Weekend mit Peter Teil 7 … Sonntagmittag

Weekend mit Peter Teil 7 … der Sonntagmittag

Peter und ich sind wieder allein zu Hause, schauen uns an und lächeln. Dank dem heissen Sommerwetter sitzen wir in unseren geilsten Strings am Tisch und geniessen einen kühlen Weisswein. Unsere Schwänze sind schlapp, doch unsere Schwanzringe helfen, sie doch deutlich zu heben. Peter bedankt sich und meint: „so ein geiles Weekend habe ich schon lange nicht mehr erlebt. Schade, dass es in Kürze schon vorbei ist!“ „Ja, sehr schade Peter. Ich habe jeden Augenblick mit dir genossen. Wann geht den dein Flug zurück?“ „Ohh jaa, den habe ich fast vergessen!“ meint Peter und sucht sein Ticket, „um 18H00 Uhr ab Airport Zürich“ erklärt mir Peter. Ich: „Okay, dann müssen wir gut einen Stunde vorher hier los fahren.“ „Ja, leider“ lächelt Peter mich an. Wir verlegen den Apéro auf die Terrasse und geniessen die Sonne. Ich kämpfe mit der Müdigkeit und döse kurz darauf auf meinem Liegestuhl sanft ein. Auch Peter ist weggetreten und döst vor sich hin.

Etwa eine Stunde später werde ich sanft geweckt. Ein feiner Duft füllt die Wohnung und die Terrasse. Es riecht nach warmem Essen. Ich schaue auf Peter, der immer noch schläft. Ich kann ein leises Lächeln nicht verbergen, als ich seine Megabeule erkenne, da die Sonne direkt auf seinen Schwanz brennt. Margrit, meine ehemalige Ehesau, steht hinter mir und streichelt mir über die Brust. „Naaa? Strenges Wochenende hinter euch?“ fragt sie mich lächelnd. „Oohh jaa“, lächle ich zurück und drehe mich zu ihr um. Sie steht in einem viel zu kleinen Bikini in hochglänzendem Schwarz vor mir. Wir küssen uns innig. Ich will Peter wecken, doch sie meint, dass das ihre Angelegenheit sei und im Moment noch zu früh ist. „Ich bin am Kochen und es ist noch nicht fertig. Lass ihn noch schlafen!“ meint sie und tänzelt in die Küche. Der Mittagstisch ist bereits einladend gedeckt. Ich schaue ihr nach und mein Schwanz reagiert sofort und beginnt in meinem String zu wachsen. Sie macht mich immer noch fertig, obwohl wir uns seit einiger Zeit getrennt haben. Doch Sex zwischen uns gibt es, auch heute noch, immer wieder. Sie steht auf Schwänze! Ich stelle mich hinter sie und reibe ganz sanft ihren geilen Arsch, denn sie mir sofort heiss entgegen drückt. Sie schwingt Kellen und Pfannen und lässt mich gewähren. Mein Schwanz springt locker aus dem String und meine Eichel schaut mich erwartungsvoll an. Ich kann es nicht lassen und nehmen ihn ganz aus dem String. Ich drücke meinen Schwanz etwas nach unten und fahre ihr zwischen den Oberschenkel an dem Slip vorbei hin und her. Sie stöhnt leise und bückt sich leicht, damit ich einfacher mit meinem harten Schwanz an der Fotze vorbei reiben kann. Ich halte sie an der üppigen Hüfte fest und bewege ihr Becken vor und zurück. Sie stösst mich sanft zurück und meint: „spar dir das für später auf! Das Essen ist fertig. Bring doch bitte das Geschirr auf den Tisch. Ich wecke jetzt Peter!“ Ich lächle sie an und drücke meinen Schwanz wieder in den String.

Sie schleicht sich an Peter von hinten ran und geht auf ihre Knie. Peter döst immer noch! Sie berührt sanft seine mega Beule und streichelt sanft seinen Schwanz durch den durchsichtigen String. Peter öffnet seine Augen: „Was ist denn jetzt los?“ Er erkennt Margrit, zieht sie zu sich und drückt ihr seine Zunge tief in ihr Maul. Sie setzt sich auf ihn und die beiden küssen sich gierig und innig. „Guten Tag Peter“, haucht sie und wippt ihr Becken hin und her. „Hallo Margrit, welche Überraschung! Schön dich wieder zu sehen!“ haucht Peter. Sie steht auf und zieht ihn aus dem Liegestuhl „das Essen ist fertig. Ich hoffe du hast Hunger!“ Peter steht langsam auf und lässt sich von Margrit an den Tisch ziehen. Sein geiler Schwanz ist mega angeschwollen und springt ebenfalls aus seinem geilen String. Margrit ist wirklich eine mega Bitch. Sie sieht unsere steifen Schwänze und geht überhaupt nicht darauf ein. Margrit sitzt am Kopfende und wir jeweils links und rechts von ihr. Sie schöpft uns das feine Zürich Geschnetzelte in die Teller und ich öffne eine Flasche Rotwein. Wir prosten uns zu und geniessen ihre feine Küche.

