Meine geile reifeTante

Eigentlich war ich gar nicht so begeistert gewesen, dass mich Tante Anna eingeladen hatte. Ich könne sogar das ganze Wochenende bei ihr verbringen. Das konnte was werden, dachte ich mir – mit einer 52-jährigen Alten ein ganzes Wochenende! Ich konnte mich nur noch dunkel erinnern an Tante Anna, ich wusste, dass sie ein Rasseweib war mit Supertitten, das war mir schon als Schulbub aufgefallen, aber sie war damals mit ihren 42 schon eine alte Frau für mich gewesen.
Allerdings schien sie mein Frauenbild doch nachhaltig geprägt zu haben, denn in meinen Wichsphantasien kamen häufig schwarzhaarige, grossbusige Frauen vor. Große Brüste waren so ziemlich bei allen in meinem Alter beliebt, aber die meisten – so wie ich – kannten damals in der Schule nackte Brüste nur von Bildern. Damals gab es noch kein Internet und man musste sehen, wo man schöne Wichsbilder hernahm. Wenn einer ein Hochglanzmagazin in die Schule mitbrachte, sammelte sich in der Pause eine ganze Taube um ihn und einige machten kein Hehl daraus, dass sie dabei einen Ständer bekamen. Die meisten – wahrscheinlich auch die, die schon eine Freundin hatten – holten sich dann zu Hause in Ruhe einen runter. Ich wichste jeden Tag so lang und so viel ich konnte. Bei jeder möglichen und unmöglichen Gelegenheit einen Ständer zu kriegen war nicht lustig, was aber durch das viele Wichsen nicht viel besser wurde.
Bei unserer Englischlehrerin traute sich kaum einer an die Tafel aus Angst die Jeans könnten sich ausbeulen. Dazu genügte wenn die Lehrerin die Beine übereinander schlug, wenn sie enge Jeans an hatte oder wenn bei der Bluse mehr als ein Knopf offen war.
Eines Tages brachte einer ein richtiges Pornoheft mit und was ich dort als Pubertierender das erste Mal sah, lieferte ausgiebig Stoff zum Wichsen. Solche Schweinereien in der Phantasie auf die Englischlehrerin zu übertragen drängte sich einerseits auf, denn sie war über 40 und hatte ein wahnsinnig geiles Gesicht mit einem breiten, geilen Mund, ein richtiges Nuttengesicht wie einer sagte. Andererseits war es gefährlich, denn es führte beim Wichsen unverzüglich zur Explosion und den Erfolgen in Englisch waren solche Phantasien – besonders im Unterricht – nicht zuträglich.
An einige Bilder in diesem Heft kann ich mich noch heute erinnern. Gleich das erste brachte meinen Puls zum Rasen, wo man diese schwarzhaarige Nutte in Hotpants und einem rosa Top sah mit ihrem geilen Arsch und ihren Riesentitten. Bei den anderen, wo die Nutte mit vollgespritzter Fresse mit ihrem Blasmund geil in die Kamera lächelt, links und rechts je ein fetter, tropfenden Schwanz, überkam mich damals fast das blanke Entsetzen vor so viel schamloser Geilheit. Wie oft und wie lange hatte ich danach noch in Gedanken an diese Bilder ausgiebig masturbiert!
Solchen Gedanken hing ich am Weg zu meiner Tante nach. Lieber wäre ich nach Hause gefahren und hätte mir mit meinen Pornoheften ein gemütliches Wochenende gemacht! Jetzt war ich ganze Woche nicht zum Wichsen gekommen und wer weiß, wie kompliziert das bei dieser Tante war! Sie musste von meinen Eltern erfahren haben, dass ich in der Kaserne war und sie hatte mich gleich in der ersten Woche angerufen. Ich ließ die Zimmerkollegen in der Annahme, ich hätte im Dorf oben eine Freundin. Als ich näher kam, dachte ich mir, eine Freundin mit so einem Haus zu haben wäre wirklich ein Traum! Es lag abseits vom Dorf auf einem Hügel nahe am Waldrand und hatte einen riesigen Garten, der teilweise von einer weißen Mauer umgeben war.
