Mit dem Fibrator erwischt

Es war wieder einmal einer diese Abende, meine Frau ist mit Ihren Frauen im Ausgang und ich sitze gelangweilt zuhause und zappe durchs TV Programm,nichts gescheites lief. Ich schnappte mir mein Laptop und legte mich ins Bett, ich begab mich in den Chat, in den ich manchmal gehe wenn es mir langweilig war. ich Chatete ein wenig jedoch meist mit anderen Männern, an diesem abend hatte ich eine aufregenden Chat mit einem ebenfalls verheirateten ehemann. Wir schrieben über Sexpraktiken und er erzählte mir, das seine Frau ihn mit einem Strapon ficke. Eigentlich machte ich mir bis jetzt nichts aus solchen Praktiken, auch mit Schwänzen im Sexuellen sinn konnte ich nichts anfangen.Leider musste er gehen. Dieser Chat hat mich trotzdem neugierig gemacht, ich schloss das laptop, legte es zur seite und schaute auf die Uhr. Die Zeit will wieder mal nicht vorübergehen, so legte ich mich aufs bett und lies mir die Unterhaltung nochmals durch den kopf, nach dem Ziehen in meiner Trainerhose Erregte mich dieser gedanke schon sehr.

Wass solls, denke ich mir, sie kommt sowieso nicht vor zwölf. öffnete das Nachttisch meiner Frau und nahm Ihren Fibrator raus, öffnete mein Nachttisch nahm ein Kondom und die gleitcreme raus un zog mich aus. Ich stellte den fibrator auf mittlere stufe ein und massierte damit meinen harten schwanz und meine eier, wow, war das geil und erregend, das er noch härter wurde. ich nahm die creme, nahm etwas auf meine Finger und begann dazu mein Poloch mit den Fingern zu massieren, nach einiger zeit merkte ich, das sich mein poloch weitet und ich ohne Probleme drei meiner finger in mich brachte. ich zog das Kondom über den Fibrator und schmierte reichli salbe an und führte ihn langsam in meine Po. ein irres gefühl, die fibrationen und ausgefühhlt zu sein. ich vergass immer mehr alles um mich, ich kniehte mich hin, beugte mich vor, schob den fibrator in mich und wixte mich dabei.

„Na mein Süsser, gefählt es dir“, sagte es Plotzlich hinter mir. Ich war so mit mir beschäftigt das ich nichts mitbekam. Völlig entsetzt drehte ich mich um, ich erhaschte ein blich auf die Uhr, 22.45 Uhr und meine Frau stand im Zimmer. Oh mann war mir das Peinlich, ich wollte nur noch in den boden sinken, noch peinlicher wurde es für mich, als ich bemerkte das sie unseren Kollegen mitgebracht hatte. „ähmähm..was machst du schon hier?“ stotterte ich. „Es war nichts los“ meinte sie, „hab Yves angetroffen und ihn zu einem Bier zu uns Eingeladen, aber wie ich sehe bisst du beschäftigt“ grinst sie mich an. So kenne ich sie gar nicht, sie ist sonst eher konservativ eingestellt. Yves stand im Türramen, ich stellte fest, das er eine Beule in der Hosen hatte, ich muss dem anschein an etwas zu intensiv an diese stelle geschaut haben, denn auch meine frau schaute da hin. sie fasste ihm in den schrit, „Da ist aber einer heiss, hat es dich geil gemacht meinem Mann beim spielen zuzusehen“ fragte sie ihn, verlegen und mit einer leichte schamesröte konnte er nur grinsen. Sie zog Ihn am hosenbund zu mir ans Bett, éffnete seine Hosen und sein Harte sprang Ihr entgegen. Sie nahm die creme vom bett Und reibte sein schwanz damit ein, so kannte ich sie gar nicht und ich war baff, „So mein süsser knieh dich vor Yves an die Bettkante“, ich kniete hin und hob den po, sie fingerte mein Poloch, und führte langsam seinen schwanz an die Rossette. Ich spürte seine Eichel an meinem Hintertürchen, sanft drang er in mich mit der eichel, es war so geil das ich aufstöhnte. sie stellte sich hinter ihn, gab im einen klaps auf den Po, Packte seinen Po und rammte seinen Schwanz biss zu anschlag Rein, ich schrie fast vor geilheit und schmerzen.

