Mutter braucht eine Lektion 4

Mutter braucht eine Lektion 4

Nach der Premiere Nummer mit Mutter, wurden mir 2 Dinge klar.

So lange ich mich an die Regeln halten würde, spielte sie ebenso mit, und ich wurde das Gefühl nicht los,
das ich bei ihr eine tief verborgene Leidenschaft geweckt hatte. All die Jahre mit meinem Vater,
schien sie ihre eigenen Bedürfnisse hinten angestellt zu haben.Ich musste herausfinden,
was meine Mutter sich insgeheim erträumte, welche Wünsche sie seit langem verbarg,
und wie weit ich gehen konnte.Meine Neugier war geweckt.

Ich hatte inzwischen geduscht, mich umgezogen, und wollte nun in die Stadt, um einige Dinge zu erledigen.
Es gab dort einen Laden, mit diversen Accessoires,Spielzeug und Anschauungsmaterial,
den ich mir genauer ansehen, und mir Ideen holen wollte. Ich machte mich auf den Weg,
ohne ein weiteres Wort mit meiner Mutter gewechselt zu haben, aber im vorbeigehen,
sah ich sie immer noch in der Küche werkeln.

Es war fast 18 Uhr, als ich wieder Zuhause war.

Die meiste Zeit, hatte ich in dem Shop verbracht. Ich war erstaunt, was es so alles gab.
Ich hatte mir eine ganze Menge Anregungen und Inspiration geholt,
ausserdem noch einiges an Utensilien eingekauft, die ich nun in 2 Taschen erstmal in unsere Garage trug.
Ich hatte da so 2-3 Ideen, die ich gern in die Tat umsetzen wollte, und diese nun in der Werkstatt meines Vaters verwirklichen musste. Nach etwa 30 Minuten, war ich mit dem Ergebnis zufrieden,und ging ins Haus.
Schon im Flur, hörte ich den Fernseher, und warf einen kurzen Blick ins Wohnzimmer.
Meine Mutter sass auf dem Sofa, und sah fern.Ich ging erstmal hoch in mein Zimmer, verstaute meine Einkäufe, zog mir etwas Lockeres an, und machte mich dann auf den Weg nach unten.
Meine Mutter war so vertieft in die Sendung, das sie noch gar nicht bemerkt hatte,
das ich wieder daheim war, und erschrak richtig, als ich ihr gegenüber im Sessel platz nahm.

Mit Genugtuung stellte ich fest, das sie wie angeordnet, keinerlei Kleidung trug. So wie Gott sie schuf,
sass sie auf dem Sofa, beobachtete mich,und hatte nun auch den kleinen Karton erspäht,
den ich neben mich auf den Boden gestellt hatte. Der Ausdruck in ihren Augen, wechselte von fragend zu Neugier,
aber widerstand dem Wunsch zu fragen, und so war ich es dann, der endlich das Schweigen brach.

„Komm her du Drecksstück“ zischte ich sie an. „Was bildest du unwürdiges Stück dir eigentlich ein,
das du dich aufs Sofa setzen darfst ?“ fragte ich Vorwurfsvoll.Petra stand völlig verdattert auf,
und kam zu mir an den Sessel. „Ich… ich…“ fing sie an zu stottern, aber ich fiel ihr ins Wort.
„Knie dich hin, ich habe hier deinen neuen Platz mitgebracht“ raunzte ich.
Dann öffnete ich den Karton, und holte einen kleinen Fusshocker hervor,
auf dem ich einen recht grossen Dildo befestigt hatte,. Ich stellte den Hocker neben meinen Sessel,
und sah dann zu Petra.“Das ist dein Platz neben mir !“ gab ich ihr zu verstehen. Petra sah mich ungläubig an,
und wusste wohl nicht genau, was sie machen sollte.Ich griff erneut in den Karton,
beförderte eine Tube Gleitcreme zutage, und rieb damit den Kunststoffpimmel ein.
Dann griff ich nach Petras Haaren,und zog sie zu mir rüber.
“ Du dämliche Fotze. Das ist dein Platz, wenn ich da bin. Dort sitzt du, bis ich dir etwas anderes sage.
So bleibst du wenigstens immer schon feucht und gedehnt, und bist immer Eeinsatzbereit…
Hast auch du das jetzt verstanden ?“ Petra war den Tränen nahe, und nickte einfach nur.

