner Freundin Komplimente, was für einen ‚great body‘ sie doch
hatte und dass sie das Aqua-Aerobic eigentlich nicht brauchte. Meine Freundin schien sich
dadurch geschmeichelt zu fühlen.

Als er fertig war fragte Hamidi meine Freundin, wann sie denn morgen gerne die Massage haben
würde, worauf sie antwortete nach dem Aerobic. Er verabschiede sich bei uns, ‚See you tomorrow
sexy girl‘ sagte er verschmitzt lächelnd wie immer zu meiner Freundin und ging.

Als ich meine Freundin fragte, ob ihr dieses Macho-Getue nicht zu aufdringlich fand, kicherte
sie nur und sagte

„Nicht wirklich, ich weiß ja wie es gemeint ist.“

TAG 5

Am nächsten Tag, meine Freundin war gerade beim Aqua-Aerobic, kam Hamidi zu mir.

„So, are you sure you want to do this?“
fragte er grinsend.

„Do what?“
fragte ich erstaunt.

„I’m going to have sex with your girlfriend later“
grinste er selbstsicher.

„Haha, I don’t think that will happen“
lachte ich, der Meinung, dass er sich da etwas überschätzte.

„You will see, you can still say, that you want to cancel the bet“
grinste er immernoch sehr von sich überzeugt.

„Sorry, but my girlfriend isn’t such a bitch, and I really can’t wait to get my
free days and activities“
grinste ich zurück.

„Whatever you say, seee you later“
lachte er und verabschiedete sich.

Meine Freundin kam vom Aqua-Aerobic und trockte sich nur kurz ab, um dann zum
Wellness-Bereich zu gehen.

„Bis später“
sagte sie lieblich und ging.

Auch wenn ich wusste, dass meine Freundin nicht einfach so mit einem Fremden
vögeln würde, und Hamidi wahrscheinlich nur ein möchtegern Macho war, war ich doch
etwas aufgeregt, als meine Freundin eine gute Halbe Stunde später wieder zurück
kam.

„Und, wie war’s?“
wollte ich beiläufig wissen?

„Gut“
lächelte meine Freundin
„man merkt schon, dass er da wirklich Profi ist“

Ich versuchte etwas verdächtiges in ihrer Stimme oder Gestik zu entdecken, aber sie
wirkte wie immer und meine Sorgen waren dann auch verflogen.

Später, ich war gerade an der Bar, um für mich und meine Freundin etwas zu Trinken zu
holen, kam Hamidi grinsend zu mir.

„So, where’s 100 €?“
grinste er.

„What do you mean?“
fragte ich.

„I had sex with your girlfriend“

„Haha, and how do I know?“
lachte ich.
„Should I believe you, just because you tell me?“

„Yes, we made a bet and here in Egypt we don’t lie when making a bet or
a promise.“

„In Egypt maybe, but I’m from Germany and we always proof what we say or do“

„Okay“
sagte er achselzuckend
„if you say. Then I have to fuck your girlfriend again“
grinste er selbstsicher.

„Haha, okay,but this time you take a picture, or even better a video“
lachte ich wieder.

„No problem“
grinste Hamidi und ging.

‚Was für ein Dummschwätzer‘ dachte ich mir und grinste vor mich hin, ‚So kann ich auch
eine Wette gewinnen‘.

TAG 6

Hamidi schien nicht locker zu lassen und kam am nächsten Tag wieder an unseren Platz.
Er fragte meine Freundin, ob ihr denn die Massage gestern gefallen hätte, was sie bejate.
Er erzählte ihr von einem anderen Angebot für eine entspannte Gesichtsbehandlung mit
Peeling und irgendwelchen ägyptischen Meersalzen und Schlamm.

„And because you already took one of our offers, it’s only 20 €“
sagte er.

„Sounds good, I think I’ll make it“
sagte meine Freundin freudig.

„Very good, today or tomorrow?“

„I think tomorrow after the Aqua-Aerobic again“

„Okay, see you then, sexy lady“
lächelte Hamidi und verabschiedete sich.

Als ich meine Freundinfragte, warum sie so viel Geld bezahlen will, damit ihr jemand Matsch
ins Gesicht schmiert, lachte sie nur und sagte, weil das in Deutschland leicht doppelt so
viel kosten würde.

TAG 7

Am nächsten Tag, meine Freundin war beim Aqua-Aerobic im Pool, kam Hamidi zu mir.

