Sina 18 die Hure der familie

Meine Eltern haben mir zu meinem 18 Geburtstag eine Eigentumswohnung in einer anderen Stadt geschenkt die ich gleich zu meinem Reich machte. Da sie eh kaum in Deutschland sind brauche ich mir über ihre Besuche keine Gedanken machen. Über meinen Unterhalt muss ich mir auch keine Sorgen machen weil ich eigentlich von Beruf Tochter bin.

Das Haus ist ein Neubau und so gedämmt das man in der Wohnung richtig laut schreien konnte ohne das man es drausen hörte. Da ich wusste, wenn ich meine Abgänge bekomme wurde ich ständig sehr laut dabei.

Ich bin Sina, gerade 18 geworden, strohblonde Haare die über meine Schultern fallen, habe eine sportliche Figur mit straffen dicken Brüsten. Haare trage ich nur an meinem Kopf sonst bin ich blank, was ich in einem Studio per Laser habe machen lasse. Meine Freundin Nora rief mich einige Tage später an und fragte, ob ich schon eingezogen bin. Da ich ja sagte, wollte sie gleich mal rum kommen.

Schon seit der Schulzeit waren wir dickste Freundinnen, fast schon Schwestern. Sie hat auch eine sportliche Figur, fast so große aber straffe Brüste wie ich und trägt meist Klamotten die eher an eine billige Nutte als an ein Mädchen aus besseren Kreisen erinnern. Mir gefiel ihr Aussehen, denn ich wollte auch so sein wie sie vor allem, was sie ständig erzählte machte mich sowas von geil das meine Hand dabei immer zwischen meine Beine rutschte.

Wir haben die gleichen Neigungen, waren exhibitionistische Veranlagt denn auch ich zog mich nicht nur aufreizend an sondern zeigte viel mehr von mir da auch ich ständig ohne BH und Höschen ging. Überhaupt, Unterwäsche wird viel zu Überbewertet, so habe ich davon nichts im Schrank.

Eines Tages fragte mich Nora, da sie wusste das ich mich öfter selber fessele und schmerzhafte Dinge an mir mache, ob ich nicht Interesse hätte, das jemand Anderes sowas mit mir macht. Ich sah sie an da sagte sie, „ich kenne da einen Typen, den Gumbala und der hat mit seinen Freunden schon so einiges mit mir gemacht hat.“ Ich dachte Gumbala, das ist doch ein afrikanischer Name und fragte Nora ob der ein Schwarzer war. „Das ist ja das schöne daran,“ sagte sie mit einem breiten Grinsen im Gesicht,“ die haben schöne lange Schwänze. Weiße mögen die auch nicht sonderlich was die Sache noch interessanter für uns machen wird denn die gehen nicht zimperlich mit mir um. Darum habe ich gleich an dich gedacht weil du doch gerne Schmerzen haben willst. Die können dann ihren Frust an dir auslassen, dich für alles büßen lassen, was meinst du was das für ein Spaß wird.“

Da mir das gefickt werden fehlte wenn ich mich selber folterte fragte ich Nora weiter was die denn so alles machen würden. Sie erzählte mir von eine Session mit denen, wo sie von 10 Schwarzen in alle Löcher gebumst wurde, sie deren Sperma schlucken musste. Die haben sie nackt und gefesselt an den Haaren durch die Pissrinne einer Herrentoilette gezogen, sie angepinkelt, ins Gesicht und den Mund gerotzt, ihre Brüste nicht nur geschlagen sondern als Boxball benutzt.

Ich bekam immer leuchtendere Augen und meinte dann das sie mich dahin mit nehmen sollte. Darauf sagte Nora, „Schätzchen, ich habe Gumbala, meinem Massa von dir erzählt und auch er brennt darauf dich kennen zu lernen.“ Ich fragte,“ deinem Massa,“ worauf sie sagte, „das ist das Gleiche wie Herr.“ So nickte ich, da meinte sie das ich mich mal richtig nuttig fertig machen sollte was Klamotten und Schminke betrifft denn das Treffen ist schon heute Abend.

Sie half mir, da Nora schon mehr Erfahrung damit hatte und auch wusste was Gumbala gerne sehen wollte.

Wir mussten durch die ganze Stadt fahren um zu dem Treffpunkt zu gelangen so gingen wir zur U-Bahn Haltestelle und warteten auf den Zug. Schon auf dem Bahnsteig erregten wir mit unserem Aussehen Aufmerksamkeit. Ich hatte ein Netzshirt an was meine Brüste nicht im Ansatz verdeckte und einen super kurzen Rock, wo ich mich nicht einmal bücken brauchte um meinen Po oder die Scham zu zeigen. Nora hatte ähnliches an, so das man uns fast für Schwestern halten konnten.

Im Zug setzen wir uns so hin das jeder in unser Lustzentrum schauen konnte, was einige Herren auch machte und Freude daran fanden. Eine ältere Frau stand auf, kam auf mich zu, stellte sich vor mich und fragte ob wir uns nicht schämen würden, dann bekam ich eine schallende Ohrfeige. Doch ich wurde nicht wütend sonder ermutigte sie, mir noch einige zu geben was sie auch mit Genuss tat. Ihr Mann lächelte mich an, ich warf ihm einen Luftkuss zu und zog meine Schamlippen weit auseinander. Als die ältere Dame das merkte spuckte sie mir ins Gesicht worauf ich zu ihr sagte, „bitte gnädige Frau, spucken sie noch einmal aber diesmal bitte in den Mund,“ und machte den Mund auf. Das tat sie leider nicht sondern ging zurück zu ihrem Mann dem ich abermals einen Luftkuss zuwarf und zwei Finger in mein Döschen steckte.

Es dauerte noch etwas bis wir an unserem Ziel waren so stand ich auf und stellte mich neben einen Sitz in dem ein älterer Mann saß. Ich machte einen Schritt vorwärts so das ich nun zwischen den Sitzen stand, drehte ihm meinen Po zu und öffnete meine Beine. Dann merkte ich seine grobe Hand an meinen Oberschenkeln die immer höher glitten und mir ein Stöhnen entlockte. So beugte ich mich leicht vor, da drangen zwei Finger in meine Möse die mich etwas fickten. Da ich die Augen geschlossen hatte merkte ich nicht wie sich eine Frau vor mir aufbaute, mich mit ernster Mine anschaute und dann ihr Knie zwischen meine Beine rammte was mich in die Knie gehen ließ. Ich schaute auf und bedankte mich bei ihr, da sah ich das sie mich anspucken wollte und öffnete weit meinen Mund. Ihre Rotze traf meinen Mund und ich zeigte ihr ihre Spucke die ich dann genüsslich herunter schluckte was eine Ohrfeige nach sich zog.

Ich war schon auf der Fahrt sowas von scharf so versuchte ich weiter Leute zu reizten das sie mir weh taten, doch leider war der Zug fast leer und wir mussten auch aussteigen.

Nora hakte mich unter und sagte, „ du bist aber auch eine rattenscharfe Schlampe,“ dabei lächelte sie mich an. Wir kamen zu der Stelle wo wir Gumbala treffen sollten so hielt mich Nora an und sagte das sie mich nun fesseln wollte. Sie holte zwei Paar Handschellen aus ihrer Tasche und zog meine Arme auf den Rücken dann klickten sie ein. Das gleiche machte sie bei sich dann auch und wir gingen weiter auf ein dunkles kleines Häuschen zu. Ich erkannte das es eine öffentliche Toilette war und hörte wie sich Männer davor unterhielten aber in einer Sprache die ich nicht verstand.

Eine tiefe Stimme rief, „Nora Schlampe bis du das,“ worauf Nora antwortete, „ja Massa ich bin hier mit der Anderen Schlampe,“ dabei sah sie mich lächelnd an. „Komm als Tier her,“ kam die Antwort worauf Nora gleich auf die Knie ging und zu der Gruppe krabbelte. Ich tat es ihr gleich und folgte Nora dann knieten wir vor einem Hünen von Kerl der auf uns herunter grinste. Er griff Nora mit seiner riesigen Pranke an die Brüste und zog sie hoch, da sah ich das ihre Füße in der Luft schwebten, er gab ihr einen Kuss dann stellte er sie ab. Nora bedankte sich, „danke Massa du mich hochgehoben und Küsst hast.“

Ich dachte, wie spricht die denn und lachte leise in mich. Dann schubste der Hüne Nora zu den anderen Männern die ihr auch gleich an die Wäsche gingen was ich an ihrem Stöhnen hören konnte. Dann sagte Gumbala das ich zu ihm kommen sollte. So kroch ich auf ihn zu und blieb vor ihm knien. Er griff mir in die Haare und zog mich daran hoch bis ich stand dann streichelte er über meine Kugeln was mich Aufstöhnen ließ. Meine Nippel standen schon steif und weit aus dem Netzshirt so nahm er sie zwischen seine Finger und grinste mich an als sie feste zu drückte. Dabei musste ich den Mund aufreißen und er spuckte mir hinein. Dann fragte er mich,“ du auch so Schlampe werden wie Nutte da,“ dabei zeigte er auf Nora. Ohne zu Zögern antwortete ich, „ Massa bitte mach mich auch zu deiner Schlampe, ja ich will genauso werden wie die Nutte Nora,“ da bekam ich eine Ohrfeige das ich umfiel und alle lachten. „Ich noch nicht dein Massa, Schlampe, du erst zeigen was kannst dann ich schauen ob ich auch dein Massa,“ sagte er und kam einen Schritt auf mich zu. Er griff an meine steifen Nippel und zog mich daran hoch das ich wieder vor ihm stand. Ich schaute mich um und merkte das Nora und die anderen Männer nicht mehr da waren, hörte aber ihr Quieken aus der Toilette. Gumbala sagte das ich hier warten sollte und ging in das Häuschen.

Es war still, ich hörte nur das Gumbala mit Nora sprach doch nicht was sie sprachen. Nach einiger Zeit kam Gumbala wieder heraus und fragte mich nochmal ob ich wirklich aus freien Stücken eine Negerschlampe werden möchte, die alles über sich ergehen zu lassen hatte was er ihr befiehlt. Nachdenken musste ich nicht und antwortet, „ja ich will deine Negerschlampe werden, ihr könnt alles mit mir machen was ihr wollt. Ich mache alles was du mir befiehlst, egal wie abartig es auch ist wenn ich dabei nur extreme Schmerzen haben darf. Du und deine Leute könnt an mir euren Frust auslassen, nein ihr sollt es sogar.“

Er grinste mich an, griff in meine Haare und zog mich in das Häuschen wo Nora an einem Fensterkreuz mit den Armen hing und nichts mehr an hatte. Gumbala warf mich auf die Fliesen das ich vor Nora landete, dann wurde ich ergriffen und auch ausgezogen, nachdem die Handschellen entfernt waren. Sie stellten sich um mich und holten ihre Schwänze heraus was meine Augen leuchten ließen, dann merkte ich die warmen Strahlen auf meinem Körper, sie pissten mich an. Ich öffnete den Mund um so viel als möglich zu trinken dann bekam ich einen dicken Schwanz in den Rachen geschoben der mich sogleich fickte.

Der Schwanz war so tief in meinem Rachen das ich leicht würgen musste aber dann den Dreh raus hatte und ruhig durch die Nase atmete. Meine Hände konnte ich leider nicht zur Hilfe nehmen da sie wieder auf meinem Rücken gefesselt waren. Dann wurde der Schwanz dicker und ergoss sich in meinen Rachen als die Tür auf ging und zwei ältere Schwarze herein kamen. Sie sprachen mit Gumbala in ihrer Heimatsprache so das ich kein Wort verstehen konnte. Der nickte und Gumbala gab seinen Leuten einen Wink so das sie das Häuschen verließen und nur noch Nora, ich und die beiden älteren da waren. Ich kniete immer noch mit weit gespreizten Beinen auf den Fliesen als der Erste an mich heran trat. Er blickte zu mir runter und sagte das er von der Polizei hier zu unrecht verhaftete worden war, dabei bekam ich schallende Ohrfeigen.

Nora erging es nicht besser, ich konnte sie zwar nicht sehen aber ich hörte ihre Schreie die in lautes Stöhnen übergingen. Der vor mir holte nun mit seinem Schuh aus und trat mir zwischen die Beine das ich zusammen sackte. An den Haaren zog er mich wieder in die Ausgangsstellung und trat noch einige male zu, nur hielt er mich an den Haaren fest so das ich nicht einsacken konnte. Dann zog er fester so das ich aufstehen musste und dirigierte mich zu einem Pissbecken wo er meinen Kopf rein drückte. Nun stand er hinter mir und ich merkte seine Eichel an meinen Schamlippen, wie sie sich langsam den Weg bahnte und meine Luströhre ganz ausfüllte. Er rammelte gleich los und betätigte immer wieder die Spülung so das ich das Wasser trinken musste wenn ich nicht ersticken wollte. Mit dem Kopf stieß ich auch gegen die Rückwand des Beckens doch meine Lust schrie ich heraus denn meine Abgänge wollten nicht aufhören.

