Sie wird ein Pony (Internet-Fund)

Vorwort
Ponyspiele sind etwas worüber ich fast mein ganzes Leben lang nachgedacht habe, seit ich einmal die Illustration eines Pferdes in vollem Geschirr in einem Lexikon gesehen habe. Ich habe alle Arten von Geschirren gezeichnet, eines fantastischer und aufregender als das vorherige. Ich hatte einige sehr detaillierte Fantasien, die sich um Ponyspiele drehen. Erst sehr viel später habe ich erfahren, dass es tatsächlich Ponymädchen gibt. Als ich das entdeckte, war das einer dieser durchschlagenden Momente, in denen man mit offenem Mund dasteht und denkt „verdammt, ich bin nicht die Einzige.“ Ist das Internet nicht toll?

Ich widme diese Geschichte jemanden, der gekommen und gegangen ist, die ein großes Potential gehabt haben könnte, wenn ihr erlaubt worden wäre, sich unter uns zu entwickeln und zu entfalten; unglücklicherweise brachten sie ein paar Leute mit ausgesprochen unterentwickelter Unrteilsfähigkeit dazu, zu gehen. Wahrscheinlich hätte sie beim Ponyspiel nicht mitgemacht, aber das tut nichts zu Sache. Ich werde sie nicht vergessen.

Das ist auch das letzte Mal, dass die bösen Buben gewinnen.

—————

Ihr könnt mich Kim nenne. Oder auch Sparkle. Beides funktioniert, der erste ist mein richtiger Name, der zweite ist der auf den ich reagiere, wenn ich jemand, oder etwas anderes werde. Die Geschichte wie Sparkle in mein Leben getreten ist, will ich mit Euch teilen.

Die Uni ist hart. Endlich hatte ich meinen Doktor gemacht und konnte anfangen, in meinem Wunschberuf als Psychothe****utin zu arbeiten. Die ganzen Jahre, in den ich alles andere aus meinen Leben verbannt und die Kontrolle über alles behalten hatte, und mich darauf konzentriert hatte, alles zu lernen, was ich für meinen zukünftigen Beruf brauchte und sogar eigene Wege entwickelt hatte, mein Ziel zu erreichen, trugen endlich Früchte. Aber es gab jede Menge Stress, Spannungen, unzählige Hochs und Tiefs und Kämpfe mit Zähnen und Klauen, um es bis an die Spitze zu bringen.

Schon seit ich sehr jung war interessiere ich mich für Bondage und ähnliches. Ich weiß gar nicht mehr genau seit wann. Ich weiß noch, dass mich Frauen faszinierten, die, wie häufig im Fernsehen in Krimis oder in Comics zu sehen, gefesselt wurden. Ich beneidete sie irgendwie und sammelte beim Räuber-und-Gendarm oder Cowboys-und-Indianer spielen mit den Nachbarskindern meine ersten eigenen Erfahrungen. Diese Tage sind vorbei doch ich genieße es immer noch, gefesselt und geknebelt zu werden und ein wenig Schmerz zu fühlen. Ich benutzte Bondage zum Spannungsabbau in meinen Studienjahren, quasi als Therapie. Aus den gleichen Gründen machte ich damit weiter, mich selber zu fesseln und natürlich aus aus purem Vergnügen.

Ich hatte einen Traumposten in einer renomierten Einrichtung ergattert, doch es dauerte noch ein paar Monate, bis er frei wurde. Zum Glück trainiert das hilflose Warten auf die eigene Befreiung die Geduld. Ich wartete, denn ich wußte nicht, wo ich landen würde, wenn ich mich irgendwo anders umsähe. Es war, als benutze man die Sicherheitslösung zur Befreiung, was schwieriger sein konnte als gedacht. Mit mehr als drei Monaten Freizeit vor mir sah ich mich nach etwas um, womit ich den Kopf frei bekommen konnte, zum Entspannen, zum mich fallen zu lassen.

Ich plauderte beim Kaffee mit meiner Freundin Silvia, die gelegentlich meine Bondagespiele teilt. Ich stöberte durch ein paar Prospekte von Freizeiteinrichtungen und Urlaubsanlagen und Sylvia bemerkte, dass ich mit der alltäglichen Ausrichtung dieser Einrichtungen unzufrieden war. Sie wusste seit einiger Zeit, dass ich etwas suchte, um mal raus zu kommen.

„Kim, ich weiß, wie sehr Du Bondage und solche Sachen zur Entspannung magst. Ich weiß nicht, wie das bei Dir funktioniert, aber das ist eine andere Geschichte. Ich habe einen Vorschlag für Dich, um mal aus der Tretmühle zu kommen.“

Ich sah sie verwirrt an. „Was?“ Sie zog eine aufwändig verzierte Broschüre aus derTasche, sehr elegant, fast viktorianisch, mit filigranen Schnörkeln und Blumenmustern in Gold und Silber. Auf dem Umschlag stand in gedruckten, kalligrafischen Lettern „Liberty Stables“. Ein Foto eines makellos sauberen Hauses mit ebenfalls fleckenlos sauberen Ställen und perfekt gepfegten Anlagen im Hintergund, schmückte ebenfalls den Umschlag.

„Reiten? Ich habe mindestens zwei Ferienanlagen auf meinem Stapel, bei denen es das gibt.“ sagte ich muffig. Silvia öffnete die Broschüre und ich erstarrte, als sich das Foto auf der Innenseite sah. „Keine Pferde, Kim. Ponymädchen.“ Mir fiel die Kinnlade runter. Ich war sprachlos und las weiter. Und ich bekam überall eine Gänsehaut. Auf eine gute Art.

Nach ein paar Absätzen sah ich wieder zu Silvia. „Darf ich das behalten?“ sagte ich mit euphorischer Stimme, halb erregt und halb ängstlich bis ins Mark (so wie ich mich gerne fühle, wenn ich gefesselt bin). „Aber sicher, Kimmy. Nimm sie mit heim, lies sie, denk darüber nach. Ich habe das Gefühl, dass das genau das ist, was Du brauchst – um dich mal ganz gehen zu lassen, um in dich in eine andere Welt zu flüchten.“ Tief in meinem Inneren wusste ich, dass sie Recht hatte. Ich musste nur warten, bis mein Verstand das ebenfalls akzeptierte. „Danke…ich werde drüber nachdenken.“

Ich konnte nicht schlafen. Ich saß im Bett bei brennender Nachttischlampe und las den Prospekt. Ich hatte wieder Gänsehaut und ein wenig ein Gefühl, als säße ich in in einem Fass mit Honig. Ich war wie hypnotisiert als ich mir vorstellte, was da beschrieben wurde. Ich hatte schon immer davon geträumt, Ponymädchen zu sein. Die Preise waren happig, doch alles war inklusive und es gab mehrere verschiedene Angebote, angefangen von einem einfachen Wochenendaufenthalt bis hin zu längeren Aufenthalten von jeder gewünschten Dauer. Es gab ein zwei-Monats-Paket, das mich reizte. Ich konnte es gut mir leisten; ich war trotz meines langen Studiums alles andere als mittellos. Und sobald ich anfing zu arbeiten war ich finanziell auf der sicheren Seite.

Schließlich schlief ich mit der Broschüre in der Hand ein.

Am nächsten Tag jagte ich eine e-Mail-Anfrage über die verfügbaren Angebote und über das, was im Preis enthalten war, raus. Ich bekam fast sofort Antwort – das beeindruckte mich. Wenn ich etwas an einem geschäftlichen Kontakt schätze, dann ist es prompter Service. Selbst wenn dieses Geschäft reichlich ungewöhnlich war. Die Antwort enthielt das Angebot zu mir nach Hause zu kommen und die Angelegenheit zu besprechen – noch beeindruckender. Wie gewünscht rief ich an und machte einen Termin in zwei Tagen um 10 Uhr morgens bei mir zu Hause aus. Zwei Tage.

Ich war wuschig vor Aufregung und streifte immer wieder von einem Ende des Hauses zum anderen, wie ein Kind, das auf das Christkind wartet. Ich rief Silvia an um ihr von dem Termin zu erzählen. Sie freute sich für mich und meinte, ich würde es nicht bereuen.

Am übernächsten Tag, um Punkt 10 Uhr, hielt eine große, schwarze Limousine vor dem Haus. Die schwarzgetönten Scheiben ließen drinnen niemanden erkennen. Der uniformierte Fahrer stieg aus und ging um den Wagen herum, bevor er an die hintere Türe trat. Er öffnete sie und stand stramm, als der einzige Fahrgast mit einer kleinen Aktentasche ausstieg.
Sie war groß, trug eine dunkle Sonnenbrille und war makellos mit einer schwarzen Jacke, einer strahlend weißen Bluse und einen Bleistiftrock aus Leder gekleidet, der ihre Beine in den schwarzen Strümpfen bis knapp oberhalb der Knie umschmeichelte. Ihre Stiefel mit den turmhohen Bleistiftabsätzen waren schwarz und spiegelblank. Ihre Taille war unnatürlich schmal und verriet das Vorhandensein eines sehr engen Korsetts.

Als sie näherkam erkannte ich noch mehr Details. Sie war ungefähr vierzig, gut gepflegt, mit schulterlangem dunkelbraunem Haar. Sie war nur leicht geschminkt, gerade genug, um ihre markanten Gesichtszüge zu betonen. Sie sah ganz geschäftsmäßig aus. Bevor sie zur Türe hochgekommen war, hatte ich die schon geöffnet und wartete auf sie.

„Guten Morgen.! sagte ich fröhlich als sie, trotz ihrer hohen Absätze und des engen Rocks anmutig die drei Stufen zu meiner Veranda hochstieg. Sie streckte die Hand aus und lächelte höflich. Wir schüttelten Hände als sie sich vorstellte.

„Guten Morgen, Miss Kimberly. Ich bin Heather J. Spencer, die Direktorin der Liberty Stables. Darf ich eintreten?“ Mir fiel die kleine hufeisenförmige Anstecknadel an ihrer eng geschnittenen Jacke auf. „Natürlich, Ms. Spencer.“

Mir dämmert erst jetzt, das diese elegante Dame, die Direktorin selber, über den halben Kontinent gereist war, um mich zu treffen, um etwas zu beprechen, zu dem ich mich noch nicht einmal angemeldet hatte – noch nicht. Diese simple Tatsache beeindruckte mich schwer. Ich bat sie ins Wohnzimmer und wir setzten uns. Sie nahm würdevoll und langsam Platz und setzte ihre Sonnenbrille ab – ihre Augen waren so schwarz wie die Limousine, in der sie angekommen war. Ihr Verhalten war feinsinnig und höflich, dennoch war ihr Tonfall fest und sicher.

„Unsere Einrichtung besteht seit dreißig Jahren.“ begann sie. Sie war also nicht die erste Direktorin. „Wir sind ein Familienunternehmen und wir sind stolz darauf, uns um unsre Gäste zu kümmern und sie mit allem zu versorgen, was sie während ihres Aufenthalts benötigen.“ Ich nickte nervös, dass ich verstanden hatte.

