Wie Tante Adele mir richtigen Sex beibrachte Teil

Wie Tante Adele mir richtigen Sex beibrachte Teil 2

Nach 3 Wochen bei Tante Adele, kam ein Brief von meinem Vater an mich, ich bewunderte den hellblauen Briefumschlag, mit dem blauroten Rand, der anzeigte das es Luftpostbrief war, die Briefmarke zeigte die Queen von England, weil Kanada zum britischen Commonwealth gehörte und daneben war ein Aufkleber mit dem Aufdruck „by Airmail“. Mein Vater teilte mir in diesem Brief mit, dass er die Möglichkeit hätte als Ausbilder für die nächsten 2 Jahre zu bleiben. Zu Weihnachten, zu meinem Geburtstag und im Urlaub würde Er aber immer in Deutschland sein und fragte mich ob ich mir vorstellen könnte bei Tante Adele zu bleiben, ich sollte es mit Ihr besprechen und Sie würde ihm dann Antworten und alles Weitere regeln.

Ich war total niedergeschlagen, weil ich meinen Vater schon vermisste und gehofft hatte ihn bald wiederzusehen, auf der anderen Seite mochte ich Tante Adele, sie hatte sich mittlerweile verändert. Sie lächelte immer öfter und scherzte auch viel mit mir, sie bewahrte aber immer noch eine gewisse Distanz, so dass sie mir das Gefühl gab nicht voll von ihr akzeptiert zu werden.
„John, kommst du mal runter“ hörte ich Tante Adele die Treppe raufrufen, ich ging die Treppe runter und Sie saß am Küchentisch und hatte das Gegenstück zu dem Briefmeines Vaters, in der Hand. Ich stand neben ihr und Sie konnte an meinem Gesicht sehen was ich von der ganzen Sache hielt, sie versuchte mir aber gut zuzureden und mir zu vermitteln, dass Wir das schon schaffen würden. Sie stand auf und nahm mich in den Arm, wobei ihre Brüste gegen meine Brust gedrückt wurden, was einen sofortigen Impuls an meinen Pimmel zur Folge hatte. Zu ersten Mal nahm ich den Geruch ihres Parfüms so intensiv wahr, was den Impuls noch verstärkte und die Beule in meiner Hose wachsen ließ. Wenn Sie es gemerkt hatte, hat sie es gut überspielt, indem Sie mich aufforderte erstmal am Küchentisch Platz zu nehmen, um ein Stück Kuchen zu essen.

Donnerstags waren immer groß Reinemachen bei Tante Adele angesagt, alles wurde geputzt, diesmal waren auch die Fenster dran, alle Scheiben mussten innen und außen geputzt werden. Ich hatte frischen Wischwasser im Eimer aus dem Bad geholt und Tante Adele kniete auf dem Fensterbrett im Hobbyraum und wischte den einen Fensterflügel von außen, wobei sie sich aus dem Fenster lehnte und ein Bein gestreckt in den Raum hielt. Wobei ihr Rock bis an ihre Oberschenkel hochrutschte und ich einen Blick in Richtung ihres Slips erhaschen konnte, wo sich ihr Venushügel abzeichnete. Sie lehnte sich gefährlich raus, so dass ich Angst hatte sie würde Kopfüber aus dem Fenster fallen. Ich stellte den Eimer aufs Fensterbrett und griff nach ihrem Bein, sie erschrak und schrie laut auf. „ Junge, was machst Du denn“? und setzte sich auf die Fensterbank. „Ich hatte Angst dass Du rausfällst“ sagte ich, “Quatsch“, sagte Sie, “ ich fall doch nicht raus, alles eine Frage des Gleichgewichts“ meinte Sie. „Ja aber es hätte doch sein können“ versuchte ich Sie zu beschwichtigen. „Komm mal mit“, sagte Sie und zog mich an meiner Hand ins ihr Schlafzimmer.

Sie ließ mich los und öffnete eine große Schublade, der Kommode und griff nach einem Fotoalbum was dort drin lag, den Karton des Gummipimmels sah ich auch noch, aber er lag verkehrt herum, so dass man nicht sehen konnte was drin war. Sie setzte sich aufs Bett und klopfe mit der Hand auf die Bettdecke, “setz dich hier hin“ sagte Sie und öffnete das Fotoalbum.