Kurz konnte ich zu Nora schauen und sah das der Andere ihre Punze mit einer Klobürste fickte dabei ständig mit der anderen Hand auf ihre Möse einschlug. Der hinter mir ergoss sich in mir und zog seinen Prengel aus mir heraus dann steckte er ihn mir in den Mund und ich verstand. Als der gereinigt war hörte auch der Andere bei Nora auf, ließ die Bürste in ihr stecken und beide verließen das Klo.

Draußen hörten wir alle lachen dann kamen Gumbala und seine Leute wieder zu uns und lachten erneut als sie Nora sahen. Einer zog ihr die Bürste aus dem Loch und nahm sie von dem Fensterkreuz. Gumbala kam zu uns und sagte, „ihr habt gutes Schauspiel geboten darum ich jetzt Taxi rufe und ihr nach Hause geht. In drei Tagen ihr wieder kommen und dann alle euch rammeln werden.“ Er nahm sein Handy und sagte dann zu uns das das Taxi zu dem Platz mit der Reiterstatur kommen wird.

Ich überlegte wo das war als sie uns unsere Sachen in die Taschen schoben und nackt raus warfen. Nora konnte kaum laufen so versuchte ich ihr zu helfen so gut es ging denn unsere Hände waren immer noch auf dem Rücken gefesselt. Wir musste nackt und gefesselt quer durch den Park denn der Platz war auf der anderen Seite. Da es schon sehr spät war hatte ich wenig Angst, obwohl, wenn uns jemand erwischen würde wäre auch nicht schlecht, da der Park wie ausgestorben war. Das Taxi kam und der Fahrer, ein Schwarzer sah uns aus den Büschen kommen, ging langsam auf uns zu. Er fragte ob wir die Schlampen waren da nickten wir nur. Er zeigte auf eine Bank und ich ging gleich darauf zu, um mich auf den Rücken zu legen und die Beine weit zu spreizten. Ohne Vorwarnung drang sein riesen Schwanz in mich, was mir erst einen spitzen Schrei dann aber lautes Stöhnen entlockte. Als er sich in mich ergoss zog er ihn heraus und Nora leckte seinen Pfahl sauber dann half er uns ins Taxi um uns nach Hause zu bringen.

Nora hatte die Handschellenschlüssel auf den Tisch gelegt und wir öffneten unsere Fesseln dann stellten wir uns zusammen unter die Dusche. Ohne uns an zu ziehen setzten wir uns auf das Sofa und tranken einen Gin. Nora sah mich an und fragte ob es das war was ich mir vorgestellt hatte. Ohne Überlegung antwortete ich ihr, das es etwas zu laff gewesen war, da lachten wir und lagen uns in den Armen. Ich sagte zu Nora, „was ich will ist, von allen missbraucht werden, alle sollen mich überall erniedrigen, ich will die billigste Schlampe oder noch besser das letzte Stück Dreck sein.“ Nora nahm mich in den Arm und meinte das ich ja noch schlimmere Gedanken hatte als sie aber auch sie wollte härtere Sachen erleben.

Ich ging in die Küche, füllte den Wasserkocher auf um ihn an zu stellen dann nahm ich zwei große Tassen aus dem Schrank, hängte in jede einen Teebeutel dann goss ich das kochende Wasser hinein und kam damit zu Nora zurück. Ihre Tasse stellte ich auf den Tisch und meine zwischen meine geöffneten Beine. Ich sah zu Nora die auf die Tasse schaute und drückte sie gegen meine Punze wobei ich laut aufstöhnte und sie fest hielt. Nach einiger Zeit nahm ich sie weg und zog mir die kleinen Schamlippen weit auseinander um dann die Tasse erneut gegen mein Loch zu drücken, da kam ich mit solcher Macht zum Abgang das ich den Kopf nach hinten warf und laut los brüllte wobei etwas heißes Wasser auf meinen Kitzler schwappte.

Nora nahm mir die Tasse aus der Hand und stellte sie auf den Tisch dann beugte sie sich zu meiner Punze und leckte meinen Lustsaft auf. Als ich wieder bei Sinnen war meinte Nora das sie sowas noch nie gesehen hatte und stellte ihre Tasse nun auch vor ihr Loch. Doch die Hitze machte sie unsicher, da sah ich sie an und drückte ihre Hand mit der Tasse gegen ihre Punze, sie schrie auf und bekam auch einen tollen Abgang. Dann sah sie mich mit großen Augen an und sagte, „das war wunderschön, sowas will ich aber öfter erleben,“ dann küsste sie mich wobei ihre Zunge in meinen Mund eindrang und sehr lange dort spielte. Als wir uns lösten sagte ich, das die Sache mit der Klobürste auch nicht schlecht war. Nora sprang auf, lief ins Bad und kam mit einigen Bürsten zurück die sie auf den Tisch legte. Ich zeigte auf eine Rundbürste die auf einem Lockenstab steckte und sie setzte sie mir an die Muschi. Dann drückte sie bis sie ganz in mir verschwand und mein Schreien in lautes Stöhnen überging. Ich blickte sie an und sagte das sie nun den Stecker einstecken sollte was Nora auch tat. Es wurde erst angenehm warm dann immer heißer wobei mein Stöhnen auch zu nahm. Als Nora dann noch anfing mich mit dem Stab zu ficken, war es um mich geschehen und ich schrie meine Lust heraus das ich dachte man würde mich auf der Strasse hören.

Nora meinte, das ich eine verdammt verkommen Schlampe war die gerne Schmerzen haben möchte. Ich nickte und bestätigte ihr das ich sowas unter Schmerzen zufügen verstand, dann fragte ich sie ob Gumbala mich auch so foltern würde da meinte sie, das wir ihm das sagen sollten. Nora nahm sich ihr Handy und rief Gumbala an dann stellte sie auf laut. „Massa,“ sagte sie, „Bitte vergib mir das ich dich einfach anrufe aber ich muss dir was sagten dafür kannst du das Dreckstück Sina bestrafen denn sie will es auf sich nehmen. Die dreckige Schlampe ist ein total verdorbenen Stück Dreck die gerne von dir und deinen Leuten so brutal wie nur Möglich gefoltert werden will. Sie hat sich eine Tasse mit kochendem Wasser an ihre Punze gedrückt und sich mit einem Lockenstab der auch heiß wurde gefickt.“ Ich sagte dann, „ja das stimmt Massa und ich möchte das ihr mich wirklich auf das brutalste foltert, nur möchte ich am Leben bleiben. Ihr könnt sonst alles mit mir machen, egal wie ausgefallen eure Wünsche auch sind. Ja ich liebe es, wenn ich abartige Schmerzen zu gefügt bekomme egal wo, ob an meinem Fickloch, meinen nichtsnutzigen Titten oder was euch sonst noch so einfällt. Bitte macht aus mir ein Stück Dreck das man nur extrem foltern kann und behandelt mich auch so.“

Da antwortete er das wir sofort zu dem alten Fabrikgelände kommen sollten und legte auf. Wir küssten und umarmten uns dann holte ich vier Einmachgummis aus der Küche und reichte Nora zwei. Ich zog sie über meine Beine und klemmte meine kleinen Schamlippen da hinter das meine Fotze nun weit offen stand. So stiegen wir in die U-Bahn und hatten wieder einige Erlebnisse.

Da wir unter unseren Mänteln nackt waren öffnet ich meinen was gleich Unruhe in die Leute brachte als sie meine Titten und die offene Punze sahen. Der Zug war diesmal echt gut besucht so kamen gleich zwei Frauen zu mir und spuckten mich an, da kniete ich vor sie nieder und sagte, „bitte meine werten Damen spucken sie mir doch in den Mund und treten sie mich zwischen die Beine aber mit voller Wucht denn ich bin ein Stück Dreck.“ Zu meinem Erstaunen taten sie das dann auch und rotzten mir so viel Spucke in den Mund das etwas aus ihm heraus lief dann schluckte ich alles und machte meine Beine extrem weit, so traten sie abwechselnd in meine weit geöffnete Fotze. Dann beugte ich mich vor und leckte ihre Schuhe von meinem Lustsaft sauber.

Einige Stationen weiter stieg eine junge sehr hübsche Frau zu und setzte sich neben mich obwohl mein Mantel immer noch offen war. Sie sah mich an dann schlug sie mir mit der Faust auf meine Brüste wobei ich laut aufstöhnte und sie ihr noch weiter entgegen hielt. Als sie aufhörte bedankte ich mich und kniete mich vor sie, da zog sie ihren Rock in die Höhe und ich leckte ihre schöne blanke Fotze aus. Dann sagte ich zu ihr, „bitte geben sie mir auch ihre Spucke denn ich bin ein Stück Dreck die alles macht.“

Sie zog richtig tief alles hoch dann rotzte sie mir in den Mund und gab mir mehrere Ohrfeigen das mein Kopf hin und her schwang wobei etwas von ihrer Spucke heraus lief. Dann schluckte ich sie herunter und leckte das, was herausgelaufen war von ihrer Brust, die schön straff vor ihr standen. Als sie aussteigen wollte steckte sie mir eine Visitenkarte zwischen meine Brüste und verschwand. Kurz danach mussten wir auch aussteigen und ich las die Karte.

Svenja Baumholt Rechtsanwältin und ihre Adresse dann drehte ich sie um und las, morgen zur gleichen Zeit hier im Zug. Ich steckte sie ein und wir gingen zu dem Fabrikgelände wo uns schon Musik empfing. Nora ging auf die Knie und ich tat es ihr gleich dann legten wir die Mäntel zur Seite und krochen auf Gruppe Männer zu. Dann sah ich das auch schwarze Frauen dabei waren die sehr schön aussahen und große Brüste hatten. Es waren über 20 Männer und etwa 12 Frauen die vor uns standen, nur Gumbala war nicht da.

Zwei Frauen kamen uns entgegen und befahlen, die Mäuler auf zu machen. Sie spuckten uns hinein und wir schluckten alles dann zogen sie aus ihren Gürteln Seile hervor und banden sie um unsere Titten sehr stramm. Jetzt zogen sie uns so hinter sich her zu den Männern. Sie umringten uns und wir bekamen von allen erst mal Ohrfeigen das unsere Köpfe hin und her flogen wofür wir uns bedankten. Dann traten die beiden Frauen zu uns und meinten das wir uns nicht bei ihnen bedankt hatten, so griffen sie brutal in unseren Schritt und bohrten ihre Nägel tief ins Fleisch, doch anstatt zu schreien stöhnte wir sehr laut auf. Dann sagten sie, das Gumbala sie beauftragt hatte uns beide zu foltern.

Nora sah mich an und ich lächelte ihr zu dann zogen uns die Frauen an den Seilen hinter sich her zu einem Deckenkran. Sie banden die Seile an den Haken und zogen mich an den Titten in die Höhe so das ich nicht einmal mit den Zehenspitzen den Boden berührte. Als sie die Gummis sahen zogen sie die lang und ließen sie los, das machten sie so lange bis die rissen. Dann stellten sie ein Gerüst vor mich und zwei stiegen darauf wobei ihre Röcke sehr hoch rutschten und ich ihre Punzen sehen konnte an denen sie Ringe hatten. Auf dem Gerüst standen zwei Eimer in die sie hineingriffen und eine undefinierbare Masse heraus holten die aber bestialisch stank.

Dann drückten sie mir mit einem Grinsen die Masse ins Gesicht und verschmierten sie, dabei drangen sie auch in meinen Mund ein. Dann befahlen sie mir den Mund auf zu machen so bekamen ich einen weiteren Haufen in den Mund gedrückt mit der Aufforderung ja alles zu essen. Nora stand neben mir doch bekam sie die gleiche Behandlung dann übergab sie sich, auch ich musste würgen doch konnte es nochmal zurück drängen also schluckte ich die Masse runter und sollte meinen Mund öffnen um zu zeigen das er leer war. Nora bekam erneut einen Haufen in den Mund gedrückt den sie dann auch runter schluckte. Unsere Hände waren noch frei so ließen sie mich wider runter und banden meine Hände hinter dem Rücken soweit zusammen das ich meine Schulterblätter berührte.

Dann legte sie Seile um die Fußgelenke an denen sie mich nun hoch zogen doch das gefiel den Frauen nicht so recht also spreizten sie meine Beine und banden eine Stange dazwischen an der sie mich erneut hochzogen. Dann lösten sie das Seil an meinen Brüsten und brachten Schlauchschellen erst an der Basis an, die sie fest anzogen. Dann wurden die Schellen immer enger bis meine Titten mit je fünf davon versehen waren, nur meine Warze und die Vorhöfe standen weit heraus. Jetzt legten sie eine Schelle um meinen Vorhof und zogen sie fest, dann um meine Warze wo das gleiche geschah. Meine Brüste sahen komisch aus, doch brachte mich das auf eine Idee was ich später zu Hause machen könnte.

Zwei Frauen traten neben mich mit Baseballschlägern und grinsten mich an dann schlugen sie auf meine Brüste die nach unten wippten um dem nächsten Schlag entgegen zu gegen, dabei schrie ich, als wenn ich abgestochen würde doch merkte ich wie sich mein Lustsaft anfing sich zu sammeln.