Sie erläuterte mir detailliert die unterschiedlichen Angebote. Mir gefiel das volle Trainings- und Aufbauprogramm weil ich alles wissen wollte, was man als Ponymädchen wissen konnte. Ich fragte sie danach und deutete mein Interesse an, alles über die schöne Welt der Pferde zu lernen.

„Das, meine Liebe, ist unser bestes Programm. Sie treten als ungeschultes Pony ein, durchlaufen ein intensives Trainingsprogramm und werden buchstäblich wie ein Pony in den Ställen leben, betreut von unseren besten Trainern. Sie werden mit allem versorgt – Essen, Trinken, Unterkunft, Ausrüstung. Sie werden in den korrekten Ponygangarten unterrichtet, im Benehmen, im Verhalten und in der Darbietung. Und wenn alles vorbei ist, dann gehören alle Ausrüstungsgegenstände, Geschirre, Leinen und das Zaumzeug, das Sie während des Ponytrainigs benutzt haben, Ihnen, von den fest installierten Einrichtungen in den Ställen abgesehen. Alle persönlichen Gegenstände, die verloren gegangen oder beschädigt worden sind, werden ersetzt. Alle Verletzungen werden auf unsere Kosten behandelt. Um die Ausgaben für Ihren Haushalt, Rechnung und so weiter kümmern sich unsere Mitarbeiter.“ Sie sah zu meiner Katze hinunter, die laut schnurrte, während sie sich an den Beinen der Dame rieb. Normalerweise mocht sie keine Fremden. „Wir werden uns sogar um Ihre Katze kümmern. Die zwei Monate lang, die Sie für sich vorgesehen haben, werden sie keine anderen Aufgaben haben, als ein Ponymädchen zu sein. Sie sind von allen Sorgen der Welt ledig.“

Die Euphorie kehrte zu mir zurück, zusätzlich zu dem leicht feuchten Gefühl zwischen meinen Beinen. Das ganze Konzept erregte mich mehr als ich erwartet hatte. Und es war genau das, wonach ich suchte – zwei Monate lang keine Sorgen, Freiheit von der eisernen Selbstkontrolle und der völligen Konzentration, die ich über Jahre hatte halten müssen. Ich musste mich nur fallen lassen, mich anleiten lassen, das einfache Leben eines Ponys zu leben. Heather J. Spencer beobachtete mich, während ich die Dokumente starrte, die auf meinem Kaffeetisch aufgefächert lagen. Ihre perfekt geschminkten Lippen lächelten leicht, als sie meinen leeren Kaninchen-vor-der Schlange- Gesichtsausdruck betrachtete und meine kurzen, schnellen Atemzüge hörte. Sie wusste wann sie ein Geschäft gemacht hatte.

Ich habe keine Ahnung, wie lange ich da saß und mich zum Narren machte. Ich versuchte ihr zu antworten, aber ich fand keine Worte. Ihre feste, doch sanfte Stimme rüttelte mich aus meinen Gedanken. „Verzeihung?“ fragte sie. „Oh, Entschuldigung, Ms. Spencer, ich war …in Gedanken“ Das leise Lächeln kehrte zurück. „Ja, ich meine, ich nehme das volle Programm. Zwei Monate, bitte.“

Die elegante Direktorin der Liberty Stables zog einen Vertrag heraus, auf dem bereits das eingetragen war, was ich gewollt hatte. Sie hatte bereits gewusst, was ich geplant hatte, wonach mein Herz gelechzt hatte. Als Vorsichtsmaßnahme laß ich ihn durch um absolut sicher zu sein, worauf ich mich einließ, obwohl ich es mehr wollte, als alles in der Welt. Ich zog mein Scheckbuch hervor. Ich füllte den Scheck über die ganze Summe aus. Der Vertrag legte fest, dass es keine Rückzahlung gab, wenn die ersten beiden Wochen vergangen waren, deshalb prüfte ich alle Dokumente sorgfältig, bevor ich schlussendlich meine Unterschrift auf die erste Seite des Vertrages setzte. Ich hatte mich verpflichtet.

Ich füllte auch einen medzininschen Fragebogen aus, was verständlich ist, betrachtet man die Tatsache, dass ich zwei Monate lang eher als Pferd als als Mensch behandelt werden sollte.

Ein paar Tage später erhielt ich über einen Kurier Anweisungen in einem Briefumschlag. Im Umschlag lag ein Flugticket erster Klasse, Hin und Zurück. Die Anweisungen waren einfach: am nächsten Wochenende sollte ich zum Flughafen fahren und den gebuchten Flug zu meinem Reiseziel nehmen. Ich sollte nur wenig Handgepäck mitbringen. Warum das? Ich fuhr zwei Monate weg – dann erinnerte ich mich daran, dass alles gestellt wurde. Ich nahm Unterwäsche für etwa zwei Wochen mit und ein paar einfache Sachen zum Anziehen, nur für den Fall. Ich konnte sie ja in der Reinigung waschen lassen, falls es nötig wurde.

Ich befogte die Anweisungen. Ich fuhr zum Flughafen, ging durch die Sicherheitskontrollen, gab meinen Koffer beim Gepäck auf und bestieg mein Flugzeug. Das verlief ereignislos und obwohl es nicht mein erster Flug war, spürte ich freudige Erregung.

Am Ankunftsort erhielt ich mein Gepäck unbeschädigt (wow) zurück, und eine schwarze Limousine wartete auf mich, um mich an mein endgültiges Reiseziel zu bringen, ein kleines, aber elegantes Hotel am Rande der Stadt. Ich sollte hier auf meinen Transfer in die Liberty Stables am nächsten Tag warten. Ich genoss die luxuriöse Unterbringung, am letzten Tag als normale menschliche Frau während der nächsten zwei Monaten.

Die „Zimmer“ waren eigentlich kleine Häuschen, die auf dem großen Anwesen verteilt waren. Jedes für sich war hinter Büschen und Hecken verborgen. Es war angenehm still.

Am Empfang war für mich ein Umschlag hinterlegt, er enthielt weitere Schriftstücke. Eines davon war ein detailliertes Programm der Aktivitäten. Die ersten zwei Wochen bestanden aus dem Grundtraining und jeder Menge Fesselungen. Das entlockte mir ein zufriedenes Lächeln. Ich hoffte auf die intensivsten Erfahrungen und ich wollte mich ihnen hingeben. In den zwei Wochen bekäme ich meine Ponyausrüstung: ein Latexbody (aus Ermangelung eines besseren Ausdrucks: Pferdeanzüge lassen einen an lächerliche, zweiteilge Kostüme denken, bei denen eine Person der Pferdehintern ist…) Körpergeschirre in unterschiedlichen Ausführungen, Korsett, Zügel, Hufschuhe (im Prinzip Schuhe mit hohen Absätzen ohne hohe Absätze, mit breiten Zehenteilen) und eine Liste voll mit anderen Gerätschaften, inklusive handelsüblicher Fesseln, die mich vor Erregung prickeln ließen. Mir wurde bewusst, dass diese Sachen ja extra für mich gemacht waren und ich sie nach Hause mitnehmen würde. Mehr als je wollte ich mit dem hier weitermachen.

Ich duschte mich und genoss die heißesten Wasserstrahlen auf meiner weichen Haut. Das Hotel hatte vorzüglich duftende Seife, die ich ausgiebig nutze. Als ich fertig war, roch ich wundervoll. Ich ging nackt zu Bett und deckte mich mit den weichen, schlüpfrigen Seidenlaken zu. Ich fühlte mich total verwöhnt. Ich schlief unruhig, wegen der Aufregungen des kommenden Tages warf ich mich die ganze nacht im Bett herum. Ich träumte davon, mit anderen Pferden auf einer mit Frühlingsblumen bedeckten Bergwiese herumzutollen.

Ein höfliches, aber konstantes Klopfen weckte mich. Ich stand auf und warf mir einen Bademantel über, bevor ich durch den Türspion lugte. Zwei Frauen in Reitkleidung warteten vor der Türe. Ich öffnete die Tür und begrüßte sie. „Kim?“ forschten sie. „Das bin ich“ antwortete ich noch irgendwie benommen. „Ich bin Gwen und das ist Trudy, Ihre Trainerinnen. Sind Sie bereit?“ Ich war verblüfft. „Jetzt?“ fragte ich ungläubig und sah auf meinen Bademantel hinunter. „Lassen Sie mich wenigstens etwas anziehen.“ Die, die mir am nächsten stand, Gwen, schüttelte den Kopf. „Das wird nicht notwendig sein. Um Ihre Sachen wird sich gekümmert. Bitte ziehen Sie den Bademantel aus und folgen Sie uns zum Transportfahrzeug.“ Sie deutete auf einen Kleintransporter mit Pferdeanhänger. Ich blinzelte. „Sie wollen mich damit kutschieren?“ Sie lächelte, „Das gehört zum Paket. Das ganze Erlebnis. Es ist nicht weit, nur eine Stunde Fahrt.“

Ich dachte einige Augenblicke nach, dann wurde mir klar, dass ich von Anfang bis Ende ein Pony sein würde. Ich sah nach links und rechts, nur um zu prüfen, ob mich jemand so unbekleidet sehen konnte. „Niemand kann Sie hier sehen, Kim.“ Ich nahm einen tiefen Atemzug und ließ den Bademantel hinabgleiten. „In Ordnung, ich bin jetzt ein Pony.„ Ich trat aus dem Häuschen in die frische Morgenluft. Meine Blöße verschaffte mir einen gewissen Rausch, der stärker wurde, als ich am Ende des Anhängers ankam. Trudy öffnete den Anhänger und half mir hinein, während Gwen in den Kleintransporter einstieg.

Als ich drin war wurde mir gesagt, still zu stehen und Trudy fing an, mir ein paar leichte Fesseln und eine primitiven Zügel überzustreifen. Sie erklärte mir, dass die nur eine Zwischenlösung für den Transport waren und kein Teil meiner endgültigen Ponyausrüstung. Ich kicherte vor Aufregung als sie meine Arme über kreuz auf dem Rücken fesselte, meine Beine mit einer kurzen Kette verband und mir ein Halsband umlegte. Das Halsband, der Zügel und die Fußschellen wurden an die Seiten des Anhängers gekettet. Ich wurde angewiesen am Boden des Transporters zu bleiben, mit dem Rücken zur Wand, zu meiner eigenen Sicherheit. Trudy verschloss die Tür des Anhängers und ging zur Beifahrerseite des Transporters.

Während der Fahrt versetzte mich das Erlebnis, hilflos gefesselt in einem Pferdetransporter zu sitzen in ziemliche Erregung, zusätzlich zum Kitzel, mich in meinem Zustand nur wenige Meter entfernt von vorbeifahrenden Autos, Bussen, LKWs und gelegentlichen Fußgängern zu befinden. An einer roten Ampel hörte ich, wie ein junges Mädchen, vielleicht fünf oder sechs Jahre alt, auf dem Gehweg ihre Mutter bekniete, das „Pferdchen“ sehen zu dürfen. Ich unterdrückte meinen Reiz loszukichern, weil diese Leute nur ein paar Schritte von der Wand des Anhängers entfernt waren. Tja, wenn ich erst mal kicherte, dann läge ich bald mit mit einem ausgewachsen Lachkrampf auf dem Boden. Ich amüsierte mich prächtig.

