Spiele mit einer spanischen Shemale

Aus dem Netz!

Spiele mit einer spanischen Shemale
Vor kurzem hatte ich auf Gran Canaria Urlaub gemacht, und da ist mir doch ganz was außergewöhnliches, aber erregendes und geiles passiert.
Ich war wieder einmal allein auf Urlaub. Mir machte das nichts aus, denn ich wollte einfach nur meine Ruhe haben, keine Verpflichtungen eingehen, und auf keinen Mitreisenden Rücksicht nehmen müssen. Aufstehen wann ich will, ins Bett gehen wann ich will, mich ansaufen wann ich will oder einfach nur am Strand liegen und in der Sonne braten. Natürlich wusste ich, dass auf Gran Canaria die Hölle los ist, und machte mir natürlich Hoffnungen auf ein geiles Urlaubsabenteuer. Am liebsten wäre mir da eine etwas ältere Frau…egal ob verheiratet oder nicht. Die stellen nachher keine Ansprüche, und rufen auch nicht zu Hause an.
Der erste Tag verlief ruhig, ich musste mich ein wenig aklimatisieren und erkundete die Gegend und natürlich auch abends die Bars und Discos. Gleich am ersten Abend erwischte ich ein wenig viel, flirtete wie ein Verrückter, aber ich war einfach zu früh betrunken. Bereits um 11 Uhr wankte ich zurück ins Hotel.
Am nächsten Tag ging ich natürlich wieder zum Strand. Dieser war elends lang, und hatte alle 500 Meter eine schöne Saufhütte. Nach der achten war ich ein wenig müde, suchte mir ein schönes Plätzchen, und genoss das herrliche Sommerwetter.
Nicht weit von mir entfernt lag ein echt hübsches Mädchen, schlank, braun gebrannt, kleine Titten und dunkle Haare. Das Gesicht konnte ich nicht genau erkennen, da ich keine Brille mit hatte. Erst als sie ins Wasser ging, sah ich sie genauer. Sie musste bei mir vorbei, und natürlich sah ich sie an und lächelte. Die ersten male bemerkte sie mich gar nicht, erst las ich kurz mal „Hallo“ sagte, sah sie zu mir. Ab diesem Zeitpunkt lächelte sie ebenfalls jedes Mal zurück, wenn sie an meinem Platz vorbei zum Wasser ging.
Als ich mich nachmittags wieder mal nach ihr umsah, war sie weg. Schade, dachte ich, aber was solls. Hier rennen ja genug Hasen rum, außerdem war sie für meine Ansprüche doch zu jung.
Abends war ich wieder unterwegs, und zufällig traf ich sie in einer Musik Bar. Es war eine kleine, aber feine Bar, mit toller Musik und tollen Mixgetränken. Auch sie sah mich, lächelte mich an, und kam auf mich zu. Ich war perplex, ich sollte doch den Anfang machen…
Es entwickelte sich sofort ein toller Smalltalk, und ich bemerkte ihre etwas tiefere Stimme. Aber nie im Leben dachte ich dabei an einen Ladyboy, oder Shemale. Schon öfters hatte ich mit Frauen gesprochen, welche ein tiefes Stimmorgan hatten. Sie hieß Tamira und kam vom Festland…also eine Spanierin. Toll, dachte ich, ich hab eh noch nie eine Spanierin gefickt. Vielleicht heute?
Auch sie machte hier einen Kurzurlaub, und wohnte in einem Hotel gleich neben meinem. Wir unterhielten uns angeregt. Sie sprach nur gebrochen deutsch, also hatte ich auch die Möglichkeit, mein Englisch wieder ein wenig aufzufrischen. Ich bezahlte einige Drinks, und hoffte, dass sie nicht nur auf eine billige Nacht aus war. Beide waren wir schon ein wenig beschwipst, als ich mich zum Tanzen überreden ließ. Irgendwie spürte ich ein kribbeln im Bauch, und das verhieß nichts Gutes. Ich will hier Urlaub verbringen, und nicht mich in irgendwen verlieben. Sie schmiegte sich an mich, und sagte zu mir, dass sie ein Geheimnis verberge. Ich war neugierig, ließ nicht locker, und als wir wieder an der Bar saßen, lüftete sie ihr Geheimnis.