Ich weiß nicht wie viele harte Schläge ich so bekommen hatte doch als sie aufhörten sah ich das meine Titten grün und blau waren, doch die Schellen saßen immer noch an ihrem Platz. Die Schläger drückten sie dann in mein Fickloch und den Arsch dann gingen sie zu den Männern und ich sah das sie sich von denen ficken ließen. Mit Nora hatten sie nichts gemacht so fragte sie mich, ob ich das besser fand worauf ich stöhnend sagte, das sie ruhig noch härter werden könnten. Als die Frauen befriedigt waren kamen sie wieder zu uns und Nora konnte ihre Klappe nicht halten denn sie sagte zu den Frauen,“ dieses Stück Dreck da hat gesagt das ihr zu schwach seit sie zum Brüllen zu bringen,“ dabei lächelte sie mich an.

Die erste Aktion war, das zwei Frauen mit anderen Schlägern auf die Schlägen in meinen Löchern einschlugen um sie noch tiefer in mich zu treiben während zwei andere meine Brüste erneut mit Schlägern traktierten, aber diesmal von vorne gegen meine Warzen. Eine Ohnmacht erlöste mich kurz, dann fragten sie, ob ich damit genug hatte doch ich sagte, das sie mich noch härte foltern sollten und reizte sie damit, das ich sie als schwach bezeichnete. Nun bekam ich an meine Warzen Bänder, woran sie die in die Länge zogen bis mein Körper hinter her schwang, da bekam ich ein Seil unterhalb einer Brüste welches meinen Körper zur anderen Seite zog. Dann befestigten sie die Bänder von meinen Nippeln, nun schlugen gleich vier Frauen mit Schlägern auf meine Kugeln ein und eine brachte eine Handvoll mit dem Dreck und befahl mir das Maul zu öffnen.

Sie drückte mir alles in den Mund und sagte wenn auch nur etwas runter fällt dann sollte ich beide Eimer fressen. Ich ließ absichtlich etwas runter fallen denn ich war so geil das ich noch viel mehr brauchte. Die Frau holte beide Eimer von dem Gerüst und stellte sie neben mich, dann wurde ich runter gelassen doch die Bänder lösten sie nicht von den Nippeln so zog ich noch etwas daran, dann kam der Befehl, nachdem sie beide Eimer vor mir auskippte, alles zu essen und den Boden schön mit der Zunge zu reinigen. Ich sagte, „bitte schöne schwarze Herrin, können sie den Dreck etwas weiter weg schieben damit ich meine Nippel noch länger ziehen muss um dahin zu kommen.“

Sie grinste, nahm einen Besen und schob den Haufen sehr weit weg dann stellten sich alle hinter mich und fingen an, diesmal mit Gerten und Peitschen, mich vorwärts zu treiben das ich dachte es reißt mir gleich die Warzen ab. Dann Aß ich den Haufen brav auf und leckte den Boden schön sauber. Ich lächelte die Frauen an und bedankte mich für die schöne Folter und das Festmahl worauf alle lachten. Sie befreiten mich dann und stellten mich auf die Füße.

Eine Frau zeigte uns wo wir uns waschen konnten, doch die Schläger nahm sie nicht aus mir heraus. Beim Waschen versuchte ich mich auf die Schläger zu setzen um sie noch tiefer in mich zu treiben was mir gleich einen weiteren Abgang bescherte. Als wir wieder zu der Gruppe krabbelten, zogen uns die Frauen an den Haaren hoch bis wir standen dann entfernten sie die Schläger und schickten uns nach Hause.

Ich hatte immer noch die Schellen an meinen Titten und freute mich darüber so warf ich meinen Mantel über und wir gingen zur U-Bahn. Ich sah auf die Uhr dann sagte ich zu Nora das wir noch nicht nach Hause fahren sondern nur bis zum Karlsplatz, weil da die Rechtsanwältin arbeitete. Das Gebäude fanden wir recht schnell und ich sagte dem Empfang das ich gerne die Rechtsanwältin Baumholt sprechen wollte. Die Frau rief irgendwo an und sagte das wir mit dem Aufzug in den fünften Stock fahren sollten wo man uns erwartete. Die Tür öffnete sich und vor uns stand dieses wunderschöne Geschöpf aus der U-Bahn. Sie begrüßte uns und befahl, ihr zu folgen. Ja sie befahl, denn ihr Ton war dem entsprechend. In ihrem Büro zeigte sie auf die Erde neben ihrem Schreibtisch und befahl, das wir unter den Tisch krabbeln sollten. Vorher nahm sie unsere Mäntel und hängte sie an einen Haken an der Tür dann setzte sie sich auf ihren Stuhl und zog ihren Rock bis an die Hüfte hoch. Sie sagte, „ich will keine Hände spüren du Stück Dreck sondern nur deine Zunge und mach es gut sonst werde ich dich hier foltern. Nora wich zur Seite und ich begann mein Werk, schon nach kurzer Zeit stöhnte Svenja auf, so knabberte ich an ihrem Kitzler und brachte sie noch mehr auf Touren.

Mit eine mal trat sie mit ihrem spitzen Schuh gegen meine Brust und ich hörte die Tür gehen. Sie unterhielt sich mit einem Kollegen der dann auch bald ging und ich einen erneuten Tritt bekam um weiter zu machen. So ging das einige Zeit denn ständig wollte jemand was von Svenja doch ich war nicht nur feucht sondern lief regelrecht aus was Nora merkte und sich über meine Punze hermachte. Endlich schaffte ich es, Svenja einen Höhepunkt bescheren und bekam sogleich einen derben Tritt gegen meine Brüste. Dann stand sie auf, schloß die Tür ab und befahl uns zu ihr zu krabbeln. Jetzt sah sie wie meine Brüste verschlossen waren und grinste, dann befahl sie mir den Kopf weit zur Seite zu nehmen. Svenja holte aus und trat mir mit voller Wuchte unter meine linke Brust so das die fast mein Gesicht traf und lachte. Ich fragte sie ob ich reden dürfte da meinte sie nur kurz ja. „Bitte Herrin treten sie mir die nichtsnutzigen Titten und benutzen sie mich, wie es sich für ein Stück Dreck gehört. Pinkeln sie mir in den Mund oder wenn sie ein anderes Geschäft müssen dann auch in meinen Mund. Bestrafen sie mich extrem hart dafür das ich sie einfach hier besucht habe. Ich bin ein willenloses Objekt das sie nach ihren Bedürfnissen gebrauchen können.“

Sie kam zu mir, griff brutal meine Brüste und zog mich hoch dann befahl sie, Maul auf und spuckte mir hinein. Dann schloß sie die Tür wieder auf und rief ihre Sekretärin herein. Als sie eintrat ging sie gleich auf die Knie und kroch zu der Anwältin die mich anlächelte. Dann gab sie der Sekretärin den Befehl meine Titten so hart zu treten wie sie nur konnte und ich bot sie ihr da. Meine Brüste flogen umher als sie so getreten wurden und die Anwältin lachte. Dann befahl sie der Sekretärin das Büro zu verlassen und kam zu mir. Mit ruhigen Ton sagte sie. das ich meine Adressen aufschreiben, ihr einen Schlüssel zu Wohnung nachmachen sollte und immer für sie bereit zu sein hatte dann gab sie uns die Mäntel und verabschiedete sich.

Wir fuhren mit der Bahn zurück zu mir nach Hause, doch unterwegs hatten wir noch einige Erlebnisse so das wir jedes mal extrem erniedrigt wurde.

Nora war total sprachlos, was ich alles über mich habe ergehen lassen, „das war doch unmenschlich,“ sagte sie darauf sagte ich zu ihr, „liebe Freundin, ich bin kein Mensch mehr sondern nur noch ein Stück Dreck und so will ich in Zukunft auch von jedem behandelt werden darum werde ich zu den nächsten Treffen auch nackt U-Bahn fahren und von Sitz zu Sitz kriechen um mich von allen erniedrigen zu lassen.“ Sie sah mich an und meinte dann, „wenn du das machst dann will ich das auch und morgen werden wir uns Ringe holen.“ ich sah sie an da meinte Nora, „ na an den Nippeln, den Lippen unten und der Kitzler muss sehr weit hervor stehen.“

Das machten wir dann auch und konnten einige Zeit nichts unternehmen was unseren Neigungen entsprach. Doch es gab ja noch andere Stellen die wir uns gegenseitig folterten, mal Nora bei mir und den nächsten Tag ich bei ihr. Als die Ringe abgeheilt waren sagte ich zu Nora das wir heute den ganzen Tag U-Bahn fahren werden, aber nur nackt.

Schon bei den Worten wurde ich feucht was Nora nicht anders erging. Wir hatten, als wir die Ringe haben machen lassen, gleich ein Tattoo oberhalb unserer Brüste machen lassen. Da stand; Dreckshure, bitte benutzen.

Meine Brüste verband ich mit einer kurzen Kette, was Nora auch machte. So gingen wir zum U-Bahnhof der nicht weit entfernt war und wartete auf die Bahn. Es war Feierabendverkehr, somit waren viele Menschen unterwegs und die uns so sahen, dachten an einen Werbegag. Dann stiegen wir in die Bahn und ich fasste jedem Mann lächelnd sanft an die Stelle wo ich seinen Schwanz vermutete. Als der Zug anfuhr merkte ich schon mehrere Hände an meinem Körper was Nora nicht anders erging. Ich kniete mich auf den Boden und bekam Tritte in den Po oder gegen meine Kugeln. Auch öffnete ich den Mund und ließ mir hinein spucken. Ich leckte Schuhe, Sohlen oder den Boden mit der Zunge sauber. So krabbelte ich vom ersten Wagen bis zum Letzten und machte alles was von mir verlangt wurde. Ganz hinten saß eine Gruppe von fünf Mädchen die laut los lachten als ich auf sie zu krabbelte. Sie befahlen mir Männchen zu machen und traten unter meine dicken Titten so das sie hin und her flogen dann legten sie ihre Schuhe darauf und ich leckte ihre Sohlen sauber. Zum Dank bekam ich von allen noch die Rotze in den Mund und weitere Tritte diesmal zwischen meine Beine. Eine befahl mir dann, mich mit dem Rücken auf den Sitz zu legen, dann zogen alle ihre Röcke hoch, dann setzte sich eine auf meinen Mund und die anderen auf meinen Körper. So wechselten sie ständig die Plätze wenn die auf meinem Mund einen Abgang hatte.

Nora erging es nicht anders denn auch sie wurde total erniedrigt und abartig behandelt. Wir trafen uns an der Endhaltestelle wieder und unsere Körper hatten blaue und rote Flecken. Doch ich wollte mehr, viel mehr so überredete ich Nora mit mir auf das Herrenklo zu gehen. Als wir eintraten waren da drei Männer die am Pissen waren und ich riss dem ersten gleich den Schwanz aus der Hand und ließ mich in den Mund pissen. Nora tat das bei dem anderen so tranken wir alles und leckte die dann noch sauber. Doch zu unserem Erstaunen verließen sie das Klo so mussten wir warten. Ich sah die Spritzer an der Pissbecken und sagte zu Nora, „komm wir lecken hier alles sauber bis die nächsten Männer reinkommen.“ Sie lächelte und wir begannen von beiden Seiten die Wände und Pissbecken mit der Zunge zu reinigen bis wir uns in der Mitte trafen da ging die Tür auf und vier Kerle kamen herein. Es waren Türken und wir krabbelten auf sie zu und sagten, „wenn ihr pissen müsst dann bitte in unseren Mund,“ worauf wir sie öffneten.

Sie holten ihre Schwänze heraus,pissten uns nach einander in den Mund, dann säuberten wir sie noch aber dann gingen sie schon wieder. Ich sagte zu Nora, „so wird das nichts, wir müssen uns was anderes suchen wo wir auch gefoltert werden,“ da fiel mir eine Stelle ein die garnicht weit weg war. Ich hakte mich bei Nora ein und ging mit ihr in eine Gegend die normale Bürger weder am Tage geschweige in der Nacht betreten würden. Überall lag Müll auf den Straßen, die Leute sahen total runtergekommen aus. Ich stellte mich mitten auf die Straße und rief so laut ich konnte, „ wer will ein Stück Dreck wie mich foltern und erniedrigen. Bin zu allem Bereit, mache alles ohne Tabu, trinke und fresse alles was man uns gibt, lasse mich in alle löcher abartig ficken.“ Kaum war ich fertig als wir von vielen Typen umringt waren die uns begrabschten. Einer löste sich und meinte, „wirklich alles macht ihr Schlampen?“ Ich nickte und sagte, „alles ohne Tabu, nur am Leben wollen wir bleiben, sonst könnt ihr mit uns alles machen was immer ihr wollt egal wie abartig es auch ist. Ihr seit doch bestimmt mit Frust und Ärger beladen, als tut euch keinen Zwang an und bestraft uns brutal und sehr hart für alles was euch bedrückt. Macht uns dafür verantwortlich, das die Nacht dem Tag folgt und bestraft uns sehr hart dafür, erniedrigt uns und wenn wir mit unserer Zunge die ganze Straße reinigen sollen, wir machen es.“ Er sah uns an dann grinste er und meinte das wir das beweisen und da vorne den Weg mit der Zunge säubern sollten. Ich sah zu den Weg auf dem viele Hunde ihr Geschäft gemacht hatten und nickte Nora zu dann krabbelten wir da hin und fingen an alles sauber zu lecken und die Haufen zu essen. Hinter uns grölten die Leute los als sie das sahen. Nach zwei Stunden war der Weg blitzblank so knieten wir uns wieder hin und fragten, was unsere nächste Aufgabe wäre. Eine Frau rief aus einem Fenster das ihr Klo verstopft wäre und wir hoch kommen sollten um das zu beheben.