„Look what I have“
sagte er grinsend und hielt eine kleine Digitalkamera in der Hand. Ich wusste natürlich,
was er damit andeuten wollte.

„That doesn’t mean, that you will actually do it“
schenkte ich ihm nur ein müdes Lächeln.

„Look, you can give me my 100 € or I will record how I fuck your girlfriend“
grinste er siegessicher.

Auch wenn ich immernoch glaubte, dass er nur bluffte, war er im Verunsichern sehr gut.
Ich war mir jedoch wie immer sicher, dass meine Freundin sich nicht auf sowas einlassen
würde und dass ich ihr vertrauen konnte.

„No thanks“
lächelte ich
„I will rather take the two free days.“

„Okay, I just wanted to give you another chance“
lachte er und ging wieder.

Wieder ging meine Freundin nach dem Auqa-Aerobic direkt in den Wellnes-Bereich und wieder
wurde ich etwas unsicher, redete mir jedoch immer wieder ein, dass ich ihr vertrauen kann.
Als sie dann nach einer Stunde wieder zurück kam, war ich doch etwas erleichtert. Und wieder
machte sich nicht den Eindruck, als ob irgend etwas „besonderes“ passiert wäre.

Hamidi ließ uns die nächsten Tage in Ruhe. Er ging zwar das ein oder andere Mal auf seinen
Runden um den Pool an uns vorbei und grüßte uns auch, aber er kam nicht mehr und setzte
sich zu uns hin. Dadurch war ich mir sicher, dass meine Freundin nicht auf seine Masche
angesprungen war und er wahrscheinlich in seiner Ehre oder was auch immmer gekränkt war.

TAG 9

Es war Freitag, zwei Tage vor unserer Abreise. Meine Freundin und ich waren gerade auf dem
Weg vom Pool zum Hotelzimmer, als jemand meinen Namen rief. Als ich mich umdrehte sah ich
Hamidi. ‚Will er jetzt tatsächlich seine Schmach eingestehen?‘ dachte ich und fühlte mich
überlegen.

„Geh‘ schon mal vor“
sagte ich zu meiner Freundin
„Keine Ahnung, was er schon wieder will“

Meine Freundin ging weiter und ich ging zu Hamidi. Ich sah schon wie er grisnte, als ich
näher kam und dachte mir noch ‚Dein Lachen wird dir gleich vergehen‘. Noch bevor ich
etwas sagen konnte, reichte er mir einen USB-Stick.

„Take this“
grinste er selbstgefällig. Ich schaute erstmal vewirrt.
„The TV in your room has a USB-Port. You can give me my 100 € tomorrow.“

Dann drehte er sich um und ging wieder, ohne dass ich etwas sagen konnte. Ich wurde nervös.
Was sollte das bedeuten? War es das, wofür ich es hielt? Waren auf dem USB-Stick Bilder
von ihm mit meiner Freundin? Ich hoffte, dass es nur ein Bluff war und er davon ausging,
dass ich mir die Fotos nicht ansehen würde, da ich es nicht verkraften würde und das
im Endeffekt garnichts in der Richtung auf dem USB-Stick zu finden war.

Als ich ins Hotelzimmer kam, war meine Freundin schon umgezogen und fragte, was Hamidi
von mir wollte. Ich log und sagte, dass er mir etwas von einem speziellen Fitnesskurs
morgen erzählt hatte, ich aber abgelehnt hatte.

Meine Freundin fragte mich dann, ob ich mitgehen wollte, vor dem Essen noch kurz in
den kleinen Läden vor dem Hotel ein bisschen shoppen. Ich sagte ich hätte keine Lust
und dachte es wäre die ideale Gelegenheit herauszufinden, was denn tatsächlich auf dem
USB-Stick war.

Meine Freundin nahm dann auch ihre Tasche und ihren Geldbeutel und ging. Ich wartete noch
kurz, bis ihre Schritte draußen nicht mehr zu hören waren und schaltete den Fernseher ein
und steckte den USB-Stick hinein.

Mein Herz klopfte, es war eine einzige Video-Datei darauf, mit dem Titel ‚Bitch15_2015‘.
Ich startete das Video und das erste was ich sah, war meine nackte Freundin. Ich war so
geschockt, dass ich nur da saß und fast geistesabwesend sah, was in dem Video passierte.

„What are you doing?“
fragte meine Freundin im Video überrascht. Sie stand scheinbar in einem Massageraum im
Wellnessbereich und versuchte ihre Nacktheit mit ihren Händen zu bedecken.