Meine Mutter rutschte rüber zum Schemel, hockte sich über den Dildo, visierte mit dem Plastikprügel ihre Möse an, und liess sich langsam nieder.Immer tiefer flutschte der Gummischwanz in ihre Dose, aber sie hatte Probleme,
das grosse Ding, vollständig in sich aufzunehmen.
Mit fast flehendem Blick, schaute meine Mutter mich an. „Es geht nicht weiter ! Bitte !…es geht einfach nicht !“
Fasziniert hatte ich mir das geile Schauspiel angesehen. „Ich bin ja kein Unmensch.
Wenn du glaubst es geht nicht tiefer, dann musst du auch nicht“
Antwortete ich ihr. “ Bleib halt so, und wir sehen ja, ob es vielleicht doch geht,
wenn du keine Kraft mehr in den Beinen hast !“

Ich setzte mich nun bequem in den Sessel, legte die Beine hoch, und widmete mich dem Film, der soeben begann.
Petra wimmerte leise vor sich hin, schluchzte leicht, und versuchte krampfhaft ihre Position zu halten.
Aus dem Augenwinkel bemerkte ich, wie ihre Beine langsam anfingen zu zittern. Aus dem wimmern,
wurde ein leises Stöhnen, und der Dildo, bohrte sich von Minute zu Minute tiefer in ihr Loch.
Petra griff sich zwischen die Beine, spreizte ihre Schamlippen, und pfählte sich immer tiefer.
Die Kraft verliess sie nun ganz, und mit einem letzten Ruck,und einem lauten Aufschrei,
rutschte auch der Rest in ihre Fotze.

Der Film war zu Ende.

Ich sah zu meiner Mutter runter, die wie versteinert, neben mir auf ihrem Schemel hockte.
Ich drückte ihre Beine auseinander, und genoss den Anblick.
„Also… geht doch ! Aber immer erst jammern. Wenn du dich das nächste mal wieder so anstellst,
setz ich dich da mit deiner Arschfotze drauf, und stopf dich wie eine Weihnachtsgans !“ drohte ich ihr an,
und meine Mutter ahnte, das es keine leeren Worte waren.

Der Anblick meiner aufgespiessten Mutter, hatte mich inzwischen so aufgegeilt,
das mein Schwengel bereits eine mächtige Beule fabrizierte.
Ich öffnete also meine Hose, und mein Pimmel sprang förmlich in die Freiheit. Meine Eichel lag bereits frei,
und ich begann, meinen Schwanz vor Petras Augen genüsslich zu wichsen. So dauerte es auch nicht lange,
und mein Kolben stand in voller Pracht da, und die ersten Tropfen bildeten sich bereits an meiner Schwanzspitze.

„Steh auf du Schlampe, jetzt will ich dich endlich ficken !“ befahl ich meiner Mutter. Petra reagierte,
und wollte sich erheben, aber egal was sie auch versuchte, es gelang ihr nicht.
Jegliche Kraft war aus ihren Beinen gewichen, und das Aufstehen schier unmöglich.
Petra startete einen erneuten Versuch, konnte sich etwas erheben, und liess sich dann nach vorne fallen.
Meine Mutter landete auf dem Bauch, der Hocker kippte um,
und der Dildo glitt mit einem schmatzenden Laut aus ihrer Spalte.
Petra stöhnte laut auf, und versuchte sich aufzurappeln.

Die fast schon hilflose Lage meiner Mutter, machte mich nur noch geiler,
und mein Schwanz schien förmlich zu zerspringen. Wieder versuchte Petra sich aufzurichten,
aber ich gab ihr einen kleinen Stubs mit dem Fuss, und der reichte,
das sie wieder der Länge nach auf dem Bauch landete.
„Ich habs mir anders überlegt du nichtsnutziges Fickstück.“ Ich stand auf, zog mir die Hose aus,
und kniete mich hinter meine am Boden liegende Mutter.
Mit meinen Knien drückte ich ihre Schenkel auseinander, und mit den Händen spreizte ich ihre Arschbacken.
Ihr Unterleib war völlig nass, und ihre gedehnte Dose völlig verschleimt mit ihrem Fotzensaft.
Mein Prügel lag steif in ihrer Arschfurche.

„Weil du so gehorsam warst, darfst du dir jetzt aussuchen, in welches Loch du gefickt werden willst !“

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *


Siri Pornstar Türkçe Milftoon Sex İtirafları Sex Hİkayeleri Türk Porno