Meine Stieftochter Megumi Teil I

Ich lernte Megumis Mutter vor 6 Jahren in einer Kneipe in Düsseldorf kennen. Sie arbeitete als Übersetzerin für eine japanische Firma.

Sie war eine heisse MILF wie sie im Buche steht. Ende 30, aber sehr knackig und extrem sexy. Lange schwarze Haare, eine super schlanke Figur, und nur ca 160 cm klein. Wir freundeten uns an, aber mit dem Sex ließ sie auf sich warten. Megumi war 12 zu der Zeit und konnte oder wollte abends nicht alleine sein, so erzählte sie mir.

Warum sie den aus Japan weg sei, wäre wegen ihres gewalttätigen Mannes gewesen. Also habe sie, als sie es nicht mehr aushalten konnte, über Nacht die Koffer gepackt und sei mit ihrer Tochter nach Deutschland.

Nein, Megumi wäre noch nicht bereit, einen anderen Mann an der Seite und im Leben ihrer Mutter zu sehen, sagte sie. Nach ein paar Wochen hatte ich Megus Mutter aber endlich soweit mit mir ins Bett zu steigen. Dort erlebte ich den besten Sex meines Lebens. Geishatechniken bis zum geht nicht mehr. Einen End-vierziger wie mir an einem Abend mehrmals einen super Orgasmus zu geben war echt eine Kunst für sich.

Sie wollte natürlich auch auch voll befriedigt werden. Was mein Schwanz nach dem vögeln noch an Wünschen offen gelassen hatte, besorgte meine Zunge. Sie kam also auch auf etliche superlaute Orgasmen jeden mal, wenn wir zusammen waren.

Nach einem Jahr sporadischen Vögelns war Megu endlich bereit einen Mann kennenzulernen, sagte ihre Mutter. Also trafen wir drei uns zu einem belanglosen Zusammensein im Dortmunder Zoo.

Megus Verhalten mir gegenüber war kälter als das Eis, das ich ihr kaufte. Megu war noch kleiner als ihre Mutter, aber mit 13 Jahren noch ein Kind. Langsam taute sie auf, und als sie 14 war heirateten Megus Mutter und ich endlich, und wir zogen zusammen.

Ich wollte natürlich ein guter Stiefvater sein, wußte aber auch, wie schwierig das war. Ich las sogar Bücher über die Problematik Steiftochter/Steifvater. So richtig zusammengefunden haben wir die nächten 4 Jahre nicht. Erst letztes Jahr fing sie an mich ‘Papsi’ zu nennen. Ich mag den Namen eigentlich nicht, aber Megus Frieden zuliebe sagte ich nichts.

Und dann passierte es. Wir hatten noch zusammen Megus 18. Geburtstag gefeiert, abder dann, ein paar Tage spatter, war Megus Mutter weg. Einfach so. Das Konto war leergeräumt und von ihr fehlte jede Spur. Ihr Pass war weg, und so war sie.

Wir warteten 2-3 Tage, aber dann war uns klar, daß sie wirklich nicht mehr zurückkommen würde. Wir waren natürlich bei der Polizei, aber die sagten, ein Verbrechen sei auszuschließen. Der Gedanke sank in, und wir saßen eines morgens erst einmal schweigend am Frühstückstisch. Megu war ein bischen fraulicher geworden mit den Jahren. Ihre Fingernägel waren seit einiger Zeit dezent lackiert, und sie trug modische Jugendkleidung, aber sie hatte die Haare immer noch in Schulmädchenform, mit Pony und Pferdeschwanz.

Ich wusste auch nicht warum, aber so lange und tief hatte mir Megu noch nie in die Augen geschaut als an diesem morgen. Dann sah ich eine Träne im Augenwinkel.

Gerade das hat mir noch gefehlt, dachte ich. Ich selbst war schon ziemlich down, und jetzt noch eine junge Frau, die ich noch nie so richtig getröstet hatte, und gar nicht wußte, wie das überhaupt ging.

