Überschreiten einer Grenze

Nachdem ich die Geräusche aus dem Zimmer meiner Schwester hörte ging ich zurück in meins um über das was gerade passiert war nachzudenken.
Als ich so auf meinen Bett lag und das gerade eben geschehene vor einen Augen ablaufen ließ hörte ich meinen Schwester rufen, dass ich zu ihr ins Zimmer kommen soll. Ich stand auf und ging zu ihr ins Zimmer. Ich hatte immer nur noch meine Boxershorts von eben an. Als ich in ihr Zimmer eintrat wurde ich von dem Geruch im Zimmer überwältigt. In dem Zimmer war es sehr warm ausserdem roch es sehr geil. Denn Geruch kannte ich wenn ich es mit meiner Freundin getrieben hatte. Es roch nach Sex und Schweiß.

Meine Schwester lang nackt breitbeinig auf ihrem Bett, den Slip von eben hatte Sie neben ihrem Kopf liegen. Ich konnte direkt auf ihre Muschi sehen. Da konnte ich den Busch sehen der war ganz verklebt. Zum einen von meinem Sperma zum anderen von ihrem eigenen Muschisaft. Die Haare waren noch ganz nass. Ich ging zu ihrem Bett und setze mich neben Sie.
Sie erzählte mir das sie gerade gekommen war und immer noch geil ist. Jetzt wollte Sie aber einen echten Schwanz haben und sich nicht nur mit einem Dildo oder der eigenen Hand befriedigen. Da Sie im Moment keinen Freund hatte sollte ich als lebender Schwanz dienen. Da ich im Moment auch Solo war stimmte ich zu.
Ich begann meinen Kopf in Richtung ihres zu bewegen. Dann schauten wir uns tief in die Augen ich sah ein glänzen in ihren das ich zuvor noch nie wahrgenommen hatte. Als sich unsere Lippen berührten küssten wir uns erst ganz sachte und langsam. Erst langsam öffneten wir unser Münder und brachte unser Zungen ins spiel. Als sich unsere Zungen trafen wurden wir beide etwas wilder und leidenschaftlicher. Sie zog meinen Kopf näher zu sich heran. Wir küssten und weiter sehr leidenschaftlich als ich eine meiner Hände auf Erkundungsreise schickte.
Erst berührte ich die schönen festen Brüste meiner Schwester fing an etwas an ihren Nippeln zu spielen. Dabei vernahm ich eine leisen Stöhnen. Also schob ich meine Hand langsam immer wieder nach unten auf dem Bauch angekommen rieb ich mehrmals mit der flachen Hand über ihren Bauch. Dabei spürte ich mit den Fingerspritzen bereits ihren feuchten Busch. Auch dabei stöhnte meiner Schwester auf. Ich schob meine Hand immer tiefer und dringe mit den ersten Fingern ein. Erst nur mit den Fingerspitzen dann immer tiefer. Ich beginne sie zu fingern und sauge dabei an ihren festen Brüsten.
Nach einiger Zeit will sie auch meinen Schwanz blasen. Also drehen wir uns auf 69 und sie beginnt meinen Schwanz richtig schon zu verwöhnen. Erst leckt sie nur etwas über die Eichel dann nimmt Sie den ganzen Schwanz in den Mund und bläst ihn richtig kräftig. Dabei spüre ich das ich bei diesem Tempo nicht mehr lange durchhalten kann. Das spürt sie auch und verlangsamt das Tempo etwas. Sie massiert mit dabei sanft meine Eier.
Ich beginne ihre Muschi zu lecken und schmecke dabei ihre ganze Geilheit und mein eigenes Sperma. Immer tiefer dringe ich mit meiner Zunge in ihre feuchte Spalte ein und lecke sie im wilder und heftiger. Dabei spüre ich das sie auch nicht mehr lange braucht bis sie kommt.
Ich lasse von mir ab und drehe mich auf den Rücken. Sie hört ebenfalls auf mir einen zu blasen und setzt sich auf meinen Schwanz und beginnt mich zu reiten. Dabei stöhnt sie richtig lauf als er ganz in ihr verschwunden ist. Immer schneller und tiefer versucht sie meinen Schwanz in sich aufzunehmen. Plötzlich spüre ich wie sie kommt. Ich Muschi verkrampft sich und ihre Bewegungen werden unkontrollierter. Sie hat einen heftigen Orgasmus. In dem Moment komme ich auch und Spritze mehrere Schübe meiner Sahne tief in meiner Schwester.
Sie bleibt noch eine Weile auf mir sitzen bis wir uns etwas erholt haben. Dann nimmt sie eine Hand um ihre Muschi zu bedecken und steht langsam auf. Sofort hält sie mit der Hand ihre tropfende Muschi zu und dreht sich so zu mir um das ihre Muschi direkt über meinem Gesicht ist. Und sie wieder meinen Schwanz in den Mund nehmen kann. Dann nimmt Sie ihre Hand weg und lässt den Saft aus ihrer Muschi in meinen inzwischen offenen Mund tropfen. Ich schlucke davon nichts sondern behalte alles im Mund. Sie fängt an meinen Schwanz sauber zu lecken. Als sie fertig ist und auch nichts mehr aus ihrer Muschi tropft dreht sie sich zu mir um und wir küssen uns wieder wild. Und jeder bekommt etwas von der geilen Mischung ab.
Wir liegen noch eine Weile nebeneinander als meine Schwester kurze Zeit Später ins Bad verschwindet um zu duschen. Ich gehe in meine Zimmer zurück um das eben geschehene zu verarbeiten. Als meine Schwester fertig ist mit duschen kommt sie in mein Zimmer. Sie schaut schon wieder geil aus aber nur ohne Spermareste im Schritt. Sie sagt das sie für heute Abend eine kleine Überraschung für mich hat. Sie jetzt aber zu einer Freundin geht.
Ich gehe dann auch erstmal duschen und mich anziehen. Den ganzen Tag denke ich immer wieder an geilen Morgen. Dabei muss ich auch noch ein paar mal auf Klo und mir einen wichsen.