„Nothing, I’m just taking a video“
hörte ich Hamidis Stimme.

„Whom are you going to show it??“

„Nobody, it’s just for me, as a memory“

„You promise?“
fragte meine Freundin unsicher.

„Yes. Now come here, don’t be shy“

Ich sah wie meine Freundin ihre Hände wieder herunter nahm und sich Hamidi präsentierte.
Langsam ging sie auf ihn zu und kniete sich vor ihm nieder und scheinbar aus dem Nichts
fing sie an, Hamidi einen zu blasen. Ich war geschockt. Einmal über die Tatsache, dass meine
Freundin einem Fremden einen bläst und dann über die Größe von Hamidis Penis. Er musste
eine gute Handbreite länger sein als meiner, war jedoch nicht viel dicker.

Ich sah, wie meine Freundin scheinbar genüsslich an seiner Eichel lutschte und ihm mit einer
Hand dabei den Schaft rieb. Ich hätte aufhören können, mir das Video anzusehen, da das Beweis
genug war, ich war jedch förmlich in Schockstarre und garnicht in der Lage, daran zu denken.
In dem Moment empfand ich weder Hass noch Wut, ich war schlichtweg wie in einer schlimmen Trance.

„Look at me“
sagte Umar
„Do you like my dick?“

„Yes“
grinste meine Freundin nur kurz, um ihren Mund dann gleich wieder über seinen Penis zu
stülpen.

„Last time was not enough, wasn’t it?“
hörte ich ihn leise lachen.

Meine Freundin grinste nur kurz hoch, sagte aber nichts.

Nachdem sie Hamidi ein paar Minuten einen geblasen hatte, von Hamidi immer wieder mit
Anemrkungen wie ‚Yes, suck my dick‘ oder ‚you give great blowjob‘ kommentiert, stand
meine Freundin auf.

Die Kamera filmte dabei kurz ins Leere, Hamidi drehte sie doch gleich wieder zu sich, so
dass ich sah, wie sie sich küssten.

„Take this“
unterbrach Hamidi, und meinte damit anscheinend die Kamera, da meine Freundin jetzt filmte,
während er an ihren Brüsten leckte und saugte und sie knetete.

Dann konnte ich sehen, wie er sie hochnahm und sie warhscheinlich auf den Massagetisch setzte.
Er nahm wieder die Kamera und ich sah, wie meine Freundin vor ihm saß.

„What a nice pussy“
sagte er und ging mit der Kamera näher an die Muschi meiner Freundin ran, die nur kicherte.
„Come on, put your finger in your pussy“

Meine Freundin stützte sich nach hinten auf einen Ellenbogen und begann grinsend ihre Muschi
zu fingern.

„Do you want me to lick your pussy?“

„M-hmmm…“
machte meine Freundin nur lüstern.

Wieder tauschten sie die Kamera. Ich konnte sehen, wie Hamidi zwischen die Beine meiner
Freundin kniete und anfing sie zu lecken.

„Mmmmh…“
stöhnte sie auf.

„You like it?“
schaute Hamidi kurz auf.

„Yesss“
hörte ich meine Freundin wieder stöhnen.

„Does your boyfriend lick your pussy?“

„Yes, but not as good as you“

Hamidi beugte sich wieder zwischen die Beine meiner Freundin. Während sie die Kamera hielt
konnte ich hören, wie ihr Stöhnen intensiver wurde. ‚MMMMh, yes‘ und ‚You’re so good‘
konnte ich sie immer wieder deutlich hören.

„Come fuck me“
sagte sie dann.

Grinsend stand Hamidi auf und rieb sein Glied.

„Give me that“
sagte er und nahm wieder die Kamera und ich sah wieder meine Freundin mit gespreizten
Beinen vor ihm liegen.

„Come… put your cock in me“
bettelte sie schon fast.

„Can’t wait to get fucked again?“
sagte Hamidi selbstgefällig.

Er rieb seine Eichel ein paar Mal zwischen den Schamlippen meiner Freundin, bevor er
seinen Penis langsam in sie schob.

„Mmmmh fuck, that’s so good“
stöhnte meine Freundin auf und warf den Kopf in den Nacken.

Ich sah, wie meine Freundin sich vorsichtig am Tisch festhielt, während Hamidi anfing immer
tiefer und fester in sie zu stoßen.

