Überraschung am Ballermann

Hallo zusammen,

gerne teile ich mit Euch mein Erlebnis, welches sich so diesen Sommer auf Mallorca zugetragen hat…

Schon seit langer Zeit beschäftige ich mich dem Thema Analsex und habe auch diverse Toys, auch für Fortgeschrittene. Sex mit Männern kann ich mir nicht vorstellen weshalb ich bereits öfters in bekannten Foren und Anzeigenportalen nach entsprechenden Kontakten des 3. Geschlechts Ausschau gehalten habe. Leider konnte ich nie den Mut aufbringen um es tatsächlich durchzuziehen weshalb meine einzigen Erfahrungen immer mit Toys und Selbstbefriedigung zu tun hatten, auch wenn dies mit der Zeit immer härter und intensiver wurde.
Bereits im Vorfeld des diesjährigen Ausflugs nach Mallorca habe ich im Internet nach möglichen Kontakten geschaut um nicht ganz unvorbereitet die Reise anzutreten. Leider konnte man gerade für den Bereich um den Ballermann kaum relevante Anzeigen finden und dementsprechend enttäuscht war ich da ich davon ausging den Mut zu finden, wenn ich etwas weiter von zu Hause entfernt bin und bereits einen gewissen Alkoholpegel habe. Außerdem sieht man in den Foren dass die spanischen TS meist deutlich größere Schwänze haben als die meisten hier in Deutschland lebenden TS. Naja, dann halt eben nur saufen und feiern dachte ich mir…

Am dritten Abend, warum auch immer, war ich dann alleine ohne meine Gruppe unterwegs und hatte bereits als es noch hell war die Alkoholgrenze deutlich überschritten. Kein Wunder wenn man den Tag morgens um 10.00 Uhr im Bierkönig beginnt. Als ich dann erneut Richtung Schinkenstraße unterwegs war und währenddessen mein Wegbier zu mir nahm sah ich in einer recht dunklen Seitenstraße welche ich passieren musste, eine etwa 1,85m große braungebrannte Frau mit Rießentitten. Sofort war klar dass die Dinger nicht echt sein können. Angetrunken wie ich war konnte ich mir mehrere Blicke nicht verkneifen worauf sich die Dame sofort angesprochen fühlte. ൦€ blasen! Ja?“ Normalerweise laufe ich bei solchen Angeboten einfach weiter und reagiere als ob ich nichts gehört hätte. Da mich der Reiz einmal für einen Blowjob zu bezahlen auch schon länger anmacht, lief ich noch näher auf die Dame zu und fragte ൦€? Wo?“ Sie zeigte eine Garageneinfahrt runter in welcher es noch dunkler war. In dem Moment wurde mir klar, dass die Aktion auch nach hinten losgehen könnte und es nur ein Trick sein könnte mich auszurauben. Der Geilheit geschuldet verdrängte ich den Gedanken und sagte „OK“. Auf dem Weg die Garageneinfahrt herunter übergab ich ihr wie abgemacht die 30€. Unten angekommen ging es noch einen Meter nach links so dass man das Treiben von der Straße aus nicht sehen konnte. Die Dame drückte mich an die Wand und öffnete meinen Gürtel und zog Hose samt Shorts mit einem Ruck herunter… Sie ging in die Hocke und begann mit der Zunge von den Eiern bis zur Eichel zu lecken um anschließend meinen noch schlaffen Schwanz komplett in ihrem Mund verschwinden zu lassen. Mit ihren beiden Händen griff sie mir an beide Arschbacken und begann lediglich mit der Bewegung ihres Kopfes und Mund meinen Schwanz zu bearbeiten. 2-3 mal vor und zurück und mein Schwanz stand bereits wie eine Eins. Sie ließ mit dem Mund kurz ab, schaute zu mir nach oben, grinzte und schob ihn wieder komplett rein. Bereits zu diesem Zeitpunkt war ich mir sicher dass die 30€ gut angelegt waren und es der beste Blowjob meines Lebens werden würde auch wenn ich bereits einige davon, kostenlos, hatte. Ich nahm nun meinen Hände und hielt ihren Kopf um sie beiden Bewegungen zu unterstützen. Hätte ich nichts bzw. nicht so viel getrunken gehabt, wäre der Spaß vermutlich bereits nach 3-4 Minuten vorüber gewesen. So stand ich an der Hauswand und genoss ausgiebig meinen ersten bezahlten Blowjob…