Es wurde schnell Abend und meine Schwester kam wieder nach Hause. Sie sagte das sie eine kleine Aufgabe für mich hätte. Aber wir erstmal etwas zusammen essen sollten. Also gingen ich in die Küche und suchte etwas zu essen aus dem Kühlschrank raus. Meine Schweste verschwand noch kurz in ihrem Zimmer um aber auch kurze Zeit später in der Küche zu stehen. Sie hatte sich umgezogen, bzw. eher ausgezogen. Denn Sie trug nur noch einen Slip wo man ander Seite ihre geilen Haaren sehen konnte zusätzlich hatten sie eine BH an und ein paar High Heels. Bei diesem Anblick wurde mein Schwanz sofort wieder steif. Zum Glück hatte ich noch eine Hose an und es war nur eine Beule zu erkennen. Sie setzte sich hin und wir aßen etwas zusammen. Als wir fertig waren rückt sie mit dem Stuhl etwas nach hinten und spreizte ihre Beine. So das ich ich direkt auf ihren Slip schauen konnte. Ich konnte bereits einen etwas dunkleren Fleck erkennen, Sie konnte doch nicht schon wieder geil sein dachte ich mir. Aber ich konnte meinen Gedanken nicht ganz zu Ende bringen da schob sie schon ihre Hand in den Slip und begann an sich zu spielen. Ich beeilte mich den Tisch abzuräumen und dann gingen wir zusammen in ihr Zimmer.

Als wir in ihrem Zimmer ankamen sah ich auf ihrem Bett drei Slips liegen. Alle in etwas gleich groß und so wie sie aussahen auch schon mal getragen. Ich sah sie fragend an und wollte wissen was sie damit vor hat. Sie sagte mir das sie ja nun weiß das ich auf getragene Wäsche stehe und schon länger an ihre Slips gehe um mich damit zu befriedigen. Nun will sie wissen ob ich ihren Duft erkenne und sagen kann welcher der drei Slips ihr gehört. Ich wollte wissen von wem die anderen zwei Slips sind aber das wollte sie mir jetzt noch nicht verraten. Wenn ich richtig rate dann könnte ich sagen was wir heute Abend zusammen machen sollten wenn ich es nicht richtig rate dann bestimmt sie was wir heute Abend machen sollten. Ich stimmte zu denn es konnte jetzt nur noch ein geiler Abend werden. Zusätzlich sagte sie noch das ich nicht nur an dem Slip riechen muss sondern auch richtig an ihm lecken. Ich erklärte mich einverstanden und setzte mich auf das Bett.

Zog mir noch meine Hose und mein Shirt aus so das ich nur in Boxershorts vor meine Schwester saß. Denn Sie hatte immer noch recht wenig an.