Während dem Essen geniessen wir mit Smalltalk und Margrit kommt auf die geile gemeinsame Zeit in Spanien zu sprechen. Sofort springt mein Kopfkino an und mein Schwanz reagiert auf die geilen alten Bilder. „Uuhh, ist das heiss heute“ sagt Margrit steht auf und zieht ihr Bikinioberteil aus. Ihre festen Brüste schauen uns an. Ihre Nippel stehen provozierend hervor. Ich kann es nicht lassen und beginne mit meiner rechten Hand meinen Schwanz zu massieren. Mir fällt dabei auf, dass auch eine Hand von Peter unter dem Tisch verschwindet. Er lächelt mich an. „Last euch in Ruhe ihr zwei geilen Schweine!“ befiehlt Margrit und „lasst uns das anschliessend gemeinsam geniessen!“ Peter und ich ziehen unsere Hände zurück und sitzen artig wieder am Tisch. Wir lachen laut auf. Nach dem Essen stehe ich auf und beginne den Tisch abzuräumen. Peter hilft mir. Margrit bleibt sitzen und raucht genussvoll eine Zigarette. In der Küche steht Peter hinter mir und drückt mir seinen Schwanz an meinen Anus. Ich drücke leicht dagegen, als er sagt: „schau mal ins Esszimmer!“ Ich drehe mich um und erkenne, dass Margrit unter dem Tisch ihre Fotze sanft reibt. Peter und ich schauen uns an. Ihr Blick richtet sie zu uns. Ich gehe auf die Knie und massiere Peters Schwanz durch den String. Leises stöhnen erklingt vom Tisch herüber. Sie zieh ihr Bikinihöschen leicht zur Seite und massierte ihre frisch rasierte Fotze mit drei Finger. Sie schaut uns gierig zu. Ich hebe Peters Schwanz aus dem String und massiere nun seinen Schwanz mit der Hand sanft. Er stöhnt und schaut unentwegt auf ihre Fotze. Ich stülpe meine Maulfotze über seinen Schwanz und sauge seinen heissen Stengel bis zur Wurzel. Margrit: „kommt zu mir ihre geilen Schweine!“ Das lassen wir uns nicht zweimal sagen. Ich setze mich an den Tisch, zünde mir eine Zigarette an und bereite die Kamera vor. Peter steht vor Margrit die ihn sofort wichst. Die eine Hand von ihr an seinem Schwanz, die andere an ihrer nassen Fotze. Ich knipse wie wild und halte diese geile Situationen fest. Sie öffnet ihren Mund und massiert Peters Schwanz mit ihrer Zunge massiv. Er stöhnt und hält ihren Kopf fest. Die beiden verlieren sich in ihrer Geilheit und ich massiere meinen harten heissen Schwanz. Peter hat immer noch seinen String an. Margrit packt seinen Schwanz wieder in das Teil ein und saugt sich nun mit ihrem Mund an seiner Stringbeule fest. Peter hat sich in der Zwischenzeit halb auf den Tisch gesetzt, damit sie mehr Bewegungsfreiheit erhält. Ich knipse haut nah und mach geile Bilder der beiden zuckenden Körper. Sein Schwanz steht mega in seinem String. Margrit zieht ihn auf den Stuhl und setzt sich ganz langsam über seinen Stringschwanz. Ich spritze fast ab, als ich sehen kann, wie sein Megaschwanz im String in ihrer Fotze verschwindet. Beide stöhnen vor Geilheit und ihre Körper wippen rhythmisch auf und ab. Sie verbeissen sich mit Küssen und ihre Zungen spielen ein eigenes Spiel.