Wir krabbelten in das Haus zu der Frau die uns an den Haaren gleich zum Klo dirigierte und meinen Kopf in die Schüssel steckte. Ich trank das Wasser und holte die Klumpen Kot um sie zu essen bis nur noch etwas Wasser in der Schüssel war dann machte Nora den Rest und leckte das Klo sauber. Die Frau rotze uns dann noch in den Mund und warf uns unter Tritten aus der Wohnung. Auf der Straße warteten wir auf unsere Nächste Aufgabe die nicht lange auf sich warten ließ. Zwei Typen griffen in unsere Haare und schleiften uns auf den Titten liegend die Straße hoch. Als sie uns los ließen sagte ich, „ich bitte euch uns stramm Fesseln, dann machen wir noch viel mehr. Dann könnt ihr uns auch in den Mund scheißen oder und den Hunden vorwerfen aber auch in alle Löcher stoßen womit ihr wollt.“ Unsere arme wurden nun nach hinten gerissen und stramm gefesselt dann bekamen wir von einigen Schläge gegen unsere Brüste das sie hin und her schwangen. Mitten auf der Straße bekamen wir dann immer gleich zwei Schwänze in unsere Löcher und wurden abgefüllt. Ich sah eine Laterne mit einem Steg in etwa zwei Meter Höhe und meinte das sie uns daran an den Brüsten aufhängen sollten.

Wie aus dem Nichts bekamen wir unsere Titten sehr stramm abgebunden und sie zogen uns daran zu der Laterne. Warfen die Seile über die Stege und zogen uns an den Brüsten in die Höhe bis wir mich mehr die Straße berührten. Dann fickten sie uns weiter während einige Frauen auf unsere Titten mit Latten und Gürtel einschlugen. Nachdem wir noch von vier Hunden beglückt wurden befreiten sie uns wieder und fragten wann wir wieder kommen würden. Ich fragte ob jemand ein Handy hatte und einer reichte mir eins. So tippte ich meine Telefonnummer ein und schrieb dazu als Name, Dreckshure. Dann sagte ich, „wenn ihr uns anruft, kommen wir sofort her und dann seit bitte noch viel brutaler und extremer zu uns. Behandelt uns wirklich wie Dreck und foltert uns das wir nur noch am Brüllen sind. Entlockt uns das letzte, denn wir machen wirklich alles, das habe ihr ja gesehen. Ihr könnt noch mehr Leute herbei rufen, wir werden alles machen was uns aufgetragen wird wenn es nur extrem abartig genug ist.“

Zu Hause stellten wir uns unter die Dusche und küssten uns ausgiebig. Auf dem Sofa überlegten wir uns was wir noch so unternehmen könnten. Nora meinte, das Gumbala vielleicht ein Asylantenheim kennen würde wo er uns als Nutten zum Anschaffen schicken könnte. Auch könnten wir da als Putzfrauen alles mit unseren Zungen reinigen während wir ausgepeitscht werden. Ich reichte Nora das Telefon und sie rief gleich ihren Massa an. Sie legte das Telefon mit Lautsprecher auf den Tisch da ertönte Gumbalas Stimme, „ was wollt ihr Dreckstücke.“ Ich antwortete, „Massa hier das Dreckstück Sina, ich möchte dich bitten uns in einem Asylantenheim für dich an schaffen gehen zu dürfen. Wir können auch als Putzfrauen gefesselt alles mit unseren Zungen dort reinigen während wir ausgepeitscht werden. Deine Leute die uns damals gefoltert haben hatten zwar gute Einfälle doch wir brauchen viel mehr Schmerzen und totale Erniedrigung bis hin zur Selbstaufgabe. Benutze uns, lass uns von allen benutzen, lass uns Scheiße fressen Pisse trinken, mach aus uns Gegenstände die man nur benutzt auf denen man sich die Füße abtritt.“ Dann nannte er uns eine Adresse und meinte das wir da morgen um genau 8 Uhr zu sein hatten. Jede Minute zu spät würde 10 Schläge ausmachen, ich bedankte mich und legte auf.

Wir kamen zwar pünktlich an der Adresse an aber blieben noch 10 Minuten im Auto sitzen denn es sollte hart für uns werden. Dann gingen wir auf das Gebäude zu was schon von drausen recht runtergekommen aussah. Wir hatten nur einen Mantel an sonst waren wir nackt und zogen den Mantel an der Tür gleich aus. Als der Erste uns sah waren es schon 20 Minuten, also waren wir 20 Minuten zu spät. Dann kamen alle aus ihren Zimmern und führten uns in eine Küche. Ich fragte ob jemand unsere Sprache spricht da meldeten sich einige. So sagte ich, „wir sind hier um euch als Nutten zu dienen also könnt ihr uns alle nehmen doch das ist nicht das einzige denn wir wollen gefesselt werden und hier als Putzfrauen alles mit unseren Zungen sauber machen dabei sollt ihr uns unter Schlägen zu Höchstleistungen antreiben. Da wir uns um 20 Minuten verspätet haben sollt ihr und 200 Schläge geben, wohin oder womit das ist euch überlassen. Wir haben keine Tabus, sind dafür da als Dreck behandelt und in den Dreck getreten zu werden. Macht eurem Ärger an uns Luft egal worüber ihr euch auch Ärgert, lasst den ganze Frust an uns aus.“

Als ich fertig war wurden unser Hände nach hinten gerissen und stramm gefesselt dann wurden wir auf die Knie gedrückte und an den Haaren in ein Klo geführt welches schon bessere Tage gesehen hatte. Überall waren Urinspritzer und Kot klebte an den Wänden sowie auf dem Boden dann kam der Befehl alles sauber zu machen. Nora und ich fingen an mit unseren Zungen alles ab zu lecken als uns die ersten Hiebe trafen. Hinter uns meinte einer das wir uns beeilen sollten denn es warten noch fünf weitere Klos darauf gereinigte zu werden. Unsere Hintern glühten bereits als ich an meiner Möse etwas hartes spitzes spürte. Ich drückte mich leicht dagegen und merkte das ich eine Klobürste hinein gedrückt bekam.

So reinigten wir ein Klo nach dem anderen und jedes mal bekamen wir eine Klobürste in die unteren Löcher geschoben. Auf dem letzten Klo saß eine Frau die sich gleich erhob und uns ihren Arsch präsentierte. Ich leckte ihr den Scheißerest aus dem Poloch und reinigte sie mit der Zunge dann machten wir auch das Klo sauber. Als wir fertig waren griffen zwei Hände meine Brüste und steckten ihre Finger durch die Ringe dann zogen sie uns zu einer Hütte neben dem Gebäude. Hier wurden wir dann von allen gefickt und auch die Frauen ließen sich von uns zum Höhepunkt lecken. Wir waren total zu gesaut doch sie zogen uns wieder an den Tittenringen heraus und stellten uns jede mit dem Rücken an einen Pfosten. Dann banden sie unsere Arme hinter den Pfosten und unsere Beine zogen sie aus einander um sie hinter dem Pfosten fest zu binden.

Nun bekamen wir noch ein Stück Brett hinter den Rücken so das unsere Brüste weiter hervor standen. Dann sagte einer das nun die Verspätung bestraft wird und zog seinen Gürtel aus der Hose. Alle taten es ihm nach und dann schlugen sie auf unsere Körper bis wir überall Striemen hatten. Nach dem wir die 200 Schläge bekommen hatten trat eine Frau zu uns die eine Kanne in der Hand hatte aus der es dampfte. Sie grinste mich an und kippte langsam die Kanne über meine Brüste wobei ich aufschrie. Das kochende Wasser rann über meinen Körper und erreichte meine kleine Knospe sowie meine Fotze. Das gleicht machte eine andere Frau bei Nora die auch los brüllte doch bekamen wir dabei viele Höhepunkte so das der Lustsaft an unseren Beinen runter floss. Es war schon Abend als sie uns losbanden und wir unsere Mäntel über warfen. Dann knieten wir uns vor die Asylanten und dankten ihnen für die wunderbare Bewirtung dann gingen wir zum Auto und fuhren nach Hause.

Nora meinte das wir doch wirklich abartig waren und sogar noch um Strafen betteln. Ich lächelte sie an und meinte das wir noch viel mehr machen können. Zu Hause machte ich meinen Laptop an und suchte unter Bauernhof nach einem Hof wo wir vielleicht etwas erleben könnten. Ich fand drei die in Frage kommen würden und rief bei dem Ersten an. „Ja mein Name ist Drecksnutte Sina, ich wollte sie fragen ob es bei ihnen die Möglichkeit gibt das man uns, die Dreckhure Nora und mich extrem erniedrigen und in den Dreck werfen kann.“ Kurze Pause am anderen Ende dann sagte eine Frauenstimme das wir vorbei kommen sollten. Das machte ich bei den anderen beiden dann auch und alle luden uns ein.

Wir fuhren zu dem ersten Hof und stellten das Auto neben das Haus als schon eine Frau erschien und uns ins Haus bat. Im Haus fragte sie wie wir das gemeint hatten am Telefon. Ich kniete mich vor sie, nahm meine Hände auf den Rücken und sagte, „liebe Bäuerin, wir sind beide die letzten Dreckstücke und brauchen es brutal und abartig behandelt zu werden. Wir haben keine Tabus außer am Leben wollen wir bleiben ansonsten können sie alles mit uns machen was immer sie wollen. Je härter und brutaler es ist um so besser.“ Nora kniete neben mir und nickte nur dann sagte die Bäuerin das wir uns aus ziehen sollten.

Als wir nackt vor ihr standen meinte sie, „ihr habe so schöne Körper,“ dann hob sie unsere Brüste und meinte weiter, „auch eure Euter sind noch schön straff,“ dann ließ sie die fallen. Sie setzte sich vor uns und fragte wie wir uns das nun vorstellen würden da sagte ich, „liebe Bäuerin, wir möchten extrem stramm gefesselt werden dann können sie uns Aufträge erteilen die wir erledigen müssen auch wenn es ohne Hände unmöglich ist. Wir haben Ringe an denen sie was befestigen können um es zu ziehen oder zu heben. Benutzen sie uns wie sie ihr Vieh niemals benutzen würden, schlagen sie uns wenn ihnen danach ist. Machen sie mit uns was sie wollen wir machen alles ohne Ausnahme mit. Nur bitte seien sie sehr streng mit uns und kennen sie keine Gnade auch wenn wir um Gnade bitten. Bestrafen sie uns wenn wir um Gnade bitten noch extremer und abartiger. Lassen sie uns im Misthaufen schlafen, lassen sie uns Scheiße fressen und Pisse trinken nur bitte keine Gnade.“

Da stand sie auf und sagte das sie alleine den Hof bearbeitet und unsere Hilfe gerne in Anspruch nehmen würde. Dann prüfte sie die Ringe indem sie kräftig daran zog und war zu Frieden denn die hielten echt was aus auch wenn sie die Teile an denen sie waren lang zogen. Sie befahl uns ihr zu folgen und ging in den Stall, hier sollten wir ihr beweisen das wir zu allem bereit waren. Sie zeigte auf eine Kuh der ich das Arschloch lecken sollte ohne die Hände zu benutzen. Ich krabbelte zu der Kuh, steckte meine Zunge ins Poloch da fing sie an zu scheißen und ich nahm so viel wie ich konnte mit dem Mund auf und schluckte es. Das schien der Bäuerin zu gefallen denn sie lächelte mich an dann befahl sie Nora mein Gesicht ab zu lecken. Auch mit dem Ergebnis war sie zu Frieden so führte sie uns in eine Scheune. Erst fesselte sie Nora die Hände auf dem Rücken und zog sie so hoch das sie fast ihre Schulten berühren konnte.

Das Gleiche machte sie mit meinen Händen dann zog sie durch jeden Ring ein weiteres Seil und führte uns wieder nach drausen. Ich musste mich hinknien und Nora ihr folgen. Sie stellte Nora vor über einen dicken Baumstamm und schlang die Seile an ihren Schamlippenringen darum wobei Nora in die Hocke gehen sollte. Dann nahm sie eine Peitsche und befahl ihr aufrecht hin zu stellen wobei sie das mit Peitschenhieben unterstrich. Nora strengte sich an und schrie dabei bis sich dann der Stamm bewegte und sie ihn anheben konnte. Ihre Schamlippen waren nun sehr lang dann sollte sie mit dem Stamm über den Hof laufen. Sie setzte sich in Bewegung und zog den Stamm an ihren Schamlippen hinter sich her wobei sie ständig Hiebe bekam. Das machte die Bäuerin fast zwei Stunden dann war ich dran. Auch ich musste den Stamm mit meinen Schamlippen über den Hof ziehen und dabei laufen. Danach hatten wir dicke Striemen auf dem Rücken und teilweise auch an den Brüsten. Jetzt sollten wir uns jede an ein Ende des Stammes stellen und sie schlang nun die Tittenseile um den Stamm dabei sollten wir so tief runter gehen wie es nur ging. Als sie fertig war befahl sie den Stamm an zu heben was sie mit Schlägen auf unsere lang gezogenen Brüste unterstrich bis wir aufrecht standen und der Stamm in der Luft schwebte. Dann sollten wir Kniebeugen machen wobei der Stamm immer an unseren Punzen schrammte und uns so schöne Abgänge bescherte.