Nach ungefähr einer Stunde wurde das Zugfahrzeug mit dem Anhänger langsamer und verließ die Hauptstraße. Dem Muster von Licht und Schatten nach schloß ich, dass wir auf einer Allee waren. Wir hielten an und ich hörte eine Klingel. Eine Wechselsprechanlage quäkte etwas, was ich von meiner Position aus nicht verstand und ich hörte wie Gwen antwortete „Wir bringen unseren Gast.“ Wieder quäkte die Sprechanlage und ich hörte, wie sich ein Metalltor öffnete. Der Transporter fuhr los und zog meinen Anhänger und mich hinein. Ich hörte, wie sich das Tor wieder schloss.

Nach wenigen Minuten hielten wir wieder an und ich hörte, wie die Türen des Transporters geöffnet wurden. Mein Herz pochte vor Erwartung.

Trudy und Gwen holten mich heraus. Sie entfernten die Ketten und halfen mir beim Aussteigen. „Komm, Pferdchen! Hüh!“ Ich kicherte und sabberte über meine Trense als ich aus dem Anhänger stieg. Ich zickte ein wenig herum und zog wiehernd und schnaubend an der Führleine. „Oh, ein widerspenstiges!“ meinte Gwen fröhlich und zog fest am Zügel, das Spiel mitspielend. Jetzt hatte ich echten Spaß.

Die Anlage war wie echte Stallungen gebaut, weitläufig, aber sehr sauber und sehr gut in Schuss. In der Ferne konnte ich erkennen, wie einige andere Ponymädchen trainiert wurden, manche im Ganzkörperanzügen und schweren Geschirren, andere nackt wie ich. Trudy gab mir einen kleinen Klaps auf den Po. „Du wirst später mit den anderen Ponys spielen. Komm‘ mit und wir sorgen dafür, dass Du dich einleben kannst.

Ich wurde zu einem großen, scheunenartigen Gebäude gebracht, in dessen Innerem es eine etwas 20 Quadratmeter große Fläche gab, wo mir ein sehr schweres Metallhalsband angelegt wurde, an dem schwere Ketten hingen und das mich in der Mitte des Raumes festhielt. Meine Arme waren immer noch hinter meinem Rücken gefesselt und die kurze Kette band immer noch meine Füße zusammen. Das Halsband zwang mich, den Kopf hoch zu halten, saß aber bequem um meinen Hals. Ich zog an den Ketten, konnte mich aber nur um ein paar Zentimeter von der Stelle bewegen.

Ich wurde vielleicht fünfzehn Minuten lang alleine gelassen, während Gwen und Trudy das taten, was immer sie mussten. Sie kamen mit Madame Spencer in Person zurück, doch dieses Mal trug sie sehr eng sitzende schwarze Lederreitkleidung, inklusive einer Reitgerte und einem Paar Stiefeln mit hohen Bleistiftabsätzen, die mich hätten sabbern lassen, hätte ich das nicht wegen der Trense zwischen meinen Zähnen eh schon getan.

„Da ist also unser Neuankömmling“ begann sie in ihrer geschäftsmäßigen Stimme. „Hübsche lange Mähne. Sieht gesund und kräftig aus und sie scheint eine Menge Energie zu haben.“ fuhr sie fort um ging langsam um mich herum, zupfte an den Ketten und inspizierte mich. „Energie, die wir bei richtigem Training gut gebrauchen können. Was haben wir hier?“ fragte sie und unterstrich die Frage mit einem leichten Klapps der Reitgerte auf meine linke Hinterbacke. Ihr war meine Tätowierung aufgefallen. „Ein Sprühregen funkelnder Sterne.“ bemerkte sie leichthin. Eigentlich war es einer Darstellung der Plejaden, ein Sternbild im Winter. Ich hatte mir das Tatoo stechen lassen, nachdem ich das Sternbild durch das Teleskop eines Kollegen gesehen hatte. „Wir werden sie Sparkle nennen.“ Gwen war einverstanden. „Das ist ein hübscher Name. Mir gefällt er.“ Ich wieherte und schnaufte meine Zustimmung und nickte, soweit es das Halsband erlaubte. „Unser neues Pony scheint einverstanden sein. In Ordnung, kümmert Euch um sie. Gebt ihr eine Box und was sie sonst noch braucht. Sie gehört Euch zum Training.“ Ich spürte einen weiteren Klapps auf meiner rechten Hinterbacke, bevor ich das scharfe Klacken der fabelhaften Absätze in der Ferne verschwinden hörte.

Sparkle war geboren.

Bevor ich vom Halsband losgemacht wurde gab es einige Formalitäten, um die man sich kümmern musste. Ich wurde so sorgfältig vermessen wie noch nie zuvor, und an Stellen, an denen ich noch nie gemessen worden war. Die Ausrüstung für jedes Ponymädchen in den Liberty Stables wurde maßgefertigt und blieb in ihrem Besitz, wenn ihr Aufenthalt endete.

Trudy kam mit einer transportablen Tätowiermaschine an. Sie setzte sich und erklärte „ Ich werde Dir die Initialen der Liberty Stables auf die rechte Hinterbacke tätowieren, weil deine linke schon von den Sternen belegt ist.“ Als sie mit der Arbeit anfing sagte sie langsam und bedächtig, nach jedem Strich pausierend „Wenn du erst mal…in die Liberty Stables …. kommst, gehst du nie wieder ganz. Oder besser gesagt… bleiben ….die Liberty Stables in dir….“ sie wischte den Bereich ab und deckte ihn mit einem Pflaster ab. “Das kommt bald wieder ab.“ Trudy zog sich zurück und rief Gwen zu „Okay, sie ist fertig!“

Meine Trainerinnen entfernten die Ketten und das stählerne Halsband und befreiten mich so schließlich. Sie banden auch meine Arme los, die wegen der Haltung und der Unbeweglichkeit ein wenig krampfig wurden. Ein Seil wurde hervorgeholt aber nicht benutzt um mich zu fesseln, sondern um daraus eine Art Körpergeschirr für mich zu basteln. Es war eine Übergangsmaßnahme, so lange, bis ich mein echtes Ponygeschirr erhielt.

Gwen zog an meinem Zügel und führte mich aus dem Vorbereitungs- und Inspektionsbereich hinaus zurück ins morgendliche Sonnenlicht. Die Luft war frisch und sauber und die Sonne badete meine Haut angenehm mit ihren warmen Stahlen. Ich dachte daran, was Madame Spencer über die „Freiheit von allen Zwängen der Welt“ gesagt hatte.

Gwens Stimme rief mich in die Wirklichkeit zurück. „Wollen wir mal sehen, was in Dir steckt, Sparkle.“ Sie ließ den Zügeln etwas mehr Spiel und zog ein paar Mal daran. Trudy stand an meiner Seite und beobachtete mich. Ich fing an loszutraben und versuchte das umzusetzen, was ich in Internetvideos gesehen hatte. „Unterarme hoch.“ sagte sie schmeichelnd und tupfte meine Handgelenke sanft mit der Gerte. Ich gehorchte. Gwen bemerkte „ Sie hat eine gewisses, natürliches Talent. Etwas schneller, Sparkle!“ Ich gehorchte und erhöhte meine Geschwindigkeit. „Und immer schön die Knie nach oben“ Bei der höheren Geschwindigkeit, fiel es mir schwerer, die Gangart sauber zu halten.

Der komplette erste Tag verging mit dieser Art von Einstufung meiner Fähigkeiten und Möglichkeiten. Ein leichtes Mittagessen füllte meinen Magen, doch zum Abendessen hatte ich einen Bärenhunger, als ich in meine Box in den Ställen geführt wurde. In dem Gebäude herrschte eine konstante Temperatur und es wurde peinlich genau auf Sauberkeit geachtet. Meine Box war etwa eineinhalb auf zwei Meter groß, und hatte eine schmale Krippe auf der einen, einen kleinen Tisch auf der anderen Seite. Trudy zeigte mir die Tür zur Toilette am hinternen Ende der Box. Sie war spartanisch aber angemessen. Was brauchte ich schon? Schließlich war ich ein Pony!

Das Essen war absolut nicht extravagant, es füllte den Magen und war sehr nahrhaft. Ich langte herzhaft zu. Den ganzen Tag an der frischen Luft herumzutollen, ließ meinen Magen nach Futter heulen. Der andere Nebeneffekt der Aktivität im Freien war eine gesunde Erschöpfung. Ich fiel sofort nach meiner Mahlzeit in tiefen Schlaf, zusammengerollt unter meinen Decken, und träumte von weiten Feldern und vom Klang trampelnder Hufe.

Die nächsten zwei Wochen vergingen mit ungefähr der gleichen Routne: essen, trinken, Training. Trudy und Gwen führten mich sanft und verbesserten meine Fähigkeiten bei der ordentlichen Ausführung jeder Gangart. Für mache Gangarten war es wichtig, dass ich die Knie bis zu den Hüften anhob und immer musste jeder Schritt anmutig ausgeführt werden, wie bei einer Tänzerin. Schließlich brachte mein Balletttraining als Mädchen doch noch Früchte. Andere „Bewohner“ der Ställe waren hoffnungslos ungelenk oder bewegten sich im Stakkato-Rhythmus, selbst wenn sie technisch saubere Bewegungen machten.

Mein Geist war ruhig, sogar euphorisch. Ich ließ mich einfach darauf ein, ein Pony zu sein, in Fleisch und Blut Sparkle zu werden. In der zweiten Woche, beinhaltete die tägliche Routine fesseln mit jeder Menge Seilen. Es gefiel mir besonders, diese Art Aufmerksamkeit zu genießen. Darum geht’s – gefesselt zu werden heißt buchstäblich im Zentrum des Interesses zu stehen. Wenn ich mich selber fessele, werde ich zum Zentrum meines eigenen, kleinen Universums, völlig hilflos, alleine, bis auf die Gesellschaft der Seile. Zur gleichen Zeit wurden Teilfesselungen in mein Training eingebaut, meistens um meine Arme auf die eine oder andere Art unbeweglich zu machen. Am häufigsten gab es den „Box-Tie“, aber ich genoss auch den „Dragonfly Sleeve“ und besonders den „Reverse Prayer“, unbequem, aber sehr erregend für mich.

Einmal die Woche wurde ich nach draußen auf eine Koppel geführt, mit hinter dem Rücken gefesselten Armen und Fußfesseln, einem improvisierten Zaumzeug mit einem Holzpflock zwischen meinen Zähnen. Nicht zum Training, nur zum herumtreiben mit anderen Ponymädchen. Ich machte die Bekanntschaft von Sarah, alias Honey, einer zierlichen jungen Frau mit einem sonnigem Gemüt und reichlich Talent. Ich erfuhr, dass sie ein wiederholter Gast in den Liberty Stables war. Das hier war ihr dritter Aufenthalt. Sie kam jenen Sommer für ein paar Wochen her um abzuschalten und alle Sorgen fahren zu lassen. Sie war über einem glatten Latexbody mit einem sehr aufwändigen Ponygeschirr bekleidet, ihr langes Haar in leuchtendem Karottenrot fiel ihr wie eine feurige Mähne über den Rücken. Oh, wie beneidete ich sie.