Ich läutete und nach einiger Zeit des Wartens dachte ich, Tante Anna hätte auf mich vergessen. Es war Sommer und sie würde vielleicht im Garten sein wo man keine Türglocke hörte. Sicherheitshalber läutete ich noch einmal und dann schlenderte ich die Gartenmauer entlang eine Möglichkeit suchend hineinzusehen oder zu rufen. Ich musste mich durch Gestrüpp kämpfen und vom Wald aus kam ich an die hintere Mauer, wo es eine Holztür gab. Ich versuchte hinein zu spähen und zu horchen. Es war nichts zu sehen und zu hören. Ich klopfte vorsichtig und schließlich so fest ich konnte.
Ich war wütend auf mich selbst, dass ich die Worte am Telefon ernst genommen hatte. Wahrscheinlich waren es nur höfliche Floskeln gewesen und sie hatte nicht damit gerechnet, dass ihr 19-jähriger Neffe sie tatsächlich besuchen würde. Plötzlich ertönte hinter der Tür eine Stimme. Ich wusste nicht genau, ob es Tante Anna war, aber ich antwortete mit Ja und gab mich zu erkennen.
Das Holz schnarrte und im Spalt lugte Tante Anna vorsichtig heraus. Da wurde aufgerissen und Tante Anna lachte und begrüßte mich offenbar erfreut über mein tatsächliches Erscheinen!
Meine düstere Stimmung zerplatzte und Tante Anna führte mich mit einem Redeschwall durch den herrlichen Garten. Ich wusste vor Staunen nicht, wo ich mich hinwenden sollte. Erst als sie innehielt kam ich zu mir. Ich musste erzählen wer, was, wo und jede Menge Fragen beantworten.
Auf der großzügigen Gartengarnitur aus Korbgeflecht bequem ein kühles Getränk schlürfend fiel mein Blick auf Tantes übereinander geschlagene Beine und das genügte für ein Zucken in der Hose! Der sonnenblumengelbe Bademantel rutschte immer wieder auseinander und Tante Anna versuchte immer wieder die viele nackte Haut abzudecken. „Um Gottes Willen, ist das ein geiles Fahrgestell!“, dachte ich und schluckte das Wasser, das mir in Strömen im Mund zusammenlief während ich die nackten Beine betrachtete. Die glatte, braune Haut glänzte von einem blumig duftenden Sonnenöl und ich meinte etwas Scharfes darin zu vernehmen, was nur von weiblichen Geschlechtsorganen ausgehen konnte. Wahrscheinlich war sie ganz alleine nackt in der Sonne gelegen und hatte sich selbst gestreichelt wie es viele Frauen tun. So durcheinander, wie sie im ersten Augenblick gewesen war, konnte das leicht möglich sein! Zudem kamen diese erotische Ausstrahlung und diese geile Stimme! Tante Anna war eine rassige Frau und mir wurde das erste Mal so richtig bewusst, wie geil so ein reifes Gesicht war mit den schwarzen Augen erotisch glühend und dazu dieser große Mund! Sie wirkte etwas streng mit den zusammen gebundenen Haaren, aber das war genau das, was Jungs in meinem Alter brauchten!
Wenn sich Tante Anna nach vorne beugte um mir nachzuschenken erhaschte ich tiefe Blicke in den Bademantel, wo zwei stattliche Melonen frei schaukelten. Wenn sie sich zurück lehnte, legte sich der Stoff eng um die Melonen, die nicht nur groß waren, sondern auch noch von ganz passabler Festigkeit. Dass Objekte von solcher Größe alleine durch ihr Gewicht nach unten gezogen werden ist normal und dass Titten nicht so fest sein können wie Schenkel liegt auf der Hand! Und die Nippel, das mussten Pflaumen sein wie aus dem Bilderbuch! Wahrscheinlich riesengroß und ganz dunkelbraun! Schon allein der Gedanke daran lässt noch heute das Wasser in Strömen im Mund zusammen fließen! Die Pflaumen ragten deutlich nach oben und nach außen, wie es geiler nicht sein hätte können. Wenn der Prügel in der engen Hose nicht so weh getan hätte, hätte es sich auch nur um einen Traum handeln können. Meine Angst steigerte sich, die Angst, mir könnte unwillkürlich ein gewaltiger Schuss in die Hose gehen!
Endlich kam die Erlösung! Tante Anna entfernte sich mit den Worten: „Es wird kühl, ich muss mir was anziehen!“. Als sie zurückkam, war mein Hosenwulst deutlich zurückgegangen. Tante Anna zeigte mir das Gästezimmer und meinte, ich könne in einer Stunde essen kommen.