Die Frau behandelte uns drei Tage mit allem Möglichen oder besser allem Unmöglichen so das wir alle Teile in denen Ringe waren schön folterten. Am vierten Tag befreite sie uns von den Fesseln und sagte das wir jeder Zeit wiederkommen dürften dabei lächelte sie uns an und ich fragte sie ob wir ihr zum Abschied wenigstens einen Abgang schenken durften. Sie hob ihren Rock hoch und wir leckten sie gemeinsam zum Höhepunkt dann schlug sie uns gegen die Titten und sagte, „nun verschwindet aber.“

Auf den anderen Höfen wurden wir auch herrlich an unseren Ringen gefoltert und sogar abgefickt. Also nahmen wir die Bauernhöfe in unsere Touren mit auf.

Eines Tages schellte es an der Wohnung und ich machte nackt wie immer die Tür auf. Vor mir stand die schöne Anwältin, ganz in Leder gekleidet und ihre Sekretärin kniete nackt neben ihr. Sie hielt sie an einem Halsband und ging an mir vorbei in die Wohnung. Nora und ich gingen gleich auf die Knie und krabbelten zu ihr. Sie sagte, „das hier ist meine Sklavin,“ dabei zeigte sie auf die Sekretärin. „ Nur ist sie nicht so abartig wie ihr doch ich möchte das ihr sie dazu anlernt. Dafür werde ich euch auf jede Brust 200 und auf eure Punze 50 Schläge geben als Bezahlung.“ Ich richtete mich etwas auf und fragte ob ich sprechen dürfte.

Sie grinste und sagte, „sprich Dreckshure.“ „Wenn sie uns schon schlagen möchten dann bitte binden sie uns vorher die Brüste sehr stramm ab und geben sie uns statt der 200 500 Schläge auf jede unwürdige Brust. Sie können unsere Schamlippen weit auseinander ziehen, sie festbinden und dann wenigstens 200 Schläge darauf geben wobei bitte so viele Schläge wie möglich den Kitzler treffen sollte.“ Sie befahl uns auf den Rücken zu legen und ihrer Sklavin uns zu fesseln. Dann bekamen wir die vorgeschlagenen Schläge wobei wir laut schrien und auch brüllten doch enorm oft kamen das uns der Saft an den Beinen runter lief. Das sollte die Sklavin dann auflecken und bekam dabei Schläge auf den Rücken. Als wir wieder frei waren gab ich Svenja den Nachschlüssel und sie verließ ohne ihre Sklavin die Wohnung. Wir setzten uns auf das Sofa und sie sagte das sie Claudia hieß. Dann zog sie einen Plug aus ihren Poloch und öffnete ihn und reichte uns einen Zettel. Ich las was ihre Herrin da geschrieben hatte und bekam große Augen. Dann reichte ich den Zettel zu Nora die dann laut vorlas;

Ich will das ihr meine Sklavin so extrem abrichtet wir ihr es seit. Sie soll alles mit der Zunge reinigen, Pisse trinken und Scheiße fressen. Macht aus ihr ein Tier oder besser noch unter den Tier. Sie soll wenn ich sie in einem Monat wieder abhole alles aushalten und machen wie ihr es zur Zeit tut. Nehmt sie mit zu Sessionen und kennt keine Gnade mit ihr. Sie hat in ihrer Möse Geld um sie auch so zu Beringen wie ihr es habt nur darf sie dabei nicht betäubt werden sondern hat die Schmerzen über sich ergehen zu lassen. Ich will nach dem Monat eine Extreme Sklavensau zurück haben.

Ich sah Claudia an doch die lächelte und meinte das sie voll dahinter stehen würde. Wir fingen mit der ersten Lektion an und ich stellte den Wasserkocher an. Stellte drei große Tassen auf den Wohnzimmertisch und hing Teebeutel hinein dann holte ich das kochende Wasser und sagte zu Claudia, „wenn ich das Wasser eingegossen habe wirst du die Tasse zwischen deine Beine drücken und einige Zeit dort lassen. Dann wirst du deine Schamlippen weit zur Seite ziehen und die Tasse in deine offene Punze drücken. Das gleiche werde Nora und ich auch machen.“ Sie nickte und ich goss die Tassen voll dann setzte ich mich neben sie und wir nahmen alle die Tassen und drückten sie gegen uns. Wir schrien im Chor dann setzten wir sie ab und zogen unsere Schamlippen weit auseinander dann wieder die Tassen dagegen. Mit riesigen Orgasmen kamen wir fast gleichzeitig und stellten die Tassen auf den Tisch. Claudia meinte das war ein wunderschönes Gefühl und wir küssten sie.

Claudia hatte etwas weniger Brust als wir doch waren auch sie noch recht straff. Ihre kleinen Schamlippen ragten weit aus den großen hervor auch hatte sie einen ausgeprägten Kitzler der sich nicht ganz zurück zog. Wir hatten ja einige Stellen an denen wir Sessionen machen konnte so wurde aus der fast harmlosen Sklavin eine rattige Drecksau die alles mit sich machen ließ was man von ihr verlangte. Keine von uns kam zu kurz so hatten wir den Auftrag erfüllt und nach einem Monat holte Svenja ihre total veränderte Sklavin wieder ab und legte den Schlüssel zu meiner Wohnung auf die Anrichte auf dem Flur mit einem Briefumschlag. Ich erhob mich erst als ich das Schloss der Wohnungstür hörte und holte den Umschlag ins Wohnzimmer. Da war ein Scheck über 20000 € drin und eine Danksagung von Svenja. Ich fragte Nora ob wir unseren Eltern nicht reinen Wein über uns einschütten sollten bevor wir ganz den Verstand verlieren würden worauf sie ja sagte.

Auch auf die Gefahr hin keine Unterstützung mehr zu bekommen schrieb ich eine E-Mail an meine Eltern wo ich meine Neigungen bis ins Detail sc***derte und wartete auf Antwort. Nora machte das auch und wir warteten wie unsere Eltern wohl reagieren würden. Nach zwei Stunden hatte ich Post und öffnete die Mail. Dann wunderte ich mich denn die ersten Worte waren, „ liebe Tochter wir werden dich auch weiterhin unterstützen, raten dir aber dich regelmäßig von einem Arzt untersuchen zu lassen damit wir noch viel von dir haben.“ Ich war Baff, sowas hatte ich echt nicht erwartet dann kam für Nora Post und sie las, „Nora du bist unser einzigen Kind darum mach dir keine Gedanken wir werden dich auch weiter unterstützen. Deine Neigungen gehen nur dich etwas an und haben uns nicht zu interessieren doch geben wir dir den Rat, gehe regelmäßig zum Arzt damit wir auch in Zukunft was von dir hören.“ Das überraschte uns jetzt aber das wir keine Worte fanden da kam eine weitere Post für mich. Meine Mutter schrieb das sie nicht viel anders war, was die Neigungen betrifft als ich und wir vielleicht mal was zusammen machen könnten. Da sie in drei Tagen wieder im Lande war, würde sie sich freuen wenn wir sie zu einer unserer Session mitnehmen würden.

Meine Mutter sah trotz ihres Alters noch sehr hübsch aus und stand in ihren Proportionen meinen in nichts nach. Ich wusste nicht was ich sagen sollte aber Nora suchte gleich eine passende Session heraus und zwar mit Gumbala dann würde Mutti gleich Negerschwänze kennen und schätzen lernen. Gumbala hatte uns für solche Fälle eine Mailadresse gegeben zu der ich eine Mail schickte in der ich alles beschrieb. Es kam gleich eine Antwort zurück in der er beschrieb wir wir zu dem Treffen kommen sollten.

Als meine Mutter an der Wohnung schellte öffnete ich ihr wie immer nackt und sie sah mich von oben bis unten an dann ging sie nach dem Gruß in die Wohnung. Nora und ich setzten uns neben sie und sie fing an zu erzählen was sie und Vati sehr oft machten. Dann lachten wir und umarmten uns dann fingen wir an Mutti aus zu ziehen. Ihr Körper war übersät von frischen Striemen und die Brüste hatte sie stramm abgebunden. Dann stand ich auf um unser Ritual durch zu führen und holte drei große Tassen. Mutter fand das auch schön und wollte das später mit ihrem Mann zeigen. Dann sagte sie zu mir, „wenn du möchtest Sina würde es mich riesig freuen wenn du dich auch von Vati bespringen lässt.“ Ich fiel ihr um den Hals und sagte, „ja ja ja gerne sogar aber nur wenn du gefesselt zu schaust.“ Sie nickte und freute sich mit mir dann sagte sie, „ich darf dann aber den Samen von Vati aus dir heraus lecken.“ Es schellt abermals an der Wohnung und ich ging nackt zur Tür.

Noras Eltern standen davor und begrüßten mich mit einem Kuss dann gingen sie in die Wohnung und sahen das alle nackt waren sogar meine Mutter. Da wollte Noras Mutter nicht nachstehen und zog sich gleich aus. Die erzählten dann auch was sie so alles machten, da merkte ich das wir mit unseren Neigungen garnicht weit auseinander waren, nur Nora und ich waren mittlerweile etwas schlimmer geworden. Mit Noras Mutter machten wir dann auch das Ritual wobei sie einen mächtigen Abgang bekam und fast Ohnmächtig wurde. Wir unterhielten uns, lachten miteinander bis Noras Eltern uns verließen.

Als der Tag unseres Treffens mit Gumbala da war machten wir uns untenrum blank, warfen nur einen Mantel über und fuhren mit der U-Bahn hin. Diesmal bekam ich in der Bahn einige Faustficks vorne und hinten da fielen meiner Mutter fast die Augen aus dem Kopf. Um zu Gumbala zu kommen mussten wir noch etwas durch den Park gehen. Als wir ihn sahen legten wir unsere Mäntel ab, verschlossen die Handschellen hinter unseren Rücken und krabbelten zu Gumbala. Als er uns sah grinste er und seine Leute umringten uns. Er sagte, „ich jetzt Massa von euch dreien sein.“

Ich freute mich das er nicht nur mich sonder auch Mutti akzeptiert hatte. Dann zogen sie uns an den Haaren in ein altes Haus was vorher wohl eine Schule war denn wir landeten in der Toilette. Er befahl uns den ganzen Boden mit der Zunge zu reinigen so fingen Nora und ich gleich damit an. Mutter hatte erst noch Bedenken doch als sie uns sah, machte auch sie mit und merkte das sie dabei feucht wurde. Diesmal waren 20 Leute von Gumbala da die uns nach getaner Arbeit in alle Löcher fickten bis wir fast bewusstlos wurden doch mich zogen sie an den Haaren in die Pissrinne und wuschen mich mit ihren gelben Saft den ich auch trank dann bekam ich von vorne und hinten zur gleichen Zeit einen Faustfick das mir die Sinne schwanden.

Als ich erwachte sah ich wie sich zwei Neger über Mutti hermachten und sie dabei ganz schön quiekte. Gumbala stellte mir hart seinen Schuh auf die Brüste und befahl die Sohle zu lecken. Einer seiner Leute stellte mir seinen Schuh auf die Fotze und drückte immer wieder dagegen. Dann zog er mich an meinen Warzenringen hoch und ich wurde gleich von Zweien genommen wobei sie mit ihren riesen Schwänzen so tief wie nur möglich eindrangen dabei kneteten sie richtig brutal meine Brüste so das ich schreien musste. Mutter sah wie brutal alle mit mir umgingen und kam aus dem Staunen nicht mehr heraus. Vor allem als sie hörte wie ich alle anspornte mich noch brutaler zu foltern. Meine Brüste fühlten sich nach dem Doppelfick wie Brei an doch sie waren immer noch schön straff. Gumbala fragte mich ob es nun reichen würde doch ich sagte, „wenn du noch mehr Leute hast, ruf sie an und fickt mich bis mein letzter Funken Hirn aus mir geblasen wird.“

Das hätte ich lieber nicht sagen sollen denn er nahm sein Handy und kurz darauf waren aus den 20 über 50 Leute geworden. Gumbala sagte zu ihnen das nur ich alle aufnehmen sollte und die beiden anderen zuschauen mussten. Ich fiel von einer Ohnmacht in die nächste da meine Orgasmen nicht abreißen wollten. Schon bei der leisesten Berührung kam ich, meine Möse war sowas von wund und mein Arschloch total ausgeleiert dann sagte ich leise, „ bitte Massa keine mehr ich bin fertig, du hast mich geschafft.“ Gumbala sagte zu einigen was in seiner Sprache und ich wurde gleich noch einmal von sechs seiner Leute extrem durchgefickt. Mehr Tod als lebendig kam ich zu Hause an und wurde auf das Sofa gelegt. Ich sah Nora und Mutti an und lächelte dann sagte ich, „das war bis jetzt das schönste mal und das will ich noch viele Male erleben,“ dann schlief ich ein.