Honeys Geschichte brachte eine Saite in mir zum Klingen und ich begann zu verstehen, was Trudy mit ihrer Bemerkung gemeint hatte, dass man die Liberty Stables nie ganz verlässt. Man wird süchtig. Honey hatte vor drei Jahren mit einem Kurzaufenthalt angefangen. Im darauffolgenden Jahr kam sie für einen längeren Aufenthalt, so wie meiner, zurück. Damals hatte sie ihren Ponynamen erhalten. Und sie hatte die wonnigen Freuden daran entdeckt, Honey zu sein. Sie mochte Bondage ebenfalls sehr gerne. Wir versprachen uns, in Verbindung zu bleiben, wenn das hier vorüber war.

Ich mochte Honey wirklich sehr und es wäre zu Schade, wenn ich den Kontakt zu ihr verlöre.

Mein Neid auf Honeys Ausrüstung dauerte nicht lange. Am nächsten Tag wurde ich das letzte Mal mit improvisierten Zügeln in den Ausstattungsraum geführt, um mein endgültiges Ponygeschirr und andere Accessoires zu erhalten. Der blosse Anblick der Sachen, die sorgfältig auf dem Tisch ausgebreitet da lagen, ließ mich vor Entzücken schaudern.

Der glatte, schwarze Latexbody war zuerst dran. Er hatte einen Reißverschluss durch den Schritt, der gestattete, verschiedene Spielzeuge oder andere hintzerhältige Gegenstände zur Verstärkung meines Vergnügens, oder der Folter, einzusetzen, wonach immer mir in dem Moment zumute war. Die enge Ummantelung durch das Latex fühlte sich echt gut an. Als nächstes wurde das Korsett um meine Taile gelegt. Darunter trug ich einen Unterzieher aus flexiblem schwarzen Stoff, der verhinderte, dass das Latex darunter beschädigt wurde. Ich liebte den steigenden Druck als die Schnüre angezogen wurden, die meine Taille und die Unterbrust in eine kurvigere Form brachten. Eine schwarze Latexhaube über meinem Kopf, auf deren Rückseite eine Öffnung für meine Haare eingelassen war, wie bei Honey, und die mein Gesicht frei ließ, folgte.

Ein steifes, hohes Halskorsett mit Ringen daran, umspannte meinen Nacken. Auf der Innenseite war weicher Stoff um das Latex zu schützen, so wie beim Korsett. Ich konnte zwar den Kopf drehen, aber ich konnte nicht mehr nicken.

Bevor ich weiter unbeweglich gemacht wurde, wurden mir die Hufstiefel angezogen. Sie waren an den Zehen wie echte Ponyhufe geformt und hatten keine Absätze. Aber sie hatten eingebeute Hufeisen und ich mochte das Geräusch, das sie auf dem Hartholzboden erzeugten.

Um meine Arme unnütz zu machen – Ponys haben weder Arme noch Hände, nur Beine – gab es drei Möglichkeiten. Eine war ein blendend aussehender Monohandschuh, ganz aus Leder, mit schweren Schultergurten und mit einer Schnürung zum Verschließen, unterstützt durch ein halbes Dutzend Schnallen über die ganze Länge des Teils. Er sah furchteinflössend und unglaublich aufregend aus. Den probierten wir zuerst aus. Trudy und Gwen fragen, wie eng ich ihn geschlossen haben wollte und ich lächelte und sagte „Soweit es geht, bitte.“ Sie zogen und zerrten an den Gurten und meine Ellbogen berührten sich innen drin beinahe. „Wie ist das, Sparkle?“ „Perfekt.“

Die zweite war wieder eine Armfessel, diesmal blockförmig. Mit ihr wurden meine Arme über Kreuz auf den Rücken gebunden. Sie wurde mit festen Gurten an mir befestigt. Die Anprobe stellte sicher, dass sie korrekt angefertigt war und jederzeit an mir verwendet werden konnte.

Die letzte, die für jetzt an mir verbleiben sollte, waren Hufhandschuhe. Lange Latexhandschuhe, an deren Spitze hufartige Verlängerungen angebracht waren, so ähnlich wie die an meinen Hufstiefeln. Nun war in vollkommen zu einem Ponymädchen verwandelt. Meine Hände waren nutzlos, so dass ich nicht aus meiner neuen Identität entkommen konnte. Ich fühlte einen starken Schauder durch meinen ganzen Körper, wie ein kräftiger elektrischer Schlag als mir bewusst wurde, dass ich die Grenze überschritten hatte, zwischen einer einfachen nackten Frau in Fesseln und einem Hybridgeschöpf, einer Chimäre, einem reizenden kleinen Halbblut aus Mensch und Pferd. Ich tänzelte föhlich ein wenig herum, sehr zur Erheiterung meiner Trainerinnen.

Als ich mich wieder beruhigt hatte, kam der Rest der Ausrüstung dran. Ein Komplettgeschirr, schwer und aufwändig, mit Nieten und Ringen und Schnallen, Busenschalen aus Metall, die entfernt werden konnten und einem wundervollen Geruch nach neuem Leder. Ich steh‘ auf neues Leder. Ich hatte vor ein paar Jahren ein Paar edler italienischer Lederstiefel gekauft und die Verkäuferin schien von meiner Reaktion auf den Duft verwirrt zu sein, als ich die Schachtel öffnete, sogar konsterniert. Ich nahm einen tiefen Atemzug, inhalierte das wundervolle Aroma des Geschirrs und brummte sinnlich beim Ausatmen. Gwen und Trudy schienen nicht beunruhigt zu sein – wahrscheinlich hatten sie schon häufig solche Reaktionen erlebt.
Ein Zaumzeug folgte, das nicht nur meinen Kopf in Gurte, Schnallen und Ringe einsperrte, sondern auch so mit dem Halskorsett vebunden war, dass ich meinen Kopf nicht mehr drehen konnte. Die gummibezogene Trense hielt meinen Mund leicht geöffnet und ich sabberte ein wenig. Scheuklappen schränkten mein Gesichtsfeld auf den Bereich vor mir ein. Ich spürte, wie ich weiter zu Sparkle, dem Pony, wurde. Am Zaumzeug wurden Zügel angebracht und Trudy lockte mich sanft zu einem Trotten im Kreis im Ausstattungsraum. Die metallenen Hufe klapperten ihr schönes Echo hart auf den Boden, der Duft von Leder und Latex durchdrang meine Sinne, der enge Griff meiner Aufmachung stimulierte jeden Quadratzentimeter meiner Haut.

Ich weiß nicht, wie lange ich so träumend dastand, aber ich hörte Trudy meinen Ponynamen rufen, der mich aus meinen Gedanken riß. „Wie wäre es mit einem kleinem Ausflug nach draußen, Sparkle?“ Ich antwortete mit meinem besten Wiehern und einem Lächeln, das keine Worte brauchte. Meine Unterarme wurden mit Schlössern an meinem Schultergurten festgemacht, was meine Arme nutzlos werden ließ. Ein Zupfen an den Zügeln trieb mich vorwärts und bald war ich an der frischen Morgenluft und trottete stolz die Straße entlang, die über das große Anwesen führte. Ich war über alle Maße zufrieden.

Mein erster Ausflug in dem neuen Outfit ließ meinen Gang und meine Haltung etwas schwerfällig werden. Meine Trainerinnen unternahmen Schritte, um das abzustellen. Ich wurde zum Training in der Tretmühle gebracht. Das hörte ich eigentlich harmlos an. Aber dieses Training sollte in meiner vollen Ponyausrüstung stattfinden, inklusive der unterschiedlichsten Mittel, meine Arme unbeweglich zu machen.

Die erste Übungseinheit fand mit dem Monohandschuh statt. Er wurde zugeschnürt und die Schnallen wurden so weit es ging geschlossen. Meine Arme wurde streng nach hinten gezogen, was meine Büste nach vorne drückte. Um meine Sicherheit zu garantieren, wurde mein Geschirr an einem Überkopfrahmen befestigt, für den Fall, dass ich stolperte und fiel. Man versicherte mir, dass die Tretmühle sofort automatsich stoppte, falls irgendein übermässiges Gewicht auf den Halteketten wirkte.

Trudy startete die Tretmühle zu einem langsamen Schritttempo, damit ich mich an die Bewegung gewöhnen konnte. Gwen ließ die Gerte sanft auf meinen Hintern schnappen und trieb mich so zum meinem Ponygang an, jeder Schritt mit angehobenen Oberschenkeln, rechtwinklig zu meinem Oberkörper und wieder runter. Die Geschwindigkeit wurde langsam gesteigert um mich allmählich auf die angemessene Geschwindigkeit bei korrekter Haltung zu bringen. Das dauerte zwanzig Minuten lang, gefolgt von einer zehnminütigen Pause, dann wieder zwanzig Minuten im Trott und so weiter. Was mir zusagte war das Design des Gurtes im Schritt an meinem Geschirr. Er massierte meine…unteren Regionen….recht angenehm, während ich vor mich hin trabte. Sagen wir mal so, es machte mich irgendwie süchtig und es motivierte mich, weiterzumachen.

Jeden Tag verbachte ich den halben Tag auf der Tretmühle, an jedem Tag wurde die Armfesselung gewechslt, vom Monohandschuh zu den Hufhandschuhen, die an meine Schultern gehängt wurden, zur Blockarmfessel.

Nach einer Woche wurde die Zeit in der Tretmühle auf die Hälfte gekürzt und ich wurde für die übrige Zeit nach draußen gebracht. Meinen Trainern nach machte ich hervorragende Fortschritte. Eine weitere Woche verging und ich wurde gelehrt, einen leichten Sulky zu ziehen, in dem Trudy und Gwen saßen.

Etwas höchst Ungewöhnliches geschah in meiner fünften Woche, als ich auf der Tretmühle war. Als ich eingehängt und aufgestellt war, die Arme fest im Monohandschuh gefesselt, wurde der Schrittgurt meines Geschirrs gelöst und der Reißverschluss des Anzuges geöffnet und so meine unteren Körperöffnungen enthüllt. Trudy erklärte „ Du hast die Erwartungen bisher übertroffen, deshalb werden wir ein paar…Schwierigkeitsstufen ins Training einbauen.“ Ich hatte ja die volle Dröhnung gewollt und unterschrieben, und wieherte deshalb meine Zustimmung. Glattes, kaltes Metall berührte meine Muschi und drang in mich ein. Ich konnte wegesn des Halskorsetts und des Zaumzeugs, die meinen Kopf unbeweglich machten, nicht nach unten blicken. „Das, Sparkle, mein Liebling, ist ein Muschihaken.“ Ich kicherte durch die Trense. Eine Kette wurde an eine Spannfeder direkt vor mir über meinem Kopf am Rahmen gehängt, die den Haken nach vorne und oben zog. Das erlebte ich da zum ersten Mal, und obwohl das Gefühl komisch und sehr ungewöhnlich war, war es extrem erregend und aufrüttelnd.