“Komm, wein doch nicht.” War das einzig dumme, was ich sagen konnte.
Sie lächelte leicht und schüttelte leicht ihren Kopf.
“Papsi, Du verstehst nicht. Als ihr euch kennengelernt hattet, hat sie bestimmt gesagt, daß ihr Mann, mein Papi, uns geschlagen hätte.” Ich nickte. “Das ist gelogen.”

Und dann ran wirklich eine Träne ihre Backe herunter bis an den Mundwinkel mit den vollen Schmolllippen. “Papi hat uns nie geschlagen. Mama ist einfach mit mir abgehauen. Und jetzt ist Mama wieder weg, und wird überall herumerzählen, daß Du uns geschlagen hättest.” Eine weitere Träne folgte.

Ich war sprachlos. Meine eigene Frau, eine Lügnerin und Betrügerin! Mir schlug fast die Kinnlade auf den Tisch. Ich musste an all die heißen Nächte denken, und die tollen Spiele, die ihr immer wieder einfielen. Das Spielzeug, das sie gekauft hatte. Die Dildos, die Fesseln und Knebel. War das alles nur gelogen und betrogen?

Megu stand auf und kam unsicher zu mir herüber. Ich wusste gar nicht was ich tun sollte, aber ich stand wenigstens auf. Dann kam sie langsam näher und legte ihre Arme um mich und ihre Backe auf meine Brust. Mein Herz fing an zu rasen. Ihr Geruch war so betörend, ihr fester Druck so bestimmend. Ich wußte nicht was ich mit meinen Händen anfangen sollte, und so legte ich sie sanft um sie.

Dann passierte etwas, was nicht hätte passieren sollen. In meiner Hose regte sich etwas. Die Gedanken der heissen Liebesspiele mit Megus Mutter vermischten sich mit der Empfindung eine hübsche junge Frau in den Armen zu halten.

Daß mein Schwanz zuckte musste Megu einfach nicht verbrogen bleiben. Stellte ich es mir nur vor, oder war es wirklich so, daß sie sich ein Quäntchen stärker an mich schmiegte? Ich streichelte ihren Rücken und gab ihr einen Kuss auf den Kopf.

“Das packen wir schon.” Sagte ich unbeholfen. “Papsi, Du tust mir so leid. Es ist nicht deine Schuld.” Versicherte sie mir, ihre Backe immer noch feste an meiner Brust. Mein Schwanz war jetzt schon hal hart, daß es wirklich peinlich war. Aber Megu schien es nicht zu stören.

Als sie endlich langsam von mir abließ, wischte ich noch eine Träne von ihrer Backe. Wir frühstückten wortlos. Meine Gedanken waren immer noch bei den heissen Nächten mit Megus Mutter, aber in die Gedanken mischten sich neue, erregende Bilder.

Megu machte sich fertig für die Schule. Bald hatte sie Abi. Als sie aus dem Haus war, ich ging arbeiten. Als ich zurückkam war Megu nicht da. Eine Furcht packet mich. Wenn Megu so war wie ihre Mutter und auch weggelaufen wäre, was dann? Ich mußte mich unbedingt ablenken, und so surfte ich im Netz in meinem Arbeitszimmer.

Bald war ich auf den einschlägigen Pornoseiten und holte meinen Schwanz heraus. Ich fing an zu wichsen und klickte mich durch die Links. Ein Thumbnail weckte mein Interesse besonders. Schwups war ich auf einer Seite mit einer Serie von Bildern in denen sich ein asiatischer Teen (über 18) Stück für Stück auszog. Nach ein paar Klicks war ein Bild auf dem sie mit gespreitzten Beinen auf dem Rücken auf dem Bett lag. Sie hatte ihre Muschi nichr rasiert, sondern nur getrimmt, soe wie Megus Mutter es auch tat.

Ich wichste immer stärker, aber ich dahcte nicht mehr an Megus Mutter, sondern stellte mir vor, wie Megu selber auf dem Rücken lag. Ob sie wohl auch ihre Muschi so getrimmt hatte? Wie sah wohl ihr Kitzler aus, und ihre Schamlippen?