Mein Schwanz wird steinhart und spuckt den ersten Precum Saft auf meine Eichel. Ich setze mich fester in den Stuhl, umklammere ihn und ziehe meinen Mund über meinem Schwanz. Ich lecke mir den feinen süssen Saft von der Eichel. Ich höre wie die beiden laut schreien und erkenne, dass sie mich gierig beobachten. „Der gehört mir!“ schreit mich Margrit an. „Nein, mir“ erwidert Peter. Margrit hüpft von Peter. Sein String lässt durch den Fotzensaft seinen Schwanz mega geil glänzen. Ich raste fast aus. Sie steht auf und Peter drückt mich auf den Tisch. Beide bearbeiten meinen Schwanz mit den Händen und ihren Maulfotzen. Margrit rückt zu meinem Gesicht und drückt mir ihre Zunge in den Mund. Peter beginnt seinen Maulfotze über meinen Schwanz zu stülpen und saugt mich hart und geil. Seine Finger fummeln an meinem Anus rum, was mich fast zur Explosion bringt. Ich muss mich unheimlich beherrschen nicht gleich abzuspritzen. Peter packt seinen Schwanz raus und zieht seinen String aus. Ich spüre, wie sein Megaschwanz an meiner Arschfotze werkelt. Seine Eichel massiert meine Lippen um die Arschfotze und ich werde immer geiler. Margrit eilt ins Bad und kommt mit einer Babyölflasche an den Tisch zurück. Sie tröpfelt einige Tropfen auf meinen Arsch und seinen Schwanz. Sie packt Peters Schwanz und drückt mir seinen Schwanz in meinen Arsch. „Looos ihr geilen Schweine. Fick die Sau!“ befiehlt sie Peter. Der lässt nichts anbrennen und steckt seinen harten Schwanz in meine Arschfotze. „Mmmmhhh … ihre geilen Dreckschweine, ihr macht mich voll fertig!“ schreit Margrit und reibt ihre Fotze deutlich härter. Sie steckt fast die ganze Faust in ihr heisses nasses Loch. Sie beginnt nun noch meinen Schwanz zu saugen. Ich kann nicht mehr und schreie: „mir kommt es gleich. Ich spritze ab!“ Margrit beginnt erst recht zu saugen und ihre Zunge massiert meinen Schwanz extrem hart. Ich explodiere in ihrem Maul. Sie leckt mein Sperma von meinem Stengel, während Peter immer noch mit seinem Schwanz meine Arschfotze fickt. Sie packt Peter und zieht seinen Schwanz aus meiner Fotze. Sie steht am Tisch und zeigt uns ihren Arsch. „Los! Fick mich du geile Sau!“ befiehlt sie Peter. Der lässt sich das nicht zweimal sagen und stösst seinen Schwanz hart in die Fotze von Margrit. Sie wirft ihren Kopf zurück und stösst einen lauten Schrei aus. Er packt ihre Brüste von hinten und massiert diese innig und hart. Margrit fast sich an die Fotze und reibt ihren Kitzler. Aus ihrer geilen heissen Grotte tropft es saftig. Sie schreit laut auf schiebt sich von Peter weg und saugt seinen Schwanz mit einer immensen Intensität. Er schreit leise auf und seine Körperzuckungen verraten, dass er jetzt gerade abspritzt. Sie stöhnt laut auf und saugt weiter n seinem harten Stengeln. Er schreit laut auf und zuckt nach wie vor. „Mmhhh … ihr sind sooo geil. Meine Fotze juckt immer noch!“ haucht Margrit und reibt ihre Fotze intensiv, bis eine geiler Saft aus ihr heraus schiesst. Wir setzen uns wieder schlapp auf die Stühle. „Nein, du Sau, du bist geil. Ich hätte nie gedacht, dass mein Abschied so geil endet!“ meint Peter. Sie drückt ihm ihre Zunge in den Mund und meint: „das hast du verdient du Schwein!“ Margrit macht uns Kaffee und serviert uns ein Eis zum Nachtisch. Margrit verabschiedet sich nach etwa einer Stunde. Peter packt sein Köfferchen.

Gegen den späteren Nachmittag fahren Peter und ich zum Airport und wir lassen das Geschehene nochmals verbal durch den Kopf gehen. Peter bedankt sich und würde sich freuen, so ein Weekend nochmals erleben zu dürfen. Ich verspreche ihm, das gern wieder zu organisieren. Mit Wehmut verabschiede wir uns kurze Zeit später am Terminal und er entschwindet hinter der Boarding Tür.

„Goodbye lieber Peter und danke für das mega geile Weekend.“

Deutsche Sex Geschichten:

schweinefickgeschichten

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *


Siri Pornstar Türkçe Milftoon Sex İtirafları Sex Hİkayeleri Türk Porno