Die Tretmühle wurde in Gang gesetzt und ich fing mit der Routine meiner korrekten Gangart an und versuchte so gut ich konnte, meine Haltung zu bewahren, während der Haken zog und sich entnervend in mir bewegte und wackelte. Zusammen mit den ganzen anderen Sachen, die mich fesselten und banden, funktionierte das gemein gut. Die Geschwindigkeit stieg langsam an, bis ich mein Normaltempo erreichte. Dann etwas schneller und ich passte meinen Gang an. Der Muschihaken nagte mitleidslos an meiner Selbstbeherrschung. Ich keuchte und grunzte, und manchmal knurrte ich, als die unwiderstehliche und unentweichbare Stimulation mich näher und näher an den Rand eines Orgasmus brachte. Das dauerte etwas zehn Minuten, bevor die Tretmühle wieder langsamer wurde und schließlich anhielt. Ich ließ ein guturales Brüllen der Befriedigung hören und atmete schnell und tief als ich mich erholte. Ich erstarrte, als ich eine männliche Stimme, sehr betont, sagen hörte „Sie gefällt mir. Kann sie in drei Wochen bereit sein?“ Dann vernahm ich eine andere, bekannte Stimme, eine, die ich seit meinem Ankunftstag nicht mehr gehört hatte. Die Stimme von Heather J. Spencer. „Ja, ich glaube, sie kann bis dahin für sie bereit gemacht werden. Wenn sie einverstanden ist.“ „ Ich hoffe sehr, dass sie es ist. Sie hat viel Potential als Model.“

Die Direktorin der Liberty Stables trat in mein beschränktes Gesichtsfeld. „Meine liebe Sparkle. Einer unserer…Stammgäste ist, nun, ich denke, sehr beeindruckt von Deinem Auftreten und Deinem Leistungsvermögen. Wenn Du von der Maschine losgemacht worden bist, dann möchte ich mich gerne mit Dir unterhalten. Ich habe einen Vorschlag für Dich. Gwen! Trudy! Befreit sie hiervon und lasst sie in mein Büro führen. Nehmt ihr bitte auch die Trense ab.“ Ms. Spencer zog auf ihren Bleistiftabsätzen davon, die ich durch den Korridor hallen hörte, bis sie das Gebäude verlassen hatte.

Ich wurde von der Tretmühle geholt, der Reißverschluss im meinem Schritt wurde wieder geschlossen und ich wurde an meinem Zügel, immer noch mit sich berührenden Ellenbogen im Monohandschuh gefesselten Armen, davon geführt. Instinktiv trottete ich auf saubere Ponyart. Ich hob die Beine hoch an und setzte sie anmutig wieder ab und jeder Schritt verusachte ein metallisches Klopfen, als die Hufe den Boden berührten.
Nur einen kurzen Spaziergang war esvon den Ställen zum Hauptgebäude, einem viktorianischen Haus, elegant geschmückt und peinlich gut gepflegt. Drinnen wurde ich zu Ms. Spencers Büro gebracht und Trudy sagte mir, ich solle hier stehend auf sie warten. Die Trense wurde vom Zaumzeug abgenommen und ich lockerte meinen Kiefer während ich wartete.

Es dauerte nicht lange. Heather J. Spencer kam ein paar Minuten später. „Entschuldigen Sie meine Verspätung, Miss Kimberly.“ Das war das erste Mal seit meiner Ankunft, dass ich mit meinem menschlichen Namen angesprochen wurde. Ich vergass beinahe, dass ich es war, mit der sie sprach. „Keine Ursache.“ versicherte ich ihr. „Welchen Vorschlag wollen sie mir unterbreiten?“

Sie wurde wieder geschäftsmässig. „Wie ich schon erwähnt habe ist ein Gast, oder eher ein Geschäftspartner der Liberty Stables, von ihnen beeindruckt. Er weiß von ihrer Neigung zu Bondage und Ponyspielen. Er kommt ab und zu vorbei um zu sehen, ob es Nachwuchs für sein Geschäft gibt, und er schickt einige seiner Modelle zum Ponytraining hierher. Wie haben eine informelle Abmachung.“

„Seine Firma ist ziemlich schwer zu beschreiben. Sie beschäftigt berufsmässige und Teilzeitmodelle, zum….“ Sie zögerte. „wie soll ich das sagen, Reiten? Ja, Reiten. Um einige seiner Apparate zu reiten, die Bondage und sexuelle Stimulation vereinigen während Film-und Fotoaufnahmen gemacht werden. Die Filme und Bilder werden für zahlende Abonnenten im Internet veröffentlicht.“ Ich fing an zu begreifen wovon sie sprach. Ich hatte Fantasien davon, seine Geräte zu „reiten“. „Ich denke, ich weiß wovon sie sprechen.“ Ich spürte, wie ein prickelndes Gefühl durch meinen Körper strich.

„Gut! Er mag Ihren Stil, Ihr Auftreten, Ihre Leistungen und hätte gerne, dass Sie eines seiner Modelle werden.“ Ich machte große Augen und meine Gesichtszüge froren ein. „Es gibt keinen Druck, Miss Kimberly. Sie müssen nicht mitmachen, obwohl Sie meiner Meinung nach davon profitieren könnten, selbst wenn Sie nur gelegentlich bei ihm auftreten.“ Ich war im Zwiespalt. Obwohl ich nichts gegen das Geschäft des Mannes hatte, und sogar darüber fantasierte, Teil davon zu sein, machte mir die Bloßstellung und deren Effekt auf meine Karriere Sorgen. Es machte mich etwas nervös. „Kann ich darüber nachdenken, bevor ich mich entscheide?“ „Auf jeden Fall. Aber ich schlage vor, Sie beeilen sich, weil es Änderungen in Ihrem Training und bei der Ausrüstung erfordert, um Sie ganz darauf vorzubereiten. Machen Sie sich keine Sorgen, Ihre ganze bisherige Ausrüstung bleibt Ihr Eigentum, zusammen mit der neuen.“ Sie stoppte und ich nickte. „Ich werde darüber schlafen“ „Gut. Trudy! Sparkle gehört ganz Ihnen.

Ich schlief. Um ehrlich zu sein, ich hatte nie besser geschlafen, als seit ich in den Liberty Stables war. Ich vermute, das körperliche Training, oft im Freien, half sehr dabei. Ich nahm nicht ab, weil alles verlorene Fett durch Muskelmasse ersetzt wurde. Hier ist es besser als im Fitness-Studio.

Ich träumte davon, eine „Vorstellung“ in der anderen „Firma“ zu geben. Die engen Fesselungen und die anderen sehr erotischen Zwangsmittel, die dieser Mann bei seine Modelle anwendete, standen im Zentrum meines Unterbewusstseins. Ich träumte davon, die Tretmühle anzutreiben, eine Kutsche zu ziehen und so eng gefesselt zu sein, dass ich nur Blinzeln konnte. Man könnte diese Träume prophetisch nennen, aber dort ist das das Tagesgeschäft.

Als ich erwachte war ich natürlich spitz wie Nachbar’s Lumpi. Es war noch früh, also blieb ich liegen und sann über meine Entscheidung nach. Meine gegenwärtige Erregung ließ die Waage in Richtung „ja“ tendieren, aber einige meiner Hemmmungen – ja, ich habe welche – ließen mich untentschieden um die Entscheidung kreisen. Dann erinnerte ich mich daran, dass die Modelle auf so geknebelt werden, dass die untere Gesichtshälfte komplett bedeckt ist – man sieht nur die Nase und die Augen. Das gab den Ausschlag. Ich wäre dabei. Ms. Spencer schien jedenfalls ihren Freund sehr zu schätzen und sie betonte, dass mich ein Besuch dort weiterbringen konnte.

Himmel, und Spaß würde es auch machen.

Trudy brachte mir ungefähr eine Stunde später mein Frühstück. Nein, nicht in einem Futtersack. Mein Gesicht ist dafür nicht lang genug. Selbst wenn ich die letzten 5 Wochen grundsätzlich wie ein Pferd gelebt hatte, aß ich trotzdem sehr gut. Die Mahlzeiten waren köstlich und gesund, besser als in vielen Hotels und Restaurants. Ich wurde verwöhnt. Ich war eben fertig, als Ms. Spencer in der Tür zu meinem Stall auftauchte. Bevor ich aufsehen konnte, hörte ich ihre feste Stimme fragen „Guten Morgen, Sparkle. Wie hast Du dich über das gestrige Angebot entschieden?“ Ich sah zu Ms. Spencer auf und mein Gesichtsausdruck sagte wahrscheinlich schon alles. „Ich nehme das als Zustimmung. Ich kenne diesen Blick.“ sagte sie. Ich kicherte und erwiderte „Ja, Ms. Spencer. Ich habe gut darüber nachgedacht und mich entschieden, das Angebot anzunehmen.“ Ich unterbreitete ihr meine Bedingung: dass ich anonym blieb bis auf den Ponynamen – und wieso. Ein schmales Lächeln zog die Lippen der Frau nach oben. „Ausgezeichnet. Deine Zusatzausrüstung wird morgen kommen – ich hatte das erwartet. Glaub‘ mir, Du wirst es nicht bereuen. Jetzt überlasse ich Dich Deinem Training.“

Mein Training an diesem Tag war ein wenig außer der Reihe, rein durch Unkonzentriertheit. Gwen trainierte mich und sie bearbeitete meinen Po mit der Reitgerte häufiger als gewöhnlich. Nach dem Mittagessen wurde ich besser, als ich den Sulky über die sich über das Gelände schlängelnde Bahn zog. Gwen bemerkte das und ließ mich für den Rest des Tages in der Koppel. Sie wusste, dass ich die Einladung angenommen hatte und nahm richtigerweise an, dass das die Quelle meiner Ablenkung war.

Ich war müde, aber ich konnte nicht anderes tun als stehen zu bleiben. Meine Arme waren in der gemeinsten Fesselung, die ich je in meinen Leben getragen hatte, hinter meinen Rücken gebunden, was das aufstehen oder niedersetzen schwierig machte. Ein weiteres waren die absatzlosen Hufschuhe. Ich säße fest, wenn ich mich hinlegte oder –setzte. Also trottete ich mit den anderen Ponys herum. Eines von ihnen, eine junge Frau die offensichtlich neu hier war, erregte meine Aufmerksamkeit. Sie war nackt, trug nur ein Geschirr aus Seilen und die Arme waren hinter ihrem Rücken gefesselt. Speichel tropfte ihr aus dem Mund, der duch eine Beißtange offengehalten wurde. Ihre Augen sprachen Bände darüber, wie sie sich fühlte – all das war viel zu hoch für sie. Ich hatte Übung darin mit der Beißtange zu sprechen und ich schaffte es, mit ihr zu kommunizieren.

