Segelwochenende

An einem Tag im Frühsommer fragte mich meine Tochter ob sie mit ein paar Freundinnen ein Wochenende auf dem Boot verbringen dürfe, rausfahren und dann ein bisschen schwimmen.
Ich sagte sofort ja, da ich mich immer freue wenn sie Interesse für mein Hobby zeigt. Aber alleine rausfahren…. No way. Schade! Nur im Hafen macht es wenig Spaß! Und was ist wenn du mitkommst? meinte Laura. Ok, wir besprechen das mit Mama.
Gesagt getan, meine Frau musste nächstes Wochenende arbeiten und ich fuhr mit 4 hübschen jungen Mädels zum Segeln. Jeweils 2 der Mädchen teilen sich die Beiden Kabinen und ich schlafe im Salon, also Platz genug. Im Hafen angekommen, gehe ich einkaufen fürs Wochenende und die 4 Süssen richten sich ein und machen es sich bequem. Als ich gegen Mittag zum Schiff komme liegen die Mädel im Bikini auf dem Vorschiff und sonnen sich. Ich mache eine Kleinigkeit zu Essen und nach dem Essen fahren wir raus. Nach einer Stunde segeln kommen wir in eine kleine einsam gelegen Bucht wo ich schon öfters geankert und übernachtet habe. Nachdem wir festlagen gehen die Mädchen schwimmen. Ich hab nun auch nur noch meine Badeshorts an und betrachte mir die geilen jungen Dinger mal etwas näher. Sie sind alle sehr unterschiedlich. Anne, groß blond sportlich mit langen Beinen und Apfeltitten. Karin, so 160 cm, etwas pummelig, braune lange Haare und für ihr Alter richtig große Titten, die ihr Bikinioberteil nicht bändigen konnte. Die kleine Sara, eher noch wie ein Kind, mit Schwarzen Haaren und blauen Augen, ihre Tittchen waren kaum größer als ein Pfirsich. Und meine Laura, dunkelblond hübsche lange Haare, schlank und feste B-Titten. Alle 4 zum anbeissen und je länger ich sie mir betrachte umso steifer wird mein Schwanz. Als die Mädchen wieder an Bord waren, sprang ich auch ins Wasser, zum Abkühlen.
Als ich nach einer Viertelstunde wieder an Bord kletterte war ich überrascht! Die 4 lagen nackt auf dem Vorschiff, und ließen sich von der Sonne wärmen. Mein Tochter meinte: „Paps du hast doch nichts dagegen wenn wir uns hier nackt sonnen, es ist sooo schön.“
In meinen Shorts bildete sich schon wieder eine Beule und als Anna dann auch noch sagte, dass hier gleiches Recht für alle gelten solle und nicht nur ich mir ihre geilen Titten und das blanke Fötzchen anschauen dürfe, sondern sie auch gerne mal meinen wachsenden Schwanz sehen will, war ich schon etwas irritiert. Aber alle 4 riefen, ausziehen….ausziehen, ausziehen. Also hab ich ihnen den Gefallen getan und meine Hose ausgezogen. Nun stand mein glattrasierter Schwanz auf Halbmast und reckte sich den Teenyfötzchen entgegen. Die Mädels bekamen große Augen und Anna war wieder die Erste, die ausrief…. „Oh, der sieht aber lecker aus, schön groß und rasiert, darf ich mal?“ und schon kniete sie vor mir und lutschte meinen Schwanz. Ich sagte das, dass doch nicht gehe, sie könne doch nicht hier vor allen meinen Schwanz lutschen. Aber die 3 anderen waren wohl auch heiss geworden und Karin und Sara küssten sich und fingerten dabei ihre Fötzchen. Meine Tochter leckte währenddessen Annas Möse, wolllüstiges Stöhnen auf dem ganzen Deck. Ich war in der Zeit nicht untätig geblieben sondern knetete mit der rechten Hand Anna´s geile Titten und mit der Linken fingerte ich meine Tochtermöse. Dann wollte Laura auch meinen Schwanz und nahm meinen Schwanz in ihr kleines Blasemaul. Meine Tochter konnte das bedeutend besser, aber es war für mich ein Erlebnis, gleich von zwei kleinen Mädchen geleckt und geblasen zu werden! Jetzt übernahm wieder Anna mein Ding und es stellten sich bei mir richtige Gefühle ein… Sie nahm ihn soweit wie es ging in ihren Mund und massierte mit ihrer Zunge meine Eichel. Noch ein kleines bisschen, ein paar von diesen zarten Bewegung… „Ich glaube, ich komme gleich…!“ „Das will ich sehen!“ sagte Laura und Anna nahm ihn aus dem Mund, um das kommende genau verfolgen zu können. Ich stellte mich breitbeinig mit meinem steifen Schwanz vor die beiden sitzenden Mädchen, so dass sie alles gut sehen konnten. Ich nahm ihn in meine linke Hand und wichste mit kräftigen Bewegungen und es machte mich unheimlich heiß dabei von den beiden unter mir so genau beobachtet zu werden. Jetzt war es gleich so weit, ich begann innerlich zu zittern…. „Komm her, Laura, gib mir Deine Hand!“ Ich wollte, dass sie mich bis zum Ende bringt, also legte ich ihre Hand an meinen Schwanz, zeigte ihr das Tempo und ließ sie alleine weiterwichsen – irre machte sie das! Dabei erfreute ich mich an ihrer Kinderbrust. Ich grapschte wie süchtig nach den kleinen Titten, drückte sie zärtlich und spielte an den süßen kleinen Warzen meiner Tochter, die fest hervorstanden. Mein Körper streckte sich und Laura hielt die andere Hand hin, um alles aufzufangen. Und dann war es soweit; ich hatte einen tierischen Orgasmus und spritzte meinen Samen in hohem Bogen auf die jungen braungebrannten Körper der beiden Mädchen. Ich war danach vollkommen fertig, so stark hatte ich es auch schon lange nicht mehr erlebt! „Stark, wie bei deinem Vater Anna! Wie schmeckt das, Laura, wie bei meinem Papa?