Wochenende (Freitag Abend)

Wie sagte sie zu mir: „Mich demütigt es sehr wenn du mich wie Dreck behandelst.“ Heute werde ich sie überraschen.
Ich fahre mit dem Auto die Auffahrt hoch, und Hube noch so aus verstehen, so dass sie mich wirklich hört, das ich heim kommen, bin nicht leise, sondern sehr laut, haue ich die Autotür zu, gehen auf die Beifahrer Seite und öffne die Tür austeigen tut, (und ich hab wirklich sehr lange gesucht einen 1,20 m große Nutte. Ich lass sie vorgehen sie hat einen große Tasche dabei, hab sie ja für das ganze Wochenenden gebucht.
Wir gehen an die Tür, wie es sich für eine brave Sklavin gehört hast du die Tür aufgemacht und Kniest im Flur. Um mir die Schuhe auszuziehen und die Pantoffel anzuziehen, wir gehen an dir vorbei als würdest du nicht da sein, ich sage kein Wort zu dir, nein ich stecke meine Zunge tief in den Hals der kleinen Frau, ok ich gebe zu, die Kleine ist nicht sehr elegant, etwas mobbelig, und eher na ungepflegt. Aber nur um dir zu demütigen reicht sie aus.
Du noch völlig ohne Regung, stehst auf und gehst in die Küche, dass wir das Wochenende einen Gast haben werden wusste, meine Sklavin, aber ich wette sie dachte es kommt ein Sklave um sie zu ficken. Ja das dachte sie, das Essen wird Serviert, ja leichte koste ohne viel Fett. Ich öffne einen Flasche Rotwein, du weißt genau das es für mich ein besonderes Wochenende werden wird, wenn ich Wein auf mache.
Ich schenke Linda, so heißt die kleine, Wein ein, und mir auch ein Glas, kurz überlege ich, und schütte einen Schluck auf den Boden, so dass du es sehen kannst, sofort kommst du und leckst den Wein vom Boden auf. Linda seiht das, und schmeißt von ihrem Teller dir was zu, du schaust mich fragend an, und ich sage „NEIN“ du gehst in die Küche und holst einen Putzlappen und wischt es weg und wirfst das Stück Fleisch in den Abfalleimer, Linda ist beeindruckt was sie mit einem Lächeln u verstehen gibt. Ich gehe zu ihr und greife ihr an ihre, für mich viel zu großen Titten, und fang an diese zu Kneten, ich muss zugeben, Lindas Größe macht mich sehr an, aber wenn ich sie nicht bräuchte um dich zu demütigen, hätte ich sie nicht gebucht.
Ich setze mich und beginne zu Spießen, schön artig bringst du die Einzelengänge für mich und Linda, da wenn wir Gäste haben du mit am Tisch mit Speisen darfst kommt immer dein Teller zu letzt, und du schaust immer ob was gebraucht wird und rennst sofort, ob es einen Servierte ist oder Wasser zum Trinken, Ich bin stolz auf dich sehr sogar.
Nach dem essen, stehe ich auf, ziehe die Tischdenke vom Tisch so das alles auf den Tisch auf den Boden fällt, sofort beginnst du alles aufzuräumen, ich schnappe mir Linda und lege sie auf den Tisch, ich schiebe ihren Slip zur Seite und beginne sie zu lecken, du hörst sie stöhne und machst keinen mucks, und räumst schöne weiter auf. Als ich sie anfange zu Ficken bist du gerade beim aufwischen, ich ficke sie in den Arsch und in ihre keine Fotze, sie schreit vor Lust, mir kommt es auch gleich, und ich sehe wie du deine Augen nicht von uns abwende kannst, sofort höre ich auf und gehe hin und geb dir eine, zwei drei Ohrfeigen mit der fordre und hinter Hand, Klatsch, Klatsch und Klatsch macht es. Sofort gehst du auf die Knie und bittest um Verzeihung. Ich merke wie es dir gefällt. Ich packe dich bei den Haaren, und zieh dich mit zu uns an den Tisch und drücke deinen Kopf zwischen die Schnelkel von Linda. Du stehst dabei und reckst mir deinen Arsch entgegen, sofort sucht mein Schwanz deine Spalte, die schon richtig nass ist, ich stecke meinen Schwanz 2,3 Zentimeter in deine Muschi, und spüre wie es dich erregt. Und höre auf ich ziehe dich an den Haaren wieder auf die Knie vor mir ich bin so geil, ich stecke meinen Schwanz tief in deinen Hals, das du es würgen anfängst, dabei zieh ich Linda zu mir her und Küsse sie tief und innig, du hast dabei meinen Schwanz tief in deinen Mund und ich sehe wie dir vom Würgen tränen die Wange runter rollen. Du weißt wie sehr ich das mag….