Ihr Name war Lindsay und sie hatte aus einer Laune heraus entschieden, das hier auszuprobieren. Sie hatte weder Erfahrung mit Nacktheit noch mit einem gezielten Körpertraining. Ich riet ihr, einfach mitzumachen, sich gehen zu lassen, um in die Rolle eines Ponys einzutauchen. Ihre Augen wurden groß als ich ihr erzählte, dass ich vor fünf Wochen angekommen war, und dass ich noch drei weitere Wochen hätte. Ich gab ihr ein paar Tipps zur sauberen Gangart und zum Betragen und wie man durch das strenge Trainingsprogramm kam. Ich entschloss mich, Gwen und Trudy zu bitten, mich, wann immer es die Zeit erlaubte, mit Lindsay zusammen in die Koppel zu bringen, um das Mädchen zu unterweisen und sie dabei zu unterstützen, ihren Aufenthalt zu geniessen.

Am nächsten Morgen brachten Gwen und Trudy die neue Ausrüstung. Am beeindruckensten waren die oberschenkellangen Ballettstiefel. Sie wurden von schienenartigen Beintrainern begleitet, die ich nachts beim Schlafen tragen musste, damit sich meine Beine und Knöchel an die ungewöhnliche Stellung gewöhnten. Ich zweifelte daran, dass ich sie brauchte weil meine Hufstiefel bereits recht steil waren und mein Ballettunterricht als Mädchen noch nachwirkte. Trotzdem bestanden meine Trainerinnen darauf, dass ich diese Dinger anzog, ob ich wollte oder nicht. Der Gedanke erregte mich, die Aussicht gezwungen zu werden sprach meine submissive Seite an.

Ein Körpergeschirr war auch dabei. Es hatte eine intergrierte Armfessel die so konstruiert war, dass, wenn erst mal alle Schnallen geschlossen waren, nicht nur meine Arme strengstens mit sich berührenden Ellenbogen aneinander gebunden waren, sondern auch so an meinen Rücken gezogen wurden, dass ich sie überhaupt nicht, keinen Milimeter bewegen konnte. Ein langes Halskorsett mit Gurten, das unter meinen Achseln an den Ringen des Körpergeschirrs befestigt wurde, würde meinen Kopf steif erhoben halten. Das Kopfgeschirr schloss sich daran an und garantierte, dass ich nicht mal meinen Kopf gbwegen konnte. Und die Haube mit der Atemöffnung für den Mund, ließ mein Gesicht nur von direkt über den Augenbrauen bis gerade unter die Nase frei. Langsam fiel mir wieder ein weiterzuatmen, als ich diese Meisterstücke zu Gesicht bekam. Wenn ich erst mal im Geschirr verpackt war, wären nur noch meine Beine in der Lage, sich zu bewegen und das wäre wegen der Ballettstiefel schwierig. Gwen kichert über meinen verzückten Gesichtsausdruck und Trudy meinte „Spakle gefallen ihre neuen Sachen!“

Na klar, ich war nur zu bereit die neue Ausrüstung zu tragen. Nachem ich meinen Latexbody und das Korsett angelegt hatte, wurden die Ballettstiefel hervorgeholt. Sie waren, dem offenkundigen (und sinnlichen) Geruch nach zu urteilen, aus hochqualitativem Leder. Sie hatten keinen Reißverschluss sondern wurden geschnürt, und weil sie mir bis zu den Oberschenkeln reichten, bis knapp unter den Schritt, war das Zuschnüren lang und aufwändig – für Gwen und Trudy. Ich genoss jede Sekunde davon, zu fühlen, wie jedes Bein allmählich eng von glänzendem Leder umhüllt wurde. Meine Beine sahen in diesen fantastischen Stiefeln viel länger aus. Mir schiwrrte bereits der Kopf, ich fühlte mich aufgekratzt.

Meine Arme waren frei, ich konnte sie benutzen um das Gleichgewicht zu halten, aber das war bald vorbei, weil mein Training jetzt in voller Ausrüstung stattfinden sollte, ohne die Hilfe der Arme. Mit dem steifen, schweren Korsett, das ich bereits trug, wäre mein ganzer Oberkörper tatsächlich von den Hüften aufwärts unbeweglich.

Zuerst trippelte ich unsicher auf den unmöglich hohen Absätzen, aber nach ein paar Schritten traute ich mich mehr. „Du wirst auf der Tretmühle üben bevor wir dich in denen nach draußen lassen.“ sagte Trudy im Befehlston. Ich riß mich aus meinen Träumereien und antwortete, mit verschwörerischem Lächeln, „Ich übe wo Ihr wollt, verehrte Trainerinnen.“

Das Körpergeschirr wurde mir übergestreift und Gwen stellte sicher, dass es richtig saß und keine Bewegungsmöglichkeit ließ. „Wir wollen nicht, dass Du Körperteile benutzt, die du nicht benutzen sollst.“ spöttelte sie. Bevor meine Arme in die Armfesseln geschlossen wurden, wurde das Halskorsett angepasst und an das Körpergeschirr gegurtet. Dieses Halskorsett hatte eine sehr steife, breite Ausbuchtung unter dem Kinn, die meinen Kopf perfekt erhoben hielt. Mit jedem Teil der Ausrüstung, das angelegt wurde, verlor ich weiter meine Bewegungsmöglichkeiten.

Gwen hielt meine Arme in eisernem Griff – sie war sehr stark – während Trudy die Armfessel schloss und sie dann mit den Schnüren enger machte, was meine Arme unerbittlich zurückzog, bis sie sich von den Ellenbogen bis zu den Fingerspitzen berührten. Es gibt keine einfachere und effektivere Methode als eine Schnürung, um den menschlichen Körper einzubinden Und keine Art ist sexier um ein Mädchen zu verschnüren, als eine Armfessel. Gwen hielt die Spannung auf die Schnüre aufrecht, als Trudy die letzten Milimeter Spiel aus den Schnüren arbeitete und so den Winkel meiner Oberarme weiter verengte, in dem sie kräftig an meinen Schultern zog. Mein Busen wurde dadurch herausgedrückt, zusätzlich zum Push-up- Effekt durch mein Korsett.

Gurte wurden festgezurrt und pressten meine unnützen Arme fest gegen meinen Rücken. Ein Schrittgurt am Ende der Armfessel sorgte dafür, dass selbst meine Hände ganz unbeweglich gemacht wurden. Ich drehte meinen Kopf leicht um meine Trainerinnen anzusehen, aber Trudy sagte rasch, „Oh! Das können wir nicht zulassen.“ Gwen, das Kopfgeschirr, bitte!“ Gwen befestigte das Kopfgeschirr am Halskorsett und zog die Gurte an. Trudy inspizierte ihre Arbeit und und zog dann den Gurt noch um ein weiteres Loch fest. „Jetzt kann sie sich nicht mehr bewegen.“ Ich grinste bis über beide Ohren und das war auch so ziemlich das einzige, was ich außer zu blinzeln tun konnte. Ja, ich konnte nicht mal meinen Mund weit öffnen, weil das Kopfgeschirr meinen Kopf ins Halskorsett drückte. Und ich war so angetörnt wie noch nie in meinem Leben. Dieses Gefühl vollkommener Hilflosigkeit war weit erotischer als ich es mir vorgestellt hätte. Ich wurde total geil.

Für die unter Euch, die nicht verstehen, wieso es für mich so ein Antörner ist, so absolut eng von Bondagespielzeug eingekapselt zu sein, gebe ich einen kleinen Einblick in meine Denkweise. Ich liebe es gefesselt zu sein, besonders, wenn die Fesselung eng und umfangreich ist. Je weniger ich mich bewegen kann, desto schärfer werde ich. Das gleiche gilt, wenn mein Körper von vielen Fesseln umhüllt ist. Der Druck auf meinen Körper verstärkt diesen Effekt.

Natürlich erhöhen sexy Kleidung und Schuhe das Vergnügen. Ich fühle mich gerne sexy. Kleidung, Schuhe, Stiefel und anderes Zubehör intensivieren das Erlebnis. Das erste Mal ein Korsett anzuziehen, war eine Entdeckung für mich. Der Druck auf meiner Brust, der Hüfte und der Taille, ließ meine Nerven prickeln und meine Augen wurden so groß wie das kleine „O“, das meine Lippen formten. Ich war angefixt. Stiefel sind ein weitere Fetisch von mir, besonders wenn sie bis übers Knie oder höher reichen und spitze, hohe Bleistiftabsätze haben. Oh, und sie müssen meine Beine umschmeicheln. Dann nämlich stimuliert mich das Zuschnüren besonders. Es ist ein wenig wie ein langes, dünnes Korsett um meine Beine. Und ich liebe es, wie die hohen Absätze meine Beine länger, schlanker, sexier aussehen lassen.

Jede Fesselung, die mich unbeweglich macht, ist durch und durch angenehm. Monohandschuhe gehören definitiv in diese Kategorie. Ich steh auch ein bisschen auf Schmerzen, deshalb ist die Unbehaglichkeit, die durch sie verursacht wird, eine ständige Erinnerung an meine unentrinnbare Zwangslage. Meinen Arme hinter sind meinem Rücken wie aneinandergeschmiedet, meine Schultern werden weit zurückgezogen und es gibt keine Möglichkeit, es mir bequemer zu machen.

Ihr könnte Euch also wohl vorstellen, mit dem ganzen Zeug, das ich im Moment trage, bin ich nur haarscharf von einem Superorgasmus entfernt.

Ich musste ein paar Mal unsicher durch meine Box staksen, bevor sie mich durch den Korridor zum Trainingsraum führten. Dabei führte mich Trudy am Zügel während Gwen mich stützte und bereit war, mich aufzufangen, falls ich schwankte und umfiel, was mir ein paar Mal fast passierte. Den Weg entlang übte ich meinen korrekten Gang. Ich hob die Beine jeweils auf 90 Grad bevor ich sie wieder absetzte, obwohl mir Gwen sagte, ich solle damit warten, bis ich auf der Tretmühle war. Doch ich bin ein sturer Gaul, deshalb machte ich weiter. Der Klang der stahlgeplättelten Absätze auf dem Boden war köstlich.

Schlißlich erreichten wir den großen, sporthallenähnlichen Raum, in dem das Hallentraining stattfand. Auf den Tremühlen standen schon ein paar Ponys und ich wurde zu der mit dem großen Überkopfrahmen geführt. Ketten wurden an mein Körpergeschirr angeklipst und ersetzten Gwens stützende Arme. „Wir werden langsam anfangen, damit Du deinen Gang mit den hohen Absätzen ordentlich hinbekommst. Wenn wir sehen, dass Du damit klar kommst, werden wir die Geschwindigkeit langsam erhöhen…“ sagte Trudy während sie am Kontrollpult agierte. Das Band fing langsam an zu laufen und ich begann, vorwärts zu gehen. Es war nicht so einfach, wie ich mir das vorgestellt hatte. Die Ketten konnten mich auffangen, falls ich umknickte, aber sie stützen mich nicht.

Ein paar leichte Klappse mit der Gerte ermutigten mich, mich mehr anzustrengen, sauber zu gehen. Ich war froh, dass ich nicht geknebelt war, weil ich schwer atrmete – es war doch ziemlich anstrengend, obwohl ich glaube, dass der Stress, unsicher auf den hohen Absätzen zu staksen, auch damit zu tun hatte. Der Adrenalinschub steigerte meine Aufregung.