Nach etwa 5 Minuten ließ sie ohne Vorwarnung meinen Schwanz ihrem Mund entgleiten und entledigte sich ihrer Hände von meinen Arschbacken. Leicht verwirrt schaute ich zu ihr herab um sie in diesem Moment dabei zu beobachten wie sie mit einer Hand ihren Rock hochschob und mit der anderen ihren Slip beiseite machte. In diesem Moment dachte ich meinen Augen nicht zu trauen. Unter ihrem Rock blickte nun ein Schwanz heraus, welcher im schlaffen Zustand mindestens 16×5 cm betrug. Ich benötigte erstmal ein paar Sekunden um festzustellen, dass einige Gesichtszüge und der allgemeine Körperbau darauf hätten schließen lassen können dass es sich um keine richtige Frau handelt. Bevor ich etwas sagen konnte fragte Sie mich ob ich sie für weitere 100€ ficken möchte. Da ich wie bereits anfangs erwähnt nicht auf Männer stehe und selbst nur der passive Part sein wollte versuchte ich ihr mit einer Mischung aus deutsch, englisch und spanisch sowie Handzeichen deutlich zu machen dass ich gerne bereit bin zu zahlen, allerdings nur der passive Part sein möchte… Zustimmend nickte Sie ohne lang zu zögern und fragte nach dem Geld. Leider hatte ich anstelle der besagten 100€ nur noch weitere 60€ bei mir was ich ihr versuchte klar zu machen. Für mich überraschenderweise überlegte Sie kurz um daraufhin das Geld zu nehmen und mir zu sagen, „komm mit“… Ich zog meine Hose an, Sie nahm mich bei der Hand und wir liefen 2-3 Minuten zu einem von außen bereits sehr ansehnlichem Haus. Sie öffnete die Türe und wir betraten im EG eine sehr schön eingerichtete Wohnung mit einem übergroßen Bett worauf sie mich sofort absetzte. Glücklicherweise hatte sie die gängigen deutschen Wörter für ihren „Job“ bereits gelernt und sagte mir „ausziehen und hinlegen“ was ich sofort gemacht habe. Splitternackt lag ich nun auf ihrem Bett und wartete bis sie wieder aus dem Badezimmer erschien. Sie stand vor mir in Slip und BH und ich stellte fest, dass im Licht die Titten und die Andeutungen des Schwanzes noch deutlich größer vorkamen als im Dunklen. Als sie sich wieder meinen Schwanz vornehmen wollte hinderte ich sie daran und versuchte ihr zu erklären, dass ich ab jetzt nur noch beim Blasen der aktive und beim Ficken der passive Part sein möchte was sie respektierte. Sie zog ihren Slip aus und legt sich noch mit BH neben mir aufs Bett. Da ich mit meinen Toys zu Hause bereits Erfahrungen mit Schwänzen in meinem Mund gemacht habe und dabei auch Wert darauf gelegt habe den Schwanz so weit wie möglich in den Mund zu bekommen, wusste ich dass ich mich nicht all zu dumm anstellen werde. Ohne weiter lang zu warten nahm ich den auch im schlaffen Zustand bereits riesigen Schwanz in die Hand und begann 3-4 Mal zu wichsen was anfangs ein komisches Gefühl war. Anhand der Reaktion ihres Schwanzes merkte ich das auch sie bereits mega geil sein muss. Dies nahm ich zum Anlass mich mit dem Kopf in Richtung ihres Schwanzes zu bewegen um mit der Zunge 2-3 Mal über ihre harten Eier zu lecken um es ihr gleich zu tun. Ich wanderte mit meiner Zunge zur Eichel um diese in meinem Mund aufzunehmen und sofort tief in meinen Hals zu schieben. Bereits in nicht hartem Zustand hatte ich meine Problem das Gerät voll in meinem Mund aufzunehmen. Mit eiserne Entschlossenheit nahm ich mir vor, egal wie groß das Ding noch wird den Deepthroat durchzuziehen was sie sichtlich genoss. Nach einiger Zeit zog sie ihren Schwanz aus meinem Mund und drehte mich um und positionierte