Auf großen Fotos war Tante Adele zu sehen wie sie in einem Ballettkostüm auf einem Bein, das andere war an ihrem Oberschenkel angewinkelt, auf der Spitze ihres Ballettschuhes stand. Sie blätterte weiter und Fotos zeigten sie als junge Frau mit ihrem „Dutt“ in verschiedenen Ballettstellungen, bis hin zu einem Foto, das sie zeigte wie sie ihr Bein gerade neben ihrem Oberkörper bis neben ihren Kopf zieht. Ich war fasziniert von den Fotos und blätterte in dem Album hin und her.“ So und nun zeig ich Dir mal was“, sagte Sie, stand auf und ging zurück in den Hobbyraum. Noch immer auf die Fotos schauend hörte ich sie plötzlich rufen“ John, komm her“, ich sprang auf und lief in den Hobbyraum.

Tante Adele stand seitwärts an der Sprossenwand, „jetzt zeige ich Dir mal wie flexible deine Tante mit 39 Jahren noch ist, flexibler als manche anderen jungen Dinger heutzutage“, dabei griff sie mit der linken Hand an die Sprossenwand und begann mit dem rechten gestreckten Fuß, kreisende Bewegungen zu vollziehen. Fast alle Figuren wie auf den Bildern vollführte sie nun, und dann, ließ die Sprossenwand los und zog ihren Rock hoch, bis zu ihren Oberschenkeln, streckte ihr Bein durch und hob es bis hoch neben ihren Kopf wie auf dem Foto im Album. Mit offenen Mund bewunderte ich das Kunststück, mit einer Hand winkte sich mich her. „Fühl mal die Muskeln“ sagte Sie und deutete mit dem Gesicht auf ihren Oberschenkel, mit einem Finger drückte ich jetzt auf ihren Oberschenkel. „Nicht so zaghaft, fass mal richtig an“ sagte Sie und ich ließ meine Hand über ihren Oberschenkel gleiten und fühlte ihre Muskeln, aber ich sah auch das Sie eine Gänsehaut bekam als meine Hand Richtung ihrer Kniekehle nach oben strich. „Halt meine Wade fest“ sagte Sie jetzt und ich griff zu so dass Sie ihre Hand wegnehmen konnte und Sie drehte jetzt ihren Oberkörper in Richtung Fußboden und drehte dabei auf ihrem Stand fuß. Kopfüber stand sie jetzt an der Sprossenwand und nicht mal 30 cm von mir entfernt, sah ich ihren Slip, der den Venushügel bedeckte und ihre Spalte die sich jetzt abzeichnete, weil der Slip in sie reingerutscht war. Die Beule in meiner Hose konnte Sie jetzt wohl nicht mehr übersehen weil, ihr Gesicht genau davor war. „So, lass los“, sagte Sie „ genug geturnt für heute“ und dann stand sie wieder mit beiden Beinen dem Boden. Ihr Kopf war rot von der Anstrengung, sie zitterte leicht von der Anstrengung und beim glattstreichen ihres Rockes glitt ihre Hand wie zufällig über die Beule in meiner Hose. „Geh Dir erstmal was zu trinken holen“ sagte Sie zu mir, „von der Turnerei ist Dir bestimmt warm geworden“, ich war froh dass sie nichts weiter sagte.

Ich saß am Küchentisch, als Tante Adele mit Fensterputzutensilien in die Küche kam und sie dann im Hauswirtschaftsraum verstaute. Sie setzte sich mir gegenüber an den Küchentisch und sah mich an, nahm das Glas Cola das vor mir stand und nahm einen Schluck daraus. „ Wie geht es in der Schule?“ fragte Sie, “ Alles klar“ sagte ich, „keine Probleme und ich komme gut mit“. „ Hast du auch schon eine Freundin“ fragte sie jetzt, „ mit 15 Jahren kann ich mir vorstellen, gibt es viele junge Dinger, die dir den Kopf verdrehen“. Die Frage war mir unangenehm, denn es gab schon 2 – 3 Mädchen, die ich gut fand, wie zum Beispiel Gaby, die immer super kurze Röcke trug und deren Brüste schön groß waren. Oder Gudrun, die ihre vollen Lippen immer mit einem roten Lippenstift schön zur Geltung brachte, was gut zu ihren blauen Augen und ihrer blonden Haarmähne passte. „ Du brauchst nicht rot werden“, sagte Tante Adele, das ist doch ganz normal in deinem Alter und Sie legte ihre Hand auf meinen Arm und streichelte ihn und ich merkte, wie das Blut in meinem Schläfen pochte.