„Ich bin transsexuell, eine echte Shemale.“
Mir verschlug es die Sprache, und las ich sie eine Zeit lang verdutzt ansah, wollte sie aufstehen und gehen. Ich musste sie festhalten und überreden, hier zu bleiben. Als ich mich ein wenig gefangen hatte, musste ich ihr natürlich eine Unmenge Fragen stellen. Warum, wieso, seit wann usw. Natürlich kam ich dann auch Sex zu sprechen, und sie antwortete ausführlich und war sichtlich froh, dass ich mich weiter für sie interessierte. Nach einer Weile wurde unser Gespräch immer heißer, und sie beichtete mir, dass sie erregt sei. Auch mir wurde schön langsam heiß, und meine Hose wurde ziemlich eng. Nicht dass ich schwul war, aber öfters schau ich mir im Internet auch geile Filmchen von Transen und Shemales an. Keine Damenwäscheträger, oder Transvestiten sondern solche mit Schwanz und schönen Titten. Wenn ich nichts zum Ficken hatte, wichste ich öfters mit der Vorstellung, Sex mit einer solchen Shemale zu haben.
Sie fragte mich, ob ich einmal fühle wolle. Nachdem ich keine Antwort gab, nahm sie meine Hand, und führte diese unter ihren Minirock. Zum Glück war es in der Bar sehr düster und ziemlich voll, so konnte keiner unser Geplänkel sehen. Sie sah mir in die Augen, als ich ihren Schwanz berührte. Soviel ich spürte, war er nicht sehr groß, aber er schaffte es trotzdem aus ihrem Slip rauszuschauen. Ich biss mir auf die Unterlippe, sie lächelte mich an, kam näher und wir begannen uns zu küssen. Sie umarmte mich, und meine Hände streichelten ihre Schenkel. Natürlich wusste sie, dass ich noch nie Sex mit einem Mann, bzw. einer Transe hatte. Und das dürfte sie ziemlich erregen, denn sie flüsterte mir ins Ohr, dass sie gerne meine Lehrerin sein würde. Ich war ebenfalls ziemlich erregt, und so bezahlte ich unsere Rechnung, und wir gingen Hand in Hand aus dem Lokal. Wir waren keine 10 Minuten von unseren Hotels entfernt, benötigten dazu aber über eine halbe Stunde. Immer wieder blieben wir stehen, und schmusten, was das Zeug hielt. Ich spürte ihren Schwanz an meinem, und hielt es gar nicht mehr aus. Ich wollte es heute erleben…
Wir wählten ihr Hotel, da sie sich noch ein wenig frisch machen wollte. Ich saß inzwischen am Balkon, und trank ein Glas Wein. Nach kurzer Zeit kam sie wieder, und sie hatte dasselbe an wie vorher. Sie setzte sich zu mir auf den Boden, und wir prosteten uns zu. Sofort begannen wir wieder zu schmusen. Sie konnte fantastisch küssen, und ich liebte es, wenn es sehr nasse Küsse waren. Ich saß mit ausgestreckten Beinen angelehnt an der Hotelmauer und sie setze sich auf mich. Noch immer küssten wir uns wie verrückt. Wieder nahm sie meine Hand und führte sie unter ihren Mini. Jetzt war ich eine wenig mutiger, und begann ihren Schwanz ein wenig zu massieren. Tamira griff nun hinter sich, und öffnete ihren Mini. Sofort glitt dieser zu Boden, und ich sah ihre volle Pracht. Ein großer Teil ihres Schwanzes war noch vom String verdeckt, aber ihre Eichel lugte oberhalb heraus. Ich wurde immer geiler und konnte es kaum noch erwarten, ihren kleinen geilen harten Schwanz zu verwöhnen. Sie kniete nun vor mir, und ich war mit meinem Mund nicht mehr weit weg von ihrem Prachtschwanz. Ich massierte ihre Arschbacken, und zog ihr schließlich den Slip nach unten. Endlich lag er frei. Ich ließ mir Zeit. Meine Hände glitten nach oben, massierten ihre kleinen Titten und wieder nach unten. Sie hatte einen schönen weiblichen Körperbau, kaum zu unterscheiden mit einem echten weiblichen Körper. Tamira wollte nun mehr. Sie nahm meinen Kopf, und drückte ihn sanft gegen ihr Becken. Ich küsste sie am Bauchnabel, links und rechts an ihren