Unter der Dusche ragte mir der Prügel senkrecht entgegen und ich begann mit beiden Händen zu masturbieren. Die Bilder von Tante Anna im gelben Bademantel vor Augen ließen meine Hände immer fester und schneller rattern. Mehrmals setzte ich ab, um mich schnaubend zu erholen, aber plötzlich schauderte es mich und ich konnte es nicht mehr zurückhalten. Ich hatte daran gedacht, wie Tante Anna aufgestanden war und die losen Brüste beim Gehen schwerfällig und satt gewogt und gewippt hatten. Mir versagten beinahe die Knie und ich verlor fast die Besinnung und dann donnerte eine Ladung heraus, wie ich sie sicher noch nie erlebt hatte. Ein Strahl nach dem anderen klatschte an die Duschwand und floss in dicken Strähnen hinunter! So gründlich hatte ich meine Eier noch nie leer gespritzt und ich dachte: „Kein Wunder, wenn dich so eine reife, rassige Sau aufgeilt!“. Im gleichen Moment wie ich das gedacht hatte, erschauderte es mich abermals und ich kam ein zweites Mal! Wieder kam eine volle Ladung, die mit gleicher Heftigkeit an die Duschwand klatschte wie die erste! Erschöpft schnaubend wurde mir bewusst, dass ich meinen ersten Doppelorgasmus gehabt hatte! Ich hatte bis dahin nicht gewusst, dass es so etwas wirklich gibt.
Ausreichend befriedigt konnte ich nun Tante Anna gewappnet entgegentreten ohne diese übermächtige Geilheit, die blind und taub machte und ohne ständigen Kampf gegen eine deutlich sichtbare Hosenbeule.

Ich zwängte mich in knappe Jeans-Shorts und ein enges T-Shirt, die mir Tante Anna bereitgelegt hatte, weil ich für diese Hitze keine Kleidung mit hatte.
Der große Wohnraum nahm so ziemlich das ganze Erdgeschoß des großen Hauses ein und ich ging auf die Suche nach meiner lieben Tante bis ich sie mit Kopfhörern auf einem Sofa entdeckte. Mein erster Gedanke war:
Gott im Himmel, ist das ein geiles Weib!
Nun sollte ich einmal beschreiben wie Tante Anna aussah, als sie so da lag auf dem Sofa mit einem angezogenen, auf die Sitzfläche gestellten Bein und dem anderen auf dem Boden, sodass die Schenkel gespreizt waren.
Tante Anna hatte Jeans-Shorts an, hauteng, ohne Beinansatz und ausgewaschen! Darüber hatte sie ein Top das mindestens zwei Nummern zu klein war und ebenso alt wie die Shorts. Darunter hatte sie zum Glück einen festen BH, der alles zusammenhielt, denn die Druckknöpfe des Tops waren alle bis über den BH hinunter aufgerissen. Auch der BH war zu klein und er quoll über voll üppiger Fülle!
Das geile Weibsstück hatte gar keinen Slip an! Zwischen den Schenkeln wurde der schmale Stoff halb aufgefressen von der großen Fotze und die blank rasierten großen Schamlippen waren links und rechts deutlich zu sehen!
Tante Anna legte die Kopfhörer ab und tat, als hätte sie mich erst jetzt bemerkt.
„Setz’ dich ein Bisschen zu mir!“, meinte sie mit sanfter Stimme. Auf dem kleinen Sofa war nicht viel Platz, also musste ich ganz an meine herrlich duftende Tante heranrücken. Sie schob einen Arm unter meinem Rücken durch und zog mich fest an sich, damit ich ihr nicht runterfalle, wie sie meinte. Ich legte meinen Arm um ihre Schultern, weil er sonst keinen Platz gehabt hätte. Tante Anna schien das ganz gern zu haben und lächelte mich an. Ich wusste nicht, ob ich das gern hatte, weil mein Schwanz dabei so rebellierte, dass ich meinte, er wolle mir aus der Hose springen! Und Tante Anna sah sich meine Hose ganz ruhig und genau an. Dabei bemerkte ich ein schmutziges Lächeln! Tante Annas Mund war überhaupt ganz was besonders Geiles! Sie hatte ein hübsches, kleines Gesicht mit großen, dunklen Augen und einer kleinen, geilen Nase. Das Gesicht war an den Seiten gerade mit einem ausgeprägten Unterkiefer und einem relativ großen Mund. Das machte das hübsche Gesicht so geil, ich war von den vielen Pornos schon so verdorben und dachte mir: Tante Anna hat einen geilen Blasmund!