Die Geschwindigkeit wurde leicht erhöht, ich musste mich mehr anstrengen um mitzuhalten. Die Gerte biss ein paar Mal in meine Oberschenkel als mein Gang schwankte und erinnerte mich daran, meine Beine bei jedem Schritt ordentlich anzuheben. Das machte mich langsamer und ich fand mich einige Male in den Sicherheitsketten hängend wieder. Ich beeilte mich dann wieder Schritt zu halten. „Sie wird etwas Zeit auf der Tretmühle brauchen, damit sie sich an die Sache gewöhnt.“ sagte Trudy. Gwen stimmte ihr zu „Oh ja. Ich kenne mich aus. In Ballettstiefeln läuft es sich nicht so leicht. Aber bis zum Ende der Woche sollte sie mit normaler Geschwindigkeit gehen können.“

Obwohl es mir an Geschwindigkeit fehlte, baute sich mein Selbstvertrauen doch auf. Ich stakste nicht mehr so oft wie am Anfang und mir fiel es immer leichter, mein Gleichgewicht zu halten. Ich nutzte meine Hüften dazu, meinen Schwerpunkt auszubalancieren während ich ging. Das wackelige Schwanken fing an, wie ein korrekter Trab auszusehen. Gwen und Trudy beschlossen, mich nach draußen zu bringen. Sie nahmen die Ketten von meinem Geschirr ab und behielten mich im Auge, als ich die Tretmühle verließ. Ich probierte mein neu gefundenes Gleichgewicht und das Selbstvertrauen aus, in dem ich fest die harten Spitzen meiner Stiefel auf dem Boden aufsetzte. Das scharfe Echo hallte fröhlich durch den langen Korridor. Ich liebte den Klang.

Ein Geräusch, das ich auch liebte war, wenn das Ledergeschirr und das Korsett aneinaderrieben, wenn ich atmete. Das Knarzen steigerte die Erotik meiner Zwangslage und erinnerte mich hörbar daran, das ich eine hilflose Gefange war. Ich versuchte mich gegen den eisernen Griff meiner Fesseln zu wehren, doch es war zwecklos. Das Leder knarrte leise, doch von der Hüfte aufwärts konnte ich keinen Muskel bewegen. Na ja, ich konnte das Gesicht verziehen, aber dabei kam auch nur ein Lächeln heraus, ein Lächeln mit glasigen Augen das alles verriet, was ich tief in mir fühlte.

Meinen Ponygang in den Stiefeln zu üben war nicht der einzige Teil meines Zusatztrainigs. Mir wurde auch die strengste Fesselung zuteil, die ich jemals das Vergnügen hatte zu erleben. Diesmal waren auch Haube und Knebel dabei, so dass ich nur durch eine kleine Röhre die in meinen Mund führte, atmen konnte. Ich war, zusätzlich zu meiner Ausrüstung, so eng gefesselt, dass meine einzigen Bewegungsmöglichkeiten darin bestanden, zu blinzeln und mit der Nase und den Augenbrauen zu zucken. Meine Beine wurden an den Knien eingeklappt und zusammengebunden, was die Absätze der Stiefel hart in meinen Hintern drückte. Jedes Mal, wenn die leiseste Bewegung entdeckt wurde, wurden die Gurte ein Loch enger gemacht. Ich versuchte, mich zu winden, mich gegen die Fesseln zu krümmen, aber der einzige Erfolg war knarrendes Leder – was nur meine Erregung steigerte.

Natürlich wurde auch ein Vibrator eingesetzt, der von Gwen kontrolliert wurde, die mich gekonnt eine Weile am Rande eines Höhepunkts hielt, bevor sie mich endlich Befriedigung erfahren ließ, nur um mich wieder und wieder bis an den Rand des Orgasmus zu bringen. Die enge Fesselung, die vollkommene Bewegungsunfähigkeit, der stahlharte Griff des Korsetts, die enge Schnürung des Halskorsetts, steigerten alle meine physische Reaktion und ich erlebte den intensivsten, schädelspaltendsten, Fußnägel aufrollendsten Orgasmus meines Lebens. Meine Augen müssen wohl eine volle 360-Grad-Drehung gemacht haben. Der Knebel tat nur wenig um meine tiefes, gutturales Stöhnen und die Lustschreie zu unterdrücken. Meine Muskeln spannten sich fest beim Versuch, die Energie des Orgasmus freigeben zu können. Doch es funktionierte nicht. Ich konnte nur zappeln, schreien, mich winden und die Hände ballen um die Energie loszuwerden, die sich in mir gestaut hatte.

Wieder und wieder wurde ich bis nah an den Höhepunkt gebracht, gefoltert mit der Hoffnung auf Erlösung, die zum Greifen nah aber doch fern blieb, bis sich eine gewaltigen Explosion roher sexuelller Kraft entlud. Ich wollte, dass es nicht aufhört. Als es endete atmete ich schwer, so schwer, wie es mein Korsett und die Fesslen erlaubten. Und ich war war völlig geschafft.

Nachdem man mich von meinen Fesslen befreit hatte, war ich wie gelähmt. Ich konnte kaum gehen als ich in meine Box zurückgeführt wurde, wo man mich aus meiner Ausrüstung schälte und mich wusch, bevor man mir mein Abendessen gab. In dieser Nacht schlief ich tief und fest, trotz der Beinschienen.

In der Koppel traf ich Lindsay wieder und diesmal war sie in viel gelösterer Stimmung. Mein kleiner Zuspruch hatte geholfen und sie hatte sich sogar einen Ponynamen ausgesucht: Starlight. Sie gestand, dass es ihr hier richtig gefiel und danke mir, dass ich ihr dabei geholfen hatte. Ich sagte ihr, dass wir beide die Gabe besassen, sexy zu sein, denn sonst wären wir nicht hier und trieben diese sehr, sehr ausgefallenen Sachen. Wie kicherten und amüsierten uns in der Koppel bis unsere respektierten Trainerinnen kamen und uns holten. Bevor wir uns trennten sagte Starlight, dass sie am Wochenende wieder ginge. Aber sie versprach, mit mir in Verbindung zu bleiben.

Es war auch ein besonderer Tag für mich – meine Box wurde ausgebaut. Sie wurde luxuriöser als vorher, doch die interessanteste Neuerung war die gravierte Plakette an der Tür mit meinem Ponynamen in kalligrafierten Schriftzeichen darauf, so wie die auf dem offiziellen Briefbogen der Liberty Stables. Heather J. Spencer war natürlich auch da und erklärte es mir.

„Du hat bewiesen, dass Du eine besondere Verbindung mit den Liberty Stables hast, liebe Sparkle. Und ich muss zugeben, dass ich mich auch irgendwie mit Dir verbunden fühle. Es gibt hier einige andere Ponys, die eine Zuneigung zu Dir entwickelt haben, nachdem sie Dich kennegelernt hatten.“ Sie pausierte ein paar Sekunden und es schien, dass ihre gewöhnliche ruhige, beherrschte Art leicht von Emotionen durchbrochen wurde. „Deshalb haben wir Dir ein Privielg gewährt, das nur wenige andere Ponys haben – ein fester Ort an den du kommen kannst, wann immer Du es willst. Ich weiß, es ist ein Stück zu weit von Deinem Zuhause weg, um nur mal am Wochendende oder aus einer Laune heraus vorbeizukommen. Aber ich wollte, dass Du weiß, es gibt hier einen Platz für Dich, ein Heim fern der Heimat, etwas Vertrautes, zu dem du kommen kannst. Es ist so, als würden Deine Eltern Dein altes Zimmer für dich bereit halten.“ Jetzt waren ihre Gefühle deutlich zu erkennen. Ich trabte zu ihr hinüber und lehnte mich an sie – meine Armfesseln verhinderten, dass ich sie umarmte. Ms. Spencer umarte mich dafür herzlich. Jetzt übermannten mich selber Gefühle.

Ich war für viele der anderen Ponymädchen zu einer Art inoffiziellen Beraterin geworden. Ich hatte ein Diplom in Psychologie, kein Wunder also, dass das passierte. Doch während meines Studiums hatte ich mir eigentlich nicht diese Art von Beratung vorgestellt. Einer Gruppe von perversen Frauen zu erklären, wie man sich wie ein Pferd verhielt stand, gelinde gesagt, nicht oben auf meinem Stundenplan.

Aber es macht Spaß und ist sexy.

Die meisten Trainerinnen waren einesTages bei irgendeinem Seminar. Wir wurden in die Obhut einer Nachwuchstrainerin namens Irene gegeben. Offensichtlich war sie es nicht gewohnt mit uns umzugehen, aber ihre Anweisungen waren einfach – wir sollten auf die Koppel, außer bei den Mahlzeiten, zu denen wir in unsere Boxen gebracht werden sollten. Die Morgenluft war kühl und viele der anderen Ponymädchen freuten sich, mich zu sehen. Ich war in voller Montur einschließlich der Ponystiefel und Hufhandschuhe. Während Irene uns beobachtete, trieb ich die anderen Mädchen zusammen, um uns bei ein paar Übungen die Zeit zu vertrieben. Es sollte ein langer Tag werden, an dem wir uns selbst überlassen waren. Ein paar Stunden am Tag in der Koppel sind nicht übel. Den ganzen Tag untätig zu sein ist eine ganz andere Sache.

Irene war froh, dass ich meinen Beitrag leistete, um ihre Schützlinge zu unterhalten. Für Starligth war es der letzte Tag, sie wollte am nächsten Morgen heimfahren. Sie platzte förmlich vor Aufregung, was auf den Rest der Gruppe ansteckend wirkte. Wir trotteten und zottelten und übten unsere Gangarten bis zum Mittag, als Irene uns paarweise zurück in unsere Boxen führte.

Der Nachmittag war etwas wolkiger, aber es war immer noch angenehm warm. Irene ließ uns in Koppel alleine und meinte, sie habe drinnen etwas zu tun. Nach einer Stunde ballten sich am westlichen Horizont ein paar dunklere Wolken. Ich behielt sie wachsam im Auge und sah nach, ob das Tor zum Koppel verriegelt war – war es. Wenn es zu regnen anfing, oder schlimmer, ein Gewitter kam, dann wurde es hier im besten Fall unangenehm. Ich dachte über meine Möglichkeiten nach.

Der Riegel des Tores war zwar geschlossen, aber ein Schloss hing nicht dran. Man musste nur den Riegel hochschieben und die Freiheit winkte. Aber mit meinen Hufhandschuhen hatte ich keine Chance, es selber zu machen. Eines der anderen Mädchen loszubinden funktionierte auch nicht. Manche hatten Monohanschuhe, andere nur Handschellen oder Seilfesseln. Ein paar hatten drei Finger frei und konnten meine Hufhandschuhe aufmachen, oder wenigsten einen von ihnen. Sie mit meinen Zähnen zu öffnen lag außerhalb der Möglichkeiten; ich hatte ja die Trense im Mund. Und die Wolken kamen immer näher, die Luft roch nach Regen und ich dachte, ich Donner gehört.