Das nächste Bild zeigte das Mädel kniend vor einem Sessel. Ein älterer Mann saß da und sein prallharter Schwanz war in ihrem Mund. Sie sah ihm tief in die Augen. “Ohh, Megu” stöhnte ich. Ein paar Bilder später sah man dann, wie er tief in ihren Mund schoß, sodaß sein Sperma ihr das Kinn herunterlief. Ich wichste so hart, daß es mir auch kam. Ich konnte gerade noch in die Schachtel mit den Zewas greifen und schoß eine Ladung, die einem geilen Fick mit Megus Mutter alle Ehre gereicht hätte, in die handvoll Papiertücher.

Ich war noch mit saubermachen beschäftigt, als ich die Haustüre hörte. Mein jetzt schon schlaffer Schwanz war schnell in der Hose verstaut, und ich lief zum Flur.

“Ohh Megu” ich umarmte sie heftig. Sie war überrascht, aber nicht zu sehr, und erwiderte meine Zuneigung. “Ich hab mir Sorgen gemacht!” Ich nahm ihr Gesicht in beide Hände und sah ihr in die schwarzen Augen. So wie sie mich von unten ansah, war es wir auf dem Bild im Computer, schoß es mir durch den Kopf.

“Tschuldige Papsi, war mit Angelika essen.” Und schon lief sie nach hinten in ihr Zimmer. Ich sah ihr nach. Der süße Popo, der wahnsinnig gut in ihre Jeans paste wackelte ein bischen. Die Tür zum Arbeitszimmer war nur angelehnt, und als sie daran vorbeilief blieb sie auf einmal wie angewurzelt stehen. Sie starrte auf etwas, und mir wurde auf einmal klar, was sie so faszinierte.

Ich kam langsam näher, aber ihr Blick war weiter auf den Computerbildschirm gerichtet. Ich versuchte mich zu rechtfertigen uns stammelte “Megu, es ist nicht so, wie du denkst…ich war allein….und dachte an deine Mama…..und da hab ich Bilder gesehen……ich hab nicht extra danach gesucht…..versteh mich…..ich bin nicht so ein Typ.”

Langsam ging sie ins Zimmer und sah auch das große Knäuel an Papiertüchern auf dem Boden. Langsam klickte sie sich durch die Bilder am Bildschirm. Ich stand im Türrahmen und dachte es sei alles aus. Sie würde sich rumdrehen, durch die Haustür gehen und auch aus meinem Leben verschwinden.

Irgendwie wusste sie, daß ich hinter ihr stand. Mit zitternder Stimme sagte sie “Und sowas magst du?” “Nein, versteh mich….es war nur Zufall….” “Du magst es also nicht?” Da hatte sie mich in die Bedrouille gebracht. Wenn ich jetzt nein sagte, war es ja gelogen. Wenn ich es nicht mögen würde, hätte ich mich ja nicht durch zig Bilder durchgeklickt. “Ja…..nein….ja…ach Scheisse….” Brachte ich nur raus.

Sie atmete tief durch, und drehte sich langsam zu mir um. Ihre Backen waren vor Aufregung ganz rot. Und dann tat sie was, was unglaublich war. Ohne was zu sagen, drehte sie sich wieder um, und klickte auf das erste Bild. Und dann auf das zweite, in dem das Mädel den Pullover auszog. Und das tat Megu dann auch. Sie sah mich an, aber ich war wie gelähmt. Also machte sie weiter. Das nächste Bild war dran, und wieder tat sie was auf dem Bild zu sehen war.

Ich schluckte hart. Zum ersten mal sah ich Megu im BH vor mir stehen. Er war pink, und mit kleinen Rüschen an den Körbchen mit Größe B. “Megu, bitte höre auf” bettelte ich, aber wie in Trance klickte sie weiter. Dem Knopf der Jeans auf und dann die Jeans bis zu den Knöcheln runter. Ihr Slip war auch pink. Megus Mutter hatte ihn ihr im japanischen Kaufhaus gekauft. Er war auch mit einer kleinen Schleife am Bund, wie auf dem Bild.

