VERENA Teil 3

Zu Hause angekommen stand ich nackt und mit Sperma bespritzt vor der Wohnungstüre. Ich hatte Angst zu läuten, obwohl meine Mutter eine große Toleranz hatte glaubte ich dass, das was sieh hier sehen würde über ihre Toleranzgrenze hinaus gehen würde.
Also legte ich mein Ohr an die Türe um zu hören ob sich was regte. Aber siehe da die Türe stand offen. Ich versuchte so leise wie möglich die Türe zu öffnen und einzutreten. Die alte Türe knackte und quietsche und der alte Holzboden machte auch seine Geräusche. In der Küche angekommen lag ein Zettel auf dem Tisch, auf dem stand: lieber Schatz du hast deinen Wohnungsschlüssel vergessen als du in die Arbeit gegangen bist, ich hänge ihn auf den Schlüsselkasten- Mach bitte die Wohnungstüre wieder zu. Ich bin bei einer Freundin eingeladen und weiß nicht genau wann ich nach Hause komme, Bussi Mama.
Ich atmete erleichtert auf und ging erstmal duschen und dann ab ins Bett. Am nächsten Morgen fühlte ich mich wie gerädert, ich hatte kaum geschlafen denn immer wieder kamen mir Gedanken über das erlebte. Im Verlag angekommen, machte ich mich an die mir aufgetragenen Aufgaben. Mein Chef der an mir vorbei ging, schenkte mir keinerlei Beachtung. Wieder fühlte ich mich erniedrigt und mit meinen Gedanken alleine gelassen. So ging es die ganze Woche Tag für Tag. Am Freitag Vormittag, kam Herr von Stein zu mir und sprach mich an. Heute Mittag bevor du nach hause gehst kommst du in mein Büro. Ja Herr von Stein. Der Vormittag ging sehr schnell vorbei und ich wollte eigentlich nur schnell nach Hause, als Frau Helga mir nachrief Werner vergiss nicht du musst noch zum Chef ! Ach ja genau. Frau Helga stand in der Türe ihres Büros, und zeigte sich heute mit einen sehr kurzen Gummirock und einer transparenten Bluse die die Blicke auf den Leder Büstenhalter den sie darunter trug lenkten. Beim Chef angekommen, meldete ich mich mit einem kurzen, hier bin ich Chef.Werner räum die Büros auf , ja Herr von Stein. Als alle Angestellten den Verlassen hatten rief mich mein Chef zu sich. Ist alles soweit Sauber Werner? Ja Herr Chef. Gut dann gilt wieder die andere Ansprache, hast d verstanden? Ja Herr ! Gut dann zieh dich aus, ja Herr. Nun stand ich wieder nackt vor meinen Chef . Los dreh dich um, er stellte sich hinter mich und begann meine Brustwarzen zu bearbeiten, sofort regte sich bei mir etwas mein Schwänzchen stand in die Höhe. Jetzt gab er mir sehr hohe Stöckelschuhe zum anziehen, ich konnte darin kaum stehen, er meinte das lernst du schon noch. Plötzlich fühlte ich seine kalten Hände auf meinen Hals als er mir ein Hundehalsband anlegte. So fürs erste reicht das. ich werde dich heute jemanden vorführen der eigentlich der echte Chef von dir ist. Er nahm die Leine und zog mich hinter sich nach. Ich musste mich voll konzentrieren dass ich nicht mit den High Heels falle. Wir gingen durch den Gang der Büros in die Druckerei und von da in die Privaträume meines Chefs. Ich schämte mich so nackt und hilflos fremden Menschen vorgeführt zu werden. Werner ich werde dich jetzt meiner Mutter und Chefin des Verlages vorstellen. Was soo ? Patsch patsch . wir gingen durch einen Gang in eine kleine Halle wo sie in der Mitte des Raumes stand. Ein Pracht Weib mit Ihren 68 Jahren voll im Saft und mit einer strengen Frisur. Sie trug Kniestiefeln mit hohen Absätzen eine Ledercorsage mit Strapsen an denen die schwarzen Strümpfe verbunden waren. einen langen Lederrock der auf der Seite geschlitzt war und alles andere erahnen ließ. Auch trug sie Lederhandschuhe die bis zum Ellenbogen reichten. Sie trat an mich heran nahm meinen Schwanz in die Hand und Grinste mir ins Gesicht, der ist aber klein Haha ein richtiges Stummelschwänzchen, genau richtig was wir mit dir vorhaben. Auf die Knie du kleinschwänzige Sau. Ich machte was sie mir befohlen hatte. So mein kleiner oder soll ich besser sagen meine kleine Hure. Wir werden dich zur Schwanzhure abrichten und du wirst alles und wenn ich sage alles dann mein ich auch alles, machen was wir dir befehlen. Hast du verstanden Schlampe? Patsch patsch schlug sie mir auf die Wangen. Antworte Nutte und bedanke dich Nutte, herrschte mich mein Chef an. Danke Frau Chefin ich werde alles machen was sie mir befehlen. In so einer Situation bin ich nicht deine Chefin sondern deine Domina und Gräfin von Stein. Jawohl Gräfin von Stein. Los wichs deinen Minischwanz na mach schon, ich wichste und es kam wie es kommen musste, ich spritzte auch bald ab aber auf die Stiefel der Domina, was soll das du Drecksau auf deine Hand sollst du spritzen nicht aber auf meine Stiefel ! Los leck alles ab !

Deutsche Sex Geschichten:

helga domina sexgeschichte , verena domina sexgeschichten

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *


Siri Pornstar Türkçe Milftoon Sex İtirafları Sex Hİkayeleri Türk Porno