Mein Herz begann zu pochen, als wolle es beim Hals ‚raus springen. Unsere nackten Beine berührten sich. Ich liebe dicke, kräftige Schenkel und da kamen mir die von Tante Anna gerade recht! Der Prügel pochte arg in der Hose und er wollte noch größer und noch steifer werden, als er sowieso schon war! In so einem Aufzug hatte ich Tante Anna wirklich noch nie gesehen!
Tante näherte ihren Mund, ich zögerte, denn ich konnte es dennoch nicht glauben, Fantasie und Wirklichkeit sind nun doch was anderes! Oder doch nicht? Unwillkürlich musste ich den Kopf gehoben haben und Tante Anna legte ihre Lippen an meinen Mund. Unwillkürlich stieß meine Zunge nach vor und traf ihre. Sofort begannen wir ein heißes Zungengefecht und ein gieriges Schnauben begann!
Ich bekam fast keine Luft mehr, endlich ließ sie ab von mir und mein ganzer Mund war wie elektrisiert! Tante Anna seufzte und ihre Nasenflügel bebten vor Erregung. Wie dieses Weib geil schaut, dachte ich! Mehrmalig begannen wir mit unseren Mündern ein zischendes, mampfendes Saugen, unterbrochen vom Züngeln der Spitzen der verlangend weit heraus gestreckten Zungen.
Meine Hände tasteten gierig und kneteten die drallen Formen und meine Gier steigerte und steigerte sich. Ich geilte mich an Tante Annas zusammengebundener Mähne auf und leckte gierig an der glänzenden, schwarzen Pracht. Als ich ihren Hals zu lecken anfing, seufzte Tante Anna und ich verstärkte mein Lecken. Mein Mund fand rasch den Weg über die Schulter auf die heraus gequetschten Brüste. Meine Hand fasste dabei an die Innenseiten der straffen Schenkel. Ich schob die Hand zwischen die geöffneten Schenkel und meine Finger fühlten das blanke Fleisch. Tante Anna seufzte und ich packte den großen Hügel und befühlte und knetete ihn voll Verlangen. Tante Anna wand sich, als wolle sie sich gegen ihre eigene Geilheit währen.
Jetzt hatte ich Tantes Brüste direkt vor meinen Augen und sie reckte sie mir voll entgegen, sodass ich einfach nur zulangen musste! Mit beiden Händen packte ich die vollen Brüste und knetete sie hemmungslos durch. Bei solchen Kalibern war das Schwerarbeit für meine kleinen Hände! Das Tittenfleisch quoll immer mehr heraus – jetzt gab es kein Halten mehr! Zu allem Überdruss sprach Tante Anna mit weicher Stimme:
„Kannst sie ruhig rausnehmen!“
Es würgte mich vor Geilheit im Hals und ich schluckte – jetzt gab es nur noch eines: Her mit den Titten, mit den Wahnsinnstitten! Ich zerrte einen Träger von Tante Annas Schulter und riss einen BH-Teil hinunter, dass mir die Titte mit voller Wucht entgegen sprang. Tante Anna hatte den zweiten Träger von der Schulter geschoben und drückte langsam den BH nach unten, dass ich wie in Zeitlupe mit ansehen konnte, wie sich diese übermäßig große, dralle Titte befreit heraus wälzte. Da standen diese Brüste, von denen ich schon als Bub geträumt hatte blank vor mir! Dass sie groß und drall waren konnte man kaum übersehen, aber die Nippel waren mir immer ein Rätsel gewesen. Jetzt sah ich sie! Sie prangten dick und fett, dunkelbraun und saftig auf diesen übermäßig großen, drallen Titten! Ich starrte wie gebannt auf die üppige Fülle und Tante Anna lächelte und meinte verständnisvoll mit weicher Stimme:
„Kannst sie ruhig angreifen!“
Ich nahm sie und sie glitten voll und drall durch meine Hände. Tante Anna sah, dass ich unentwegt schluckte, ja geiferte und packte mich an den Haaren, nahm eine Titte und schob mir einen dieser fetten Nippel in den Mund! Ich hatte zu mampfen und leckte und saugte an dieser geilen Pracht bis beide Nippel so abgelutscht waren, dass sie vor Speichel trieften!