mich auf allen Vieren. Mit ihren beiden Händen zog sie mir nun die Arschbacken auseinander und begann mit der Zunge mein Arschloch zu bearbeiten was ein wahnsinniges Gefühl in mir auslöste und mein Schwanz wieder wie eine Stange stand. Zwischendurch löste sie ihre Zunge zuerst durch einen Finger und anschließend durch 2 Finger ab. Nach ein paar Minuten befahl Sie mir so zu bleiben und stand auf, ging zu ihrer Tasche und kam mit halbsteifem Glied und einem Gummi in der Hand zurück. Sie stellte sich seitlich neben das Bett und befahl mir „venga“. Schnell wusste ich dass ich den Mund zu öffnen hatte und bevor ich richtig schauen konnte fickte sie mir in den Rachen. Keine Ahnung warum sie die Gangart verschärfte. Vermuten kann ich lediglich, dass das tiefe Blasen meinerseits ihr gezeigt hat was ich wirklich möchte. Als ihr Schwanz wieder bereitstand zog sie diesen aus meiner Maulfotze zu welcher sie meinen Mund gemacht hatte und drückte mir das Gummi in die Hand. Geil wie ich war öffnete ich die Packung um das Gummi an Ihrer Eichel anzusetzen um es mit dem Mund überzuschieben was auf Anhieb für das erste Mal super geklappt hat. Sofort als das Gummi an seinem Platz war stieg sie wieder aufs Bett und kniete sich hinter mich hin. In diesem Moment wusste ich das es endlich so weit ist und ich gleich meinen ersten richtigen Schwanz in den Arsch geschoben bekomme. Bereits als die Schwanzspitze gegen meine immer noch weiche Rosette gepresst wurde verspürte ich ein Gefühl der inneren Geilheit wie ich es noch nie zuvor erlebt hatte. Sie verstand voll und ganz was sie macht und lies mich erstmals einige Male die Eichel spüren um diese sofort wieder rauszuziehen bevor ihr Schwanz in meinem Loch aufgenommen werden konnte. Auf den Befehl „lock“ drehte ich meinen Kopf nach hinten um zu sehen dass Sie ihren Schwanz auf meinen Arsch bzw. Rücken abgelegt hatte. Ehrlichgesagt war ich in diesem Moment ziemlich über die komplette Größe im steifen Zustand erschrocken. Das waren Schätzungsweise 22×6,5 cm die da lagen und dementsprechend muss mein Gesichtsausdruck für sie ausgesehen haben. Sie lachte und setzte ihren Schwanz an mein Arschloch an um diese Mal nicht lange zu zögern, sondern einmal kräftig auf ihren Schwanz zu spucken und mir diesen reinzustecken. Bereits nach den ersten langsamen Stößen stieg meine Geilheit ins unbeschreibliche worauf ich nur „harder und deeper“ von mir gab. Es kam mir vor als hätte sie nur darauf gewartet da ich kaum ausgesprochen hatte der Schwanz schon bis zum Anschlag in mir steckte und die Eier an meinen Arsch klatschten. Ich krallte mich mit meinen Händen ans Betttuch und stöhnte vor mich hin während sie mich mit beiden Händen packte und kräftig von hinten zustößt. So ging das einige Minuten in welchen ich von Stoß zu Stoß nur noch geiler wurde. Als sie mit ihrer Hand meinen Schwanz bearbeiten wollte sagte ich sie soll es bitte lassen was sie auch tat. Daraufhin legte sie mich auf die Seite um sich hinter mich zu legen. Dieses Mal zögerte sie nicht mir den Schwanz mit einem Ruck bis an den Anschlag reinzuschieben und gleich kräftig drauf los zu ficken… Als ich meiner Geilheit geschuldet begann zu stöhnen sagte sie lediglich „shut up!