Hüften, und dabei berührte mein Gesicht immer wieder ihren Schwanz. Ich hielt es selbst nicht mehr aus, öffnete meinen Mund und Tamira half noch ein wenig nach. Ihr Schwanz verschwand Stück für Stück in meinem Mund. Zuerst war es einwenig trocken, aber schon kurz darauf war mein Speichel schön auf ihrem Schwanz verteilt. Langsam schob Tamira ihren Schwanz rein und raus, und ich versuchte mich nicht zu blöd beim ersten mal anzustellen. Langsam kam ich in Übung und saugte ihn tief und spielte dabei auch noch mit meiner Zunge. Ihr entkamen die ersten stöhnenden Laute, und lobte dabei immer mein Talent zum Blasen. Ich kam mir vor wie in einem Film. Alles war so unwirklich, ich mit einer Transe, ich mit einem Schwanz im Mund. Ich wurde immer mutiger, und massierte nun auch ihr kleines enges Fickloch. Langsam glitten meine Finger rein, und Tamira wurde immer lauter. Nach einiger Zeit zog sie ihren Schwanz aus meinem Mund, rückte tiefer und begann sich um mein bestes Stück zu kümmern. Sie war eine sehr gute Bläserin, tief nahm sie ihn in den Mund und gleichzeitig machte sie mit ihrer Hand Wichsbewegungen. Kurz bevor ich explodierte, hörte sie auf, kam hoch und rieb ihr Fickloch an meinem Schwanz. Nun hielt ich es nicht mehr aus. Ich hob sie ein wenig hoch, und positionierte meinen Schwanz an ihrem Loch. Langsam setzte Tamira sich darauf und versenkte meinen Schwanz darin. Es war ein geiles Gefühl. Sie begann darauf zu reiten, während ich an ihren kleinen Nippeln saugte und dabei ihren Schwanz wichste. Zwischendurch gab es wieder nasse Zungenküsse. Tamira wurde immer lauter, und inzwischen musste man uns bereits auf den anderen Zimmern hören. Mit einer Hand massierte ich ihre Eier, mit der anderen wichste ich ihren kleinen harten Schwanz. Ihre Reitbewegungen wurden immer heftiger, und ihr Schwanz begann zu zucken. Kurz darauf spritze sie ab, laut stöhnte sie auf als ich ihr Sperma noch immer wichsend auf ihren Schwanz verteilte. Ein Teil ihres geilen Saftes lief an meinem Bauch runter, und erreichte ihr Fickloch, welches nun schmatzende Geräusche von sich gab. Jetzt war es auch mit meiner Zurückhaltung vorbei. Zwei kurze Stöße noch und ich pumpte meine Ficksahne in ihr enges Loch. Sie machte dabei so geile Bewegungen, wie ich es vorher noch nie bei einem Fick mit einer Frau erlebt hatte. Völlig fertig und verschwitzt umarmte sie mich, küsste mich immer wieder und flüsterte, dass dies ihr geilster Fick bislang war. Noch immer steckte mein Schwanz in ihrem Loch. Langsam wurde er schlaff und glitt allmählich raus…
Ohne Worte begaben wir uns nacheinander in die Dusche. Sie wartete auf mich, und fragte mich, ob ich hier bleiben möchte. Ich überlegte nicht lange und schlief nicht nur diese eine Nacht bei ihr.
Noch am selben Morgen wichsten wir uns gegenseitig zum Höhepunkt. Ich konnte von ihr gar nicht genug bekommen. Die ganze verbleibende Woche blieben wir beisammen, lagen am Strand, gingen am Abend in Bars, und hatten zwischendurch immer geilen und befriedigenden Sex. Wir trieben es in allen Stellungen, ich schluckte ihre Ficksahne, und am Ende der Woche ließ ich mich sogar zweimal von ihr ficken.Posted By ww.pezax.com Nach dem Urlaub hatten wir noch einige Zeit Kontakt per Mail, der jedoch langsam nachließ und irgendwann komplett aufhörte.
Auf jeden Fall war es mein bislang geilstes Sexerlebnis, und es prägte mich sehr. Denn ab diesem Zeitpunkt hatte öfters Sex mit einer Transe, aber keine war so heiß wie meine Tamira auf Gran Canaria.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *


Siri Pornstar Türkçe Milftoon Sex İtirafları Sex Hİkayeleri Türk Porno