Tante Anna sprang auf, entledigte sich der Oberbekleidung und nahm rittlings auf meinem Schoß Platz. Ihre Brüste standen weit auseinander und hingen durch ihr großes Gewicht etwas nach unten und die dicken, dunkelbraunen Nippel prangten waagrecht noch vor. Tante Anna reckte ihre Brüste so nach vor, dass ich in meiner Gier sofort wieder in den Mund stopfte, was ich kriegen konnte.
Der Schwanz kam mir schon fast aus der Hose, Tante Anna lächelte dauernd so geil und meinte:
„Na, was hast du denn da Schönes in der Hose, mein Schatz!“
Sie befühlte mit ihren geilen Pfoten meine schönen Hosenwulst und ich hörte Tante Anna schlucken und schnauben und sie glitt zurück auf den Teppich. Sie warf mir einen lasziven Blick zu, den ich bei ihr wahrlich noch nie gesehen hatte. Jetzt ist sie voll aufgegeilt, die rassige, geile Stute, dachte ich und ich schob meine Hüften nach vor, dass sie besser fühlen konnte, wie groß das Ding in meiner ächzenden Hose war. Tante Anna packte zuerst unten zu, dass es mir die Eier links und rechts halb aus den Beinöffnungen drückte und dann packte sie den ausgebeulten Wulst meines zur Seite gespannten Ständers, packte mit beiden Händen zu, dass es mir die Eichel an der Seite oben aus der viel zu knappen Hose drückte!
„Phaahh…!“, entfuhr es mir überwältigt von Tante Annas Zupacken, aber auch sie schien überwältigt vor Verlangen und mit bebenden Nasenflügeln nestelte sie hastig am Hosenstall. Der Reißverschluss klemmte, weil er so unter Spannung stand!
Endlich war der Hosenstall ganz offen! Tante Anna leckte sich die Lippen und zerrte den Hosenstall so lange hin und her, bis die seitlich eingeklemmte Latte mit voller Wucht heraus sprang. Als sie das Stück sah entfuhr ihr ein erstauntes: „Boahh!“
Tante Anna hatte sicher schon gewusst, dass ich einen ziemlich großen hatte, aber so einem Weib wie Tante Anna eines war, so einem reifen Rasseweib war kein Schwanz zu groß!
Tante Anna begann ihn zu befühlen und ich schob die enge Hose hinunter, damit sie ihn in voller Größe zur Verfügung hatte. Sie nahm ihn mit beiden Händen in Besitz und hob mehrmals hintereinander die Eier auf, als würde sie ihr Gewicht schätzen wollen, aber wahrscheinlich gefiel ihr nur, wie schön glatt sie waren! Den Schaft befühlte sie unentwegt der ganzen Länge nach und fasste um den Schaft herum mit einem lasziven Blick und einem geilen verzogenen Mund – zweifellos gefiel er ihr!
Dann aber näherte Tante Anna ihren unanständigen Mund und ich musste mich abwenden, denn dieser Anblick war nicht auszuhalten! Sofort fühlte ich die geile Zunge – zuerst spitz und dann ganz breit! Sie leckte den ganzen Schaft entlang und dann fühlte ich, wie Tante Anna ihre Lippen langsam über die Eichel stülpte!
Nur nicht hinschauen, dachte ich, nur nicht hinschauen! Ich fühlte die Zunge kreisen und die Lippen auf und ab gleiten und das Ganze wurde ständig mit Saug- und Lutschgeräuschen begleitet. Wenn Tante Anna ihn aus dem Mund nahm, um ihn mit Genugtuung zu betrachten, konnte ich ein Auge riskieren, um zu sehen, wie er vor Speichel triefte und sie ihn wichste, obwohl er so hart und steif war, dass es ärger nicht mehr ging!
So geile Weiberpfoten sind ganz was anderes, als die eigenen Hände, dachte ich in stiller Ergötzung.