„Los Yves, fIck mein geilen ehemann, er will es in seinen Po“, heitzt sie ihn an, er packte mich an meinenHüften und Begann liebevoll, Rythmisch und doch Hart meine Rossette zu Ficken. „MMHH JAA, fick mich“ stöhnte ich und auch er begann zu stöhnen. Marina, so heisst meine Frau,zog sich aus, legte sich neben uns aufs bett und begann an ihren Brüsten zu fingern, ihre spalte war schan ganz nass, es macht sie geil was sie sah. „schatz ich will dich dabei lecken“ sagte ich stöhnend zu Ihr, „Was willst du?“ fragt sie lüstern, „dich Lecken will Ich“ sag ich, während mich Yves mit seine vollen länge Fickt, er war so wie ich auch gut bestückt.

Sie legte sich so unter mich, das Ich ihre geile feuchte spalte lecken konnte und sie mein harten schwanz, ich begrub soffort meinen Mund zwischen ihre beine und saugte an Ihrem Kitzler, sie stöhnte laut auf, sie sie strich mir sanft über die hoden, und mit ihrer zunge spielte sie an meiner eichel, ich spührte wie mein schwanz langsam in ihrem mund verschwand, dabei leckte ich ihre feuchte spalte und spielte mit ihrem kitzler.

Yves Penis würde in meiner engen pofotze etwas grösser, er kommt bald, ich schwebte vor lauter geilheit, „aah ist das geil, ein geiler fickender schwanz im meinem Po, ne Geil nass Riechende muschi vor meinem Gesicht und meine Frau blässt“ stöhnet ich, lange konnte ich es auch nicht mer aushalten.
Meine Frau lies mi Ihren händen von meinen Eiern ab, mein schwanz war immer noch in ihrem mund sie saugte und spielte mit Ihrer zunge daran. Yves stöhnen wurde immer schneller und Intensiver, „Ohh jaa, ist das Geil“, Röchelt er, meine Frau nam mein Schwanz aus dem Mund, und wixte Ihn, „gefällt dir das?“ stöhnt sie Yves an, „Jaa es ist geil, masssier meine Eier weiter ich komme gleich“ fordert er sie auf.
Sie nam mein schwanz wieder in den mund und blies ihn ganz gierig während sie seine hoden Massierte. Ich spürte wie sein Schwanz anfing zu Pulsieren, „JAJAJAAAAAA“, stöhnte er und ich spührte eine wohlige wärme in mir, als sein sperma aus seinem Schwanz in mich Pullsierte.
Während des Orgassmus packte er mich hart an den hüften und bei jeder ladung stiess er zu, es war ein irres gefühl, er streichelte mir über den Po und zog sein Schwanz aus mir. ich hatte drei meiner finger in Ihr und fickte sie mit diesen. Meine Frau packte mich an den Pobacken um mein Schwanz tief und fest mit Ihrem Mund zu Blasen, durch das spreitzen lief Yves liebessaft aus meinem Poloch und ronn meinem schaft runter, doch meine Frau lies sich nicht davon abhalten und blies hart weiter. Ich verspürte ein zucken von Ihrem Körper, Sie schnaufte immer schneller, stöhnen konnte sie nicht gut da sie ja mein schwanz im mund hatte. Sie kommt gleich denke ich während ich Ihre knospe leckte und sie fingerte, sie fing am ganzen Körper an zu zittern und es durchfegte sie wie ein Stromschlag und da schoss es schon aus ihrer muschi, ich versuchte alles aufzulecken, Fast zeitgleich spritze auch mein sperma Tief in Ihnren Mund ich lies mich fallen, so das mein schwanz biss zum anschlag in ihrem Mund war, sie Musste Würgen als ich meine Menge an saft In Ihren Rachen Spritzte, wow, so viel kam noch nie.

Wir legten uns zu Dritt aufs Bett, Gingen danach einer nach dem Andern Duschen und genossen Anschliessend noch ein wenig das Beisammensein.

Seit diesem Tag an Kommt Yves regelmässig zu uns und wir wieder holen es, Auch ich durfte mitlerweile Yves Poloch entjungfern, und auch en darf Marinas Muschi und Poloch ficken.

Deutsche Sex Geschichten:

gratissexgeschichten erwischt

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *


Siri Pornstar Türkçe Milftoon Sex İtirafları Sex Hİkayeleri Türk Porno