„Was magst Du eigentlich lieber“ fragte Sie, „ kurze oder lange Haare?“ „ lange Haare“ sagte ich. Sie öffnete ihren „Dutt“ und ihre Haare entrollten sich wie eine Schnecke, bis sie über ihren Schultern lagen,“ und wie findest Du meine Haare?“, „ sehr schön lang“ antwortete ich. “Vielleicht sollte ich sie jetzt immer offen tragen, um meinem Mann im Haus zu gefallen“ sagte Tante Adele mit einem neckischen Augenaufschlag und lachte. „ So hast Du mich ja noch nie gesehen, oder?“ fragte Sie mit einem gewissen Unterton und mir viel natürlich sofort die Szene im Badezimmer ein. „ Nein“ log ich und bei dem Gedanken an die Szene wurde mein Pimmel schon wieder hart. „ Gefalle ich Dir denn so, mit den langen Haaren?“ „Ganz toll“ sagte ich mit voller Überzeugung, was Sie ein wenig erröten ließ. „ Weißt Du was“ sagte sie, „Wir beide werden heute Abend im Garten grillen, der Mann muss den Grill anschmeißen und ich werde Salat und Fleisch besorgen, ich fahre ins Dorf und du holst schon mal den Grill und die Holzkohle aus dem Schuppen “.

Tante Adeles alter „Käfer“ fuhr die lange Auffahrt hinunter, währen ich auf mein Zimmer ging und mir meine Abgeschnittene Jeans und ein frisches T Shirt anzog, um dann in den Schuppen zu laufen und den Grill zu holen. Ich baute ihn auf der Terrasse vor dem Wohnzimmer auf und schleppte dann einen großen Sack Holzkohle heran. Der Rost des Grills musste gereinigt werden und ich besorgte eine Drahtbürste und machte ihn blitzblank, dann füllte ich den Grill mit Holzkohle und brachte den Sack und die Bürste wieder in den Schuppen. Aus dem Hauswirtschaftsraum holte ich den klappbaren Tisch für die Terrasse und 2 Stühle, wobei ich ganz schön ins Schwitzen kam, weil es schon wieder schwül geworden war. Hoffentlich kommt nicht noch ein Gewitter, dachte ich gerade, als ich Tante Adeles „Käfer“ die Auffahrt hochkommen sah.

Tante Adele rief mich, damit ich ihr beim Tragen der vielen Tüten helfen sollte, die Wir dann in die Küche brachten. Scheinbar, war sie nicht nur beim Supermarkt gewesen, denn es waren auch 2 Tüten von der Boutique im Dorf dabei. „ Mach schon mal den Grill an“ sagte Sie, „ das kannst Du doch oder soll ich Dir helfen?““ Nein das kann ich schon, das habe ich mit Vater schon öfter gemacht“ antwortete ich und ging auf die Terrasse um das Feuer zu entfachen.

Nach 20 Minuten, glühte die Kohle schon sehr gut und ich legte den Rost auf den Grill, „ Wir können grillen“ rief ich durch die Terrassentür. Mir verschlug es fast den Atem, als Tante Adele mit dem Fleischteller auf die Terrasse kam. Sie trug ein grünes Minikleid, dazu schwarze Lack Highheels und ihre roten Haare hatte sie zu einer Löwenmähne toupiert. „ Ist was mein Herr?“ sagte sie mit einem kecken Unterton, „ es geziemt sich nicht eine Dame so anzustarren“ und sie lachte lauthals los. „ Und Du, gehst Dich jetzt waschen und umziehen, ich habe dir neue Sachen auf dein Bett gelegt“ sagte Tante Adele streng und schon war ich verschwunden.