“. Ich versuchte dementsprechend ruhig zu sein was sie als Anlass nahm nur noch kräftiger und ruckartiger mich in den Arsch zu knallen (anders kann man das nicht nennen). Irgendwie hatte ich auch das Gefühl dass die seitliche Position noch intensiver als die Doggystellung war. Dementsprechend hielt ich es nicht aus ruhig zu sein und stöhnte erneut vor mich hin. Mit einem Ruck zog sie ihren Schwanz aus mir um mich auf den Rücken zu legen und sich über mich zu gesellen. Sie wiederholte ihre Worte „shut up“ und steckte mir mit einer Hand ihren Schwanz bis zum Rachen in den Mund und hob mir mit der anderen Hand die Nase zu. Anfangs wusste ich nichts damit anzufangen bis ich feststellte dass sie ihren Schwanz überhaupt nicht mehr aus meinem Rachen ziehen wollte sondern ihn da belassen will was bei mir nach kurzer Zeit zu Atemschwierigkeiten führte… Dies wiederholte sie einige Male und lies mich zwischendurch immer etwas Luft holen. Komischerweise machte mich das nur noch geiler und wilder und lies mich voll die restlichen Hemmungen vergessen. Sie drehte sich nun um und streckte mir ihren Arsch entgegen und benutze ihre Hände um die recht griffigen Arschbacken auseinander zu ziehen. Anfangs dachte ich das kann doch nicht ihr ernst sein nachdem ich mehrmals gesagt hatte was ich will und was nicht. Irgendwie musste ich bereits so außer Kontrolle gewesen sein, dass ich ohne Aufforderung und weitere darüber nachzudenken begann mit meiner Zunge ihre Rosette zu lecken. Nun begann auch sie ihre Lust heraus zu stöhnen was noch dadurch gesteigert wurde, dass ich begann meine Zungenspitze so tief es ging in ihren Arsch zu stecken. Ich versuchte völlig außer Kontrolle mit meiner Zungenspitze das weiche Arschloch hart und so tief wie möglich zu ficken. Sie schnappte sich nun meine rechte Hand und steckte sich zuerst zwei und anschließen drei Finger in ihren Mund um diese mit ihrem Speichel zu überziehen. Schließlich befahl Sie mir ich soll mit den Fingern weiter machen und beugte sich über meinen harten Bolzen um diesen ohne Gegenwehr von mir wieder tief in ihrem Mund aufzunehmen. So begann ich während mein bestes Stück hart geblasen wurde ihre offene Fotze anfangs mit einem Finger zu bearbeiten um recht zügig Finger 2 und 3 mit zu verwenden. Umso härter ich mit meinen Fingern zu Werke ging, desto intensiver und härter wurde mein Schwanz von ihr bearbeitet. Als ich für mich den Entschluss gefasst habe ihr einen weiteren Finger reinzuschieben, lies sie von meinem Schwanz ab und begab sich nun selbst auf alle Viere. „Fcuk me, i know you want it now…“ war das zutreffendste was in diesem Moment gesagt werden konnte. Ich nahm mir ein Gummi aus der Tasche und zog es mir über, positionierte mich hinter ihr und schob meinen Schwanz ohne Vorwarnung bis an den Anschlag rein um ihn direkt wieder herauszuziehen. Dies wiederholte ich 8-9 Mal um nach dem letzten harten Stoß in ihr zu verharren. In diesem Moment wurde mir bewusst was ich eigentlich gerade mache. Ich ficke und küsse einen Schwanz und es macht mich geil und mir Spaß. Ich stellte meine Füße nun weiter nach vorne um noch tiefer eindringen zu können. So begann ich wie ein wilder meinen harten Schwanz immer und immer wieder so hart ich konnte in sie reinzurammen. Nach einiger Zeit, völlig ohne nachzudenken, nahm ich die rechte Hand und begann damit ihren Schwanz zu wichsen worauf sie mit einem Lachen reagierte und nur mit ihren Zeigefinger hin und her winkte um mir zu zeigen das ich das lassen soll. Dementsprechend fickte ich ihr weiter in die Arschfotze und dachte dass ich so auch zum Absch(l)uss kommen würde. Als ich merkte wie der Saft langsam in mir hochkam schnappte sie sich meine Eier um mich somit vom Stoßen abzuhalten. Sie rutsche nach vorne wodurch mein Schwanz aus der warmen Behausung herausglitt. Sie griff nun zur Tasche um sich erneut ein Gummi heraus zu holen. Leicht verdutzt kniete ich noch auf dem Bett was sie zum Anlass nahm nun meinen Kopf in beide Hände zu nehmen und mir ihren