“ fragte Anna neugierig. Laura leckte über Anna Titten, die ich voll Sahne gekleistert hatte und tauchte ihre Zunge in die weiße Flüssigkeit „…mhh, glibberig und warm…“ Sie nahm noch etwas mehr in den Mund „…und es schmeckt eigentlich wie bei deinem Papa! Hier, probier mal!“ Meine Tochter kniete nieder und leckte an meinem jetzt wieder schlaffen Schwanz, bis er ganz sauber war. Ich setzte mich wieder zwischen die beiden, und während mich Anna zärtlich unten streichelte kam sie mit dem Mund näher zu mir: „Küss mich, Papi, bitte!“ Nichts lieber als das! Wir küssten uns heiß und innig, und ich schmeckte noch den Resten von meinem Samen auf ihrer Zunge, die mit meiner balgte. Sie hielt mir auffordernd ihren Oberkörper hin, und ich massierte ihre Brüstchen. Dabei ließ sie sich den restlichen Samen aus ihrer Hand auf ihre Muschi tropfen, verteilte alles zwischen ihren Schamlippen und fing an zu masturbieren. Dabei küsste sie mich immer wilder, bis sie mir ins Ohr flüsterte, dass ich sie einmal lecken solle. Schnell war ich mit der Zunge bei ihrer nassen, verklebten Muschi und strich ganz liebevoll über die großen, dann über die kleinen Schamlippen und küsste ihren Kitzler. Ich stieß meine Zunge immer wieder tief in ihr junges, heißes Loch, und sie zuckte bei jeder dieser Bewegungen im ganzen Körper. Schließlich kam sie zum Höhepunkt und strahlte mich glücklich an. Eng aneinander gekuschelt saßen wir drei da und jeder streichelte jeden irgendwo.
Karin und Sara hatten uns die ganze Zeit zugeschaut und lagen nun in der 69 Stellung und leckten sich gegenseitig zum Höhepunkt. Dieses geile tun der kleinen Mädchen machte mich schon wieder geil.
Anna fragte mich Plötzlich: „Willst du uns ficken wie es mein Vater immer mit uns macht?“
„Jaaa…. Papi!“, rief meine Tochter, Annas Papi fickt uns, dann kannst du uns auch ficken, gib mir alles!“ und stellte ihr kleines Becken so auf, dass ich beim reinrammen keine Probleme hatte. Ich warf mein Kind auf den Rücken, und rammte meinen Vaterpimmel durch die blanken Schamlippen,
„Jaaa, Papi, fick mich „, schrie sie auf. Wie aus heiterem Himmel kreischte meine Tochter auf, verkrampfte sich und ein gellender Schmerz-Lustschrei zerschnitt die Luft, indem ich mit meinem Pimmel ihren sich windenden Leib durchvögelte. Wie ein Presslufthammer durchpflügte ich die enge Muschi meiner Tochter und ihr kleiner bebender Körper wurde unter den traktierenden Stößen hart hin und her geworfen. Keuchend und schwitzend tobte das süße Biest auf meinen Pimmel, bis sie entkräftet aufgab. Schmatzend zog ich meine Pimmel aus der kleinen Spalte, die mir wund-rot entgegen leuchtete. Mein nach Entladung lechzender Speer schmerzte vor Geilheit und ich drehte mich zu der vollkommen geil schauenden Anna um, die mich entsetzt ansah. Ich sah mir die kleine fast blanke Fotze genau an. Als sie sich dann umdrehte und wie eine läufige Hündin vor mir kniete, dachte Ich, dass die Zeit reif dafür wäre die kleine Anna jetzt richtig zu ficken. Ich sah den geilen süßen Arsch vor mir und hielt meinen Schwanz genau auf ihre enge glänzende Mädchenmuschi und jagte meinen Prügel mit einem Satz tief in das Mädchen hinein. Sie schrie und stöhnte und ich wurde immer schneller und schneller. Ich fickte sie jetzt richtig hart und merkte wie sich der kleine Körper dagegen wehrte, doch ich Stieß immer härter in die blanke Muschi. Das machte mich immer geiler, als Anna plötzlich am ganzen Körper erbebte und ihre Möse zusammenkniff. Ich dachte oh mein Gott jetzt habe ich ihr wehgetan, denn so hart hatte ich noch nie gefickt. Als ich dann schnell meinen Schwanz aus ihrem heißen Loch herauszog sagte sie halb stöhnend halb schreiend ich solle in ihre Möse spritzen. Ich merkte, dass ich ihr doch nicht wehgetan hatte und wollte seinen Schwanz nun so schnell wie möglich wieder in ihre triefende enge Mädchenmöse stecken. Ich fickte sie weiter und spritzte ihr meinen Saft tief in die junge Fotze.
…..
Das sollte noch ein langes geiles Wochenende werden.

Deutsche Sex Geschichten:

badehose beule , sex geschichten meine beule , papas fick schlamm Geschichte , nackt sonnen tochter , meine schwimmlehrerin streichelte mir zärtlich über die beule in meiner badehose , lievevoll zärtlich sexgeschichten , jungs fick beule schwanz , Geschichten segeln und sex , erotische geschichten beule , sexgeschichten liebevoll und zärtlich

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *


Siri Pornstar Türkçe Milftoon Sex İtirafları Sex Hİkayeleri Türk Porno