Nachdem ich geduscht hatte, zog ich die neuen Sachen, eine weiße Bermudashorts und ein blaues Herrenhemd, das mir ein wenig zu groß war an. Wieder auf der Terrasse hatte Tante Adele, den Tisch schon gedeckt, ein 3 armigen Kerzenleuchter, mit roten Kerzen, gab dem Grillessen einen festlichen Rahmen und das Kofferradio aus der Küche sorgte für Hintergrund Musik.
„ Mein Herr, Sie sehen sehr gut aus“ sagte Tante Adele, „sie auch meine Dame“ antwortete ich und wir beiden lachten. „ Zur Feier des Tages, werde ich mir einen Sekt zum Essen gönnen“ sagten Sie „ Und Du darfst eine kleine Flasche Bier trinken wenn Du möchtest, Du darfst doch schon eins, oder?“ Ich erklärte ihr dass ich schön öfter mit meinem Vater ein Bier getrunken hatte, verschwieg jedoch, dass es nur ein halbes Glas war.

Würstchen, Fleisch und Salat waren schnell aufgegessen und Tante Adele war bereits beim dritten Glas Sekt und meine halbe Flasche Bier die ich bis jetzt getrunken hatte, begann leicht meine Wahrnehmung zu vernebeln. Wir erzählten viel von meinem Vater und Sie sprach von Onkel Egon, was sie ein wenig melancholisch werden ließ, dazu kam jetzt noch ein Lied aus dem Radio, nach dem sie immer getanzt hatten. Irgendwie tat sie mir Leid und ich stand auf und verbeugte mich vor ihr und bat sie um diesen Tanz, so hatte ich es bei den Tanzstunden in meiner alten Schule gelernt.

„ Ein ganzer Gentleman“ sagte Sie und ich bemerkte schon einen leichten Schwips bei ihr, was wohl auch an der schwülen Luft lag. Durch die Highheels war sie jetzt genau so groß wie ich und ich tanzte ein wenig ungelenk, mit ihr zu der Musik. Wie ich es gelernt hatte hielt ich eine gewisse Spannung und führte sie beim Tanz über die Terrasse. Als das Lied zu Ende war wollt ich Sie zum Platz führen, sie jedoch wollte auch zu dem nächsten Lied tanzen, das wesentlich langsamer war als das erste. Jetzt ließ sie meine Führungshand los und kam näher so dass sich unsere Körper berührten und sie legte ihren Kopf auf meine Schulter. Der Duft ihres Parfüms, stieg in meine Nase und erregte mich, durch mein Hemd spürte ich ihre steifen Nippel an meiner Brust, sie trägt keinen BH, dachte ich noch als sie ihr Becken gegen meins drückte und wir uns im Rhythmus der Musik hin und her wiegten.

Mein Pimmel wurde jetzt hart und beulte meine Hose aus, sie musste es merken, dachte ich, als sie begann ihren Unterleib dagegen zu drücken. Irgendetwas irritierte Sie, ich wusste nur nicht was und ließ dem Geschehen einfach freien Lauf. Sie schlang ihre Arme um meinen Hals und küsste meinen Hals, meine Hände wanderten zu ihrem Po, der wie ein Apfel war und drückte sie mehr an meinen harten Pimmel. Ich spürte ihren Venushügel, wie an mir rieb und mich fast um den Verstand brachte. Ihr Mund wanderte an meinem Hals entlang, bis Sie meinen Mund fand und mir die Zunge hinein schob und begann ein wildes Spiel mit meiner zu spielen. Als meine Hände ihren Po härter packten um ihren Venushügel noch fester an meinem Pimmel zu reiben, stöhnte sie leicht auf und ich merkte das Sie keinen Slip trug. Als ihre Hand dann an der Beule in meiner Hose entlang strich, machte sie komische Geräusche, strich dann aber weiter meinen Pimmel in voller Länge. Ich merkte wie sich mein Sack zusammenzog und ich spritzte die ganze Ladung in meine Hose. Sie würde es gleich merken dachte ich, wenn ihre Hand nass wird. Sie löste ihren Mund von meinem, ihre Finger fühlten Nässe an meiner Hose und ich wäre am liebsten im Boden versunken.