Linda ist keine Sub oder Sklavin sie ist eher normal, also kann ich sie nur bedingt einbinden, eigentlich ist sie mir egal, mein Gedanke ist nur wie ich dich glücklich machen kann, und ich weiß wenn ich dich quäle bist du glücklich.
Es klingelt an der Tür, ich denke ja geiles Timing, ich blicke dich an, du gehst sofort zur Tür, ich rufe dir hinterher: „das wird der Sklave sein“. Das ist nicht nur eine Info für dich sondern auch eine Anweisung für dich. Du öffnest die Tür, schade wirklich schade das ich dein Gesicht nicht sehen kann, den der Sklave der die Stufen hoch kommt ist 168cm groß und wiegt locker 180kg, hat fast keine haare mehr auf dem Kopf. Ihm fehlen 3 Zähne, der Rest ist krumm, er ist auch sehr ungepflegt.
Du schließt dir Tür, und sagst ihm sofort das Sklaven sich im Haus nur nackt bewegen dürfen, er soll sich ausziehen. Du legst ihm das „Gäste-Halsband“ an und führst ihn in das Esszimmer. Er stürmt auf mich zu und reicht mir die Hand, sofort schlage ich zu, und schrei ob er nicht weiß wie sich ein Slave zu benehmen hat, sofort geht er auf die Knie, ich hab ihn wohl etwas heftig geschlagen seine Lippe ist aufgesprungen und er blutet wie Sau, er ist wohl herzkrank, so wie das blutet nimmt er bestimmt einen Blutverdünner. Ich frage ihn wo das Geld ist, er stottert in seiner Jacke ich gebe dir die Leine du sollst mit ihm zu der Jacke gehen und das Geld entgegen nehmen. Ihr kommt zurück du hast einen 5 Euroschein in der Hand, ich nicke. Plötzlich stottert er, er sei nur Devot und will nicht weiter geschlagen werden. Ich sage ihm das ich es bestimme ob ich ihn schlage oder nicht, er schweigt, ist mir eh lieber so meine Schwanz darf andere Muschis ficken, aber meine Hand gehört eigentlich nur dir….
Ich schlage vor das wir oben ins Dachgeschoss gehen, da hab ich Spielzeug, mittlerweile sehe ich wie Linda Angst bekommt. Ich bin ganz Gentleman und reiche ihr meinen Arm und führe Sie nach oben, ich zeige ihr als ersters ihr Zimmer, dort stellt sie ihre Tasche ab und fragt mich nach der Dusche. Jedes Gästezimmer hat einen Dusche ich zeige ihr alles. Ich sag ihr noch das sie keine Angst haben muss ihr wird nichts passieren und sie kann jederzeit gehen, es wird sie niemand aufhalten.
Ich gehe zum Spielzimmer, 80m² mit allem was man sich vorstellen kann, ich hab ein Fabel für das Mittelalter, und vieles was dort zu sehen ist, ist aus dem Mittelalter, ist gar nicht so einfach so was zu bekommen, einiges hab ich mir auch Nachbauen lassen und von deinem Möbelfälscher auf alt trimmen lassen. Ihr beide kniet auf dem Boden, auf dem Kantholz, wie ich es mag, ich zitiere den Sklaven zu mir und befehle dir ihn an das Kreuz zu fesseln. Nein so einen fass ich nicht an, ich kann einfach nicht mit Männern. Als du ihn gefesselt hast befehle ich dir seinen Schwanz zu Lutschen, aber er darf nicht kommen. Der einzige Sperma das deine Kehle runter geht ist meins, es gibt nunmal Privilegien die nur mir zustehen…
Du gibst mir zu verstehen das er nach gleich kommt, schieße wieder ein schnell Spritzer, wieder hab ich den falschen erwischt, schieße.
Linda betritt den Raum, kommt zu mir und flüstert mir ins Ohr „ich vertraue dir, bitte Fessel mich auch an das Kreuz“. Sogleich führe ich sie an die gegenüberliegend Wand, dort habe ich ein drehbares Kreuz stehen. Ich stelle sie davor, und stelle fest ich muss die Ketten verlängern sie ist einfach so klein. Als sie vor mir gefesselt ist fang ich an sie abzugreifen stecke ihr meine Finger in die Möse und in ihren Arsch, da ich mich nicht gerne bücke, löse ich die Verriegelung und dreh sie auf den Kopf so dass ich die Löcher in der richtigen Position habe. Ich öffne meine Hose und sie fängt sofort wild an meinem Schwanz zu Lutschen wärend ich ihre Muschi lecke. Du schaust mir zu, ich merke wie du neidisch bist. Du hast mittlerweile dem Typen seinen Saft auf einen geilen Titten, du weißt du darfst keine wichse von Fremden schlucken, und lässt es runter laufen. Ich rufe dir zu „Geh Duschen“ als der typ ruft „was ist mit mir“ sag ich zu dir Knebel ihn, kann das gesülzte nicht haben. Du gehorchst, sehr schnell, ich merke dich ekelt es vor ihm.
