Wanderurlaub mit meiner Süßen Teil 4

Der Typ, der auf der anderen Seite von Sandra lag, hatte Sie fest im Griff und zog Sie zu sich heran, Sie hatte keine Chance Ihre Decke wieder hoch zu ziehen und Ihre Gegenwehr hielt sich scheinbar auch in Grenzen…
Am Ende hatte er Sie auf sich herauf gezogen, Sandra lag jetzt auf dem fremden Typen, Ihr Oberteil hatte Sie auch noch nicht wieder herunter gezogen, so das Ihre festen, großen Titten auf seinem Oberkörper lagen und er diese direkt auf seiner nackten Haut spüren konnte! Mit einer Hand hielt er Sandra fest und die andere suchte Ihren griffigen Hintern und fingen an diesen zu kneten, allerdings zwischen Hand und Haut war noch Ihr Höschen, aber nicht mehr lange, denn nach ein paar Sekunden verschwand die Hand unter dem seidigen Stoff und griff direkt nach Sandras rechter Arschbacke, auch die zweite Hand suchte den gleichen Weg und bald hatte der Typ beide Backen in den Händen und begann diese schön zu massieren!
Sandra hätte sich in diesem Moment aus seiner Umklammerung lösen können, tat Sie aber nicht, statt dessen vernahm ich ein leises schnurren wie bei einer Katze und auch war da wieder das unterdrückte Stöhnen von vorhin, Sandra schien am tun gefallen zu finden, das war nicht mehr zu überhören!
Dann stützte Sie sich auf seiner Brust ab und richtet sich, auf seinem Unterkörper sitzend, auf. Der Kerl hatte jetzt die herrlichen Titten direkt vor sich, welche leicht herum zappelten, da Sandra begann Ihren Unterkörper auf seinem zu bewegen! Natürlich griff er sich sofort mit beiden Händen Sandras Brüste, die selbst er mit seinen großen Händen nicht ganz umfassen konnte, aber an seinem Grinsen konnte man erkennen, das das was er in den Händen hatte Ihm sehr gefiel!
Sandras stöhnen wurde etwas lauter, besonders als sein begann abwechselnd die schon oder immer noch steifen Nippel zu lecken!
Sandras Bewegungen mit Ihrem Unterkörper wurden intensiver, aber beide hatten noch Ihre Hosen an, so das sein bestimmt schon steifer Schwanz sich nicht so einfach den Weg in Sandras schlüpfrig, schleimige Fotze suchen konnte!
Dann sah Sandra wieder zu mir herüber, aber ich war vorbereitet, atmete tief und ruhig und ab und zu mal ein kurzes schnarchen dazu und jeder dachte ich schlafe tief und fest, aber weit gefehlt, ich war putzmunter und wollte auf gar keinen Fall irgend etwas verpassen!
Sandra mit der Sicherheit, das ich ganz tief im Traumland war, wurde mutiger!
Der Unbekannte bearbeitet immer noch Ihre Brüste und Sandra ging etwas mit Ihrer Hüfte in die Höhe griff in seine Hose und holte scheinbar seinen Schwanz heraus, leider konnte ich das nicht genau sehen, obwohl die Beiden etwas mehr in meiner Richtung lagen! Ihre Hand bewegte sich noch zwischen Ihren eigenen Beinen, Sie schob Ihr Höschen etwas zur Seite und ließ sich genussvoll auf den steil nach oben ragenden Schwanz nieder, dabei stützte Sie sich wieder auf seiner Brust ab, während er sich noch immer mit Titten beschäftigte! Der Glückliche, ich konnte ja beurteilen wie es ist den Schanz in Sandras enger Fotze zu haben und dabei auch noch die fantastischen Brüste mit den Händen zu massieren, einfach herrlich….
Sandra begann nun Ihren Körper zu bewegen, Sie nahm sich einfach, das was sich Ihr bot, zuerst waren es kurze und schnelle Bewegungen, dann langsamer dafür aber länger, Sie begann die komplette Länge seines Riemens auszunutzen, der Kerl brauchte überhaupt nichts mit seinem Schwanz zu machen, Sandra ritt ihn einfach wundervoll ab… Sie bekam von Ihm Ihre Nippel immer noch schön geleckt, allerdings waren jetzt seine Hände wieder an Ihrem Arsch, vielleicht wollte er Sie nun doch etwas dirigieren um nicht gleich seinen schleimigen Saft in meine Frau hinein spritzen zu müssen! Bei einer besseren Position als die, die ich jetzt hatte, hätte man auch an Sandras Schenkelinnenseiten das Sperma seines Vorgängers herab laufen sehen können, denn die Ladung die Sie da bekommen hatte war ja nicht schlecht, denn bei dieser Fickposition begann das Zeug wieder aus Ihr heraus zu laufen, aber Sie sollte ja gleich wieder Nachschub bekommen!