Unsere nächste Session konnte Mutti nicht mitmachen da sie wieder weg musste und Nora hatte auch keine Zeit als machte ich sie alleine. Meine Brüste band ich mir stramm ab dann hängte ich mir an jede Schamlippe eine Gewicht was sie schön in die Länge zogen, an meinen Kitzler befestigte ich eine kurze Leine dann legte ich mir Handschellen an einen Arm an und warf mir einen Mantel über. So ging ich zur U-Bahn und stieg in den nächsten Zug wo ich meinen Mantel abwarf und die Handschellen auch an der freien Hand schloß. Dann rief ich das alle mit mir machen konnten was sie wollten und kniete mich hin. Sofort waren einige Leute bei mir und befummelten mich über all. Ich bekam viele Ohrfeigen, musste Rotze schlucken, bekam Tritte gegen meine abgebundenen Titten oder zwischen die Beine.

Ich leckte den Boden sauber wurde dabei mit der Faust in den Arsch gefickt, meine Brüste wurden zu den Seiten gerissen bis ich total fertig im Zug liegen blieb. Ich kroch zu meinem Mantel, holte den Schlüssel aus der Tasche und schloß eine Seite auf dann stieg ich benommen aus als eine Gruppe Mädchen auf mich zu kamen. Es waren die von vor einiger Zeit so kniete ich mich vor sie und reichte ihnen die Leine an der sie mich gleich hochrissen das ich meinte mein Kitzler wäre nun ab. Unter Tritten führten sie mich zum Ausgang dann durch die Stadt bis wir an einem alten Gebäude ankamen wo sie mich rein stießen. Dann nahmen sie mir den Mantel ab und schlossen die Handschelle an den anderen Arm. Sie zerrten mich durch die Räume bis in einen Raum der aussah wie eine Toilette und stießen mich auf den Boden. Dann rief eines der Mädchen mit ihrem Handy irgendwo an und sagte nur, „die kommen gleich wir sollen noch etwas warten.“

Ich sah wie einige Mädchen in dem Raum ihr großes Geschäft verrichteten und sich von mir den Arsch auslecken ließen. Dann hörte ich ein Stimmenwirrwarr und dann sah ich 30 oder 40 Mädchen die sich in den Raum drückten. Zu den Haufen machten einige weitere Haufen und ich musste ihnen den Po sauber lecken. Ich bekam nun den Befehl den Boden sauber zu lecken so fing ich an. Mit einem mal merkte ich einen Zug an meinem Kitzler und ich wusste nicht was gemeint war so sah ich vom Boden auf und bekam eine schallende Ohrfeige und den Befehl weiter zu machen. Ich kam den Haufen immer näher und die Mädchen fingen an zu lachen. Als ich bei den ersten Haufen war stellten sich einige Mädchen über mich und begossen mich mit ihrem gelben Nektar dann leckte ich weiter und aß alle Haufen sauber auf. Dann sollte ich mich hinknien und die Beine richtig weit machen so das es mir weh tat. Sie nahmen mir die Gewichte ab und nahmen Anlauf um mich so zwischen die Beine zu treten.

Anfangs sackte ich öfter zusammen doch nach einiger Zeit blieb ich und ließ es über mich ergehen, wenn ich dabei auch ständig los brüllte, doch meine Punze lief dabei über. Dann fragte sie wo meine Freundin heute war und ich sagte das sie bei ihren Eltern ist. Dann bekam ich ihre Spucke zum trinken was sie mit ihrem goldenen Nektar nachspülten. Als schon einige gegangen waren und nur noch drei da waren fragte ich sie ob ich sie auf meine Sessionliste nehmen durfte. Sie fragte was das für eine Liste ist und ich erklärte ihnen das da Aktionen drauf kamen die sehr schön gewesen waren und ich die gerne wiederholen würde. Darauf sagten sie zu und ich fügte an, „wenn ihr noch mehr Mädchen oder auch Jungen anbringen könnt so wäre es nochmal so schön und wenn ihr wollt dann könnt ihr mich auch schlagen oder mit allem Möglichen ficken was ihr findet. Ich habe keine Tabus außer das ich am Leben bleiben wollte. Ihr könnt mich auch nackt durch die Stadt führen wenn ihr wollt, ich mache wirklich alles was ihr mir befehlt egal wie abartig es auch sei außer Straftaten natürlich. Sie überlegten und besprachen sich dann sagten sie das sie das nächste Mal eine besondere Session mit mir machen würden dann gingen sie und warfen meinen Mantel auf die Fliesen.

Ich holte den Schlüssel heraus und öffnete wieder nur eine Seite dann warf ich den Mantel über und verließ das Gebäude da fiel mir ein Arztsc***d auf und ich ging hin. Beim Empfang sagte ich das ich mich untersuchen lassen wollte und wurde ins Wartezimmer gebeten. Dann wurde mein Name aufgerufen und ich ging in das Behandlungszimmer. Eine Junge Ärztin kam herein und setzte sich an den Schreibtisch dann fragte sie mich ob ich Beschwerden hätte. Ich sagte nein ich wollte mich nur Routineweise untersuchen lassen da sagte sie das ich mich frei machen und auf den Stuhl steigen sollte. Als sie zu mir kam wurde sie rot und bleich fast zur gleichen Zeit denn meine Brüste waren immer noch abgebunden. Dann untersuchte sie erst meine Brüste und war zu Frieden um sich meiner Punze zu widmen. Die Schamlippen waren durch die Tritte ganz schön geschwollen so fragte sie mich wie das geschehen ist. Ich sagte ihr das mich gerade eben 40 Mädchen da rein getreten hatten was ich aber selber wollte.

Dann las sie das Tattoo über meiner Brust und lächelte mich an. Sie schrieb mir ein Mittel auf was alle Schwellungen recht schnell abklingen ließ dann gab sie mir eine Spritze und meinte, „reine Profilachse gegen eventuelle Entzündungen,“ und schrieb noch ein Mittel dazu. Dann sollte ich mich wieder anziehen und sie nannte mir einen Termin der nach Feierabend lag und mit einem grinsen verabschiedete ich mich. Ich holte gleich die Mittel und fuhr nach Hause wo schon Nora auf mich wartete. Ich erzählte ihr von dem heutigen Tag und von der Ärztin. Nora trug mir die Tinktur auf meine Schamlippen und wir gingen schlafen.

Als ich aufstand merkte ich das da unten nichts mehr geschwollen war und dankte der Ärztin. Zu dem Termin nahm ich Nora mit denn auch sie sollte sich untersuchen lassen. Ich schellte und die Ärztin ließ uns in die Praxis wo wir gleich an der Tür unsere Mäntel ablegen sollten. Dann folgten wir ihr denn ablegen brauchten wir nichts und Nora sollte sich in den Stuhl setzen. Die Ärztin war mit ihrem Zustand auch zu Frieden und fragte uns ob wir wirklich alles machen würden. Abwechselnd erzählten wir von unseren Sessionen wobei die Augen der Ärztin immer größer wurden.

Dann fragte sie ob wir heute einen lang andauernden Schmerz vorne habe wollten oder ob wir noch was vor hatten. Wir sahen uns an und meinten, „na ja vielleicht kann man das in die Punze stoßen heute mal sein lassen, wir haben ja noch ein Loch,“ dabei lachten wir. Wir sollten uns nach einander auf den Stuhl legen und die Ärztin bestrich den Fickkanal mit einer Lösung, sogar auf den Muttermund trug sie was auf dann fragte sie ob wir schon mal darüber nachgedacht hatten den Muttermund weiten zu lassen damit man uns bis in die Gebärmutter bumsen konnte. Die Idee gefiel mir und sagte das sie das ruhig machen sollte.

Sie holte zwei dicke Rohstücke die in Folie eingeschweißt waren und setzte uns die Rohre in den Muttermund was schön weh tat. Dann sagte sie das die nun eine Woche drin bleiben mussten und dann sollten wir wieder zu dieser Zeit zu ihr kommen. Ein leichtes Brennen machte sich mittlerweile in meinem Unterleib bemerkbar da grinste die Ärztin und meinte das wird noch viel schlimmer und hält etwa acht Stunden an. Zum Abschied gab sie jeder von uns zwei Schläge gegen die Brüste das sie hin und her wippten. Ich fragte Nora ob wir noch was machen wollten doch sie meinte das würde für heute reichen so fuhren wir nach Hause. Das Brennen wurde immer heftiger so das wir Schweißperlen am ganzen Körper hatten.

Eine Dusche half rein gar nichts so sagte ich zu Nora das wir nur eine Möglichkeit hatten, wir mussten unsere Punzen derbe verdreschen. Ich schlug mich erst mit einer Latte dann mit einer Gerte und zuletzt mit einer Rundbürste mit Stahlzinken bis ich kleine Blutrinnsale sah die meine Beine runter liefen. Etwas konnten wir den brennenden Schmerz übertönen so gingen wir ins Bett. Am nächsten Morgen sagte ich zu Nora das der Schmerz zwar schön war doch leider brachte er uns nichts. Ich rief die Ärztin an und sagte ihr das worauf sie meinte das sie das nächste mal was anderes machen würde.

Endlich fanden wir Zeit darüber zu reden was Nora bei ihren Eltern erlebt hatte. Sie erzählte das sie den ganzen Tag nackt sein musste und ihr Essen aus einem Hundenapf essen musste. Ihre Mutter sowie der Vater haben sie extrem ausgepeitscht und nachher sogar die Nachbar geholt damit sie das auch mit mir machen konnten. Sie wurde mit allem Möglichen vorne und hinten gefüllt und die Krönung war das sie von ihrem Vater in beide Löcher gefickt wurde nachdem sie die Nachbarn vorher schon drangenommen hatten. Wenn wir beide mal zu ihnen kommen würden dann würden sie die ganze Straße zu sich einladen.

Die Woche war um und wir fuhren wieder zu der Ärztin die uns noch dickere Rohre einführte. Dann untersuchte sie unsere Kitzler und holte sie noch weiter heraus um sie so zu fixieren dann gab sie uns eine Adresse wo wir die Kitzler behandelt bekommen könnten damit die weit hervor standen und auch so blieben.

Ich ging mit Nora in das Gebäude wo die Mädchen mich rein geschafft hatten als wir Stimmen hinter uns hörten. Ich kniete mich gleich hin da sahen wir einige der Mädchen die gleich auf uns zu kamen. Sie fragten was wir hier machen so erzählten wir das wir gerade von der Ärztin kommen die uns dicke Rohre in den Muttermund eingesetzt hatte das wollte sie nun sehen so legte ich mich auf den Rücken und zog meine Schamlippen weit aus ein ander.

Als sie die Rohre sahen lachten sie los und schlugen auf unsere Kitzler die nun recht weit hervorstanden. Dann schickte sie uns wieder weg so gingen wir zum U-Bahnhof, stiegen in einen Zug und wollten nach Hause fahren. Ich sah mir die Leute an und winkte eine Frau zu mir die ich von vorher kannte. Dann öffnete ich meinen Mund und sie spuckte mir hinein dann bedankte ich mich und fragte ob sie auf Toilette müsste. Sie überlegte kurz hob dann ihren Rock und zog den Slip runter dann Kackte sie mir in den Mund, ich schluckte ihre Scheiße und leckte sie dann noch sauber. Als sie sich wieder geordnet hatte bedankte ich mich mit einem Lächeln bei ihr. Mehr war heute wohl nicht los und als wir zu Hause waren duschte ich erstmal.

Nora rief mich denn es war eine E-Mail für mich da so trocknete ich mich flüchtig ab und lief zum Sofa. Es war eine Mail von Gumbala in der fragte ob wir für eine Session bereit waren. Ich schrieb ihm zurück was wir gemacht hatten und er noch drei Tage warten möchte. Er schrieb das wäre dann in Ordnung und wir sollten uns darauf vorbereiten diesmal nicht nur 50 Schwänze zu erfreuen wobei er auch schrieb das Nora nur etwa 10 Schwänze beglücken sollte ich dagegen sollte meine Löcher warm anziehen denn ich sollte so viele Schwänze beglücken das ich mindestens eine Woche nur breitbeinige gehen konnte.

Darauf schrieb ich zurück das ich mich schon sehr darauf freute und ich möchte nicht nur Schwänze in mir spüren sondern von allen die Scheiße essen wollte und er sollte den dreckigsten Raum aussuchen den ich mit meiner Zunge reinigen sollte unter sehr harten Peitschenhieben wobei er meine Brüste richtig hart nach hinten ziehen um sie da fest zu binden und meine Schamlippen mit einer sehr kurzen Kette an meine Knöchel binden sollte damit ich mich ständig selber daran foltere. Er schrieb zurück das er meine Wünsche gerne in die Tat umsetzen würde. Nora sah mich an und fragte ob ich verrückt wäre, ich sagte das ich mittlerweile so extrem war das ich alles mit mir machen lassen würde wenn ich dabei nur brutal gefoltert werde.