Da ich kein Bett im Arbeitszimmer hatte, setzte sich Megu nach dem nächsten Klick auf den Boden. Die Beine angewinkelt, aber zusammen, und mit den Händen nach hinten abgestützt sah sie mich an, wie das Mädel in die Kamera sah.

Sie sah mich an, und dann auf den Computer, und dann wieder auf mich. Ich wußte, was sie wollte. Also ging ich zum Computer und klickte auf das naechste Bild. Megu lächelte. Sie griff nach hinten um sich den BH aufzumachen. KLICK.

Der BH rutsche runter und der kleine Busen war ein bischen zu sehen. KLICK.

Der BH war an den Ellebogen, aber die hielt ihre Brüste mit den Händen bedeck. KLICK.

Megu lag auf dem Rücken. KLICK. Ich richtete den Computerbildschirm aus, daß Megu ihn gut sehen konnte.

Megus breitete ihre Hände aus. Sie sah mich jetzt unsicher an, aber ich konnte meinen Blick nicht von ihren wunderhübschen Brüste nehmen. Ich mußte unwillkürlich lächeln und mein Schwanz wurde hart. Klein, halbrund, mit rosa Nippeln und kleinen Vorhöfen waren ihre Brüste toll anzusehen.. Ich stöhnte. “Megu, bitte nicht….stop…schluss…!” Ich hätte aus dem Zimmer gehen sollen. Aber statt dessen griff ich zur Tastatur. KLICK.

Megu auf allen vieren, mit ihrem Popo in Richtung Kamera. Ich sah eine kleinen nassen Fleck dort wo ihre Muschi war. KLICK.

Megu wieder auf dem Rücken und mit einer Hand in ihrem Slip. Ich konnte sehen, wie sie mit ihrem Finger an ihrem Schlitz spielte. Sieh hatte die Augen geschlossen und ich genoß die Augenblicke solange es dauerte. Es schien so, als ob sie nicht aufhören wollte, aber nach einer Weile klickte ich wieder und sagte sanft “Megu?”

Sie öffnete dia Augen und sah das Bild auf dem das Mädel nackt mit gespreitzten Beinen da lag. Langsam, ohne den Blick von mir zu nehmen, griffen ihre Hände nach ihrem Slip. Fast unmerklich hob sie ihren Popo und unendlich langsam streifte sie ihn ab. Ich sah ihre Schamhaare. So wie ihre Mama: schwarz, lang, gerade, und asiatisch dick. Aber auch nett getrimmt zu einem Dreieck.

Megu hielt die Beine noch geschlossen, nachdem sie den Slip bis zu den Knöcheln herunter gezogen hatte. Sie stieg zaghaft mit einem Fuß heraus, und sah mich fragend an. Ich sagte diesmal nichts, sondern öffnete meine Hose und ließ sie runter. Mein Schwanz ragte schon aus meinem Slip oben heraus, so steif war er.

Megu öffnete ihre Beine und ich sah ihre nasse Muschi. Ohne den Blick voneinander zu wenden, begannen wir beide zu mastubieren. Ihre Finger kreisten um ihre Klitoris, meine Hand zog die Vorhaut von meinem steifen Holz zurück. Immer schneller immer heftiger machten wir es uns.

Jetzt waren alle Schleusen der Emotionen auf, aber die Tore der Vernunft zu. Wir hätten so weitermachen können. Ich sah, wie nah sie an einem Orgasmus war. Sie stöhnte leise und ihre Beine verkarmpften sich. Aber ich klickte auf das nächste Bild und setzte mich in den Stuhl vor dem Computer.

Wieder fragte ich sie sanft “Megu?”. Als sie das Bild sah, lächelte sie und stand auf. Sie kniete vor mir und nahm meinen Steifen in ihre Hand. “Er ist so warm” sagte sie und öffnete langsam ihren Mund. Sie leckte ihre Lippen und dann senkte sich ihr Kopf und sie nahm meine Eichel in den Mund.