Sie gab mir den ersten Slip er war Schwarz und roch nicht sehr stark die Tragespuren waren aber sehr gut zu erkennen. Der Duft war sehr geil aber mir nicht bekannt. Ich roch kurz an ihm und dann leckte ich einmal über die Innenseite. Es schmeckte sehr gut und ich wurde schon bei dem ersten Slip geil. Wie sollte ich da drei aushalten, dachte ich mir. Ich leckte noch einmal über den Slip und legte ihn dann zur Seite. Zu meine Schwester sagte ich das dieser nicht von ihr ist aber ich auch noch die anderen probieren müsste um ganz sicher zu sein. Also gab sie mir den zweiten dieser war ein Hot Pant so wie meine Schwestern gern trägt. Der Duft kam mir sehr bekannt vor nur das er etwas intensiver war als normal. Auch die Tragespuren waren sehr sehr gut zu erkennen. Ich dachte mir das dieser Slip von meiner Schwester sein muss. Musste aber dennoch an ihm lecken und auch das bestätigte mich in meinem Verdacht. Auch wenn ich diesen Slip noch nie bei ihr gesehen habe. Sagte ich ihr das dieser bestimmt von ihr sein müsste. Ich sollte aber auch noch den dritten Slip probieren. Auch dieser Duft war mir nicht unbekannt auch wenn er nicht so stark wie beim zweiten war. Auch die Tragespuren waren weniger Stark ausgeprägt. Auch hier leckte ich zweimal drüber um mich dann dennoch für den zweiten Slip zu entscheiden.

Meine Schwester frage mich ob ich denn sicher wäre. Ich stimmte zu und sagte das ich mir ganz sicher bin diesen zweiten Slip wird sie bestimmt zwei Tage getragen haben sagte ich damit er so geil schmeckt.Posted By ww.pezax.com Daraufhin nahm mir meine Schwester mir den zweiten Slip wieder ab und hielt ihn sich vor die Nase. Dann sagte Sie ja riecht wirklich so als ob dieser Slip zwei Tage getragen wurde aber eben nicht von mir, er ist von deiner Mutter. Als sie das aussprach leckte sie ebenfalls über die Innenseite. Mir blieb die Sprache weg, das war eine grenze die ich bisher noch nicht überschritten habe. Die Slips meine Mutter hatte ich zwar schon in der Hand aber noch nie mehr damit gemacht. Der Gedanke daran eben an dem Slip meiner eigenen Mutter geleckt zu haben machte mich noch geiler als ich eh schon war. Nicht nur das ich daran geleckt hatte auch das es mir gefallen hatte machte mich Glücklich. Aber nicht nur mir schien der Slip zu gefallen. Auch meine Schwester leckte weiter über die Innenseite und fingerte sich mir der anderen Hand dabei.
Dann setzte sich sich neben mich und sagte mir das sie die Slips von meiner Mutter schon länger nimmt und sich damit befriedigt. Sie findet den Duft so geil das sie gar nicht mehr von ihnen lassen kann. Sie erzählt mir das die Slips immer so intensiv duften und sie auch die Slips machmal mehr als einen Tag trägt. Sie erzählt mir auch das sie ab und an auch welche nimmt wenn sie noch feucht sind. Das macht sie dann richtig geil.Posted By ww.pezax.com
Als meine Schwerster das so erzählt will ich gar nicht glauben das wir zusammen schon Jahre unter einem Dach wohnen und ich bisher davon nicht mitbekommen habe.

Nun ist meine Schwester fertig mit erzählen wie viel Spass sie mit den Slips meiner Mutter hatte. Nun will sie das ich als Verlierer des Ratespiels alles mache was Sie will. Ich stimme zu, dabei sagt sie mir das sie es gern etwas härter und ausgefallener mag. Auch hierzu habe ich nicht einzuwenden. Nun verlässt meine Schwester das Zimmer kurz. Ich höre wie sie ins Bad unsere Eltern geht und kurz Zeit später wir raus kommt. In der eine Hand hält sie noch etwas Wäsche von meiner Mutter. In der andern Hand einiges an Sexspielzeug. So wie ich das sehe wir das ein sehr geiler Abend. Ausserdem sehe ich noch das meine Schwester noch etwas komisch läuft. Als ich Sie frage was denn los sein sagt Sie mir das sie bereits eines der Spielzeuge trägt. Dabei dreht sie sich um und ich kann einen Plug in ihrem geilen Arsch erkennen.

Nun legt sie das Sexspielzeug bei Seite und will das ich mich ausziehe und die Wäsche meiner Mutter trage. Also einen Slip und einen BH, sie hält mir erst den BH hin und ich ziehe ihn an. Das schaut etwas komisch aus aber ich bin geil. Dann hält sie mir den Slip hin es ist auch wieder ein Hot Pant. Bevor ich den trage soll ich ich aber erstmal ablecken. Das mache ich auch sofort dabei spüre ich das er noch etwas intensiver ist als der von eben. Nun soll ich ihn anziehen, der Slip passt sehr gut wie ich feststellen muss.

Dann legen wir uns zusammen auf ihr Bett und beginnen uns zu küssen.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *


Siri Pornstar Türkçe Milftoon Sex İtirafları Sex Hİkayeleri Türk Porno