Die Rohre waren drausen und unsere Muttermünder standen nun den Schwänzen nicht mehr im Wege so fuhren wir zu dem Treffpunkt wo eine Party im Gange zu sein schien. Wir legten unsere Mäntel ab und schlossen die Handschellen hinter unseren Rücken dann krochen wir zu Gumbala und knieten uns vor ihn. Er prüfte wie weit man meine Titten aus ein ander ziehen konnte und nickte zufrieden dann gab er uns für die Folter frei. Zu mir sagte er das er einen wunderschönen Raum für mich hatte und grinste dabei. Überrascht gab ich ihm einfach einen Kuss und fuhr mit meiner Zunge in seinen Mund was er auch erwiderte. Dann sagte er das ich seine liebste Hure war der er nichts abschlagen konnte, egal wie ausgefallen meine Wünsche auch waren. Zwei Männer zogen mich an den Haaren zu einem großen Raum der total verdreckt war mit allem Möglichen.

Dann zogen sie mit die Titten weit nach hinten und banden sie da fest um dann meine kleinen Schamlippen an die Fußgelenke zu binden. Dann trieben sie mich in den Raum und schlugen mit Peitschen auf mich ein dabei trafen sie auch meine Brüste die ja nun fast auf dem Rücken waren und ich leckte wie eine Weltmeisterin den Raum sauber. Die hatten hier wirklich alles rein geschmiert von Scheiße über Erbrochenem bis hin zu Monatsbinden. Nach etwas drei Stunden war ich fertig und mit Striemen übersät dann musste ich zu den Männern krabbeln und wurde von ihnen mit ihrem goldenen Nektar gereinigt.

Nun kam das Schwerste denn nun wurde ich gefickt das mit Hören und Sehen verging und mehrmals in Ohnmacht fiel. Jedesmal holten sie mich zurück, gönnten mir eine kurze Pause dann ging es weiter bis alle löcher ausgeleiert schienen. Diesmal merkte ich ihre langen Schwänze bis in die Gebärmutter was ein sehr schönes Gefühl war. Sie spritzen mich sowas von voll das sich unter mir ein großer See Sperma und Lustsaft bildete den ich von Zeit zu Zeit weg lecken musste dann ging es gleich weiter. So wurde ich die ganze Nacht bis zum nächsten Vormittag gefickt und ich wusste nicht wie ich nach Hause gekommen bin nur als ich aufwachte lag ich gereinigt in meinem Bett. Neben meinem Kopf lag ein Umschlag den ich gleich öffnete und las, „du bist das verkommenste Stück Dreck was ich je gesehen habe denn du hast gestern mit 200 Schwänzen gefeiert die alle fix und fertig sind wie du. Gruß Gumbala.

Ich grinste und ging zu Nora auf das Sofa die mir gleich erzählte was die Nacht über passiert war. Auch sie sagte das sie so eine wie mich noch nie in ihrem Leben gesehen hatte wie ich die Schwänze nur so verschlungen hatte und nicht nur selber total fix und alle war sondern auch die Männer. Dann fragte sie mich ob ich wüsste wie viele das waren da reichte ich ihr den Brief. Sie erschrak als sie die Zahl las und meinte, „so viele hätte ich nicht mal Ansatzweise geschafft, Hut ab vor dir.“

Ich grinste sie an und sagte, „ich hoffe das es beim nächsten Mal noch viel mehr sind.“ Nora schüttelte den Kopf und meinte das ich nun ganz verrückt geworden bin darauf sagte ich, „nicht verrückt sonder Schwanzgeil und ich brauche immer mehr Schwänze und totale Erniedrigung.“ Ich schrieb Gumbala eine Mail wo ich ihm sagte das er beim nächsten Treffen nochmal so viele Männer heranschaffen sollte und diesmal nicht einen Raum den ich reinigen sollten sondern so viele wie er möchte da ich total Erniedrigt werden will. Er schrieb zurück das er höchstens 300 heranschaffen könnte oder ich müsste auch Türken und andere über mich lassen. So schrieb ich das mir egal war wer über mich steigt Hauptsache es sind riesige dicke und lange Schwänze so wie eure. Darauf schrieb er ok dann nur 300 Männer aber auch genauso viele Frauen. Ich schrieb zurück das würde in Ordnung gehen wenn ich dafür von allen extrem hart und brutal gefoltert, gefistet und erniedrigt werde. Es folgte nur ein Ok.

Immer öfter unternahm ich was alleine denn Nora wurde es langsam zu viel doch wollte sie meine Freundin bleiben. Sie zog zu ihren Eltern und wurde deren Extremsklavin was sie voll ausfüllte denn da bekam sie vielleicht acht oder zehn Schwänze die sie beglücken musste.

Ich wollte alles, ich wollte mich selbst aufgeben und nur noch für meine Lust da sein und wenn mich jemand zu seiner Sklavin gemacht hätte würde ich ihm oder ihr folgen.

Ich besuchte wieder mal die verkommene Straße und wurde gleich von vielen umringt. Diesmal hatte ich keine Handschellen sondern Ledermanschetten an Hand und Fußgelenken und an jedem Ring Gewichte die alle Teile recht lang zogen. Meinen Mantel hing ich über den ersten Zaun und ging nackt weiter. Dann kniete ich mich hin und fragte ob mir jemand einen dreckigen Auftragen geben würde. Zwei Typen kamen auf mich zu und ich sagte das ich in meiner Manteltasche zwei Kettchen hatte die sie bitte holen sollten.

Als sie wieder bei mir waren sagte ich das sie mir die kleinen Schamlippen an die Fußmanschetten machen sollten aber recht kurz. Ich zog meine Füße soweit zu meinem Oberkörper wie es ging und sie befestigten die Kettchen. Dann sahen sie warum ich die Kettchen haben wollte denn jedes mal wenn ich krabbelte zog ich mir die Schamlippen richtig lang dann brachte sie mich in ein Haus und da in das Bad was eigentlich nur ein Schmierraum war. Richtig dick klebte die Scheiße überall dazwischen lagen Binden mit Blut und Erbrochenes. Ich drehte mich zu ihnen und sagte, „ ich reinige den Raum mit meiner Zunge wenn ihr mir jetzt die Hände fesselt und mich mit euren Gürteln schlagt aber mit den Schnallen denn ich will für euch bluten.

Als ich anfing zu lecken bekam ich derbe Schläge auf meinen Rücken und den Po und ich merkte wie es warm an mir herunter lief und sah Blutstropfen da überkam mich ein wilder Orgasmus und ich leckte schneller weiter. Ich weiß nicht wie lange ich gebraucht hatte doch der Raum sah aus wie frisch gewischt und mir lief das Blut den Rücken runter was ich alles weg leckte bis mir einer ein Tuch über den Rücken legte. Dann ließ ich mich von allen bumsen die dazu Lust hatten und ging freudestrahlend nach Hause. Im Internet bestellte ich mir einige Peitschen die nicht nur Striemen machten sondern mich bluten ließen die ich zu jeder Session mit nahm.

Die Mädchen wollten mich wieder sehen so kaufte ich auf dem Weg dahin eine große Packung Nadeln in einer Apotheke dann ging ich zu dem Gebäude wo ich auf die Mädchen traf. Ich sagte das sich einiges geändert hatte da bekamen alle große Augen. „Nein ich bleibe euch als Drecksnutte erhalten nur möchte ich das ihr mich überall mit diesen Peitschen schlagt und mir dahin wo ihr meint diese Nadeln stecht,“ damit reichte ich die Packung einem der Mädchen. Dann sagte ich weiter, „wenn es euch Spaß macht könnt ihr erst die Nadeln stechen und mich dann auf die Nadeln auspeitschen, das überlasse ich euch.“

Dann legte ich den Mantel ab und kniete mich hin um die Kettchen, die ich nun Dauerhaft an den Ringen der Schamlippen trug, an meine Fußgelenke zu machen. „Ihr könnt mich auch zwingen jetzt große Schritte zu machen das ich mir fast die Schamlippen abreiße, macht mit mir was ihr wollt ich bin zu allem bereit.“ Sie schlossen die Manschetten auf meinem Rücken und zogen mich an den Haaren hinter sich her, doch gingen sie etwas schneller so das ich gezwungen war große Schritte zu machen und meine Schamlippen extrem foltert. Dann warfen sie mich auf die Fliesen und griffen meine Brüste um aus ihnen Nadelkissen zu machen.

Jetzt stellten sie sich um mich und schlugen mit den Peitschen auf mich ein wobei sie sehr oft meine Titten trafen und die Nadeln noch weiter hinein trieben. Ich jaulte und quiekte und wurde nass zwischen meinen Beinen dann zogen alle ihre Slips aus um mich an zu pinkeln was etwas brannte als sie meine Brüste trafen. Dann zogen sie die Nadeln wieder raus und zogen mich auf dem Bauch liegend an den Haaren durch ihre Pisse. So wischte ich mit meinen dicken Kugeln den Raum dann sollte ich alles mit der Zunge reinigen. Als ich mich tief runterbückte um zu lecken merkte ich etwas an meinem Fotzenloch dann drang eine Klobürste in mich ein die sie richtig tief in mich schoben bis nur noch ein winziges Stück von Griff herausschaute.

Das ging ja nun da die Bürste bis in die Gebärmutter ging was die Mädchen erstaunte und als ich fertig war erzählte ich ihnen warum die Bürste so tief in mich dringen kann da lachten wir alle. Dann machte ich ihnen eine Vorschlag wie sie mich noch mehr erniedrigen konnten. Sie sollten mich nackt durch die Stadt führen oder in ein Einkaufzentrum und mich ständig mit den Peitschen schlagen. So ganz geheuer war ihnen das nicht so sagte ich das wir das in einer anderen Stadt machen können. Oder ob sie noch was kannten wo man mich erniedrigen und foltern konnte auch wenn es nur Männer dort gab, egal wie runtergekommen sie auch sind, ich werde alle bedienen. Dann fiel mir ein, „ihr könnt mich auch für euch Geld anschaffen lassen und ein Mindestgeld nennen was ich erreichten muss, wenn nicht dann könnt ihr mich dafür foltern und auspeitschen auch auf meine Möse.“ Sie wollten sich das überlegen und mich dann anrufen so schickten sie mich nach Hause.

Gumbala schickte mir eine Einladung und ich ging hin. Als ich ankam sah ich eine riesige Traube Schwarze und Gumbala winkte mich zu sich. Er sagte das heute 320 Männer und 270 Frauen hier waren ob ich das schaffen würde. Ich küsste ihn und sagte, „Massa wenn du mir das befiehlst dann muss ich alle schaffen auch wenn sie mich totficken.“ Gumbala sagte das es soweit nicht kommen wird dafür würde er schon sorgen dann fragte er mich ob ich weiß wie eine Schlange sich vorwärts bewegt. Ich nickte und er schloß meine Handmanschette hinter meinem Rücken dann legte ich mich auf meine dicken Bälle und robbte zu den Männern.

Es waren etwa 20 Meter bis dahin und als ich bei ihnen war hoben sie mich hoch und die ersten drangen in meine Löcher ein. So wurde ich, ohne den Boden zu berühren von einem Männerpaar zum nächsten gereicht. Wenn ich in Ohnmacht fiel wurde ich auf einen Tisch gelegt bis ich wieder erwachte dann ging es immer so weiter. Der Saft lief in Strömen aus mir heraus doch pfählte ich mich ständig weiter. Als die letzten mich vollgepumpt hatten ging der Weg wieder zurück bis ich nach vier Stunden wieder bei Gumbala war und kaum noch Atmen konnte. Er grinste mich an und fragte ob ich weiter machen wollte. Ich sagte, „bitte eine kleine Pause und etwas zu trinken.“ Er reichte mir eine Flasche Wasser die ich fast in einem Zug leer trank. Dann sagte er, wobei er leicht auf meine Brüste schlug, „Nun sind die Frauen dran und die haben dir drei schöne Räume hergerichtet.“ ich lächelte ihn an und sagte, „bitte wieder meine Brüste nach hinten reißen und festbinden und meine Schamlippen sehr sehr kurz an die Kettchen binden ich will für dich leiden.“

Das machte er dann auch mit einem zweiten Mann und diesmal merkte ich das meine Brüste hinten fast zusammen kamen. Die Kettchen ließen mir so wenig Spielraum das ich nicht einmal kleine Schritte machen konnte ohne sie lang zu ziehen dann kamen einige Frauen auf mich zu und griffen in meine Haare und mich hinter ihnen her zu ziehen. Bei dem ersten Raum standen schon viele Frauen und alle mit Peitschen bewaffnet dann sah ich den Raum und erschrak.

Unter Peitschenhieben fing ich an den mit meiner Zunge zu reinigen bis alles sauber war. Die Schläge trafen kaum meinen Rücken sondern meine Kugeln die den Rücken schützten. So ging es zu zweiten Raum der nicht viel anders aussah. Auch der dritte war in dem Zustand und als ich den auch fertig hatte sah ich das alle ohne Slip waren und ich erst ihre Pisse trinken, um sie danach zum Abgang zu lecken. Auch mir lief einige Male die Pisse so raus was ich dann alles auflecken sollte. Als ich alle Frauen bedient hatte kamen wieder die Männer dran und ich wurde erneut aufgespießt was dann einmal hin und wieder zurück ging.