Es dauerte nur Minuten bis der erste Tropfen meine Nase traf. Ich sah mich um, blickte zum Eingang des Stalles, fand aber keine Spur von Irene. Was trieb sie nur? Es war Zeit zum Handeln. Ich konzentrierte mich auf Sherry, eines der neuen Ponys, die immer noch ein einfaches Seilgeschirr trug. Ich erläuterte ihr, so gut es über die Trense ging, das wir aus der Koppel heraus mussten um unter ein Dach zu kommen. Wie um die Notwendigkeit des Handelns zu unterstreichen, ertönte ein deutliches Donnergrollen. Sherrys Augen zeigten, dass sie verstanden hatte. Ich sagte ihr, sie solle sich umdrehen, um die Gurte an meinem rechten Hufhandschuh zu öffnen.

Nachdem sie blind hinter ihrem Rücken etwa fünfzehn Sekunden herumgefummelt hatte, öffnete sie die Schnalle an meinem Hufhandschuh und ich sagte, sie solle daran ziehen. Sekunden später war ich frei und löste meinen anderen Handschuh. Mit den Hufhandschuhen in der einen Hand, enthakte ich mit der anderen eine Seite meine Trense. Inzwischen regnete es heftig und ich rief die anderen am Tor zur Koppel zusammen. Ein paar der Mädchen machten sich angesichts des lauter werdenden Donners und der in immer kürzeren Abständen zuckenden Blitze Sorgen. Ich öffnete den Riegel zum Tor, schob es auf und befahl den anderen, sich direkt in den Stall zu begeben, der etwa 50 Schritt weit weg war. Sobald alle draußen waren folgte ich ihnen und gallopierte, so schnell es meine Hufstiefel zuliessen, bei jedem Schritt Dreck verspritzend zum Stall hinterher. Es goß jetzt und bis wir im Stall waren, waren wir alle klatschnass.

Irene rannte den Gang herunter und als sie uns sah, wurde sie aschfahl. Ihr Gesichtsausdruck änderte sich, als sie meinen sah – der nicht eben freundlich war. „Was hast Du getrieben, verdammt?“ wollte ich im besten genervter-Kunde- Tonfall wissen. Ein lauter Donner folgte der Frage – gutes Timing. Sie stammelte „Kannst Du mir helfen, bitte?“ Irene fühlte sich offensichtlich nicht wohl in ihrer Haut. Ich willigte ein und meinte, wir würden uns später darüber unterhalten, warum sie uns so lange draußen alleine gelassen hatte. Hier waren fast zwei dutzend frierende, zitrernde, fröstelnde, durchnässte Ponymädchen, die darauf warteten, in ihre Boxen zurückgebracht zu werden damit man sie abtrockenete, aufwärmte und sich um sie kümmerte.

Ich erfuhr nie, was Irene getan hatte, als sie uns alleine ließ. Ich erfuhr aber, dass Lindsay – Verzeihung, Starlight – sie verpetzt hatte. Bei Starlights Abschiedsfeier fragte ich Ms. Spencer danach. Ihre trockene Antwort lautete „Die junge Dame sucht eine andere Stelle.“ Sie zögerte einen Moment und als ich mich gerade aufmachen wollte um Starlight noch einmal zu sehen, sagte sie in ihrem gewöhmlichen, nüchternen Tonfall „ Oh, ich möchte Sie gerne nach dieser Versammlung sprechen.“ Ich konnte sie nicht einschätzen. Sie war eiskalt, doch sie konnte ungewöhliche Wärme zeigen, wenn sie wollte. Wenn sie kühl war, konnte das alles heißen. Ich glaube sie liebte es, andere im Unklaren zu lassen. Vermutlich ist sie eine gemeine Domse.

Zum letzen Mal bevor sie ging, besuchte mich Lindsay/Starlight.

„Ich wollte bloß sagen…“ sie zögerte emotionsgeladen. „Danke für die Hilfe. Du hast mir gezeigt, dass anders zu sein nichts ist, wofür man sich schämen muss. Ich bin nicht nur so eine Art Freak bin, es gibt viele andere wie mich. Das hier ist nur eine andere Möglichkeit unsere sinnliche Seite zu erkunden. Bevor ich hierher kam hätte ich mir nicht vorstellen können, dass ich es geniesse, eng gefesselt zu werden, dass es mich sogar anmacht. Du ahnst ja nicht, wie sehr Du meine Sicht auf die Dinge, auf das Vergnügen, verändert hast. Ich wühl mich jetzt wohl, anders zu sein.“

Sie umarmte mich fest und gab mir ein gefaltetes Stück Papier. Darauf standen ihre E-Mail-Adresse und die Telefonnummer. „Meld‘ dich mal.“

Jetzt kommt die Stelle, wo ich sage ich hasse Verabschiedungen, ich anfange zu weinen und mein Make-up verläuft und bla-bla-bla…Naja, bis auf das Make-up war es so. Ponys tragen kein Make-up.

Ich war unter den letzen die gingen. Als ich den Raum verließ, fing mich Ms. Spencer ab. „Bitte folgen Sie mir…“ sagte sie mit nervtötend neutraler Stimme. Beinahe so nervtötend wie Batterien im Vibrator, die keine Saft mehr haben, wenn man kurz vor dem Orgasmus ist. Ich trottete hinter der makellos gekleideten Person her. Wie gewöhnlich trug sie ein dunkles, diesmal schwarzes, Geschäftskostüm mit sehr dezenten Nadelstreifen und engem Rock. Das Oberteil war maßgeschneidert um über ihre dramatisch eingeschnürte Taille zu passen und die harten Bleistiftabsätze ihrer Stiefel – ich erinnere mich nicht daran, sie je mit etwas anderem als Stiefeln gesehen zu haben – machten fast soviel Lärm wie das Klipp-Klapp meiner Hufstiefel (die mir fast schon zur zweiten Natur geworden sind) Wir kamen in ihrem Büro an, wo sie mir graziös einen Stuhl anbot und die Türe schloss.

„Ich gehe davon aus, dass bei Ihnen alles in Ordnung ist, Kimberly?“ Den Berichten über Sie nach, amüsieren sie sich.“ Ich musste mich beinahe anstrengen um auf meinen echten, menschlichen Namen zu reagieren. „Ja, alles ist bestens und ich amüsiere mich prächtig, mindestens.“ Ich antwortete mit breitem Lächeln. Sie schien kurz zurückzulächeln.

„Es freut mich zu hören, dass der gestrige Zwischenfall keinen Einfluß auf ihr Vergnügen an unseren Diensten hatte. Wir sind stolz darauf, einwandfreie Dienstleistungen anzubieten und diese Art peinlicher Zwischenfälle passt nicht zu dem Ruf, den ich mir hart erabeitet habe“ Sie war sichtlich umzufrieden als sie das sagte, aber sie entspannte sich wieder. „Aber ich merke, dass sie sich Gedanken bei der Arbeit machen. Ich habe ihren Lebenslauf studiert – sie haben ihn im Internet bei einer Stellenbörse eingestellt – und ich war von Ihren schulischen und beruflichen Leistungen beeindruckt. Sie sind die Art von Person, von denen die Liberty Stables profitieren könnten, wenn Sie auf Dauer hier beschäftigt wären.“ Ich begriff nicht sofort, dann fragte ich ungläubig „Sie bieten mir eine Stelle an?“

Meine Reaktion schien Ms. Spencer zu amüsieren, denn sie gluckste leicht auf ihre übliche beherrschte Art. „In der Tat, ja. Was mich definitiv bei meiner Entscheidung beeinflusst hat, war ihre Leistung gestern in der Koppel. Sie zeigten Führungsqualität, Initiative und Entschlossenheit. Ich habe schon ein paar Wochen darüber nachgedacht, nachdem ich so viele positive Rückmeldungen von anderen Ponys über ihre Fähigkeit bekommen habe, deren Laune zu heben, sie zu motivieren, ihnen Mut zu machen sich selber fallen zu lassen um ihre Fantasien und Gelüste zu entdecken.“

Hattet ihr jemals so einen Moment, wenn alles um euch herum grau wird und ihr plötzlich merkt, dass eure Gedanken mit Überschallgeschwindigkeit rasen? Tja, ich hatte einen. Ich habe keine Ahnung, wie lange ich so dastand. Ich fing mich wieder als Ms. Spenser meinte „Wenn sie etwas Zeit brauchen um darüber nachzudenken – es hat keine Eile. Mir ist klar, sie haben Wurzeln zu Hause, Freunde, Familie und so etwas. Alles das wird berücksichtigt werden wenn wir und über ihre Arbeitsbedingungen und das Gehalt untehalten.“ Ich blinzelte. Ich bekäme Geld dafür, pervers zu sein? Dafür anderen zu helfen, ausgefallene Sachen zu treiben? „Ja, ich werde mir Zeit lassen und darüber nachdenken. Ich bin sehr dankbar für das Angebot, Ms. Spencer.“ sagte ich leicht verwirrt.

Ich genoss es königlich, Modell bei der anderen Sache zu sein. Alles was ich dort erlebte, übertraf meine wildesten Erwartungen. Videos und Bilder von erotischen Qualen zu betrachten ist kein vergleichbarer Ersatz dafür, sie selber zu erleben. Ich wollte alles und bekam es auch. Aber der Zuckerguss auf der Torte war das Angebot, häufig zurückzukommen, bei angemessener Entlohnung. Es scheint, dass ich Talent für „Vorstellungen“ hatte. Das und das Gehalt von als ständige Beraterin Liberty Stables verschafften mir das unwiderstehliche Bedürfnis, meine Karriereplanung neu zu gestalten.

Die geplante Abschiedsfeier wurde zu einer Einstandfeier. Ich nahm Ms. Spencers Angebot an und erklärte mich bereit, zu der erotischen Firma ihres Freundes zurückzukehren um weitere ….Vorstellungen als Sparkle zu geben. Ich denke sogar darüber nach, meine eigene Ponywebseite einzurichten. Doch eins nach dem anderen. Wer allen Spaß auf einmal hat, dem wird bald langweilig.

Deutsche Sex Geschichten:

sklavinnen im ponygeschirr , die geile nachbarin will gefickt werden geschichten , pony sexgeschichte , pony sex geschichte , sexgeschichten cowboy und indianer , sex geschichte training pony , sexgeschichten frauen leben als pony , sexgeschichten pony , sex geschichte ponymädchen , sex geschichte pony training , sex geschichte bewerbung pony , reitklamotten sexy , ponymädchensex , ponymädchen sexgeschichten , ponymädchen porno geschichten , Ponymädchen ficken Geschichten , pony-sexgeschichten , hufstiefel sexgeschichten , gefesselt und geknebelt im bondage internat , frauen in latex bikini die gefesselt und geknebelt sind geschichten , Frau fickt ponny , cowboy und indianer bondage porno

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *


Siri Pornstar Türkçe Milftoon Sex İtirafları Sex Hİkayeleri Türk Porno