langsam wieder erwachenden Riesenschwanz ein weiteres Mal ohne Rücksicht in den Rachen zu schieben. Es dauerte nur Sekunden bis ihr Gerät wieder fickbereit war. Dieses Mal zog sie sich das Gummi selbst über, nahm ein Kissen und legt es mittig aufs Bett. Mich schnappte sie und legte mich mit dem Bauch auf das Kissen damit mein Arsch leicht nach oben schaute. Meinen Schwanz legte sie nach hinten um anschließend meine Hände auf dem Rücken zu verschränken. Ich wusste bereits was Sie vor hatte und konnte es nicht erwarten bis es so weit war. Ohne ihre Hände zu verwenden setzte Sie ihren Schwanz an und nutze ihr komplettes Gewicht um mich nach unten zu drücken und ab dem Moment als es nicht weiter ging mir ihren Dödel bis zum geht nicht mehr reinzuschieben. So begann sie mich in dieser Stellung ohne dass ich mich nur ansatzweise wehren konnte auf die härteste Weise zu knallen. Ohne dass Sie mit irgendeinem Körperteil mein Schwanz berührte wurde ich immer lauter und steuerte dem Höhepunkt zu. Nach 1,5 -2 Stunden Fickerei auch mal an der Zeit… Doch erneut kurz vor dem Orgasmus zog sie ihre Lustschlange heraus um mich doch recht hart auf den Rücken zu legen. Nun lag ich ebenfalls leicht erhöht durch das Kissen auf dem Rücken und musste kurze Zeit später feststellen dass es noch eine in dem Moment intensiver Position gab. Mein Füße wurden hinter den Kopf gedrückt und so konnte sie noch ein wenig tiefer und härter in mich eindringen… So fickte sie mich noch mindestens weiter 10 Minuten bis sie von mir abließ und sich neben mir auf das Bett legte. Sie nahm meine Hand und legte diesen um ihren Schwanz, zog mit meiner Hand das Gummi runter und benutze meine Hand dann zum wichsen ihres Schwanzes. In diesem Moment dachte ich mir jetzt ist es auch voll egal… Ich benutze meine Hand um den unteren Teil des Schwanzes zu massieren und begann mit meinen Lippen und meiner Zunge die Eichel zu bearbeiten. Nach einigen Sekunden merkte ich wie sie zu zucken begann nahm meinen Kopf weg um sie mit meiner Handy auf sich selbst abspritzen zu lassen. Kaum hatte ich den letzten Tropfen aus ihr heraus gemolken, nahm ich nun meinen Schwanz und begann diesen neben ihrem Gesicht zu wichsen. Mit der anderen Hand knetete ich nochmal ihre falschen Titten und beschloss ihr nicht ins Gesicht sondern auf die Titten zu spritzen was ich kurze Zeit später mit einem noch nie da gewesenen Orgasmus auch tat. Abschließend nahm Sie meinen Schwanz noch 2-3 Mal in den Mund um diesen vollends sauber zu lecken und mir den letzten Rest Saft aus der Leitung zu ziehen. Schnell wollte ich mich nun wieder anziehen was dadurch unterbrochen wurde, dass ich ohne reagieren zu können mit einem heftigen Zungenkuss abgehalten wurde. Sofort bemerkte ich dass sie das Sperma meines Schwanzes noch im Mund hatte und damit an mir rumschleckte. Auch dies war eine meiner Abneigungen wo ich in diesem Moment feststellte, dass es nur eine Frage der Geilheit ist.
Eigentlich dachte ich nach ausleben dieses unerfüllten Traumes wäre das Thema abgehakt und ein einmaliges Kapitel abgeschlossen. Nach diesem Erlebnis jedoch hat sich genau das Gegenteil herausgestellt… Ich möchte es wieder, ich möchte härter und von einem noch größeren Schwanz benutzt werden, ich habe kein Problem damit selbst aktiv zu ficken und Sperma im Mund zu haben und ich könnte es mir mittlerweile auch mit Männern vorstellen solange nicht geküsst wird… Prima gelaufen…

Deutsche Sex Geschichten:

Porno Schinkenstrasse

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *


Siri Pornstar Türkçe Milftoon Sex İtirafları Sex Hİkayeleri Türk Porno