Es sah einfach toll aus, wie meine Liebling auf dem fremden Teil ritt und auch noch sichtlich viel Spaß dabei hatte, leider war meine Position zu ungünstig um zu sehen wie der fremde Schwanz immer wieder in die Fotze meiner Süßen eindrang, aber die Bewegungen und die Hingabe mit der Sie den Schwanz abfickte zu sehen waren ein unvergleichliches Erlebnis, so konnte ich mir nun genau vorstellen wie es auf Ihren Dienstreisen usw. mit Ihrem Chef und den anderen Kollegen abging!!! Aber ich kann die Jungs alle verstehen, so eine Frau muss man einfach ficken….
Ohne Rücksicht, was der Typ unter Ihr wollte oder noch vor hatte, Sandra war in der Position es zu bestimmen, und jetzt wollte Sie seinen Schwanz in Ihrer Fotze zum zucken bringen, Sie begann die ganze Länge seines Schwanzes jetzt schneller zu ficken, er begann schneller und heftiger zu atmen, Sie beugte sich zu Ihm herunter, währen Ihr Unterkörper sich wie wild auf seinem Schwanz bewegte und küsste Ihn auf den Mund, aber nicht lange, dann hörte ich leider nur ein paar Wortfetzen von Ihr: „los, Du Sau, spritz ab, alles, ich will alles“ , ich konnte leider nicht alles verstehen….
Dann begann er zu röcheln und zu zucken, wollte scheinbar laut aufstöhnen, aber Sandra verschloss seinen Mund mit Ihrem Mund und so hielt sich sein Orgasmus akustisch in Grenzen, aber Sandra war zufrieden als sein Schwanz anfing zu zucken und sein Sperma tief Sie hinein gespritzt wurde, sofort konnte ich es schmatzen hören, ich war ja jetzt näher dran, denn nur noch 2 Matratzen waren zwischen uns! Sandra hörte nicht auf sich zu bewegen und immer wenn sein abgefickter Schwanz in Sie hinein glitt gab es dieses herrliche Geräusch! Ihre Fotze war jetzt bestimmt schön von den beiden Ladungen gefüllt, die Sie gerade bekommen hat, und gern hätte ich diese tropfnasse und verschmiertes Loch aus nächster Nähe gesehen!
Dann rückte Sandra ein Stück nach vorn und ich konnte erkennen, wie der halbsteife Schwanz aus Ihrem Loch flutschte und sich auf seinem Bauch eine kleine Pfütze aus Sperma und Fotzensaft bildete, da Sandra noch immer mit leicht gespreizten Beinen über dem Typen, den Sie gerade abgefickt hatte, hockte! Als sie sich dann auf Ihre Matratze rollte und das eine Bein über Ihn hinweg in die Höhe nahm, konnte ich an Ihrem Schenkel eine Menge milchig, klebriges Sperma erkennen, das aus Ihrer kleinen verfickten Fotze lief, einfach herrlich dieser Anblick!
Das Höschen glänzte im Schritt und war von der Feuchtigkeit ganz dunkel, vielleicht sollte Sie es jetzt ausziehen, bevor der Nächste dran war, denn was mir ganz entgangen war, durch die Rumfickerei waren jetzt auch ein paar andere Herren munter geworden, die schon eine Weile, so wie ich, Sandra zusahen, allerdings ohne sich schlafend zu stellen, warum auch?
3 der Herren näherten sich jetzt der Matratze 7 auf der Sandra nun wieder lag und begannen Ihr das störende Höschen von Ihrem Traumkörper zu streifen und Sandra versuchte nicht mal sich zu wehren….

Wollte Ihr wirklich wissen, wie es im 5. Teil weitergeht?
Gern verarbeite ich auch Eure Ideen….

Deutsche Sex Geschichten:

sexy wander geschichten

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *


Siri Pornstar Türkçe Milftoon Sex İtirafları Sex Hİkayeleri Türk Porno