Die Dusche ist im Raum nicht abgetrennt, und du drehst das Wasser auf, ich kommen und spritze Linda die volle Ladung ins Gesicht, sie schreit, und sagt ich hab doch gesagt nicht ins Gesicht. Ich sage ich hab dir gesagt ich will keine prima Donna, und es ist immer dasselbe mit den käuflichen Schlampen, dabei schnall ich sie los, und schicke sie zu dir in die Dusche, ich rufe Sklavin, wasche sie. Ich geh an das Wachbecken und wasche meinen Schwanz. Hole mir ein Gals aus der Bar fülle es mit Eis und mit Cola. Ich ziehe mir den Hocker in die mitte des Raumes, so das ich euch beide beobachten kann, der Typ mopfelt was, kann ihn nicht verstehen weil er ja geknebelt ist. Ich sage ihm:“ was hast du für 5 Euro erwartet“ er ist still. Ich beschließ für mich nie mehr einen nur Devoten, wenn dann masso und devot, die halten meist die fresse und sind glücklich wenn sie gequält werden.
Ich seeh zu wie ihr beiden euch streichelt. Linda ist „bi“ und sie versucht dich zu küssen, die lässt es nicht zu und sieht zu mir fragend. Ich nicke und ihr küsste euch. Und steichelt euch, ich glaube Linda gefällt das sehr.
Ich sehe euch beiden zu. Auch der dicke glotzt. Ich hole mir noch ein Cola. Langsam füllt sich meine Blase, das war mein Ziel in der mitte des Raumes hab ich mir dafür extra einen Gulli einbauen lassen.
Ihr kommt aus der Dusche ich sehe euch zu wie ihr euch gegenseitig abtrocknet, und gehe auf Linda zu, dir weise ich den Platz am Gulli zu. Ich küsse Linda und greife ihr an die Brüste, ich mag sie eigentlich nicht sie sind viel zu groß, ich mag eigentlich deine Titten, ich reiche Linda einen Dildo und sage ihr mach es dir selbst ich muss Pissen. Jetzt zieh ich mich aus und gehe auf dich zu, ich sehe die Freude in deinen Augen. Ich Ohrfeige dich ein paarmal und beginne dich danach an zu pissen: „Mund auf“ ruf ich dir zu, du öffnest den Mund und ich pisse dir rein und nimmst jeden schluck auf und ich sehe das du nicht schnell genug Schlucken kannst und meine Pisse rennt dir aus den Mundwinkel. Für die Verschwendung bekommst du wieder einen Ohrfeige. Linda kommt auf mich zu und frägt: „darf ich auch, auf die Bitch pissen“, ich raune Sie an, für dich ist das meine Sklavin, aber ja wenn ich fertig bin darfst du aber nicht in den Mund. Ich schüttele meinen Schwanz nicht ab ich steck ihn dir in den Mund die saugst sofort um die letzten tropfe zu bekommen. Als du fertig bist sag ich lege dich hin. Linda steigt über dich und fängt an deinen Körper an zu Pinkeln. Geil, was sich so ergibt. Der dicke am Kreuz hat einen Ständer. Ich sage zu Linda als sie fertig ist sie soll dem Typ (ich weiß gerade nicht mal seinen Name) einen runter holen. Er nickt, ich sage ihm noch das ist gratis du musst nur für meine Sklavin bezahlen, die Hure Linda, schaut mich an und sagt, das kostet extra, ich nicke und sie geht rüber.
Das Spiel geht noch weiter, ich schike dich duschen, und sehe im Augenwinkel wie Linda dem dicken am Schwanz rubbelt, ich ruf ihr zu das sie seine Eier lecken soll, und höre ich genüsslich stöhnen. Du bis schnell zurück von der Dusche und Kniest vor mir, ich packe dich an den Haaren und ziehe dich hoch, jetzt nehme ich dich in die Arme und küsse dich, ganz Sanft und zärtlich am Hals am Mund und fange an mit meiner Zunge deinen Lippen zu streicheln. Ich merke wie deine Zunge deine Mund verlassen will, ich packe dich am Hals und würge dich leicht, sofort geht die Zunge wieder rein, ich besser dich in die Lippe. Ich fühle wie dein Körper behebt. Ich schiebe dich zum Tisch und lege drehe dich das du dich auf den Tisch beugst und mir deinen geilen Arsch entgegnen streckst. Ich fanke an deine saubere Rosette zu lecken und gehe auch mit der Zunge in dein Loch, das mach ich nur damit du da schön nass bist. Ich spucke mir in die Hand und reibe mein Schwanz ein, und fange an ihn dir in den Arsch zustecken, ich fühle wie du behebst, ich Depp hab die Peitsche vergessen, wie sagte „Nietzsche“ „Du gehst zu Frauen? Vergiss die Peitsche nicht!“.