Wenn Tante Anna ihn in den Mund steckte, drehte ich mich sofort weg, aber dann stiegen die ganzen Wichsbilder mit den geilsten Blasszenen aus den Pornos vor mir auf, dass ich genauso gut Tante Anna zusehen konnte wie sie ihn in ihren geilen, hungrigen Mund schob. Immer wieder lutschte Tante Anna so gierig und schob ihn so weit hinein, bis er sie würgte. Dann riss sie ihn aus dem Mund, dass der Speichel spritzte und schnaufte angestrengt.
Tante Anna gefiel es, wie mein Prügel ihren Lutschattacken stand hielt und machte sich immer wieder über ihn her, bis er so prall pochte, dass nicht mehr viel bis zur Explosion gefehlt hätte!
Tante Anna pflanzte sich vor mir auf und ich konnte mich kaum an ihr satt sehen, während sie die Hotpants auszog und ausbreitete. Eine schmal getrimmte, schwarze Bürste kam zum Vorschein und Tante rekelte sich vor mir, während sie nach oben griff, um die Haare zu öffnen. Sie schüttelte die Mähne auf und rutschte rittlings auf meinen Schoß. Sofort schob ich eine Hand in Tante Annas offene Hose. Der flauschige Schampolster war gleich zu Ende und meine Finger langten in weiches Fleisch! Die Finger rutschten bequem in die schleimige Grotte! Tante Anna schob ihre Hüften nach vor und ich bewegte meine Hand – so gut es ging – in der engen Hose auf und ab, denn Tante Anna seufzte sehr angetan und keuchte immer wieder:
„Mach weiter! Mach weiter!“
Sie zerquetschte fast meine Hand und hatte schließlich Einsehen. Tante Anna schälte sich aus den Hotpants und spreizte jetzt splitternackt über meine Schenkel. Jetzt konnte ich die Fotze ungehindert mit der Hand bearbeiten! Es dauerte eine Weile, bis ich mich orientiert hatte, um die zusammen geklebten Schamlippen zu teilen, aber dann begann ich gleich mit zwei Fingern und steckte sie tief hinein. Das gefiel Tante Anna sehr und ich begann voll zu arbeiten! Dann nahm ich drei Finger und fuhr mit dem Daumen aus dem Loch nach oben. Das gefiel Tante Anna noch mehr und sie seufzte kräftig auf. Tante Anna kniete sich auf, um mir die Fotze mehr herzuhalten, aber ich konnte die Hand nicht so weit verdrehen, also rutschte Tante Anna hinunter und setzte sich verkehrt herum auf meinen Schoß und spreizte geil ihre geilen Schenkel, dass ich sofort wieder weiterwühlen konnte in der heiß dampfenden, glitschigen Prachtfotze! Ich arbeitete genauso weiter wie zufuhr, dass es nur so matschte! Im gleichen Rhythmus glitt mein Knüppel zwischen Tantes Arschbacken auf und ab. Zum Glück schwitzte Tante Anna und mein Prügel gab bereits Schmiersaft ab, sodass er gut rutschte!
Tante Anna wurde immer verrückter und wollte mehr, aber mein Schwanz bebte zwischen den strammen Backen und ich musste Tante Anna von mir wegstoßen, sonst hätte ich ihr mit voller Wucht auf den Arsch gespritzt, auf den geilen!
Tante Anna legte sich um, schob ein Bein hinter mir durch und stellte das andere auf den Teppich. Die Fotze lag offen vor mir!
Jetzt sah ich erst richtig diese Fotze! Tante Anna hatte – wie gesagt – so ein richtig hübsches, kleines Gesicht, aber so eine derbe Fotze, dass einem fast das Grausen kam! Die geile Gier erfasste mich, ich packte die geilen Schenkel und erging mich mit dem Mund an der klaffenden Fotze. Es dauerte, bis ich zuerst außen alles gründlich abgeschleckt hatte! Dann teilte ich mit der ganzen Hand die dicken Schamlippen, die dunkelbraun und runzelig wie Fleischlappen herunterhingen und begann mit grösstem Genuss Tante Anna ihren Saft aus der geilen Fotze zu schlecken. Sie schob ihre Hüften nach vor und spreizte die Schenkel, so weit sie konnte und ich begann mit dem Kitzler, dass Tante Anna freudig frohlockte. Als ich dann dazu noch zwei, drei Finger ins Loch schob, hob Tante Anna ab! Sie wand sich, keuchte, seufzte und stöhnte und ich machte weiter, immer schneller und heftiger. Fast am Ende meiner Kräfte zuckte und bockte Tante Anna so wild, dass ich sie mit aller Kraft festhalten musste, um mit dem Mund an der Fotze zu bleiben. Da kam ein ganz entfesseltes Stöhnen aus Tante Anna und ich ließ erleichtert keuchend von ihr ab. Während Tante Anna nachbebte, sah ich nach meiner Latte und streichelte sie behutsam.