Ein wunderbares Gefühl überkam mich. Langsam fing sie an zu saugen, und ihre Zunge spielte ein sagenhaften Spiel. Das konnte nicht das erste mal für sie sein, schoß es mir durch den Kopf. Sie genoß ihr Spiel genauso wie ich. Ihre freie Hand griff zwischne ihre Beine und sie massierte sich weiter. Mit meinem Schwanz in ihrem Mund wurde ihr Stöhnen zu einem leisen Grunzen.

Da ich ja eben schon mal gekommen war, hielt ich es lange aus,. Ich wollte noch was anderes. Ich klickte ein paar Bilder weiter und hatte das, was ich suchte. Megu folgte meinen Augen und nickte als sie das Bild sah.

Der Mann lag auf dem Bett und das Mädel war in der 69 Position. Also also liessen wir Computer Computer sein, und gingen auf den Boden. Megu positionierte sich so wie auf dem Bild und ich hatte den aromatischen Geruch ihrer Muschi in der Nase und ihre Feuchte vor meinen Augen. Mit beiden Händen griff ich ihren festen Popo und zog ihr Becken auf mein Gesicht, während sie schon wieder feste am Saugen war. Es schmeckte so lecker, wie es aussah. Meine Zunge erforschte ihr Loch und ihre Klitoris. Wann immer ich ihre Pobacken mit den Händen spreizte stöhnte sie laut auf.

Also ging ich einen Schritt weiter und schob einen Daumen in ihre wartende Möse. Ein Stöhnen sagte mir, daß ich es richtig tat. Also folgte der zweite Daumen. Megu wurde lauter, genauso wie ihre Mutter immer.

Es dauerte nicht lange bis Megu kam. Auch da war sie ein Abbild ihrer Mutter. Laut, in Extase, und sehr nass! Natürlich hörte sie auf mich zu blasen. Bis sie sich beruhigt hatte leckte sie sanft sauber. Sie kollabierte neben mir, meinen Schwanz immer noch in ihrer Hand haltend.

Jetzt kroch ein Schuldgefühl in mir hoch. Gekommen war ich nicht, aber da ich ja vorher schon abgeschossen hatte, brauchte ich das eigentlich auch nicht. Meine Hände streichelten über ihren Po, Rücken und entlang ihrer festen Oberschenkel, wärend sie wieder anfing mir einen zu blasen.

“Nee, Megu, ist schon gut.” Sagte ich während ich mich auf die Ellebogen abstützte. “Aber das letzte Bild sieht doch anders aus” sagte sie gekränkt. Sie stand auf und ging zum Computer, um die rechtlichen Bilder druchzuklicken. Nachdem der Mann in ihren Mund gekommen war, ging die Serie noch weiter. Auf dem Bett in Missionarsstellung, sie auf allen vieren in Doggyposition, dann auf seinem Schwanz reitend, sah man die beiden ficken.

Das letzte Bild zeigte das Mädel dann wieder mit weit gespreitzten Beinen. Aus ihrer Möse ran ein weisser, dicker Saft. Gar nicht mehr so unschuldig sah Megu mich an, und ergriff meine Hand. Nur mit ihren weissen Söckchen bekleidet ging sie vor mir in mein Schlafzimmer.

Deutsche Sex Geschichten:

zoosex geschichten , Kostenlos lesen zoo sexgeschichten , zoo sex geschichten , zoosexgeschichten , zoosex Geschichte , geschichten zoosex , zoo sexgeschichten , tumblr sexgeschichten porno , was ist zoosex , zoo porno bilder , zoosex sexgeschichten , zoo sex storx , Zoo-sex-geschichten tumblr com , zoosex , super orgasmus geschichten , sexstories zoosex , erotische geschichte zoo , gewalttätige sexgeschichten , gratis zoo fick alle tieren , gratis-sexgeschichten tumblr com , Kostenlos lesen tiere zoo sexgeschichten , papsi porn hob com , pornogeschichten zum lesen mit sex im zoo , Pornoseite Megumo , sex zoo geschichten , sexgeschichte zoo , sexstories lesben erzaehlen von ihrem zoosex , erotische fickgeschichten zoo

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *


Siri Pornstar Türkçe Milftoon Sex İtirafları Sex Hİkayeleri Türk Porno