Als ich dann vor Gumbala lag wusste ich nicht ob ich schon tot war oder noch lebte und er fragte mich ob mir das nun reichen würde. Ich fragte ob die Männer auch außer Atem waren da sah er auf und sagte nicht ganz. „Dann auf ein Neues,“ sagte ich und ging torkelnd zu den Männern um mich erneut aufspießen zu lassen. Nun gaben einige Männer auf und wollten mich nicht mehr ficken. Ich war ihnen wohl über denn ich konnte nicht genug Schwänze in mir haben. Nach dem Durchgang zeigte sehr viele Männer das sie nicht mehr wollten, so eine weiße hatten sie noch nie erlebt und ich grinste Gumbala an. Er nahm mich in den Arm und wiegte mich wie ein Kind im Arm des Vaters. Dann flüsterte mir ins Ohr, „du sein richtiges Miststück, du wieder alle Männer geschafft dafür ich dich sehr lieben. Ich morgen zu dir kommen und dich ganz in Ruhe bumsen aber auf die zärtliche Tour. Ich dich morgen total verwöhnen nur du ich und zwei weitere Frauen.“

Ich gab ihm einen langen Zungenkuss dann sagte ich, „Massa du bist so gut zu mir, komm mit wievielen Leuten auch immer dann holte ich aus dem Mantel einen Ersatzschlüssel und reichte ihm den. Wo ich wohnte wusste er ja schon denn er hat mich schon einmal nach Hause gebracht doch diesmal wollte ich alleine nach Hause gehen. Er gab mir noch einen Kuss dann ging ich langsam in die Nacht. Ich summte vor mich hin und ging durch den Park als ich von hinten ergriffen wurde. Dann sah ich drei Männer die sich über mich beugten und sagte das ich keinen Ton von mir geben sollte. Darauf sagte ich, „bitte vergewaltigt mich richtig hart und so brutal wie ihr nur könnt.“ Da waren die Kerle sprachlos und ich fing an ihnen die Hosen zu öffnen.

Meinen Mantel legte ich als Unterlage ins Gras da fiel den Kerlen auf das ich nackt war. Sie rammelten mich nochmal so richtig durch was über zwei Stunden ging und am Schluss dankte ich und verabredete mich mit ihnen für einen der nächsten Abende hier her zu kommen aber nur wenn sie mich jedes mal richtig brutal vergewaltigen, sonst sollten sie es lassen. So was hatten die Typen nicht erwartet doch sagten sie zu mich öfter hier zu vergewaltigen. Dann sagte ich, „bringt beim nächsten mal Baseballschläger mit um mich damit zu ficken und meine Bälle damit durch zu walken denn ich werde mich vorher selber fesseln.“ So ging ich noch froher Gelaunt nach Hause und stellte mich unter die Dusche.

Ich wachte auf weil mich eine Zunge ganz liebevoll an meinen Schamlippen weckte. Ich sah an mir runter und sah in das Gesicht einer hübschen schwarzen Frau die ausgiebig meine Spalte leckte. Als mein Höhepunkt da war ließ sie mich aufstehen und ich machte mich frisch dann ging ich ins Wohnzimmer wo Gumbala mit einer zweiten auch sehr hübschen schwarzen auf dem Sofa saß. Ich wollte auf die Knie gehen doch Gumbala sagte, „ nein ab jetzt bist du eine von uns obwohl du weiß bist.“ Ich ging auf ihn zu und er nahm mich in den Arm und gab mir gleich einen heißen Zungenkuss das ich fast verging.

Dann sollte ich mich neben ihn setzen und die Frauen brachte ein reichhaltiges Frühstück. Ich nahm die Tasse Kaffee die recht heiß war und schaute Gumbala in die Augen dann drückte ich sie mir in die Möse und bekam einen Super Orgasmus den ich sehr laut heraus schreien musste. Dann trank ich einen Schluck und lächelte ihn an. Er schüttelte den Kopf und meinte, „ du nicht das sein lassen,“ dabei lächelte er mich an. Nach dem Frühstück hob er mich hoch und brachte mich zu meinem Bett, wo er mich vorsichtig rein legte, dann zog er sich aus. Ich sah seinen mächtigen Schwanz als ich hinter mir sanfte Hände auf meinem Rücken spürte. Ich legte meinen Kopf zurück an den Kopf der Frau und fing an zu stöhnen dann merkte ich eine Zunge an meiner Möse die mich richtig in Fahrt brachte.

Nun kam Gumbala und schenkte mir seinen majestätischen Schwanz der mich gleich voll ausfüllte und sehr tief in mich eindrang was selbst er merkte. Sanft und mit Vorsicht fing er an in mich zu rammeln da flüsterte ich ihm zu, „bitte stoß mich hart und sehr tief denn du bist schon in der Gebärmutter und es geht noch tiefer.“ Dann fing er an mich fester zu stoßen und drang so tief in mich wie er es konnte. Ich hatte bestimmt schon drei Abgänge als ich merkte wie sein Schwanz dicker wurde und er lauter Stöhnte bis er in mich spritze und ich erneut mit einem lauten Schrei kam.

Er blieb in mir und ich flüsterte, „das war wunderschön aber ich will dich gleich auch hinten spüren,“ da merkte ich wie sich eine Frau an meiner Rosette zu schaffen machte und sie etwas weitete. Als er wieder hart wurde zog er ihn aus meinem Loch und drückte ihn mir an die Rosette und drang mit Wucht in mich das ich losbrüllte ihn aber festhielt weil ich merkte das er zurück ziehen wollte. Ich rief, „stoß so feste du nur kannst in meinen Darm ich will dich wieder sehr tief in mich spüren,“ da stieß er mit der gesamten Länge in mich und ich dachte er würde mir aus dem Mund wieder heraus kommen. Ich war so glücklich denn das war unbeschreiblich und so merkte ich das ich doch noch nicht abgestumpft war denn auch das zärtliche machte mir Freude und ich kam genauso wie unter Schmerzen nur da vielleicht etwas intensiver.

Als er mich auch da abgefüllt hatte nahm ich seinen dicken Prengel in den Mund und leckte ihn zärtlich sauber wobei ich auch seine Hoden mit bedachte während ich von den Frauen verwöhnt wurde. Sie spielten nicht nur mit meinen Löchern sondern nuckelten auch an meinen Warzen und kneteten die Kugel zärtlich. So ging das fast den ganzen Tag bis sich Gumbala verabschiedete und mich fragte ob die Frauen bei mir bleiben sollten. Mir fiel die Session im Park ein und ich sagte das ich gleich noch woanders hin wollte. So verließ er mich mit den Frauen und ich machte mich fertig um in den Park zu gehen.

Ich saß schon auf einer Bank wo mich die Typen gestern vergewaltigt hatten und wartete. Lange musste ich nicht warten dann kamen fünf Männer mit Schlägern auf mich zu. Sie umringten mich und zogen mir den Mantel aus. Meine Hände hatte ich schon gefesselt und so schlugen sie mir erstmal auf meine Bälle das sie wild umher flogen. Ich sagte, „bitte auch zwischen meine Beine schlagen aber mit aller Wucht denn ich brauche Schmerzen,“ dann machte ich meine Beine fast zum Spagat. Es war einfach herrlich die harten Schläge auf meine Titten und der Fotze zu spüren dann sollten sie mich vergewaltigen was sie auch taten. Als alle fertig waren fragte ich, „muss wer von euch pissen oder Scheißen?“

Einige musste wirklich und ich sagte, „dafür ist mein Mund da bitte verrichtete eure Geschäfte nur in meinen Mund.“ Alle setzten sich nach ein ander auf meinen Mund und ich aß ihre Scheiße und trank ihre Pisse dann sagte ich, „wenn ihr einen Raum kennt der unbedingt gereinigt werden soll dann nehmt mich dahin mit und ich reinige ihn mit meiner Zunge. Ihr dürft alles mit mir machen was ihr wollt egal wie pervers es für euch sein mag.“ Meine Brüste waren grün und blau von den Schlägen doch ich bedankte mich sogar noch dafür. Die Kerle konnten nicht wechseln denn sowas hatten sie noch nicht erlebt das sich eine Frau ihnen zum Vergewaltigen regelrecht aufdrängte. Als sie gehen wollten fragte ich sie ob sie beim nächsten Mal noch mehr Männer mitbringen könnten.

Da lachten sie und ich winkte alle zurück. Nun erzählte ich ihnen was mit mir los war und wieviele Schwänze ich an einem Abend aufnehmen konnte da wurden sie schwach und sahen mich an als ob ich der Teufel selber war. Als sie sich überwunden und reiflich überlegt hatten sagte sie zu am Wochenende mit vielen Männern hier her zu kommen und ich sagte das ich Peitschen mitbringen werde. Ich saß noch einige Zeit auf der Bank und lächelte in mich bei dem Gedanken wie verkommen ich doch war. Die dachten wirklich ich bin ein Männerschreck nur weil ich mich freiwillig vergewaltigen lasse. Dann stand ich auf und ging langsam zur U-Bahn um nach hause zu fahren. Ich stieg in den nächsten Wagen als ich zwei der Typen sah die vorhin dabei waren.

Sie hatten ihre Schläger noch dabei und ich ging langsam auf sie zu. Als ich meine Hand auf die Schulter eines Mannes legte zuckte der zusammen doch ich beruhigte ihn indem ihm einen Kuss auf den Mund gab. Dann flüsterte ich ob sie mir nicht ihre Schläge unten rein jagen wollen hier in der Bahn. Sie blickten sich um und meinten das ist hier zu riskant, zu viele Leute. Ich stellte mich mit offenem Mantel und breiten Beinen vor ihnen auf und sagte, „tut es jetzt vorne und hinten.“ Langsam kamen sie auf mich zu und drückten mir an beide Löcher die Schläger die auch gleich eindrangen was mir ein wohliges Stöhnen entlockte. Ich sagte, „tiefer oder ich setze mich drauf.“ Fast die Hälfe war nun in mir und ich ging mit den Schlägern in meinen Löchern durch den ganzen Wagen als eine Frau aufstand und mich mit Ohrfeigen maßregelte. Ich fiel vor ihr auf die Knie und rammte mir die Schläger so noch tiefer rein, dann sagte ich, „bitte gute Frau geben sie mir ihre Spucke in den Mund oder schlagen sie meine unwürdigen Ballons so feste sie nur können.“

Sie zog hoch und rotzte mir in den Mund dann zeigte ich ihr ihre Spucke und schluckte sie runter. Dann bot ich ihr meine Brüste auf dem Präsentierteller da indem ich sie richtig hoch drückte. Sie schlug tatsächlich meine Brüste und boxte dann nochmal von oben darauf. Dafür bedankte ich mich und stand wieder auf. Wieder bei den Männern sagten sie zu mir, „du bist ja total pervers,“ dann lachten wir. Ich sagte zu ihnen, „wenn ich das nächste Mal komme könnt ihr mich auch foltern und zwar bis Blut fließt, ich will leiden, Schmerzen haben, macht das was hier steht,“ dabei zeigte ich auf das Tattoo und fügte an, „bringt auch Hunde mit die mich bespringen können oder denen ich einen blasen muss, erniedrigt mich total und wenn ich euch anflehe auf zu hören dürft ihr nicht aufhören im Gegenteil dann müsst ihr mich noch brutaler dafür bestrafen das ich es gewagt habe um Gnade zu flehen. Ich habe keine Tabus außer das ich am Leben bleiben will darum könnt ihr mit mir machen was ihr wollt.“

Die Männer wussten nicht was sie sagen sollten dann stiegen sie aus. Dann sah ich im Nachbarwagen die Anwältin sitzen und ging zu ihr. Ich fragte ob ich mich neben sie setzen durfte doch als sie die Schläger sah befahl sie mir die mit Wucht in mich zu treiben. Ich sprang hoch und nahm die Beine zur Seite so das ich voll auf den Schlägern landete und sie in mich versenkte wobei ich laut losbrüllte. Sie lächelte mich an und sagte das ich mich nun neben sie setzen durfte. Ich flüsterte ihr zu, „sie sind vielleicht ein Biest aber ich mag das.“ Sie lächelte mich an und meinte, „das hast du mir beigebracht und nochmal vielen Dank für die Ausbildung meiner Sklavin die jetzt mit mir verheiratet ist und auf ihre Strafe wartet die aus 500 Schlägen hart auf jede Brust besteht mit einem Rohrstock dann muss sie meine Scheiße essen und mich sauber lecken.“ Ich verabschiedete sie und lachte in mich dann musste ich auch aussteigen und ging in meine Wohnung. Unter der Dusche zog ich mir die Schläger aus den Löchern und machte sie sauber. Die wollte ich zum nächsten Treffen mitnehmen dann ging ich schlafen.

Ich hatte so viele schöne Sessionen, werde mittlerweile bis aufs Blut gequält, bekomme Unmengen von Schwänzen in meine Löcher, ich bin einfach sehr glücklich und werde weiter machen da ich auch sterilisiert wurde und somit keine Kinder mehr bekommen kann.

Deutsche Sex Geschichten:

teebeutel sexgeschichten , befahl fotze pissrinne , kochendes wasser fotze , sexgeschiten bin noch so jung und binzu hure gemacht , sklavin will fotzen tritte Geschichten

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *


Siri Pornstar Türkçe Milftoon Sex İtirafları Sex Hİkayeleri Türk Porno