In meiner Geilheit begann ich Tante Anna von den Füßen her zu befühlen, über die schönen Waden und die herrlichen Schenkel! Die Brüste ragten hoch wie Gebirge und wippten und schaukelten drall hin und her. Tante Anna blickte auf und sah, wie verrückt ich wichste. Am liebsten hätte ich gleich auf diese geilen Schenkel gespritzt, aber Tante Anna sprach mit ganz weicher Stimme:
„Komm her!“
Ich stieg über den Schenkel und überlegte, ob ich auf diese maßlos geilen Brüste spritzen sollte. Tante Anna blickte zwischen ihre Brüste und ich verstand sofort! Ich stieg über meine Tante und hielt den hart pochenden Prügel zwischen die Titten. Tante Anna lächelte über meine Gelehrigkeit und drückte die dicken Melonen zusammen. Ich begann den Prügel hin und her zu schieben und wusste, dass ich ziemlich bald kommen würde. Tante Anna sah mich lächelnd an und meinte:
„Ist das gut, mein Schatz?“
Was sollte ich sagen? Ich keuchte völlig außer mir vor fast blindwütiger Erregung und nickte. Nun werde ich spritzen, voll auf Tante Anna spritzen ohne Rücksicht auf Verluste, dachte ich.
Ich packte selbst die Titten, diese vollen, drallen Titten, drückte sie zusammen und fickte in vollen Zügen. Tante Anna legte die Hände über den Kopf, rekelte sich und mein Blick glitt von den Händen an ihren Armen entlang. Die Arme waren genauso schön wie ihre Beine und ich muss gestehen: Es war der Anblick der frisch rasierten Achselhöhlen, der mich endgültig fertig machte!
Mich durchfuhr ein Schauder und Schwindel. Ich hielt den Prügel im Krampf ganz nach vor geschoben und er ragte ein gutes Stück aufgebäumt aus den Titten heraus. Als ich innehielt, blickte Tante Anna nach unten und mit der prallen Eichel direkt vor ihrer Nase musste sie sehen, was los war: Der Samen quoll dick aus dem Prügel!
Da spritzte eine Fontäne mit voller Kraft heraus – mitten in Tante Annas Gesicht! Ich stöhnte laut und zuckte. Tante Anna drehte ihren Kopf zur Seite und abermals kam eine lange Fontäne, die quer über die linke Gesichtshälfte und in die Haare spritzte. Tante Anna schob beidhändig die Mähne zurück und dabei traf sie noch ein satter Strahl mitten im Gesicht. Sie drehte den Kopf nach rechts, legte ihn zurück und ich gab noch einen langen, kraftvollen Strahl ab, der die liebe Tante in den Haaren und auf der Hand traf. Ich staunte, wie viel und wie kräftig ich spritzte, dass es gar nicht aufhören wollte! Es spritzte und quoll noch eine ganze Menge über den Titten heraus, bis die Quelle endgültig versiegte und ich die Titten auseinander fallen ließ und mit erschöpfter Erleichterung niedersank.
Tante Anna wischte sich das Sperma aus den Augenwinkeln und von der Nase und wahrscheinlich weil sie es nirgends abwischen konnte, leckte sie es von den Fingern und schluckte es! Sie sah mich an, leckte sich die Lippen und begann mit einem: „Mmmhh…“ zu lächeln. Ich war total erschöpft und das schien meine Tante zu erheitern. Ich sah, wie Tante Anna im Gesicht vollgespritzt war, ihr das Sperma in Strömen hinunter floss und wie schweinisch die Samenbatzen in den schwarzen Haaren klebten! Sie schien die ganze Sauerei auch noch zu genießen, rekelte sich im Sperma und leckte es sich dort und da ab wie eine Katze, die sich putzte!

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *


Siri Pornstar Türkçe Milftoon Sex İtirafları Sex Hİkayeleri Türk Porno