„Mmmm… fuck“
stöhnte meine Freundin dabei immer wieder

„Your pussy is so nice and tight“
schnaufte Hamidi.

„And your cock is so big…“

„Bigger than your boyfriend?“

„Yes… much bigger… mmmmh“

Hamidi erhöhte sein Tempo deutlich und beide fingen an immer heftiger zu schnauben und
zu stöhnen.

„Yes… yes… harder“
stöhnte meine Freundin.

Hamidi knetete mit der freien Hand die Brüste meiner Freundin und kniff ihre Nippel.

„Yes… harder… I’m coming… harder“
stöhnte meine Freundin.
„Yes… I’m coming… fuck… I’m coming“
schrie sie schon fast.

Und dann zog sie auf einmal ruckartig ihr Becken von Hamidis Penis zurück und drehte sich
zuckend zur Seite. Sie schien zu kommen.

„Good?“
fragte Hamidi, nachdem er meine Freundin kurz zur Ruhe hatte kommen lassen und lachte
leise.

„Very good“
stützte sie sich wieder auf, atmete aber noch immer schwer.

„Then come, I want to come, too“

„In my pussy again?“

„No, in your mouth“

„Okay“

Meine Freundin stand auf und kniete sich wieder vor Hamidi. Ohne zu zögern nahm sie
wieder seinen Penis in den Mund.

„Yes, rub my cock faster“
animierte er sie, seinen Schaft schneller zu reiben.

„Yes… mmmh you’re a good sucker“

Ich sah, wie meine Freundin, scheinbar angespornt durch Hamidis Worte, sich richtig
anstrengte. Sie wirkte gierig, wie sie and seinem Penis lutschte, wie ich es selber
noch nie von ihr gesehen hatte.

„Mmmmh yes, such a good bitch…“
stöhnte Hamidi
„I’m coming soon…“

„Yes, come in my mouth“
spornte ihn meine Freundin mit an.

„Yesss… come lick my balls“

Meine Freundin tat was er sagte. Ich sah, wie sie seine Hoden leckte und lutschte,
während sie ihm einen runterholte.

„Yes, mmmh… lick them right“
sagte er und nahm mit der freien Hand seine Hoden und schob sie abwechselnd meiner
Freundin in den Mund.

„Yes… oooh yes I’m coming… suck my cock“
orderte er meine Freundin an, wieder seinen Penis in den Mund zu nehmen.

„Ooooh… let me do it..“
er nahm die Hand meiner Freundin von seinem Penis und holte sich selbst einen runter,
während sie immer noch seine Eichel im Mund hatte.

„Oooh yes I’m coming… I’m coming… aaaaaaah“

Er stöhnte auf und hörte auf sich einen runterzuholen, als er offensichtlich im Mund
meiner Freundin kam.

„Aaah, that was good“
sagte er erleichtert.
„Did you swallow?“

„Where else would it have gone“
lachte meine Freundin.
„Can we do this again soon?“
fragte sie nach eienr kurzen Pause.

„Of course“
antwortete Hamidi
„On friday maybe?“

„Sounds good“

„And how do you want to get away from your boyfriend? Do you want another ‚massage‘?“
lachte er.

„No, my boyfriend ist not really happy that I spent that much money all the time“
lachte auch meine Freundin
„Even though I’m not really spending it“

„So what then?“

„I’ll tell him I will go shopping, he doesn’t like that, I don’t think he would like
to go with me“

„Okay, good“
sagte Hamidi.
„Just one more thing, I want to do a selfie with my cock in your mouth“
lachte er.

„Haha, okay“
lachte auch meine Freundin.

Sie kniete sich nieder und nahm nochmal Hamidis Penis in den Mund. Mit einer Daumen hoch
Geste schauten beide in die Kamera und dann war das Video auch zu Ende.

Immernoch geschockt saß ich da und realisierte langsam zwei Dinge. Erstens, meine Freundin
hatte zwei mal mit einem Fremden Sex gehabt und zweitens, sie war gerade wahrscheinlich
zum dritten Mal dabei.

Deutsche Sex Geschichten:

der hotelangestellte erotische geschichte , erotische Geschichte wetteinsatz , girlfriend sexgeschichte , hotelangestellte vögeln , Hotelangestellte will ficken , just for fun sexgeschichten , meine freundin und der hotelangestellte , sex geschichte wetteinsatz , sexgeschichten wetteinsatz

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *


Siri Pornstar Türkçe Milftoon Sex İtirafları Sex Hİkayeleri Türk Porno