Ich nehme die Hand und klatsche auf deinen Arsch, drei, vier Mal und merke das reicht dir nicht, ich ziehe den Schwanz aus deinem Arsch packe dich bei den Haaren und sage hol dir einen Peitsche die du auf dem Rücken fühlen willst. Du gehst zur Wand und holst die kurze, du weißt genau mit der langen kann ich hier nichts anfangen, ich ruf dir noch zu und den Stock auf noch. Im Hintergrund höre ich das der Dicke gleich kommt, und rufe zu Linda, er darf noch nicht kommen. Du kommst zurück und legst die Sachen auf den Tisch und legst dich sofort wieder in Position. Linda kommt auch und schaut zu, sie steht neben mir ich sage ihr, Lutsch meinen Schwanz schön nass, sie verzieht das Gesicht und meint der war in ihrem Arsch das mach ich nicht, aber sie spuckt in die Hand und reibt ihn ein, sofort steck ich ihn wieder tief in deinen Arsch. Ich denke noch dir macht das nichts aus du würde den Schwanz sofort lutschen egal in welchen Arsch er war….., und wieder weiß ich Ergebenheit lässt sich nicht bezahlen. Wärend ich die sanft stoße, schlage ich mit der peitsch auf deinen Rücken kreuz und quer
Zu Linda sag ich streichle meine Eier was sie auch gleich macht, das sie gerade nicht begeistert ist merke ich, sie ist gelangweilt, ich ziehe sie zu mir ran und frage sie was willst du machen. Sie sagt sie sei müde und will lieber ins Bett gehen, ich sage ok schnell noch den dicken los und führe ihn rüber zu uns. Sie macht es und verlässt den Raum. Er schaut mich fragend an und nimmst sich den Knebel ab, ich sag ihm er soll dafür sorgen das sein Schwanz schön hart ist und soll dort hinten ein bisschen Gleitgel holen ich stoße dich immer weiter und merke schon wie es mit bald kommt, als der Dicke, mist Dirk heißt er, zurück kommt zieh ich meinen Schwanz heraus und sage Fick sie in den Arsch. Ich komme auf die andere Seit und hebe deinen Kopf, ich sehe die Schläge mit der Peitsche haben dir viele Tränen über die Wange laufen lassen, ich nehme deinen Kopf hoch und stecke meinen Schwan wieder tief in deinen Hals. Du würgst wieder mir ist es egal ich will jetzt meinen Saft tief in deinen Kehle spritzen. Dirk kommt grunzend, ich habe ihn zugeschaut wie er einen Gummi über gezogen hat, ohne fickt dich kein andere als ich.
Jetzt stoße ich immer fester in deinen Mund und du kotzt auf meinen Schwanz, ich zieh dir an den harren und gebe dir einen Ohrfeige, aber ich komme ich spitze alles in dich rein, deine Lippen umfassen sofort meinen Schwanz ganz fest das ja kein Tropfen raus kommt. Ja das mag ich sehr.
Als du dir die Mund von deiner Kotze abgewischt hast kommst du zu mir, ich sag bring Dirk zur Tür und lass dir für das zweite mal kommen noch 5 Euro geben. Als du zurück kommst hast du die 5 Euro in der Hand und reichst sie mir, ich sage wenn du nächste Woche einkaufen gehst spenst du das Geld einen Bettler, und gib ihn dann noch einen Karte mit meiner Nummer ggf. will er ja auch für 5 Euro dich ficken.
Ich sage dir wir gehen jetzt ins Bett, du schaust mich an und sagst aufräume, ich sag mach das morgen wir duschen jetzt in meiner Dusche und gehen dann schlafen, wir gehen in mein Schlafzimmer und hüpfen unter die Dusche, du seifst mich ein und reinigst mich als ich merke das du meinen Schwanz besonderes wäscht , sag ich „jetzt nicht“ du machst spülst mir die Seife vom Körper und wir verlassen die Dusche als wir in Richtung Bett gehen steuerst du auf deinem Platz am Boden zu und ich halte dich am Handgelenk weg und sage, nein du kommst zu mir ich brauche deine nähe, du lächelst. Zärtlich um armt schlafen wir ein.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *


Siri Pornstar Türkçe Milftoon Sex İtirafları Sex Hİkayeleri Türk Porno