„ Ist nicht schlimm“ flüsterte Sie in mein Ohr und nahm mich bei der Hand und zog mich hinter sich her ins Wohnzimmer. Sie drehte mich mit dem Rücken zum Esstisch und öffnete die Knopf und den Reißverschluss meiner Bermudashorts und sie rutschte bis auf meine Knöchel runter. Dann zog sie meine Unterhose ebenfalls bis zu meinen Knöcheln runter. „ Das ist ja ein Prachtstück“ sagte sie leise und umfasste meinen Pimmel, ging in die Hocke und leckte mit ihrer Zunge an ihm auf und ab. „ Das ist ja schon ein richtig großer Schwanz“ sagte sie leckend und ließ meine Eichel in ihrem Mund verschwinden um sie mit ihrer Zunge zu massieren. „ Schwanz“ das kannte ich eigentlich nur von meinen Kumpels im Schwimmbad, wenn sie mich „Hengstschwanz“ nannten, weil meiner angeblich so groß ist. Ich muss zugeben, dass es mir schon aufgefallen war, dass ich gegenüber gleichaltrigen einen viel größeren Pimmel hatte und darum immer Probleme hatte enge Hosen zu tragen.

Ich fühlte jetzt die Hand von Tante Adele an meinem Sack und ihr Mund saugte an meinem „Schwanz“, bis er wieder in voller Größe stand. Es war ein angenehmes Gefühl ihren Mund und ihre Zunge zu spüren, wobei sie es vermied, mich zu sehr ihre Zähne spüren zu lassen. Immer noch umnebelt von dem Bier, nahm ich meine Hand und griff in ihre Haare und fickte ihren Mund. Sie ließ meinen „Schwanz“ aus ihrem Mund gleiten und leckte jetzt mit der Zungenspitze an meiner prallen Eichel. Sie stand auf und nahm meine beiden Hände an den unteren Rand ihres Minikleides und ich zog es nach oben über ihren Kopf aus. Sie kam wieder einen Schritt auf mich zu und ihre geilen Nippel, pressten gegen meine Brust, sie küsste mich auf den Mund und ihre Hand faste meinen harten „Schwanz“ und spaltete mit meiner prallen Eichel die geschwollenen Lippen ihrer nassen Spalte., wobei sie aufstöhnte und ihre Zunge erneut in meinen Mund steckte. „ Fick mich bitte“ stöhnte sie in meinen Mund, wobei sie versuchte meinen harten „Schwanz“ in ihren nasse Spalte zu drücken, was ihr aber nicht gelang. Sie ließ meinen „Schwanz“ los und setzte sich mit dem Po auf den Esstisch, ließ sich auf den Rücken fallen, hob ihre Beine an und griff mit ihren beiden Händen nach ihren Oberschenkeln, die sie jetzt weit spreizte. Ihre nasse rosa Spalte war leicht geöffnet. „Komm steck ihn mir rein“ sagte sie und ich griff an meinen harten „Schwanz“ und schob meine Eichel zwischen ihre geschwollenen Lippen und langsam in das warme, enge und feuchte Loch. Ich beugte meinen Oberkörper jetzt vor und fing an meinen „Schwanz“ vor und zurück gleiten zu lassen. Ich stützte mich mit den Händen auf dem Esstisch ab und Tante Adele legte ihre Waden auf meine Schultern um mit ihren Händen meinen Arsch zu fassen und ihn zu sich zu ziehen damit mein „Schwanz“ ganz tief in sie eindrang, was ihr einen spitzen Schrei entlockte. „Fick mein kleiner, fick“ stöhnte sie, was mich anstachelte beim ficken ihre Oberschenkel bis auf ihre Titten runter zudrücken, so dass ich küssen konnte. „ Ja fick mich..ahhh..ja tiefer“ stöhnte sie und es gab ein schmatzendes Geräusch, weil ihre geile Spalte an meinem „Schwanz“ saugte. „ Jaaa..fick..ich ..komme..fick tief und hart,bitte mach weiter“..Stöhnte sie laut und ich fühlte ihre Hand an meinem prallen Sack, wo sie meine Eier streichelte. „ Ahhhhh…jaaaaa…spritz jetzt..bittteeeeeee..kommmmmmm…ich konnte nicht mehr und spritzte meinen heißen Saft tief in ihre enge Spalte… ……
Fortsetzung folgt……..

Deutsche Sex Geschichten:

sexgeschichten tante adele , free sex praller venushügel

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *


Siri Pornstar Türkçe Milftoon Sex İtirafları Sex Hİkayeleri Türk Porno